Der Tod

sedt
sedt
Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Reaktionen
1
Ort
Stuttgart
Servus Leute! Endlich auch mal wieder im Forum.

Naja, weshalb ich schon lange nicht mehr hier war hat leider einen absolut beschissenen Grund. Will jetzt dann wegen dem was ich jetzt schreibe auch nicht bemitleidet werden oder sowas, mich interessiert einfach was ihr so über das Thema denkt, da ich mir selber sehr viele Gedanken machen musste in letzter Zeit eben über den Tod.

Vor sechs Wochen (am 28.02) ist mein Dad im Alter von 41 Jahren, als er mit seinem Motorrad auf dem Weg zur Arbeit war, tödlich verunglückt, weil so ein Vollidiot ihm die Vorfahrt genommen hat.

Das ganze hat mein denken und handeln jetzt natürlich vollkommen geändert, klar hatte vorher schon immer gesagt "Man lebt nur einmal", aber wer sagt das nicht und lebt dann wirklich nach diesem Satz??
Klar sicher muss man irgendwo schauen, dass man für die Zukunft vorsorgt, denn es kann ja nicht nur sein, dass morgen alles vorbei ist, kann genauso passieren das man noch hundert Jahre lebt.

Nun gut, jetzt zurück zu meinem eigentlichen Anliegen, was denkt ihr so über den Tod, bzw. was danach kommt?
Persönlich glaube ich sehr daran, und dieser Glauben hat sich jetzt verstärkt, dass es ein höheres Wesen gibt, dass alle kontrolliert auf dieser Welt, dass man eben nach dem Tod eben zu Gott kommt und zu seinen Leuten, die man liebt und sie dort alle wieder sieht.

Das krasse dabei ist nur die Vorstellung wie das später alles aussieht wenn man sich dort sieht, ich meine z.B. ich weiss wie man Vater zuletzt aussah, wie er drauf war,... (war ein Feiertier, wollte mit mir als ich erst 14 war auf die Mayday (hat dann leider zeitlich nicht geklappt),bei ihm im Büro lief immer Sunshine Live,...) und wenn ich mir dann überlege ich werde evtl. selber viel älter, z.B. 80 oder so, und wenn ich dann sterbe, bin ich eben z.B. 80, aber mein Dad war 41, wie sieht dass dann beim Wiedersehen aus? Komm ich dann als 80-jähriger an und treff ihn als 41-jährigen??

Könnte grade durchdrehen!!! So viele Gedanken, die sich nicht zusammenfassen lassen (denke mal man merkt es an diesem Beitrag und den tausend Themen).

Na gut, bevor ich hier noch weiter lauter wirres Zeug schreib hör ich erst mal auf und warte mal auf eure Meinungen zum Thema Tod, bzw. evtl. auch Erfahrungen (Obwohl ich wirklich hoffe das niemand diese beschissene Erfahrung auch schon machen musste!)

Ach halt, will nich hier am Schluss eine Mail anfügen, die er mir makabererweise drei Wochen vor dem Unfall schickte. Ist einer dieser 5000000000 Kettenbriefe die im Netz rumschwirren, die ich eigentlich wie die Pest hasse,deswegen lass ich auch das Ende (schick diese Mail an 34834728 Leute, dann hast du Glück,...) weg. Aber diese Mail beschreibt eigentlich genau das, was man sich wirklich mal zu Herzen nehmen sollte --> alles was man heute erledigen kann, MUSS man auch heute erledigen.

Die Mail:

Einfach mal zum Nachdenken ...

Mein bester Freund öffnete die Kommodenschublade seiner Ehefrau und holte
ein in Seidenpapier verpacktes Päckchen heraus. Es ist nicht irgendein
Päckchen, sondern ein Päckchen mit Unterwäsche darin. Er warf das Papier weg
und
betrachtete die Seide und die Spitze. " Dies kaufte ich, als wir zum ersten
Mal in
New York waren. Das ist jetzt 8 oder 9 Jahre her. Sie trug es nie. Sie
wollte es für eine besondere Gelegenheit aufbewahren. Und jetzt, glaube ich,
ist
der richtige Moment gekommen!"

Er näherte sich dem Bett und legte die Unterwäsche zu den anderen Sachen,
die von dem Bestattungsinstitut mitgenommen wurden. Seine Frau war
gestorben.
Als er sich zu mir umdrehte, sagte er: "Bewahre nichts für einen besonderen
Anlass auf! Jeder Tag den du lebst, ist ein besonderer Anlass. Ich denke
immer
noch an diese Worte ... sie haben mein Leben verändert. Heute lese ich viel
mehr als früher und putze weniger. Ich setze mich auf meine Terrasse und
genieße die Landschaft ohne auf das Unkraut im Garten zu achten. Ich
verbringe
mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden und weniger Zeit bei der
Arbeit. Ich habe begriffen, dass das Leben eine Sammlung von Erfahrungen
ist, die
es zu schätzen gilt. Von jetzt an bewahre ich nichts mehr auf. Ich benutze
täglich meine Kristallgläser. Wenn mir danach ist, trage ich meine neue
Jacke,
um in den Supermarkt zu gehen. Auch meine Lieblingsdüfte trage ich dann auf,
wenn ich Lust dazu habe. Sätze, wie z.B. "Eines Tages ..." oder "Irgendwann
..." sind dabei, aus meinem Vokabular verbannt zu werden.

Wenn es sich lohnt, will ich die Dinge hier und jetzt sehen, hören und
machen. Ich bin mir nicht ganz sicher, was die Frau meines Freundes gemacht
hätte,
wenn sie gewusst hätte, dass sie morgen nicht mehr sein wird (ein Morgen,
das wir oft zu leicht nehmen). Ich glaube, dass sie noch ihre Familie und
enge
Freunde angerufen hätte. Vielleicht hätte sie auch ein paar alte Freunde
angerufen, um sich zu versöhnen oder sich für alte Streitigkeiten zu
entschuldigen. Der Gedanke, dass sie vielleicht noch chinesisch essen
gegangen wäre (ihre
Lieblingsküche), gefällt mir sehr.

Es sind diese kleinen unerledigten Dinge, die mich sehr stören würden, wenn
ich wüsste, dass meine Tage gezählt sind. Genervt wäre ich auch, gewisse
Freunde nicht mehr gesehen zu haben, mit denen ich mich "an einem dieser
Tage" in
Verbindung hätte setzen wollen.

Genervt, nicht die Briefe geschrieben zu haben, die ich "an einem dieser
Tage" schreiben wollte. Genervt, meinen Nächsten nicht oft genug gesagt zu
haben, wie sehr ich sie liebe. Jetzt verpasse, verschiebe und bewahre ich
nichts
mehr, was uns Freude und Lächeln in unser Leben bringen könnte. Ich sage
mir,
dass jeder Tag etwas Besonderes ist ... jeder Tag, jede Stunde sowie jede
Minute ist etwas Besonderes.

Erhältst Du diese Botschaft, dann gibt es jemanden, der dir Gutes will und
Du Deinerseits Leute hast, die dir teuer sind. Bist du aber zu beschäftigt,
Dir ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um diese Botschaft an andere zu
verschicken und Du Dir sagst: "An einem dieser Tage." - morgen ist lange
hin,
vielleicht wirst du es nie tun ...
 
N
NetVampir
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2002
Beiträge
106
Reaktionen
1
fuck, obwohl du es nicht hören willst, es tut mir trotzdem leid, einer meiner besten freunde ist auch erst vor kurzem bei einem autounfall ums leben gekommen!

zum Tod, ich glaube nicht, dass mit dem tod alles aufhört, meiner meinung nach ist da ein höheres wesen (ich weiß nicht ob es gott ist) zu dem wir kommen, wo wir alles tun und sein können, was wir wollen! du könntest also deinen vater z.B. in der gestalt treffen, die du selbst für dich wählst.

ich denke halt, das mit dem tod das irdische leben ein ende hat, das seelische jedoch weitergeht!

irgendetwas ist da über uns und nimmt und gibt leben, scheinbar willkürlich!

natürlich leben die versorbenen immer in unseren gedanken weiter, was wie ich finde immerhin ein trost ist, sich n die schönen zeiten mit ihnen zu erinnern!

mehr kann ich erstmal auch nicht dazu sagen

so far

NetVampir

Don't dream your life, live your dream!
 
G
Gast1490
Guest
Oh, oh, oh ...

Ein sehr heikles Thema, sehr sehr sehr schwer zu diskutieren und zu kommentieren, ich glaube eine Diskussion hat keinen Nutzen, jeder denkt anders darüber.
Dann kommen fragen wie:

Gibt es ein Anfang und ein Ende?
Ist die Ewigkeit lang?
Ist nicht alles unendlich groß?
Sind wir allein?

Und es gibt keine Antwort, ignorieren muss man es meinerseits, sonst bist du zu depressiv um weiter zu leben, geniesse jeden Tag und mach was du willst.
Nehm Drogen wenn du es bruachst, aber du weisst das sie dich innerlich zerstören und deinen Weg nur verkürzen.
Hauptsache du bist glücklich, leb so wie du willst, lieber kurz und 100% fröhlich als lang und nie Spaß haben.
Und für mich sind Kinder das wichtigste überaupt, ich möchte sleber nicht einfach so gehen und nicht unsere Welt so schlecht wie sie ist zu lassen, ich will Teil von ihr sein bleiben und werden.

So, dass wars von meiner Seit sonst dreh ich wieder durch und weine den ganzen Tag noch ... aber zum Glück bin ich verleibt und das ist der einzige Grund warum ich das hier schreiben kann ...
 
IloveTechno
IloveTechno
Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
[quote author=sedt link=board=8;threadid=6912;start=0#67166 date=1050204801]
was denkt ihr so über den Tod, bzw. was danach kommt?
[/b]
[/quote]

Der Tod ist ein Teil vom Leben. Was danach kommt? Weiss ich nicht, wahrscheinlich das grosse Nichts. Vielleicht wird man ja irgendwie, irgendwo, irgendwann, wiedergeboren *hoff* :>

Das Leben ist doch wie eine Zehnerkarte fürs Freibad: Ne super geile Sache, aber irgendwann ist sie aufgebraucht. Manch einer verliert sie, nach erst 3 Besuchen. Der Andere findet das Freibad scheisse und schmeisst sie weg.
Im Grunde genommen muss jeder selbst wissen was er damit anstellt. Ich finde man sollte so viel rutschen wie möglich :)
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Was nach dem Tod kommt?
Ich bin eigentlich der Überzeugung, dass danach NICHTS kommt. Ich würde sagen, ich weiss da also Bio-LK-ler zuviel über die Vorgänge im Körper (insbes. Gehirn) bescheid, dass ich mir schlicht und einfach sowas nicht vorstellen kann... Tut mir Leid...
Aber natürlich respektiere ich alle anderen Meinungen die von meiner abweichen auch!
 
JohnD
JohnD
trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
erstmal mein herzliches Beileid sedt. Habe deinen Namen wirklich schon lange nicht mehr gelesen. Das mit deinem Dad tut mir echt leid und ich kann dir auch ein wenig nachfühlen.
Meine Mom hatte vor einem Jahr auch einen sehr schweren Verkehrsunfall, der nur wegen ihrem A4 für sie noch gut ausgegangen ist. Eine Linksabbiegerin hatte sie nicht gesehen, so dass sie mit 80km/h in sie reingefahren ist. Ich bin echt froh, dass sie überlebt habe, weil meine Familie nur noch aus ihr und mir besteht. Seit diesem Moment habe ich aber auch ein ganz anderes Verhältnis zu meiner Mom. Vorher waren wir zwar immer schon in einem guten Verhältnis, seit dem aber noch besser. Irgendwie schon wie "eine zweite Chance"...

Sie hat auch erzählt, als sie den Unfall hatte, wurde plötzlich alles weiß und hell anstatt nur schwarz vor den Augen. Glaube schon, dass sie mit dem Tod gerungen hat.

Auch trotz dieser Ereignisse glaube ich nicht sehr an ein Leben danach. Das liegt aber mehr daran, dass sich einige Leute ein kirchlich-korrektes Leben vornehmen, um dann im Himmel zu landen. Ich stehe da mehr auf dem Standpunkt - ich lebe jetzt. Und wenn ich dafür in die Hölle komme... Aber auch darüber hinaus glaube ich nicht an ein Leben nach dem Tod, so wie die meisten sich das jetzt vorstellen. Ich finde, ein Leben nach dem Tod findet in den Gedanken deiner Nachwelt statt. Wenn deine Kinder und Enkel an dich denken, dann lebt man nach dem Tod. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man sich nach dem Tod wiedertrifft oder ähnliches. Auch das mit dem hellen Licht sehe ich eher als Reaktion des Körpers (auschütten von Hormonen), um den Übergang zum Tod angenehmer zu gestalten. Es ist aber auch nicht so, dass ich andere Standpunkte nicht gelten lasse. Ich bin mir überhaupt nicht einig in meiner Meinung und denke auch - es könnte ja sein, dass es doch so ist...

JohnD.
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
Also ich weiß noch wie ich als 10-jähriger Stinker immer abens im Bett über den Tod nachgedacht hab, immer die Frage: WANN? Wann ist es soweit?

Es gab auch Abende wo ich zu mir gesagt habe: Ich will es wissen, ich will wissen was nach dem Tod kommt. Ich wollte es wissen, hört sich richtig krank an. Aber ich hatte als kleiner Junge (10-12 Jahre) oft dieses Verlangen, diese NEUGIER.

Heute: Alles machen was Spass macht ;) Man lebt nur einmal, wenn du was machen willst mach es! Wie jemand schon erwähnt hat: Mach es um glücklich zu sein, nimm Drogen um glücklich zu usw. Vollkommen richtig ;) Sein Leben einfach genießen :)

Also wünsch euch ne gute Nacht ;)

Good Night
Slex
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
@sedt: Ich weiss warscheinlich ziemlich genau wie Du Dich fühlst, weil ich dasselbe durchgemacht habe. Vor zweieinhalb Jahren ist mein Vater an einem Gehirntumor gestorben. Er war 45 Jahre alt. Zwischen der Diagnose und seinem Ableben vergingen noch nicht einmal drei Monate.
In so einer Situation stellt man sich viele Fragen. Aber so sehr man sich auch damit quält, man kann sie nie mit Sicherheit beantworten. Deshalb hilft es einem nicht weiter, wenn man sich darüber den Kopf zerbricht.

Man muss einen anderen Weg finden, damit fertig zu werden.
Die Geburt und der Tod sind die beiden unabwendbaren Dinge, die jeder Mensch in seinem Leben erlebt. Man kann sie nicht umgehen und nicht erklären. Sicher, man weis genau
wie neues Leben entsteht, und man kann in der Regel auch genau sagen, an was ein Mensch gestorben ist. Aber man kann nie sagen, warum dies geschieht und ob es einen Sinn hat.
Deshalb muss man einen Weg finden, damit fertig zu werden.
Man muss es akzeptieren. Wenn man das schafft, kann man
aus dieser Situation neue Lehren und Erfahrungen ziehen,
und daraus sogar gestärkt hervorgehen. Denn der Tod ist letztendlich auch nichts anderes als eine Erfahrung. Aber eine besondere, denn jeder hat sie einmal zu machen und es ist die bedeutendste im Leben, weil sie endgültig und unwiderruflich ist. Deshalb kann es gut sein, wenn man dieser Erfahrung einmal hautnah im Leben begegnet.

Ich habe mal von einem Totenbrauch gelesen, der in Tibet praktiziert wird. Wenn dort in einem abgelegenen Bergdorf ein Mensch stirbt, wird seine Leiche in einer großen Zeremonie ausserhalb des Dorfes gebracht. Dann müssen die Kinder des Dorfes mit Macheten die Leiche zerhacken und den Geiern zum Fraß vorwerfen.

Dieses Ritual klingt in unseren Ohren unglaublich grausam und barbarisch. Ich musste auch schlucken, als ich das gehört habe. Aber die Tibeter haben gute Gründe so zu handeln:
Zum einen sind sie rein praktischer Natur, weil der Boden in mehreren tausend Metern Höhe ganzjährig gefroren und deshalb das Ausheben eines Grabes unmöglich ist
und außerdem kein Verwesungsprozess einsetzen kann.
Der Hauptgrund ist aber ein anderer: Die Kinder sollen von Anfang an ein Bewusstsein für den Tod entwickeln. Wenn man
in 5000 Metern Höhe im ewigen Eis mit primitivsten Mtteln
leben muss, ist der Tod ein ständiger Begleiter, der schnell und jederzeit kommen kann. Man muss sich auch jederzeit darüber im klaren sein, denn ansonsten weis man das Leben nicht wirklich zu schätzen. Das einzige, dass diese Klarheit bringen kann, ist die frühe Konfrontation mit dem Tod.
Und das wird mit dieser Zeremonie bewirkt. Für uns mag das unmenschlich klingen, für die Tibeter ist es ein Schritt auf Weg zum Erwachsenwerden, eine Erfahrung, die zum Leben gehört.
Denn das ist das Hauptproblem, dass unsere Gesellschaft mit dem Tod hat: Anstatt uns darüber bewusst zu werden, dass
der Tod Teil des Lebens und deshalb das prinzipiell natürlichste überhaupt ist, verdrängen wir diese Tatsache und tun so, als ob es ihn nicht gäbe. Wenn wir dann in eine Situation kommen, in der wir persönlich damit konfrontiert werden, erschüttert es uns oft in nie gekannter Weise indem es uns urplötzlich unsere eigene Sterblichkeit vor Augen führt
und uns erkennen lässt, dass es jederzeit so weit sein kann.
Diese Situation macht uns ungeheure Angst. Verstärkt wird sie noch dadurch, dass wir nicht wissen, wie es geschehen wird und was danach kommt. Außerdem ist der Tod immer mit Verlust verbunden, sei es der Verlust eines geliebten Menschen oder der Verlust des eigenen Lebens. Verlust ist etwas, vor dem der Mensch immer Angst hat, ganz besonders natürlich, wenn er einem in so einschneidender und dramatischer Form begegnet.
Diese Ängste, die mit dem Tod verbunden sind, sind etwas ganz natürliches. Man kann sie warscheinlich nicht völlig abstellen, es kommt aber darauf an,
wie man mit ihnen umgeht. Man darf auf keinen Fall zulassen,
dass sie das Leben beherrschen. Denn dann kann man das Leben nicht geniessen.

Als mein Vater gestorben ist, habe ich mich an die Geschichte von den tibetischen Kindern erinnert. Daraufhin habe ich mich entschlossen, die Situation, in der ich war, nicht als Unglück oder Schicksalsschlag zu sehen, sondern als Erfahrung. Eine
Erfahrung, die extrem wichtig für mein weiteres Leben war, weil in der Art und Weise mit ihr umzugehen eine Chance lag,
Lehren zu ziehen, reifer zu werden, das Leben anders
zu sehen und vor allem zu führen.
Was mir am meisten dabei geholfen hat, war die Konfrontation mit der Situation. Wie das geschieht ist jedem selbst überlassen. Am wichtigsten ist in jedem Fall, dass man darüber mit vertrauten Menschen redet. Man muss versuchen, sich klar machen, dass die Dinge so sind wie sie sind. Das geht nach meiner Erfahrung am besten, wenn man darüber offen redet. Mir persönlich war es auch wichtig, in irgend einer Form Abschied von meinem Vater nehmen zu können. Ich bin mehrere Tage nach seinem Tod ins
Leichenschauhaus gefahren, um ihn noch einmal sehen zu können. Das mag für manche gruselig klingen, aber es hat mir
geholfen, damit fertig zu werden. Denn als ich meinen Vater
vor mir liegen sah, verlor der Tod mit einem Mal seine Distanz und Unwirklichkeit und wurde irgendwie real.
Diese Realität fühlte sich aber anders an, als ich es erwartet hatte. Mein Vater sah fast ganz normal aus und hatte einen Gesichtsausdruck, als ob er schlief.
Dieser Anblick beruhigte mich auf eine wundersame Weise.
Ich hatte das Gefühl, die Existenz des Todes mit eigenen Augen gesehen zu haben. Vielleicht kommt das daher, dass der Mensch nur das glaubt, was er mit eigenen Augen sieht.
Jedenfalls war in diesem Moment die Ungewissheit zumindest zum Teil verschwunden.
Obwohl ich mir selbst nicht so recht darüber im klaren bin wie hat mir das geholfen, mit der Situation fertig zu werden.
Ich will jetzt auch nicht behaupten, dass ich als neuer Mensch durchs Leben gehe. Aber im Nachhinein kann ich behaupten,
dadurch geistig reifer geworden zu sein und so manches im Leben anders zu sehen.
Es hilft auf jeden Fall sich in irgend einer Form von dem Verstorbenen zu verabschieden. Und man sollte versuchen,
das Lachen nicht zu verlernen, besonders dann, wenn man
an den Toten denkt. Es klingt zwar abgedroschen, aber lachen ist wirklich manchmal die beste Medizin. Wenn bei uns zuhause die Rede auf meinen Vater kommt, geht es dabei fast immer um seine positiven und liebenswerten Seiten,
und meistens endet die Unterhaltung dann in herzhaftem Gelächter. Und das hilft und auch noch heute, damit fertig zu
werden.
 
Bruce
Bruce
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Meiner derzeitigen (begrenzten) Ansicht nach, kommt zwar nach dem Tod nicht der Himmel oder ähnliches, aber ich glaube Tod heißt nicht gleich "weg", "ausgelöscht" "nie dagewesen".

Der Tote bleibt auf vielfältige Weise.
Er hinterlässt auf jeden Fall seine Energie, gibt sie der Erde zurück. Außerdem hat er wahrscheinlich Menschen und Geschehnisse beeinflusst - das ist nachhaltig, wenn auch nicht von jedem und immer wahrnehmbar.

Jeder einzelne sorgt dafür, dass es weitergeht.

mfG Bruce
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Genau das meinte ich. Um es wieder mit einem ziemlich abgedroschenen aber wahren Satz zu sagen: der Tote lebt in den Herzen derer weiter, denen er etwas bedeutete.
Die guten Dinge, die er bewirkte oder beeinflusste, bleiben bestehen und sind den Lebenden ein Trost.
 
G
Gast1490
Guest
Ich bin auch jemand der eher der Wissenschaft als Religion glaubt, deswegen seh ich auch den Tod nicht grad als Übel oder Erlösung. Ich würde sagen, er ist einfach nur eine Art Gerechtigkeit, denn wir müssen anderen Platz schaffen, damit diese auch leben können.

Habnt ihr euch eigentlich schone einmal überlegt was mit toten Tieren passiert? Sollen die nach der Religion in den Himmel kommen? Oder was passiert mit denen?

Ich denke die Religion soll uns einfach nur die Angst vr dem Tot nehmen und ich beineide jeden der an so etwas glauben kann, ich bin Realist und Wissenschaflter/Mathematiker, deswegen sehe ich keinen Nutzen in unserer jetzigen Welt, ich kann ja mir nicht als Kind ausgesucht haben wo ich geboren werdne wollte und ich bin im Prizip nur das was meine Eltern mit mir gemacht haben, wenn sie anders umgegangen wären würde ich vielleicht Raucher oder Fixer sien oder vielleicht hätte ich nicht mehr meinen Notendurchschnitt von 1,6 , keine Ahnung, aber wir haben nach der Pubertät es in der Hand, endlich zu werden was wir wollen, und verdammt nochmal tut was ihr wollt solang es neimanden anderen quält oder schmerzt.
Ich seh soviel Leute herumsitzen deren Leben ihnen keinen Spaß macht, hört also nicht immer auf andere sondern entscheidet selbst.

Soweit erstmal von mir, ich möchte Arzt werden damit ich den Menschen ihr Leben erhalten kann, für mich etwas sehr wichtiges und mir geht es nicht ums Geld, wenn ich hier auf diesem Planeten bin und etwas bewirken will, von mir aus auch anderne Lebensformen entdecken, etwas gegen Aids entwickeln, den Wasserstoff Motor entwickeln oder irgendwas, hauptsahe ich war nützlich und hab keinem Menschen übel zugefügt, deswegen bin auch ein wirklich strenger Pazifist, ich kann keinem richtig weh tun ...

So long, hört sich vielleicht sehr verwirrt an, soll es aber sein ...
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Jeder hat halt so seine eigene Einstellung zum Tod.
Wie die aussieht, ist auch zweitrangig, Hauptsache man verdrängt nicht die Tatsache seiner Existenz und lässt sich
wie ich ja oben schon erwähnt habe von der Angst vor dem Tod nicht sein Leben negativ beeinflussen. Denn wie ich ja auch schon gesagt habe, sind Geburt und Tod die einzigen beiden Dinge, die jeder erleben muss. Es kommt nur darauf an wie man die Zeit dazwischen ausfüllt.
 
Arb
Arb
Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Will auch noch was dazu sagen. Bei mir ist in einem Jahr in dieser Reihenfolge mein bester Freund, meine Oma, mein Opa und ein guter Kumpel gestorben. Ich war vorher nie auf Beerdigungen und dann gleich vier mal in einem Jahr. Eins hab ich gelernt. Wenn du was tun willst tu es hier und jetzt den Zeit ist kostbar. Der Tod gehört zum Leben und dadurch, das man ihn unmittelbar erlebt, härtet man ab und lernt damit umzugehen.

Und noch was. Seit dem ich meine Oma beerdigt habe bin ich vollstens für Sterbehilfe, da sie sich über 4 Stunden gequält hat (Krebs) und kein Arzt oder eine Schwester in der Nähe war, weils ein Sanatorium war.

Ich habe mir gesagt, wenn ich einmal in einer solchen Situation bin, wünsche ich mir das jemand dabei ist, der Schluss macht, wenn ich es will.
 
E
Eldorado
Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Reaktionen
1
Ort
Ravensburg
Hallo Setd,

also ich habe auch aktuell mit meiner Freundin sehr intensiv über den Tod gesprochen, weil ich von Ihr erfahren wollte, wie man einen Todesfall erlebt. Ich habe bisher noch niemanden verloren, der mir nahe steht. Ich war in meinem Leben noch nicht auf einer Beerdigung, deshalb habe ich Angst, dass es mich eines Tages wie mit dem Schmiedehammer trifft.

[quote author=sedt link=board=8;threadid=6912;start=0#67166 date=1050204801]
Könnte grade durchdrehen!!! So viele Gedanken, die sich nicht zusammenfassen lassen (denke mal man merkt es an diesem Beitrag und den tausend Themen).
[/quote]

Umso mehr Gedanken ich mir also um den Tod gemacht hatte, desto hilfloser fühlte ich mich. Der Tod ist einfach ein Element dieser Welt, bei welchem man einfach an die Grenzen seines Verstandes gelangt. Versuche Dir vorzustellen, wie groß das Universum ist.... man verliert sich in Gedanken und kommt zu keinem Schluss - Versuche nicht den Tod in Gedanken zu fassen, man weiß nicht, was sein wird und dabei sollte man es belassen. Meine Meinung ist, den Tod muss und kann man nicht einplanen...man muss also nicht an ihn denken, denn eines ist sicher....er wird an Dich denken, wenn es dann soweit ist....

Glück auf....


Grüsse Marco
 
G
Gast1490
Guest
[quote author=Eldorado link=board=8;threadid=6912;start=0#67647 date=1050422581]
Umso mehr Gedanken ich mir also um den Tod gemacht hatte, desto hilfloser fühlte ich mich. Der Tod ist einfach ein Element dieser Welt, bei welchem man einfach an die Grenzen seines Verstandes gelangt. Versuche Dir vorzustellen, wie groß das Universum ist.... man verliert sich in Gedanken und kommt zu keinem Schluss - Versuche nicht den Tod in Gedanken zu fassen, man weiß nicht, was sein wird und dabei sollte man es belassen. Meine Meinung ist, den Tod muss und kann man nicht einplanen...man muss also nicht an ihn denken, denn eines ist sicher....er wird an Dich denken, wenn es dann soweit ist....
[/quote]

Perfektes Schlusswort, besser kann man es nicht sagen!
 
 

Neue Themen


Oben