Cd-Spieler getestet

D

Dj Teferi

L-O-W-R-I-D-E-R
Mitglied seit
18 Jan 2006
Beiträge
79
Reaktionen
5
Ort
Johannesburg / Erlangen
Hey Folks,

bin heute Nachmittag (mal mit etwas mehr Zeit im Rücken :) ) zum zweiten mal in dieser Woche zum Thomann rausgefahren um ein paar Geräte zu testen...an Denon DN-S5000, Pioneer CDJ-1000MK2 und Denon DN-S3500 hab ich mich mal versucht...

Ich möchte euch hier nicht nocheinmal die ganzen einzlnen Features aufzählen, da das
1. schon oftgenug hier gemacht wurde
2. das andere besimmt besser können als ich :D

Ich möchte euch meinen ersten Eindruck der Geräte vermitteln, da ich heute das erste mal CD-Spieler mit so "Platten-Dingern" :p ;) unter den Fingern hatte..(war knapp ne Stunde mit den Playern allein und konnte nach Herzenlust testen...)
dazu möchte ich anmerken, dass ich selten hinter Denons stand und noch nie an Pios...

Stand also erstmal vor dem S5000...

das er ordentlich Verarbeitet is, muss ich ja nicht erwähnen...finde nur, dass Denon für die Knöpfe anderes Material hätte benutzen können..
aber kommt ja l a n g s a m ...
Mit den Grundfunktionen findet man sich nach einer Eingewöhnungsphase schnell zurecht. Loops setzen is ein Kinderspiel; bis ich die Loop-Pionts allerdings gelöscht hatte musste ich erstmal suchen und probieren...
Das einzige, das ich überhaupt nicht geschnallt hab, war die Sache mitm Alpha-Track...da konnte mir der Verkäufer leider auch nicht weiterhelfen, da er persönlich lieber mit ner anderen Marke auflegt (und ich mein nicht Pio ;) )
Hatte das zwar mal kurzzeitig zum laufen gebracht, aber fragt mich nicht wie...(kann dat sein, dass es über den Sampler funzt? :confused: )
Noch eine Sache, die mir nicht 100%ig klar ist: die Scratch-Mode Section, links oberhalb des Platters: mit dem Drehknopf, legt man doch fest, "wo" gescratcht wird...also entweder man scratcht den laufenden Track selber, den Alpha Track, oder den Sampler...oder?

Summa summarum muss ich sagen, ein echt tolles Gerät, mit dem es richtig Laune macht...anfangs braucht man als Denon-Nicht-Kenner etwas um durchzublicken, aber mit etwas Übung ist das kein Problem...


Als nächstes stand ich vor dem Pio MK2:

Auch hier brauch man über die Verarbeitung nicht viel sagen..
was mir aber besser gefallen hat waren die Tasten, aus Alu...fühlen sich gut an und haben nen schönen Druckpunkt...
Die Loop-Points zu setzen, ist auch hier nicht das Problem...aber wie starte ich den Loop selber? Hm...Naja
Weiter zu den Hot Cue´s: sehr schön...hat meinem empfinden nach zwar etwas gedauert, aber wenn man die erstmal spielt...feine Sache..hat mir persönlich besser gefallen als beim Denon, da sie meiner Ansicht nach schneller hintereinander abspielbar sind ( und besser geklungen haben...was aber evtl am gecueten Lied selber lag...)
Die Scratchfunktion: von der Bedienung her einfacher als der S5000er..aber der passive Teller sagt mir nicht so zu...desweiteren hab ich andauernd den Cue Point verstellt, keine Ahnung warum :confused:

Abschließend zu diesem Player ist zu sagen, dass er intuitiv einfacher zu bedienen ist und daher keine so aufwendige "Einarbeitungsphase" braucht.


Schließlich der S3500:

Von der Bedienung her, ähnelt er seinem "grossen" Bruder...werd da daher nicht viele Worte verlieren...ist Einarbeitungssache...
Positiv anzumerken ist, dass einige der Tasten nicht mehr aus diesem Hartgummizeugs sind...
Da in letzter Zeit ja einige Punkte angesprochen wurden, hab ich mal ein paar "Gerüchte" in Augenschein genommen:
Das wahrscheinlichste Wichtigste für Viele hier: Das angleichen (="Pitchbending) des Tracks über den Tellerrand: meiner Meinung nach problemlos möglich...wobei das Beschleunigen doch etwas Feingefühl bedarf...Übungssache, aber unproblematisch...im Gegensatz zum Abbremsen...null problemo... :)
allgemein ist zu dem Platter zu sagen: geiles Feeling...gefällt mir von allen dreien am besten...
Beim längeren zurückspulen via Platter, setzt nach ca. 20 ( oder waren es 30) Sekunden die Musik aus - als ob man kurz auf ne Pause taste drückt...kann tragisch sein...v.a. da sonst keine Track-Search Option vorhanden ist...blöde Sache...
Das Setzen des Cue-Points war kein Prob und war auch gleich zum scratchen bereit..jetzt fällt mir grad ein, dass ich das mit dem Backspinning nicht getestet hab :mad: :rolleyes:
(hab das backspinning erst getestet, als der Track schon paar Sekunden lief...ist jetzt natürlich ärgerlich)
...
...
...


Mein Fazit:
Egal welchen der drei Player man sich kauft...ich glaube nicht, dass man einen Fehler macht. Denn so wie ich das sehe, liegt das allein an den Vorlieben und dem Empfinden des "Users"..

Mich hat heut der 3500er am meisten angesprochen, der zwar wegen seiner Searchfunktion ein zu überdenkendes Manko hat...
Aber allein das Feeling vom Platter macht den Player für mich sehr interessant, nicht zu vergessen seine Ausstattung...
Werd das Wochenende noch drüber schlafen, da die Anschaffung - zusätzlich mit dem 56er Rane - doch gut überlegt sein will..



Link: Mixer tested

So long...


greetz Tef


Ah ja, was ich die ganze Zeit schon loswerden wollte:
kann das sein, dass Denon viel bessere Videos zur Vermarktung hat als Pioneer...oder hab ich da einfach die besten übersehen? hab vom MK2 nur 2 gefunden und vom 800 auch nur 1 oder 2?...
 
Zuletzt bearbeitet:
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Ein paar bemerkungen: die alpha funktion ist in der tat im laden nicht gleich von allein zu verstehen ohne anleitung. schade, dass natürlich kein verkäufer darüber bescheid wusste.

thema S5000 und schnelle cues: meiner meinung nach kann man alle 4 cues blitzschnell nacheinander abrufen, ich hatte da noch nie probleme mit langsamem speicher.

thema MK2 und cues: beim pioneer setzt du einen cue, wenn du im pausemodus an einer entsprechenden stelle CUE drückst. beim denon machst du das, indem du von einer pausierten stelle aus in play modus wechselst.
das ist der grundlegende unterschied zwischen den cuesystemen der 2 marken.

thema 3500 und suchen:

haste schonmal versucht, die knöpfe direkt oberhalb vom pitch zu drücken? :rolleyes: da steht search drauf. drücken und halten. kurzes drücken sorgt für sprünge (in selbst definiertem abstand)

thema 3500/backspin:

für den player kam neuerdings ein softwareupdate raus, was einige verbesserungen u.a. im backspinverhalten mit sich bringt. leider haben die shops nur nie das bedürfnis, sich mal für solche laufwerke auf dem laufenden zu halten. auf der anderen seite isses natürlich auch traurig, dass denon da halbfertiges zeug releast hat und es n halbes jahr später erst n update gibt.

übrigens ist deine annahme vom scratchselektor des s5000 korrekt. weil man ja alle 3 sachen scratchen kann.
 
D

Dj Teferi

L-O-W-R-I-D-E-R
Mitglied seit
18 Jan 2006
Beiträge
79
Reaktionen
5
Ort
Johannesburg / Erlangen
Nee, will ja auch nicht sagen, dass die nen langsamen Speicher haben...die haben schon prompt drauf angesprungen...aber rein gefühlsmäßig haben mir die vom Pio mehr zugesagt.

Über diesen grundlegenden Unterschied betreffend der 2 Cue-Varianten habe ich bescheid gewusst. Bin in dem Moment nur komischerweise nicht damit zurechtgekommen...wahrscheinlich, weil ich mich davor auf den 5000ern eingespielt hatte...

Oha, dann hab ich das mit den Search-Tasten auf dem Photo grad übersehen...*Schandeübermich* :eek:
Muss nämlich dazu sagen, dass ich den 3500er nicht sooo lange getestet habe...
In erster Linie wollt ich den Platter und die im Forum angesprochenen Mängel unter die Lupe nehmen; der Rest is doch sowieso nur Spielerei ;)

Dass das Update draussen ist, hatte ich gelesen, nur habe ich es hier bewusst nicht erwähnt, da der Player für mich "frisch aus der Box" kam :D und ich daher stark annehme, dass das Update noch nicht draufgespielt ist.

Das ist schon so ne Sache mit Denon, aber ich hab da ja meine eigene Theorie :eek: :p

Thx 4 Your Feedback


greetz Tef
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Dirk Shape
Antworten
2
Aufrufe
849
NOCO
A
Antworten
1
Aufrufe
4K
Migosch
M
W
Antworten
8
Aufrufe
2K
Pietro
P
N
Antworten
15
Aufrufe
3K
Nikki_Nonsense
N
 
Oben