Beatabgleich

SilliBeat

SilliBeat

By Inspiration Of Sounds
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
166
Reaktionen
5
Ort
Isenbüttel
Hallo,

ich wollte mich mal so umhören wie Ihr eure Übergänge gestaltet, da ich nun schon echt viele Möglichkeiten kennen gelernt habe.

Wie sucht Ihr euch euren Beat ?
Zählt ihr den Tackt oder arbeitet Ihr nach Gehör ?
Arbeitet ihr mehr mit Fadern oder mehr Low, Mid, Hi Poties oder mit beidem ?
Achtet ihr da drauf das Ihr nur Platten habt mit einem 33 oder 45 Tempo ?
Wo achtet ihr besonders drauf beim Plattenkauf ?
Wie passt Ihr die (ich nenne sie mal Slave Platte) zur Masterplatte an? Bremst ihr am Plattenrand und dreht schneller aufm Plattenlogo oder arbeitet ihr nur mit den Pitshfadern ?
Wie bestimmt Ihr eure Scratcheinlagen ? Verwendet ihr bestimmte Platten die Ihr nur dafür verwendet ?

Fragen über Fragen ?!
 
M

metoo

Raser
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
687
Reaktionen
27
Ort
nirgens mehr
Puh das sind echt zu viele fragen die schon hier super oft seitenweise diskutiert und durchgekaut wurden.

Fazit:
jeder machts ein bisschen anders und man selbst macht man es immer nach Gefühl. Wenn du noch am Anfang deines Musikmischendaseins bist.

Spiel einfach nen bisschen rum irgendwann und irgendwie wird sich dein eigener Style entwickeln.

Gruß
 
D

DJ TittyTwister

KEIN Bedroomer
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
463
Reaktionen
55
Ort
Berlin
Hab ich schon zeigt er mir nichts an ...
Dann solltest Du es mal mit anderen Suchbegriffen versuchen! Ansonsten konkretisiere Deine Fragen. Für mich wirken Deine Fragen etwas wie "Ich habe keine Ahnung, und will jetzt wissen, wie es richtig geht"
Es bringt Dir aber nix, wenn Dir einer sagt, er fasst die platte zum beatmatchen an, und der nächste dann sagt, das man dafür unbedingt den Pitchfader benutzen muss. Ich würde Dir bsp. zum Einstieg zu einem Beatcounter raten, und andere User hier, würden dann versuchen es Dir auszureden. Schau Dich mal im Newbie Ressort um (Ohne SuFu, sondern nur mit blättern), und Du wirst sehen, daß schon JEDE deiner Fragen hier mal besprochen wurde (Ausser die, ob wir nur 33er oder 45er Platten kaufen, weil die Frage echt zu doof ist...;) )
 
DJGL

DJGL

Active member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
38
Reaktionen
1
Ort
Darmstadt
ixh weiß j nicht ob du einen Beatcounter an deinem mischpult hast... wenn ja einfach den übergang machen wenn der Beat gleich ist. Bei manchen wird dann auch Digital angezeigt wann den der Perfekte augenblick ist, und mit ein wenig Übung hört es sich dann immer besser an !

MfG DJGL
 
D

DJ TittyTwister

KEIN Bedroomer
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
463
Reaktionen
55
Ort
Berlin
F

Flipsen

...
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
651
Reaktionen
92
Ort
Mannheim
setzen wir vorne an.


daraus ergibt sich die antwort auf:

es handelt sich bei minimüll und haus grundsätzlich um 4/4-takte. alles wunderbar schiefe und unregelmäßige, was die musik zu bieten hat, kommt in clubs nicht an (außer es wird, wie bei minimal, parallel zum grundbeat durchgezogen - aber niemals im vordergrund, weil die leute nicht wissen würden worauf sie tanzen sollen) - daher zähle einfach 1-2-3-4 und sei glücklich. falls Du bpm meinst - also nicht den takt, sondern die geschwindigkeit des tracks - müsst Du Dich da allein auf Dein gehör und rhythmusgefühl verlassen. immer den neuen track etwas lauter auf dem kopfhörer haben als den laufenden, oder z.b. nur die mitten und höhen, dann merkt man schnell was schneller und was langsamer ist. rhythmusgefühl kannst Du allerdings nicht lernen, genausowenig wie harmonien rauszuhören.


laaaaaaange übergänge. bei dem genre ist cutten bzw. slammen selten angebracht. Du kannst natürlich, wenn Du ein gewisses level erreicht hast, und Deine platten so gut kennst, dass Du mit harmonierenden melodien umgehen kannst, tatsächlich direkt zwischen 2 tracks hin- und her springen (wenn Du 1-2-3-4 zählst, hast Du im allereinfachsten beispiel auf der 1 und 3 track A drin und auf der 2 und 4 track B). aber das ist höhere auflegeschule (siehe letzter absatz); erstmal lernen, mit dem material umzugehen... und dann experimentieren. allein durch den einsatz von effektgeräten eröffnen sich wieder hunderte an neue wegen - aber finger weg von effekten, solang Du nicht absolut stressfrei und sauber auflegen kannst.


der schlüssel dazu liegt darin, seine platten wirklich zu kennen. dann weisst Du, wann Du mit dem übergang ansetzen solltest, damit die - einfach ausgedrückt - melodie des laufenden tracks genau dann aufhört, wenn die des neuen einsetzt. elektronische clubmusik ist nach einem gewissen schema arrangiert, das man als DJ nach einer zeit einfach spürt. das ist allerdings nur die spitze des eisbergs; die wahre kunst liegt darin, auch rauszuhören, dass zwei tracks z.b. von den grundtonarten daneben liegen. dann brauchst Du nicht groß mit EQ's zu arbeiten. Du kannst dann natürlich versuchen, erstmal nur auf die höhen zu mixen, und dann z.b. die basslines zu vertauschen (track a bass weg - track b bass rein), dann dasselbe mit den mitten. aber das ist, wie gesagt, nur ein bruchteil, und es gehört eigentlich viel komplexer, wenn man's richtig macht. denn selbst wenn Du das beschriebene drauf hast - wenn die tracks nicht harmonieren, klingt's trotzdem sche1sse.

WENN sie allerdings harmonieren, eröffnet sich ein komplett neuer spielplatz von übergängen, die auch mal 3-4 minuten gehen können. das dauert im regelfall eine weile, bis man das kann... aber es flasht so dermaßen, es ist die mühe wert... wenn Du wirklich auflegen möchtest, und das nicht nur wegen koks und nutten machst, dann hörst Du auf zu jammern und übst ;)

es wirkt oft wunder, sich einen stapel neue platten zu holen. frische ideen und so.
dieser Thread

Vor allem die letzte Hälfte des Beitrags...Kurz zusammengefasst: Es gibt kein Patentrezept.

Ergebnis wie immer und schon seit Jahren, egal wie lange man es ausdiskutiert: Üben, üben und nochmals üben und RUMPROBIEREN. Experimentiere!! Fertisch...
 
Zuletzt bearbeitet:
DJGL

DJGL

Active member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
38
Reaktionen
1
Ort
Darmstadt
Ja natürlich nehemn die einem nicht alles ab man sollte seine Platten (CD´s) gut kennen ich hab zwar einen in meinem Mischpult habe ihn auch an aber benutze ihn nicht unbedingt. Nur machnchmal schaue ich mal auf ihn^^ ich hab schon selbst das gefühl entwickelt wann ich den übergang machen kann bei welchem Lied u.s.w ! Aber auch nur weil ich meine CD´s gut genug kenne und die Geschw. des Lieds doch gut abschätzen kann !
 
lAt0r

lAt0r

Dr.
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
139
Reaktionen
6
Ort
Westerland auf Sylt
Jeder macht es so wie ers für richtig/am einfachsten hält, nehme ich wohl an,
bei mir ist es so das ich z.b. wenn beim angleichen noch minimale unterschiede sind, manchmal den Platten-Teller (Metal-Pinüpsel) nehme, und ein anderes mal mit dem pitch angleiche...

aussen am Plattenrand hingegen sehe ich persöhnlich als zu ungenau wenn es um minimales angleichen geht..

Naja wie schon oft gesagt wurde, man sollte seine Platten auswendig können.. dann fällt einem schnell ein welche Platte man am besten nimmt..
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
BOah ey, haben wir nicht auf der ersten Seite des Newbie Ressort zwei oder drei Threads dazu? Mein Gott!

Und überhaupt:
Der Titel heißt "Beatabgleich" worunter ich Beatmatching verstehe.

Die Fragen zielen auf die Klanggestaltung des Übergangs ab - was völlig anderes.

Um die Fragen zu beantworten:
Wir alle hier machen es so, wie es unserer Meinung nach am besten klingt und wir alle haben das durch's ausprobieren herausgefunden...

Und geht endlich an eure Mixer, probiert alles aus, findet raus, was gut klingt und was nicht und freut euch, wenn ihr einen schönen Übergang geschafft habt. Es gibt kein Rezept! Jeder Übergang muss anders gemacht werden!

Und: MACHT ENDLICH DIESE BEATCOUNTER WÄHREND DES MIXENS AUS!!!
 
DJ Curl

DJ Curl

Resident
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
113
Reaktionen
0
hinhören...da muss ich zwar noch üben aber das geht schon ganz gut... :)
 
Handz Up Hibbe

Handz Up Hibbe

Technobase.Fm
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
226
Reaktionen
15
Ort
Olsberg (Sauerland)
Das Beatmatching ist doch sehr fester Bestandteil des DJings. Sowas sollte man doch dann selbst beherrschen und nicht von irgendwelchen beatcountern ablesen. Das ist teil der Kunst.

Naja wie schon gesagt. Probier einfach alles aus was dir innen Sinn kommt.

Beim DJing gibt es wenig Regeln aber viele Möglichkeiten einen Übergang gut zu gestalten.

Lg
 
Skywalker

Skywalker

TechnoRulez
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
91
Reaktionen
1
Ort
NRW
Also meiner meinung nach ist das angleichen ohne Beatcounter von Platten,Cd´s und sonstigen grundvoraussetzung um ein richtiger Dj zu werden.

Ich benutzte keinen Beatcounter weil ich denen irgentwie nicht trauen kann.
Weis noch nicht mal wie man sowas bedient.:D
 
M

metoo

Raser
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
687
Reaktionen
27
Ort
nirgens mehr
Ich benutzte keinen Beatcounter weil ich denen irgentwie nicht trauen kann.
Weis noch nicht mal wie man sowas bedient.:D
Bedienung von Beatcountern ?

Einfach druff gucken... so bedneint man den ;-).
Und so lange die nicht abgeklebt sind guckt da jeder mal ab und zu und wenns nur ausversehen ist druff :p

Aber wenn dann sollte man die eh nur zur ganz groben richtung nehmen weil die oft auch einfach nur Müll anzeigen, bzw das "finetununing" muss schon noch von einerm selbst gemacht werden ;-)


gruß
 
 
Oben