Allen & Heath Xone 96

ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
1.623
Reaktionen
77
Ort
erding
wie kommst du denn mit dem 4 band eq im vergleich zum xone 92 klar? stimmt es dass ein großteil vom kickbass jetzt in den bereich vom mid2 eq fällt? ich hatte es am xone 92 eigentlich ganz gerne dass der low eq soweit in die mitten reinregelte...
 
Maniak

Maniak

Member
Mitglied seit
8 Sep 2017
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
Hilden
Besteht die Möglichkeit mit dem 5 Poligen Midi Out Ausgang eine Roland TR8S zu syncen und somit in ein DJ Set zu integrieren?

Weiß das zufällig jemand?
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Mich nerven ein paar Fehler im Design dieses Mixers:

Teil 1:

Angeschlossene Mikros sind nicht auf dem Booth-Ausgang zu hören. Das ist doch wirklich lächerlich. Ein kleiner, popeliger Kippschalter im Kanalzug wäre doch wohl drin gewesen, um als DJ selbst zu entscheiden, ob man sich vor Feedbacks schützen muss. Oder diese Idioten-Sperre gleich weglassen!
Mit diesem Design ist also entweder Booth-Out nicht zu gebrauchen, weil man zwei von sechs Kanälen nicht ausspielen kann, oder die beiden Mikro-Kanäle sind nutzlos, weil man Mikrofone über einen separaten Mixer laufen lassen muss.

Wer das Geld hat, sich ein 96er Xone zu kaufen, der dürfte wohl auch genug Erfahrung im Umgang mit Mikrofonen haben. Wozu also diese Idioten-Sperre?

Dieses Design soll Feedbacks verhindern. Okay. Aber für welche Szenarien werden denn die Mikro-Kanäle genutzt und wofür braucht man den Booth-Out eigentlich als DiscJockey?
Ich nutze Booth-Out, um meine Übergänge zu kontrollieren. Blende/Mixe ich sauber von einem Song in den nächsten? Lautstärke okay? Equalizer richtig eingestellt?
Für sowas ist ein Monitor hilfreich, deswegen auch der Booth-Out. Weil man meistens nur einen Monitor in der DJ-Kabine hat, finde ich den Mono-Schalter übrigens auch großartig.

Was ist mit den Mikrofoneingängen? Wann braucht man die?

1. Wenn ich als DJ irgendwas durchsage. Dafür brauche ich kein Monitoring. Ducking hat das Xone:96 sowieso nicht mehr. Wenn ich Booth-Out ausgeschaltet lasse, muss ich also auch nicht vor Feedbacks geschützt werden. Dafür gibt es doch extra den Booth-On/Off-Schalter!

2. Wenn ein Künstler oder MC sich ans Pult anschließen möchte, dann brauche ich die Mikrofoneingänge.
Steht der MC wirklich immer in der DJ-Kabine? Meistens doch nicht, oder? Wozu die Panik vor Feedback, wenn das Mikro sowieso außerhalb der Booth ist?
Ich hingegen als DJ muss den MC auf dem Monitor haben, um ihn in Lautstärke und Mitten-Eq ans Playback/Dub anpassen zu können!

Also: wenn jemand das Mikro nutzt, dann muss ich ihn zwingend auf dem Monitor hören können!
Diesen Signalweg per Design zu sperren ist Schwachsinn. Der Künstler steht nicht in der Booth und wird somit auch kein Feedback auslösen können!

Für solche Fälle wird man dann wohl Master 2 fürs Monitoring nutzen müssen, oder einer der Send-Wege geht drauf.

Fazit: diese Idioten-Sperre macht entweder Booth-Out unbrauchbar oder die Mikrokanäle.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Teil 2:

Die Darstellung der Channelfaderkurven ist entweder falsch, oder ich verstehe sie nicht. Linke Position des Schalters zeigt linearen Anstieg an. Ist nicht richtig. Die Lautstärke nimmt auf dem letzten Zentimeter um mindestens 6 dB zu. Jeder hier im Forum sollte wissen, was 6 dB ausmachen. Und wie wenig 1 cm ist, kann man nachmessen.
Ganz im Gegensatz dazu die rechte Schalterposition: hier passiert in der oberen Hälfte nicht mehr viel. Gerade mal 3 dB für die obere Hälfte des Faderwegs.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Teil 3:

Wozu dieser Crunch-Effekt? Damit ein analoger Mixer auch mal beschissen digital klingt?

Capital Bra, der Flanger und jetzt auch der Crunch sind so ziemlich die schlimmsten Geräusche, die aus einem Mischpult rauskommen können!
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Teil 4:

Konnte man nicht zwischen High-Eq und dem Gain ein paar Millimeter mehr Platz lassen? Nur ein paaaaar Millimeter.
Diese Lücke von gerade mal einem Zentimeter ist mir echt zu eng. Mein Zeigefinger ist eindeutig zu dick für den High-Eq.
Sollte mal jeder nachmessen, wie dick sein kleinerer Finger beim Pinzettengriff ist...
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Teil 5:

Warum zeigt das Master-Pegelmeter immer 3 dB mehr an, als das Kanal-Pegelmeter?
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Teil 6 - Kleinigkeiten:

• Warum sind überall Torx-Schrauben verschraubt, nur beim Crossfader sind es Kreuzschrauben? Wortspiel, oder was?

• Wozu diese dämliche, rote LED in der Kopfhörersektion, die aufleuchtet, wenn irgendein Cue gedrückt wurde?
Wenn Cue gedrückt wird, dann leuchtet doch schon der rote Ring vom Button. Wozu noch eine zweite LED, die optisch überhaupt nicht zum Rest passt?
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Was ich persönlich vermisse (betrifft wirklich nur mich, ist nicht allgemein):

• Ich hätte gern einen MIDI-Eingang. Würde gut zum Ausgang passen.

• Ich hätte gern für mindestens einen von beiden Mastern einen Balance-Regler und einen Mono-Schalter.

(Ein Balance-Regler hilft, Fehler in der Signalkette zu finden.)
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
688
Reaktionen
84
Ort
Hamburg
@dos.groovy: Hättest du dir einen Pioneer DJM 900 NXS2 gekauft, müsstest du dich jetzt nicht ärgern! :p
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Ich behaupte: Allen & Heath hat beim Xone 96 billige Potis verbaut! Qualitätsprüfung mangelhaft, nach meiner Meinung!

Alle loben die Verarbeitungsqualität. Ich auch. Bis ich mir die Gain-Potis genauer angeschaut habe. Seitdem ist mein Xone wieder zum Händler zurück. Mittlerweile ist der zweite Mixer hier angekommen und zeigt den gleichen Mangel:

dreht man die Gain-Potis immer weiter runter, werden die Stereoseiten nicht beide gleichzeitig gedämpft. Auf drei von sechs Kanälen meines neuen Xone ist eine der Stereoseiten deutlich leiser als die andere.
Bei einem der Drehpotis ist der Unterschied noch bis zur 10-Uhr-Position deutlich zu hören und auch deutlich am Pegelmeter zu sehen.

Sind hier noch andere Benutzer, die das testen wollen/können?
Am einfachsten ist es, die Potis ganz zu schließen und dann langsam aufzudrehen: wenn dann eine Stereoseite früher als die andere zu hören ist, dann ist der Poti nicht in Ordnung.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.990
Reaktionen
478
Ort
Oberhausen
dreht man die Gain-Potis immer weiter runter, werden die Stereoseiten nicht beide gleichzeitig gedämpft. Auf drei von sechs Kanälen meines neuen Xone ist eine der Stereoseiten deutlich leiser als die andere.
Potis haben eine allgemeine Toleranz von +-20%. Da ist so etwas durchaus üblich, wenn auch nicht schön.
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Potis haben eine allgemeine Toleranz von +-20%. Da ist so etwas durchaus üblich, wenn auch nicht schön.
Mit so einem Satz kann ich wirklich nichts anfangen. Worauf beziehen sich die 20% Toleranz?
Anders formuliert:
an welchem Mixer hattest Du schon mal dieses Problem? Wenn ich auf die letzten zwanzig Jahre zurückblicke, fällt mir kein Mixer ein, dessen Gain-Potis so dermaßen unsymmetrisch gearbeitet haben.
Nicht mein Ecler AC-6, keins meiner drei Rodecs, meine beiden Mackie D.4 nicht, und selbst bei den Drecks-DJMs aus den Clubs ist mir das noch nie aufgefallen.
Aber bei beiden Xones, die ich mir gekauft habe.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.990
Reaktionen
478
Ort
Oberhausen
Worauf beziehen sich die 20% Toleranz?
Sie beziehen sich auf den elektrischen Widerstand des Potis.
Meist haben solche Potis 10kOhm oder auch 50kOhm. Da es Stereopotis sind, haben sie zweimal diesen Widerstand, da eben zwei Kohlebahnen eingebaut sind.

Bei 20% Abweichung bei 50kOhm (wir gehen jetzt mal vom Maximalwert aus) könnte eine Bahn (also eine Seite, linkes Signal) 60kOhm haben und die andere im Extremfall 40kOhm.

Somit wäre also zu erklären, warum eine Seite leiser oder lauter ist.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.998
Reaktionen
108
Ort
suburbs of Kiel
Allen Heath hat geantwortet - Und das very British ;-)
Komplet AKM, was das " Digitale" anbetrifft.

ADC I
ADC II
DAC

Kleine Ergänzung: Wegen dem Brand bei AKM Japan stehen zur Zeit bei vielen Händlern die Meldung das es zu Preiserhöhungen bei Interfaces kommen kann.
Aufgrund der aktuellen weltweiten Lieferengpässe bei AD/DA-Wandler-Chips nach dem Brand im japanischen AKM-Werk ist im Bereich Audio-Interfaces und Audiowandler mit deutlichen, nicht offensichtlich nachvollziehbaren Preissteigerungen zu rechnen. Eine Wiederaufnahme der Produktion wird von AKM auf die erste Jahreshälfte angesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

grwlf

Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
68
Reaktionen
10
• Ich hätte gern für mindestens einen von beiden Mastern einen Balance-Regler und einen Mono-Schalter.
Wozu den Balance-Regler und den Mono-Schalter?! Soweit mir bekannt ist, wird das Master-(Stereo)-Signal vom Mixer von den Endstufen (in den Clubs) zum Mono-Signal umgewandelt und erst dann an die Lautsprecher abgegeben?! Mir ist zumindest in den letzten 100 Jahren in den Clubs nicht aufgefallen, dass es auf der linken Seite der Tanzfläche etwas lauter war als auf der rechten .. (vorausgesetzt, die Boxen sind alle symmetrisch angeordnet, mit gleichen Abständen usw.). Zuhause kann man dieses Problem mit den Einstellungen an den Lautsprechern/Monitoren beheben, so zumindest bei mir Zuhause (nennt sich Input-Gain an den Lautsprechern). Was das aufgenommene Signal betrifft, so wird es sowieso nicht ohne nachbearbeiten 1:1 auf ne CD gebrannt oder bei Soundcloud hochgeladen.. da kann man in der Software seiner Wahl die Lautstärke ausgleichen .. normalisieren heißt es bei mir in Wavelab..

Dazu noch die Frage, wozu einen MIDI-Eingang? Der Ausgang am 92er ist/war dafür gedacht, seine Drumcomputer/Sampler/Synths manuell zur laufenden Music zu synchronisieren. Wozu also ein Eingang? Eine Midi-Clock durchschleifen? Da könnte man den Drumcomputer/Sampler/Synth auch am Ausgang von dem Gerät, welches das MIDI-Signal an den Mixer senden würde, anschließen..

Der Crunch ergibt bei Vinyl mehr Sinn, als bei MP3s/AIFFs. Wenn die Platte nicht den gewünschten Druck bringt, weil sie schon zu oft gespielt wurde, die Nadeln leicht abgenutzt sind, Kabel, irgendwas .. dann kann man über den Crunch-Regler ein wenig mehr Druck hinzufügen.

Die Schrauben am Crossfader sind so, damit ein Leihe den Crossfader leichter austauschen kann, da nicht jeder Torx-Schraubendreher hat bzw nicht auf der Bühne dabei.. da tut es zur not auch ein Schlitzschraubendreher, wo es beim Torx nicht so einfach wäre.

Der Cue leuchtet, damit du eine optische Rückmeldung für zb den AUX-1/AUX-2 Return hast.


Soll kein Angriff sein, aber hast du dich überhaupt im Vorfeld erkundigt was der MIxer kann und was nicht? Für welche Art von DJ/Musik er sich am besten eignet?
 

Ähnliche Themen

Bishop Benjamin
Antworten
28
Aufrufe
941
grwlf
G
I
Antworten
0
Aufrufe
454
IDempiree
I
S
Antworten
30
Aufrufe
2K
metroplex2005
metroplex2005
 
Oben