2 Endstufen an einem Mischpult?!

P

peschel

Member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
20
Reaktionen
0
Hallo!

Will zwei Endstufen an einem Mischpult anschließen, um 2 getrennte "Boxenkreise"
zu haben. Ich denke, das das mit entsprechenden Y-Kabeln (da nur ein 1 Anschluß für Verstärker vorhanden) möglich ist, oder gibts da was zu berücksichtigen ????????  

Danke für jede Anwort!
Kalle
 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
Was hast du denn für einen Mixer das du nur einen Ausgang fürn Mixer hast ?!?
DaZe
 
G

Gast25

Guest
Ein guter Verstärker hat normalerweise einen Durchschleifpunkt. Das heisst einfach den Signalausgang mit dem Eingang am anderen Verstärker verbinden.
Die Y-Adapter-Lösung wäre für mich nur zweite Wahl, weil du dann deine Impedanzen im Signalweg durcheinander bringst und das ist "nicht so schön".
Will sagen, dass das nicht zwingend ein Problem mit sich führen muss, aber die Qualität kann darunter leiden.

 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
Sprich je mehr Verbindungen du hast desto schlechter wird das Signal !Soll. heissen das dass Soundsignal sogar schon zwischen Deck udn Mixer schlechter wird !
DaZe
 
kaltekuh

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2000
Beiträge
599
Reaktionen
1
Ort
Friedrichshafen
Ich würde dann vielleicht noch den Booth Kanal dazu nehmen, bzw. bei einem guten Mischpult den 2. Master Ausgang. (will heissen: Wenn dein Mischpult nen XLR UND einen Klinke Master Ausgang hast kannst du beide nutzen!)
Oder halt mal bei Conrad oder so nach nem Dublikator schaun. Hab dort man einen entdeckt meine ich.
ODER:
Einfach die beiden Entdstufen auf jeweils auf Mono stellen, das Mischpult auch und dann jeweils ein Kabel (Links/Rechts) an eine Endstufe anschliessen.

Nur wofür 2 getrennte Kreise?

Für Hi/Mid und Bass trennen gibts Frequenzweichen...
Und ansonsten sollte mans durchschleifen können.

cya

(de) kaltekuh
 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
Viell. will er nen Monitor ?!? Kann ja auch sein !
DaZe
 
G

Gast25

Guest
@daze

...so stimmt's nicht!

Das Signal wird nicht schlechter. Normalerweise nicht. Aber trotzdem kann das gleiche passieren wie bei den Lautsprechern. Wenn du an deinem Mischpultausgang zu viele Verbraucher (z.B. Verstärker) dranhängst, wird die Impedanz (der Widerstand) zu gering und es fließt viel Strom. Irgendwann kommt deine Quelle (Mischpult) nicht mehr mit und verfälscht das Signal. Deshalb sollte man nur Dinge verstöpseln, die dafür vorgesehen sind.
Gerade bei Mischpulten mit XLR-Ausgängen und Verstärkern mit Chinch-Eingängen muss man auch aufpassen. Da ist das Problem genau anderes herum. Du kannst schnell zu hohe Signalpegel in deinen Verstärker jagen und ihn übersteuern. Dann klingt es vielleicht nicht nur schlechter sondern dein Verstärker muss darunter leiden und gibt irgendwann auf.

Meistens passiert nicht viel und alles geht gut, aber wenn mal nicht, sollte man sich nicht wundern.
 
P

peschel

Member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
20
Reaktionen
0
Erstmal Danke für eure Tips.

Zur Kenntnis:
Habe zwei Endstufen von Stageline (1x 1200 W + 1 x 600W).
Wozu 2 Kreise: Um damit zwei Räume mit unterschiedlicher Lautstärke
zu "beschallen".
Ich denke die Lösung mit dem Durchschleifen ist am besten, da mein Mischpult
keinen zweiten Masterausgang (bis auf "REC") hat.

Soviel dazu.

Würde mich freuen, wenn ihr euch auch meiner neuen Anfrage widmen würdet.

Gruß
kalle        
 
kaltekuh

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2000
Beiträge
599
Reaktionen
1
Ort
Friedrichshafen
Jop... das mitm Durchschleifen ist am besten.

Und damit sollte das Problem gelöst sein... ;-)

(de) kaltekuh
 
Cobra

Cobra

kennt sich noch nicht aus
Mitglied seit
Mrz 2010
Beiträge
67
Reaktionen
0
Ort
A-Oberrußbach
ist so ein gerät "BEHRINGER ULTRALINK PRO MX882 MISCHER" (gesehen bei conrad) für soetwas gedacht?
 
LoneStar

LoneStar

Robotroll
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.036
Reaktionen
0
Ein paar kleine Anmerkungen:

Zwei Eingänge an einem Ausgang über Y-Kabel, das ganze auf Line-Level: Absolut problemlos. Die hier angesprochenen möglichen Klangverschlechterungen sind nichts im Vergleich zu einem zusätzlichen dazwischengeschalteten Gerät, zumal wenn es sich um Behringer-Gerät handelt.

Ja, der Ausgangsverstärker wird höher belastet. Wieviel? Hier ein Rechenbeispiel:

Üblicher Ausgangswiderstand eines Line-Ausgangs: 100 Ohm.
Üblicher Eingangswiderstand eines Lineeingangs: 10 kOhm.
Ausgangsspannung bei Line-Pegel: 0,77 Volt, im DJ-Bereich üblicherweise mehr, also sagen wir mal 2 Volt.

Bei 2 Volt und einer Last von 10 kOhm fließt also ein Strom von 2V / 10kOhm = 0,0002 Ampere = 0,2 Milliampere. Das ist NICHTS. Die resultierende Belastung des Ausgangsverstärkers ist dann 2V * 0,2mA = 0,4 Milliwatt. Das ist auch NICHTS. Würde man jetzt den zweiten Eingang über Y-Kabel parallelschalten, halbiert sich der Lastwiderstand, den der Ausgangsverstärker "sieht", auf 5kOhm, die Belastung verdoppelt sich also auch auf 0,8 Milliwatt. Immer noch NICHTS! Bei halbwegs vernünftigen Geräten sind die Ausgänge sogar kurzschlussfest!

Ergo: kein Geld ausgeben für zusätzliche Geräte, die dann wirklich und zwangsläufig eine Klangverschlechterung darstellen werden. Y-Kabel nehmen und fertig!

Und noch etwas: solange bei den erwähnten "Durchschleifern" kein zusätzlicher Pufferverstärker benutzt wird, ist das Ergebnis elektrisch identisch mit Y-Kabeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B DJ-Tools 24
B DJ-Tools 5
W DJ-Tools 23
P DJ-Tools 4
P DJ-Tools 5
 
Oben