Denon Prime 4 Stand Alone Controller

Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
https://www.facebook.com/digitaldjtips/videos/787124034988056/

Erste Infos 4 Kanäle Stand Alone mit verschiedenen Ausgängen für Zonen , sieht erst mal ganz gut aus.

https://www.digitaldjtips.com/2019/...-worlds-first-4-channel-standalone-dj-system/

KEY FEATURES
4-Deck Standalone-lauffähiges, hochklassiges DJ System
10” HD Multi-Touch Display mit Gesten
Dedizierter XLR Zone Ausgang sendet Musik in einen zweiten Raum
Eingebauter 2.5” SATA Laufwerksschacht
Robustes 6-Zoll Jog Wheel aus Metall mit zentralem HD-Display
(4) zuweisbare Eingangskanäle für externe Medienquellen
(2) dedizierte XLR -Eingänge für Mikrofone mit eigener Steuerung
StagelinQ Verbindung für Event/Pro DJ-Beleuchtung und Video-Steuerung
Spielt unkomprimierte Audioformate ab (FLAC, ALAC, WAV)
Präzises 24-Bit Denon DJ Legacy Audio
(4) USB- und (1) SD-Eingang für Musik Playback
Unterstützt USB Keyboards
Demnächst verfügbar | umfassende Serato DJ Pro Steuerung
Preis: 2099,99 € UVP
 
Zuletzt bearbeitet:
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.329
Reaktionen
54
Ort
Luzern (CH)
Sieht nett aus! Hoffen wir, dass der Start besser glückt als beim Single-Prime.
 
F

Forelsket

Member
Mitglied seit
Dez 2018
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ohne und ich mir erst dieses Jahr meinen MCX 8000 gekauft...:d Hätte ich da bloß gewartet:D
 
NOCO

NOCO

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2017
Beiträge
223
Reaktionen
0
Ort
Partenheim bei Mainz
Gut, die versuchen dass mit jeder Nische. Die zwei Zonen-Beschallung finde ich ganz innovativ. Auf all den Standalone Maschinen läuft sicherlich ein embedded Betriebsystem auf einer im Vergleich zu Laptop-Technik sicher mageren Hardware. Ein Laptop hat jeder und auch jeder immer dabei. Also wäre das Kaufargument ein stark vereinfachtes Setup und im Vergleich zu Laptoptechnik höhere Betriebssicherheit - hoffentlich.

Ich finde das alles schon ganz cool wenngleich für mich das Stage LinQ tatsächlich mal "zu professionell" wäre. Da hat man dann richtig Arbeit, wieder ein neues Protokoll, weitere Software, denn es gäbe ja schon Artnet.

Ich wünsche DENON viel Erfolg mit Ihren Produkten, aber wie bekannt die Konkurenz schläft nicht. Dann baut halt auch Pionner ein StagelinQ-Interface zu der bald EierlegendeWollmilchSau RB-Software dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.266
Reaktionen
33
Solange Denon DJ seine Software und Firmware nicht auf die Reihe bekommt, können die noch so tolle Hardware bauen - ändern wird sich trotzdem nix an der Dominanz von Pioneer.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Genau das ist das Problem die Software preislich ist das Gerät aber absolut im Rahmen, wenn ich an den DDJ RZX der nicht mal Stand Alone war ist das schon ein riesen Unterschied und wenn ich ehrlich bin was der RZX auch ziemlich nervig weil er 100te von BUGS hatte.
 
NOCO

NOCO

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2017
Beiträge
223
Reaktionen
0
Ort
Partenheim bei Mainz
Genau das ist das Problem die Software preislich ist das Gerät aber absolut im Rahmen, wenn ich an den DDJ RZX der nicht mal Stand Alone war ist das schon ein riesen Unterschied und wenn ich ehrlich bin was der RZX auch ziemlich nervig weil er 100te von BUGS hatte.
Du weisst nicht wieviel Bugs der Denon haben kann ?!??
Inzwischen läuft der RZX bei mir wirklich rocksolid und ich habe jetzt noch den DDJ-XP1 mit dran. Ich bin froh, dass ich den nicht wieder weggehauen hab. Das DMX-1 Interface ist jetzt auch bestellt.
Gut, was ich jetzt projektieren muss, ist ein hochperformanter Desktop Computer im professionellen 19" Rackfomat eben als RB Host. Im Moment läuft es immer noch und durchaus stabil auf meinem "MöhrenLaptop"

Ich habe spasseshalber die Soundswitch LJ und die Resolume Arena VJ Software installiert. Die wird über das proprietäre Stage LinQ angesteuert.
Also wenn man auf der Denon-Schiene eine professionelle Multimedia-Show abliefern will braucht man neben dem DJ noch mindestens einen weitern Operator für die Soundswitch und/oder Resolume Bedienung. Und für diese Software braucht man mindestens eine auch hochperformante Maschine

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, dass auf der Pioneer-Schiene sowie. mit automatisch arbeitenden Visualisierern (R4, GForce, Milkdrop usw.) ganz allein hinzubekommen.
Also ich will keinem VJ zu Nahe treten, aber was die da teilweise abliefern, da ist ja ITunes Magnetosphäre noch abwechslungsreicher und cooler. Ich arbeite daran eine optimale(!) Lösung zu finden wie man den Magnetosphäre mit einem externen Audiosignal versorgen kann und zwar ohne Latenz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Paul Axthelm

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
Jan 2010
Beiträge
1.001
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Seeehr geiles Teil. Hammer. Jetzt muss gaaaaanz schnell nachgelegt werden das dass Teil die Recordbox Stick's nimmt.
So wie die 5000er. Wenn die Denon Leute clever waren,hammse das direkt von Anfang an so eingerichtet. Konnte es aus dem Text nicht rauslesen. Mein Englisch is aber auch mies.

Wenn nämlich Pioneer jetzt her geht,und sein RX2 renoviert,und da ein 4 Kanal Controller draus macht,und ein 11 oder 12 Zoll Display draufsetzt, und dann der Prime 4 NUR mit der blöden Engine Software läuft.... puuuh dann sie mau aus für den Denon. Es sei den er nimmt Recordbox Sticks.
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.266
Reaktionen
33
Der Prime 4 kann auch rekordbox Sticks lesen.
Allerdings muss jeder Track dann noch vor dem abspielen einmal analysiert werden.

Der RX2 ist erst seit ganz kurzer Zeit draussen, der wird so schnell nicht ersetzt.

Ich fürchte, dass sich Pioneer generell nicht von Denon treiben lässt - hat ja beim SC5000 auch nicht funktioniert.
Die warten ab, sehen sich an, wie die early adopter wieder über Engine Prime und Firmware bugs k0tzen, Denon anschließend den Preis reduziert und lachen sich dann kaputt.

Edit: Wieso wird hier eigentlich das Wort "k0tzen" zensiert? Kindergarten?
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.329
Reaktionen
54
Ort
Luzern (CH)
Ich sage ja schon lange - wenn Denon schlau wäre, würden sie sich eine funktionierende Software zu ihren Systemen dazukaufen. Wäre doch cool, wenn die Denon Player mit Serato, Traktor oder Virtual DJ laufen würden. Also ich meine, die Software auf dem Player.

Weil Denon hat es ja offenbar bis zum heutigen Tag noch nicht geschafft, eine Software auf den Markt zu bringen, die überzeugen mag. Aber genau das müsste geschehen, damit die Player je eine Chance haben würden.

Solange bei Pioneer die Zahlen stimmen und die Clubs alle 2-3 Jahre wieder die neuste Version der überteuerten Player kaufen, interessiert die nicht gross, was die anderen tun.

Ich denke, dass bei Pioneer irgendwo eine Liste mit Features hängt, die man künftig in die Player integrieren möchte. Von 10 echt guten Features werden maximal 3 in die neuste Version verbaut, damit man 1-2 Jahre später eine MK-II Version rausgeben kann, die dann nochmals weitere 3 Features hat. Die letzten 4 Features spart man sich für ein weiteres Premium-Modell oder den Nachfolger-Player.

...zumindest ist das mein Eindruck, wenn ich die letzten 10 Jahre so überblicke...:rolleyes:
 
Paul Axthelm

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
Jan 2010
Beiträge
1.001
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Ich bin der Meinung das bei Denon es nicht die Lösung ist,eine gut funktionierende Software zu haben,bzw. zu entwickeln. Engine kann noch so gut laufen. Der Markt WILL keine neue Software,meiner Meinung nach.

NEIN Sie müssen mit DEN Top Softwares laufen. Und das ist nun mal Serato Dj pro und Rekordbox.
DAS sind die Platzhirsche.

Das heisst,Denon müsste diese Softwares in ihre Geräte holen. Einkaufen,wie Darkside richtig sagt.Engine einstampfen,und mit dem gesparten Geld RB dazukaufen.

Und es wird kein Dj jetzt hingehn,die ihre ganze Musik ja jetzt schon nochmal mühselig komplett durch Rekordbox gejagt haben,weil alles davor Serato oder Traktor benutzt hat(bzw.immer noch), und sich jetzt nochmal auf die Software "Engine" einlassen.
Die Denon Kisten in die man ein Stick steckt MÜÜÜÜSSEN ohne Murren Recordbox lesen. Da kann mir einer erzählen was er will.

Denon kann die top Dj's nur erreichen wenn diese ihre Sticks in die Geräte genauso fehlerfrei einstecken können wie in die Pioneer Geräte. Bin ich 100% von überzeugt.
Und ein 5000er oder ein Prime4 spricht ja nun mal fortgeschrittene Dj'S an.

PS:
Was allein zu house schreibt ... Der Prime4 liest RB Sticks ? Es muss dann alles,was ja schon analysiert ist, NOCHMAL analysiert werden ? Weil die RB Daten eben genau nicht gelesen/erkannt werden ?
Ääääätzend,setzen 6 !!!
Das Trauerspiel möcht ich sehn wenn man in Prime ein vollen 64GB RB Stick zum analysieren steckt.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.329
Reaktionen
54
Ort
Luzern (CH)
Pioneer wird nie und nimmer Rekordbox an Denon verkaufen. Diese Kooperation halte ich für ausgeschlossen.

Wenn Denon es schafft, dass die Player kompatibel mit Rekordbox sind, wäre das ein toller Schachzug.

Pioneer ist nunmal die Nummer 1. Will man die schlagen, müssten halt die Kleinen zusammenspannen. Hier hätte auch Numark das Zeug dazu.

Hätte Denon ein System, das mit Controllern und ihrer Hardware funktioniert, wäre das ein Plus.

Schade ist übrigens auch, dass man sich für die 4 Decks nicht etwas besseres hat einfallen lassen. Ich sage mal, ein Motorfader beim Pitchregler wäre eine Innovation gewesen. Oder allgemein das Thema Pitchfader neu definieren. Wieso macht man dafür nicht mal 2 Fader? Einmal grob, einmal Feintuning. Solche Ideen wären neu.
 
NOCO

NOCO

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2017
Beiträge
223
Reaktionen
0
Ort
Partenheim bei Mainz
Ich sage ja schon lange - wenn Denon schlau wäre, würden sie sich eine funktionierende Software zu ihren Systemen dazukaufen. Wäre doch cool, wenn die Denon Player mit Serato, Traktor oder Virtual DJ laufen würden. Also ich meine, die Software auf dem Player.

Weil Denon hat es ja offenbar bis zum heutigen Tag noch nicht geschafft, eine Software auf den Markt zu bringen, die überzeugen mag. Aber genau das müsste geschehen, damit die Player je eine Chance haben würden.
Wenn Denon die Software als Auftragsarbeit extern kauft, sind die immer bezüglich der Pflege absolut abhängig. Habe ich erlebt für 100.000 die Firmware zum Bau eines Blueray Player entwickeln lassen. 2 Jahre später setzte sich die Firma andere Ziele und dann war's dass für uns.
Pioneer macht das genau genommen schon richtig sich nicht von Third Party abhängig zu machen.
 
Paul Axthelm

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
Jan 2010
Beiträge
1.001
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Darkside , es wäre ja schon geile wenn die Pitchfader in der Kurve einstellbar wären. (Sind sie das ? Weis ich jetzt grad garnicht)

Aber all das nützt nix,wenn die Gruppe Dj's die mit diesem Gerät angesprochen werden, eine komplett andere Software nutzt. Und von dieser auch verdammt schwer weg zu bekommen ist,weil sie eben einer der besten ist,bzw vom unangefochtenen Markführer kommt.

Wenn Pioneer,Denon nicht an RB dranlässt,dann muss Denon sein Engine zum Allesfresser machen.
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.266
Reaktionen
33
Der Prime4 liest RB Sticks ? Es muss dann alles,was ja schon analysiert ist, NOCHMAL analysiert werden ? Weil die RB Daten eben genau nicht gelesen/erkannt werden ?
Es geht nur um die Waveform, Beatgrid und BPM.
Die Daten können nicht aus rekordbox DJ übernommen werden, weil die Waveform zu klein aufgelöst ist und die Grid-Analyse auch was mit dem verwendeten Codec zu tun hat.

Das geht aber alles recht fix (ca. 20 Sekunden/Track auf dem Player) und muss nur einmal gemacht werden.

Oder man macht es am Rechner.
Das wichtigste ist, dass die Datenbankstruktur übernommen wird (Playlists, Folder) und die Hotcues und Loops auch am Start sind.
Den Stick steckt man einmal in den Laptop und lässt das ne Stunde laufen. Eigentlich kein Auftrag.

Viel wichtiger ist die Firmware auf den Playern, die noch unausgereift ist:
-Pitch-Auflösung 0,05%
-Loop move funktioniert nicht richtig
-Jog bend ist asymmetrisch
-der Timestretch legt einen Lowpassfilter auf die höheren Frequenzen, dadurch ist der Sound schlechter als bei Pioneer
-man kann den Rechner nicht mit den Playern verbinden (kann rekordbox seit Jahren)

Außerdem würde HID für Traktor helfen.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.898
Reaktionen
444
Ort
Oberhausen
Zur Prime Serie:

Frag mal den van mercy, der hatte sie, und nun sind sie defekt.

Wenn man das auf den neuen Controller bezieht ...
 
Zuletzt bearbeitet:
NOCO

NOCO

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2017
Beiträge
223
Reaktionen
0
Ort
Partenheim bei Mainz
Darkside ,
Wenn Pioneer,Denon nicht an RB dranlässt,dann muss Denon sein Engine zum Allesfresser machen.
Ja, müssen die! Und Pioneer wird sich zugeknöpft verhalten, solange es geschäftlichen Sinn macht. Ich stand seinerzeit auf der Musikmesse als Denon den MCX 8000 vorstellte und habe sehr mit mir gekämpft den oder DDJ-RZX. Und dann habe ich den "Messe-Heinz" von DENON befragt: "Denon kommt doch aus der HiFI Ecke ist doch Klanglich viel besser als Pioneer, oder?!" und bekam die Antwort: "Das gibt sich nix, beide rendern mit 24Bit 96KHz!" Auch die "RB Frage" habe ich dem gestellt. Sonderlich begeistert sein(!) Produkt zu bewerben war der nicht. Also kaufte ich den DDJ RZX. Nicht zuletzt aus Investitionsschutz.

Also DENON-DJ käme bei mir in die Einkaufstüte, wenn die klanglich vom Signalprozessing so überragend klingen würde, nicht zuletzt durch einstellbare Filterparameter, dass Pioeneer Gear im Vergleich klingen würde wie ein Kofferradio.
 
Zuletzt bearbeitet:
oetZi

oetZi

Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
Jul 2008
Beiträge
504
Reaktionen
8
Ort
Coesfeld
Irgendwie wird hier seltsam "argumentiert"...

RB war die ersten drei-vier Jahre ein absoluter Krampf. Und ich mag es bis heute nicht. Es hat sich eben nur durchgesetzt, weil die Pioneer-Player überall rumstehen und nicht weil die Software so toll war...

Denon hat eine ganz gute Geräte-Serie auf die Beine gestellt, die aber - wie jede neue Modellreihe - bei manchen Geräten Probleme macht. Ich kenne keine Modellreihe die das nicht macht - auch nicht vom Marktführer.

Damit möchte ich Fehler - die es gibt - nicht schön reden, aber die Konkurrenz ist eben auch nicht so gut, wie sie oft dargestellt wird.
Nicht selten passiert, dass mir ein CDJ 2000/Nexus/Nexus2 abgestürzt ist, den Stick nicht mehr erkannt hat, die Ethernet-Buchsen kaputt waren, oder die Software einfach eingefroren ist.

Warum dann also nicht Denon eine Chance geben? Ich hab's getan und es bisher noch nicht wirklich bereut. Klar, gibt Sachen die mich nerven (asynchroner Pitchbend!!), aber die gibt und gab es bei der Konkurrenz von Pioneer eben auch.
 
SORAR

SORAR

Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
Okt 2009
Beiträge
2.994
Reaktionen
49
Ort
Südweststaat
Sehr ruhig ist es hier geworden. Viele der genannten Fehler (0.05% Pitch, Loop Move, Jog Pitchbend) wurden ja inzwischen verbessert, Support für Rekordbox Sticks und Serato DJ Pro (darauf warte ich noch für den Prime 2, den ich mir gut als Nachfolger für meinen DDJ-SX vorstellen kann) kamen noch oben drauf und auf Musik Streaming können die Kisten jetzt auch zugreifen.

Der allgemeine Tenor zum Prime 4 im Netz / Youtube / Social Media wirkt sehr positiv auf mich.
Wie sehen das die User hier? Teilt mal Eure Erfahrungen und Gedanken! :cool:
 
 
Oben