Demotape


G
Gast30
Guest
Da ich demnächst eine professionelle Demo-CD erstellen will, möchte ich hier mal fragen was da so alles zu beachten ist?! Tipps und Vorschläge sind also herzlichst Willkommen ;)

MFG RED
 
Le_Frog
Le_Frog
In Trance He Trusts
Mitglied seit
30 Nov 2000
Beiträge
428
Reaktionen
0
Ort
Bielefeld
hmm...irgendwie überflüssig die Frage, oder?
aber ich glaube da gab es hier schonmal sowas, bin aber zu faul jetzt zu suchen ;)

greetz, frog
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Schau einfach, dass du gut mixt.
Am besten im Vorraus die Lieder so aussuchen dass sie gaaanz toll zusammenpassen. und die evtl. tolle Übergangstellen raussuchen.
Und auch schauen, dass du als Letztes Lied die eins aussucht das nicht so lange läuft, vielleicht so 4 Min. und dass als Abschluss ausspielen lässt, anstatt die Turnie "auszumachen" oder das Lied 8 Min spielen zu lassen.

Schönes Cover, hinten nur Titel und Interpret von den Liedern, innen mit remix-name und Label... Einfach dass es professionell rüberkommt, denn letztendlich kümmert es ja keinen wie die Titel heissen.

Aber das weisste ja eh schon ;)
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
der sound muss sich professionell anhören!

Hab nur ein paar Tipps zum Sound optimieren:

- Platten schrubben, schrubben und nochmals schrubben, wenn sie fettig sind ggfs. mit ner Alkohollösung putzen.

- Lautstärke in Cool Edit oder wo auch imemr perfekt abstimmen. Am Besten 0 Db @Mixer ---> -2/-3 db @Cool Edit (...wenn's bei den Übergängen mal versehentlich lauter wird, hat man im PC noch Spielraumbevor es clippt) - hinterher dann normalisieren.

- Anlage so gut wie möglich als Monitor abstimmen, d. h. versuchen, einen linearen Sound hinzubekommen, EQs an der Anlage (besonders die Bässe) normal lassen.

- Boxen optimal im Zimmer positionieren. Optimal ist es, wenn sie in einem Gleichwinkligen Dreieck (60°) zueinander stehen und Du dich beim Mixen auf der gadachten 3. Ecke befindest. Desweiteren sollten die Boxen im vertikalen Einstellwinkel genau auf Dich "abstrahlen".


So mit der Einstellung kann man schon fast produzieren ;D Manche würden auf meinen Beitrag wohl antworten: "Alles sinnloser Blödsinn - wer rockt, der rockt" usw. usw.
Das kann man natürlich alles vernachlässigen. Ich wollte nur mal darstellen, wie man die bestmögliche Klangqualität erzielen kann.
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Hmm, im Prinzip ist es dasselbe wie eine Bewerbung. Wie faellt also ein Bewerbung aus der Masse heraus??

Ein gutes und originelles Cover (samt Verpackung) laesst den Promoter schon mal neugierig werden. Des weiteren schadet ein detaillierter Lebenslauf (Diskografie) mit Flyern auch niemals. Erzaehl auch ruhig was zum Mix, z.B. was deine Vorstellung von der Musik ist, wie du mixt, weshalb du was wie machst. Eine Tracklist sollte dem ganzen auch beiliegen und zwar auch mit den Labels, Artisten, Mixen die du gebrauchst.
Und nicht zuletzt sollte man sowohl CD als auch die Huelle mit Namen und Tel.-Nummer versehen, denn die beiden koennen schon mal leicht im Chaos voneinander getrennt werden.

Zum mixtechnischen Aspekt gibt es nicht viel anzumerken, dass weisst du selber gut genug. Gib dein Bestes; wenn's grad heftig daher geht, duerfen kleine Fehler imho ruhig sein.

Zur Trackauswahl koennte man sagen, dass es nicht schlecht ist, wenn man neben den "bekannten" Brennern auch das ein oder andere verkannte/unbekannte Stueck mit einfliessen laesst. Generell wuerde ich sagen, dass es nicht per se die absoluten neuen Tracks sein muessen. Es ist eine typische Dj-Krankheit, alles was aelter als zwei-drei Monate ist, als out zu bestempeln. Falls du verschiedene Styles praesentieren willst, dann mach zwei CDs, dass ist meiner Meinung nach besser als alles innerhalb von 75 Minuten loszuwerden.

Zum Set-Aufbau: Nimm dir die Zeit, dein Set zu entwickeln. Nichts ist langweiliger als 75 Minuten Gebretter. Halte dich mit den guten Tracks zurueck bis der Moment dafuer gekommen ist. Ebenfalls nicht schlecht ist es, das Set abzurunden, d.h. entweder einen Leitfaden haben oder bei der selben Stimmung zu enden wo du angefangen hast.

Hoffe das konnte ein bisschen helfen...

Cheerio and good luck!
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.421
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Ich hab letzte Woche auch mal ein paar Mixe verschickt.

Hab mir beim Cover Designmäßig nicht so viel Mühe gegeben. Hab das alles nur übersichtlicht und Informativ gestaltet. Also mit DJ-Name, Style, Länge, Anzahl der Tracks und natürlich Name, Adresse und Telefon Nummer.

Innen hab ich dann Interpret, Titel und Label aufgelistet.

Hab mir vorher keine Platten zusammengestellt, sondern einfach drauf los gemixt.
Hab vorher die Agenturen per Email kontaktiert, und als diese mir sagten, das ich ihnen nen Mix zuschicken soll, hab ich das dann erst getan. Man muss ja nicht gleich ohne Vorwarnung mit der Tür ins Haus fallen.
 
T
TikabooPeak
Member
Mitglied seit
10 Feb 2003
Beiträge
24
Reaktionen
0
Ort
Bremen
Wie lang sollte denn eine gute Demo-CD sein???

Ich habe das Problem das ich mehr Patzer rein haue wenn ich weiß das ich grade was aufnehme...wenn ich frei über geht das viel besser.
 
Daywalker
Daywalker
DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.237
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
Hmm, im Prinzip ist es dasselbe wie eine Bewerbung. Wie faellt also ein Bewerbung aus der Masse heraus??

Ein gutes und originelles Cover (samt Verpackung) laesst den Promoter schon mal neugierig werden.

Da würde dir unser Personalberater hier im Hause aber heftigst widersprechen:

"Keiner, der Ihre Unterlagen liest, wünscht sich solche Gags oder Überraschungen, mit denen manche Bewerber auf sich aufmerksam machen wollen. Spätestens wenn sich die Stecknadel, die den Bewerbungsunterlagen beigefügt wurde mit dem Satz „ich bin die berühmte Nadel im Heuhaufen, die Sie suchen“, in der eigenen PC-Tastatur verklemmt hat, sinkt die Laune. Gar nicht gut kommen auch beigelegte Wunderkerzen mit dem Hinweis: „Nach dem Lesen meiner Unterlagen wird Ihnen ein Licht aufgehen.“ "
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.421
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Ich hab mir auch gedacht, dass es weniger gut ankommt, wenn ich denen ein superaufwendiges Cover liefere.
Die könnten ja denken, ich will durch das ganze drumherum von meinen "Mixkünsten" ablenken.
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Ok ok, dass sind natuerlich auch Extrem-Beispiele, die nicht unbedingt zur Nachahmung empfehlen.
Ich zielte eher ab auf kreative Cover-Motive und nicht ein 08/15 Standard-Manga-Babe. Einfach ein gutes Layout machen und das u.U. beim naechsten Copy-shop auf gutem Papier drucken lassen, wie eine richtige CD eben mit Booklet etc...
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
1
Aufrufe
241
R
U
Antworten
3
Aufrufe
436
un.gezaubert
U
R
Antworten
17
Aufrufe
572
metroplex2005
metroplex2005
D
Antworten
8
Aufrufe
754
bossa
bossa
 

Neue Themen


Oben