Deep/Tech in einem "EDM" Club?


C
Chris B90
New member
Mitglied seit
30 Mrz 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo zusammen

Ich bin neu hier und wollte einmal eure Meinung hören zu einem Thema was mich seit einer Woche beschäftigt.

Erst einmal zu mir:
Ich heisse Christoph, bin 26 Jahre alt und komme aus der Schweiz. Seit nun knapp 2 Jahren lege ich mit einem Freund zusammen als DJ Duo b2b auf. Unser Genres sind Deep House und Tech House.


Wie bereits mitgeteilt sind unsere Genres Deep und Tech House, für welche wir bisher auch immer gebucht worden sind. Nun haben wir eine neue Anfrage für dieses Wochenende erhalten. Es ist einer der grössten "EDM" Clubs der Schweiz. Mit "EDM" meine ich übrigens Musik wie David Guetta, Avicii, Calvin Harris, Hardwell und co. Ich weiss dass EDM Electronic Dance Music heisst und dass eigentlich jede Art von elektronischer Musik darunter fällt, jedoch hat sich EDM in der Schweiz ein Bisschen so eingebürgert.

Nun sind wir etwas ratlos was wir den so spielen sollen. Was für uns bereits klar ist: Wir wollen uns nicht unbedingt anpassen und "EDM" Trackst spielen, dazu fehlt uns ersten die Musik und trifft eher weniger unseren Geschmack ;) Andererseits wollen wir auch nicht einfach Musik spielen welche den Leuten dann nicht gefällt.

Hat jemand schon einmal eine solche Erfahrung gemacht? Oder was würdet Ihr in einer solchen Situation machen?

Liebe Grüsse,
Chris
 
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
Sali Chris,

Na ja erstmals stellt sich die Frage auf welcher Basis seid Ihr denn gebucht worden?
Hat Euch der Veranstalter vorher schon auflegen gehört od. handelt es sich um ein "blindes" buchen über Agentur?

Vielleicht wäre ein Gespräch mit dem Veranstalter hilfreich, vielleicht will er idem er Euch bucht, mal etwas Neues ausprobieren und musikalisch eine neue Schiene fahren, doch das kann nur Er Euch sagen.

Habt Ihr z.B. schon mal auf der Webseite des Clubs geschaut als was Ihr da angepriesen werdet?

Wie gesagt ein Gespräch mit dem Veranstalter ist eigentlich das einzige was weiterhelfen kann und, dass Ihr den Dialog sucht spricht für Eure Professionalität und kann sich beim Veranstalter nur positiv auswirken.

Empfindet er es störend, dass Ihr Euch meldet und nachfragt od. spielt er nicht mit würde ich meinen eigenen Musikstil durchsetzen jedoch meine Gage vor meinem Set einkassieren damit danach keine Diskussion betreffend der Bezahlung entsteht.

Ein weiterer Tipp: Für Gigs bei denen Ihr explizit gebucht werdet um einen anderen Musikstil zu spielen als der, welcher Euch geheuer ist, schlicht und einfach einen anderen Künstlernamen benutzen als der übliche, so ruiniert Ihr euren Ruf nicht....Ist kein Betrug und wird öfters praktiziert (z.B. Diplo als Major Lazer, Damon Albarn von Blur mit Gorillaz, usw...)
 
C
Chris B90
New member
Mitglied seit
30 Mrz 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Der Veranstalter hat uns eigentlich blind gebucht, da wir im Swiss Music Awards Voting in die Top 10 gewählt worden sind (ohne Agentur). Er hat keine Sekunde damit verbracht sich irgend etwas von uns anzuhören.

Ich habe ihn bereits angerufen und ihm erklärt dass wir eben normalerweise Deep House und Tech House spielen. Er klang etwas überrascht und fragte dann, ob wir meinen, dass unser Sound gut ankommen wird. Und genau das ist auch unsere Frage :D Ausserdem sagte er, dass ein wenig Abwechslung schon ok sei.

Nichtsdestotrotz möchten wir halt auch, dass den Leuten die Musik gefällt und sie nicht davon laufen.

Angepriesen werden wir, jedoch nur mit unserem Künstlernamen, ohne weiteren Infos.

Danke für den Tipp mit dem 2. Künstlernamen, finde ich gar nicht so schlecht :)
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Wenn er den Abend und den Floor entsprechend eurer Musikrichtung bewirbt ist das doch kein Problem.
Wenn die Leute mit den typischen EDM Erwartungen kommen oder der Abend mit House & Black Night beworben wird ist das natürlich so eine Sache.
Ob es in seinem Schuppen gut ankommt wird sich zeigen, vielleicht haben sie ja auch Lust mal was anderes zu hören, muss eben auch so kommuniziert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
362
Reaktionen
23
Zieht euren Sound durch und fertig. Wenn man als Veranstalter die Rolling Stones auf ne Schlagerparty bucht, darf man sich auch nicht wundern. Da jetzt was völlig anderes spielen als sonst (noch dazu unter dem "ursprünglichen" Künstlernamen) kann nur schief gehen.
 
M
maqZ
Active member
Mitglied seit
16 Okt 2015
Beiträge
34
Reaktionen
1
Ort
Koblenz
Dito, bleibt eurem Sound treu und zockt nicht den kommerziellen Mist[emoji14]
 
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
Übrigens Chris B90...welcher Schuppen ist es???

Bin ja auch aus der Schweiz und habe am Wochenende kein Gig...vielleicht liegt ein Vorbeischauen drin???

Noch ein kleiner Tipp: Im Deep House gibt es doch auch diese Hand voll kommerziellen Tracks die es in die Charts geschafft haben od? Nehmt doch diese Tracks mit und baut sie einfach in euer Set rein wenn Ihr sieht, dass reiner Deep House (non Commercial) den Leuten nicht so geheuer ist. So haltet Ihr die Menge dann schon auf Laune wenn so Mainstream mitgröll Tracks wie z.B. Robin Schulz Sugar und ähnliches dazwischen gemixt werden...muss ja nicht ein ödes Original sein sondern einen guten Remix, welcher der Wiedererkennungseffekt immer noch beinhaltet und den Song nicht gänzlich destrukturiert.

Und die Antwort an den Veranstalter war hoffentlich "Klar kommt unser Sound gut an ansonsten hätten wir es kaum in den Top10 geschafft" ;)

Gruss und viel Erfolg
 
C
Chris B90
New member
Mitglied seit
30 Mrz 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo zusammen

Danke für eure Antworten.

Um auch vielleicht anderen DJ's welche auch einmal auf dieses "Problem" stossen werden hier ein kurzer Rückblick zum vergangenen Wochenende im Club:

Wie gesagt ist der Club sehr EDM angefressen, was wir auch direkt nach unserer Ankunft zu spüren bekommen haben. Jedoch haben wir uns durch die Kommentare von hier für unseren eigenen Stil entschieden und haben mit Deep House (Nora en Pure) angefangen. Wir wurden dann von Track zu Track immer wie härter und sind dann bei unserem gewohnten Tech House gelandet und haben eine sehr angenehme Überraschung erlebt.

Die Leute haben den Sound extrem gefeiert!
Viele Leute sind zum DJ Pult gekommen und haben gesagt, dass sie diese Musik cool finden und endlich einmal was anderes ist. Jemand hat uns sogar noch ein Bier mitgebracht :)

Was jedoch zum Schluss passiert ist, war sehr enttäuschend für einen so grossen Club. Um 02:30 Uhr kam einer der Security, wir sollen die Musik aus machen. Wir dachten dies sei ein Witz, wir haben noch ca. 30 min. und da nach uns noch einmal ein DJ spielt (nach Time Table). Also spielten wir weiter. Der Security Typ wurde dann sehr aggressiv, kam zu uns hoch und schrie durch den halben Club dass jetzt sofort schluss ist, nicht einmal den Track konnten wir auslaufen lassen. Die Leute waren sehr verwirrt und mussten alle nach unten auf die andere Stage gehen. Wir waren ziemlich sauer in diesem Moment und haben den Club Besitzer gesucht. Dieser war leider schon etwas beschwipst und hat sich dann ca. 10 Mal entschuldigt und dass so etwas nicht mehr vorkommen wird. Der Security Typ konnte übrigens kein normales Gespräch führen ohne eine aggressive Tonlage. Für uns ist klar, dass es in diesem Club kein nächsten Mal geben wird. Dies obwohl schon weitere Bookings vom Club Besitzer geplant waren.

Fazit: Der Club hält sich für etwas sehr besonderes, ist aber ein riesen Flopp. Kein Backstage Bereich. Keine Betreuung der DJ's, nach dem Erhalt des Stempels war man für sie nur noch ein normaler Gast. Getränke mussten ALLE selber bezahlt werden. Keine Sitzmöglichkeit ohne eine vorher gemietete Lounge.

@Stephen Nawlins: Sorry habe nicht mehr ins Forum geschaut. Ich möchte eigentlich den Namen das Clubs nicht nennen aber der besagte Club befindet sich in Luzern und wirbt mit dem Slogan: Switzerland's biggest Clubshow. So solltest du ihn finden ;)

Liebe Grüsse
Chris
 
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
Mir war schon klar, dass es sich um das Vegas handelt ;)

Ihr 2 scheint ja noch nicht so viel Erfahrung zu haben, ich lass mir niemals von einem Security sagen wann Schluss ist.

Der Security ist für Sicherheit im Club und an der Türe zuständig, für alles anderen gibt es Manager und Stellvertretende Manager.
Das nächste Mal in einem noch unbekannten Club vorher abklären wie lange od. wer derjenige ist, der entscheidet um welche Zeit Schluss ist.

Getränke selber bezahlen als DJ??? Willst du mich verarschen??? Sicher nicht an dem Abend an dem Man auflegt ABSOLUTES NO GO!!!
 
komodowaran
komodowaran
mh&t
Mitglied seit
31 Mrz 2013
Beiträge
256
Reaktionen
0
Ort
Getränke selber bezahlen als DJ??? Willst du mich verarschen??? Sicher nicht an dem Abend an dem Man auflegt ABSOLUTES NO GO!!!

also ich bitte, wenn es vorher nicht angesprochen bzw abgesprochen wurde, dass man etwas bekommt (marken o Freigetränke) dann ist das so.

Kann meinem Arbeitgeber auch nicht sagen das er mit die Arbeit zahlen soll, und das Essen, und das Wasser welches ich jeden Tag brauch - sagt er es gibt Essensmarken, oder man isst in einer Kantine des eigen Büros so wird das im Vertag deutlich festgehalten, und angesprochen.
 
D
Dave Kandis
Well-known member
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
706
Reaktionen
0
Zumindest alkoholfreie Getränke sollten auf jeden Fall umsonst sein. Aber natürlich gilt es dies im Vorfeld abzuklären. Manche Clubs sind sehr großzügig und spendieren Flaschen für den ganzen Freundeskreis, in anderen habe ich teureren Alkohol (insbesondere Moet oder Belvedere-Flaschen) zum EK bekommen, also für Clubverhältnisse natürlich immer noch sehr günstig. Was ein absolutes No Go ist, ist es, den normalen Gästepreis zu bezahlen.
 
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
Kann meinem Arbeitgeber auch nicht sagen das er mit die Arbeit zahlen soll, und das Essen, und das Wasser welches ich jeden Tag brauch - sagt er es gibt Essensmarken, oder man isst in einer Kantine des eigen Büros so wird das im Vertag deutlich festgehalten, und angesprochen.

Ich bin total mit dir einverstanden, aber mein Arbeitgeber zwingt mich dann nicht noch überteuerte Getränke bei Ihm in der Kantine zu kaufen, sondern ich kann mir eine 1,5l / 60Cents / Spruddel Flasche aus dem Aldl Supermarkt zur Arbeit mitbringen. Im CLub sind Getränke von Aussen verboten (Na ja würden die mich buchen würde ich meine Flasche mit reinnehmen, wenn Sie schon nicht spendabel sind)

Ich sage ja auch nicht, dass der Club für eine ganze Posse freigetränke bezahlen muss aber Analkoholische Getränke wie Wasser od. Cola sollten schon drinliegen für die, welche performen.

Wir sprechen hier von einem Club der um die 20€ Eintritt verlangt, bei Tischreservation einen Mindest Konsum von 50€ / Person verlangt und in dem Cocktais zw. 15 und 20€ / Stk kosten.
(Link zur Getränkekarte: http://www.vegasclub.ch/download/getraenkekarte.pdf)

Da sollte 2 Flaschen Sodagetränk für die DJs noch drinliegen sorry.

Das tönt ja schon fast wie "Pay to Play" wenn die DJs selbst für Wasser bezahlen müssen sorry!!!
 
M
maqZ
Active member
Mitglied seit
16 Okt 2015
Beiträge
34
Reaktionen
1
Ort
Koblenz
also ich bitte, wenn es vorher nicht angesprochen bzw abgesprochen wurde, dass man etwas bekommt (marken o Freigetränke) dann ist das so.

Kann meinem Arbeitgeber auch nicht sagen das er mit die Arbeit zahlen soll, und das Essen, und das Wasser welches ich jeden Tag brauch - sagt er es gibt Essensmarken, oder man isst in einer Kantine des eigen Büros so wird das im Vertag deutlich festgehalten, und angesprochen.
In der Theorie komplett richtig, nur ist es eigentlich selbstverständlich dass der DJ Freigetränke bekommt.
Das gehört einfach zum guten Ton und wird in den meisten Clubs so gehandhabt auch ohne vertragliche Regelung. Alles andere ist meiner Meinung nach unprofessionell seitens des Management.
 
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
In der Theorie komplett richtig, nur ist es eigentlich selbstverständlich dass der DJ Freigetränke bekommt.
Das gehört einfach zum guten Ton und wird in den meisten Clubs so gehandhabt auch ohne vertragliche Regelung. Alles andere ist meiner Meinung nach unprofessionell seitens des Management.

Gesendet von meinem HTC One_M8 mit Tapatalk

Genau aber mal ehrlich in der EDM-Szene wundert mich nichts mehr.

Unprofessionell scheint ja das ganze gewesen zu sein:
1. Ein Security kommt und sagt dem auflegenden Dj er soll sofort aufhören, ohne Sicherheitsgrund, mitten in einem Set und dies obwohl auf dem Line-Up noch ein anderer DJ danach dran wäre.
2. Der Manager hängt angetrunken an der Bar.
3. Kein Empfang eines Gast-DJ. Mindestens sollte ein Gast-DJ in Empfang genommen werden und mit seinem Equipment bis zum Pult "eskortiert werden".
4. Kein Backstage Bereich. Na ja das finde ich nicht unbedingt unprofessionell aber ein DJ sollte die Möglichkeit haben vor und nach seinem Gig etwas abgeschirmt zu sein und sei dies nur in einem VIP-Bereich od. in einer Lounge, wenn infrastrukturell keine Lösung besteht.
5. Angefangen hat es ja wohl schon beim Booking. Wer booked einen Act/Dj weil dieser in einem Voting ins Top10 gelangt ist ohne zu wissen welchen Musikstyle dieser spielt und ob dies passend für seinen Club ist?

Eigentlich war das ganze Package ziemlich auf gleichem (niedrigem) Niveau und somit doch eine konstante Leistung. (Man kann eben auch konstant schlecht und unprofessionell sein) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

D
Antworten
23
Aufrufe
2K
Mick Bellator
Mick Bellator
K
Antworten
0
Aufrufe
955
Klangspektrum
K
 

Neue Themen


Oben