Kleines Liveset ohne Rechner


bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Tachsn,


Die Rahmenbedingungen ändern sich und man muss manchmal neue Wege gehen. Und auch die Interessen verschieben sich ja gern mal ein bisschen. Bei mir geht's in die Familienplanung. Nach 18 Jahren Auflegen (nagut, die letzten 5 Jahre ist fast nix passiert) werde ich wohl alles raushauen. In Berlin derzeit eine neue Wohnung zu suchen ist finanzieller Tod und daher müssen wir mit den zwei Zimmern klarkommen. Aufgelegt wird eh nicht mehr und der musikalische Anspruch ist auch ein anderer.

Meine Frau hatte sich eh seit jeher gewünscht, dass wir zusammen Musik machen. Aber eben Musik machen und keine Konserven spielen. Mein Gitarrenspiel ist nicht das Beste und das Interesse nicht das größte. Elektronische Musik reizt mich nach wie vor, aber ich will mehr Musik machen.

Das Wichtigste: Ich will dafür nicht vor nem Rechner sitzen. Tracks produziert jeder und kaufen tut sie niemand. Und es geht mir überhaupt nicht mehr darum, Musik zu konservieren. Ich will Musik spielen. Damit ist sie vergänglich und das soll sie auch sein.

Somit reift bei mir die Überlegung eines kleinen Sets an Synthies, mit denen man einfach etwas kreativ Musik machen kann, ohne einen Bildschirm vor der Nase zu haben. Meine konkreten Gedanken bisher:

Ein Set aus Synthie mit Klaviatur, einem Drumcomputer und einer Loopstation. Damit sollte schon viel möglich sein. Beim Synthie bin ich mir eigentlich schon sehr sicher: Ein Nord Lead 4 soll es werden. Ich habe früher mal Zugriff auf einen gehabt und konnte dem einfach gute Klänge entlocken.

Als Drumcomputer gefällt mir der Elektron Digitakt ziemlich gut. Eventuell lohnt auch der Aufpreis zum Elektron Analog Rytm (siehe Fragen). Bei der Loopstation scheint mir die Boss RC-505 ganz geeignet, vielleicht alternativlos. Eine Pedal-Loopstation würde ich glaube ich weniger gut finden. Ein Ziel ist auch, das ganze so platzsparend wie möglich unterzukriegen.



Nun meine Fragen, da ich mich mit Synthies und Midi nicht so gut auskenne:

1. Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich die Geräte über Midi im Takt synchronisieren kann, sodass z.B. der Sequenzer des Drumcomputers das Tempo und den Rhythmus für den Arpeggiator des Synths und die Loopstation das Looptempo vom Sequenzer übernehmen?

2. Was gibt es für Drumcomputer, in denen ich auch schräge Taktarten (3/4, 5/4, 7/8 usw) programmieren kann? Ich glaube das reines eintappen und loopen (wäre ja auch möglich) ganz schön hart Übung verlangen würde, damit es wirklich gut klingt. Nur 4/4 wäre mir definitiv zu einschränkend. Ich will eher in die Avantgarde-Richtung spielen.

3. Irgendeine sinnvolle Alternative zur Boss RC-505?



Grüßchen
 
Zuletzt bearbeitet:
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Sync geht über MIDI. Du brauchst dafür ein Gerät, welches den Takt vorgibt. Also einen Sequencer, welcher als Herzstück in deinem Setup die MIDI - Clock sendet. Diese Aufgabe kann zum Beispiel der Digitakt übernehmen.

Alle anderen Geräte müssen dann auf so verkabelt werden, dass sie das MIDI Signal empfangen können.

Am besten du schaust dir dazu ein paar Videos auf Youtube an. Diese helfen dir eine Vorstellung von so einem Setup zu bekommen.

https://youtu.be/fIle3IU42gU
[video=youtube_share;fIle3IU42gU]https://youtu.be/fIle3IU42gU[/video]

https://youtu.be/FQz5xifbPFw
[video=youtube_share;FQz5xifbPFw]https://youtu.be/FQz5xifbPFw[/video]
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Cool, gute erste Übersicht, danke!


Grundsätzlich geht's bei mir dann wohl in die richtige Richtung.


Aber was geht mit krummen Taktarten? Irgendwie gibt's dazu kaum Infos. Wie stell ich die z.B. an nem Digitakt ein? Dass ich z.B. von 16 Steps (4/4) auf 12 Steps (3/4) Takt wechsle. Laut Handbuch gehen nur Vielfache von 16.


Edit:
Hier wird's beschrieben. Versteh ich das richtig, dass die MIDI-Clock nur nach "Viertelnoten" synchronisiert und ihr der Takt quasi egal ist? Sprich: wenn ich wie im Video gezeigt einen 3/4-Beat erstelle, wird meine Loopstation meine eingegebenen Loops auf 3/4 quantisieren (wenn ich die Note nicht total verfehle natürlich)...?
 
Zuletzt bearbeitet:
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Ich hab' mir den Arturia drumbrute Impact bestellt. Sollte nächste Woche bei mir sein. Vielleicht kann ich dann etwas dazu sagen. Im Netz ists echt schwierig.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Ja, wär mal cool, wenn du das ausprobieren könntest. Danke dir!
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.350
Reaktionen
17
Quasimidi rave-o-lution 309 mit drum- und synthieexpansion ;)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Quasimidi rave-o-lution 309 mit drum- und synthieexpansion ;)
Kannst du das einordnen? Ist das ein allgemeiner Tipp? Kann das Ding krumme Patterns (3/4 usw.) erstellen? Was gefällt dir daran so sehr? Derzeit wirkt es mir etwas weniger kreativ als meine bisherige Auswahl...
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.350
Reaktionen
17
Ist ein allg. Tipp für's wirkliche LiveSchrauber-Drumspaß, siehe folgendes (gibt heut zu tage aber wohl günstigeres)

Ja, kann auch 3/4

Du kannst bei der 309 die komplette synthiereglersektion (neben den einzelnen drumreglern) live auf die einzelne drumspuren nutzen = macht also live die volle filter und hüllkurvenkontrolle ohne erst regler ummappen zu müssen oder ins menü zu müssen
Klangmäßig ist sie fett, hat auch die Ur.Rolandsounds mit bzw. kein problem sie zu erzeugen und das sehrsehr nah. Und den Quasimidisound (Raven)
Hat zwar nur Bd, Sn, HH (Ohh+Chh), Perc./Cym (glaub waren hier 12fach polyphon) - kannst aber mit dem 3 spur-monosynth externes noch ansteuern.
Über die InOut expansion kannste ext. Audio mit einschleifen und zerhacken, filtern etc.

Der Stepsequenzer lässt live änderungen an noten, velocity, notenlänge etc. sehr leicht zu (hier wieder ne taste halten und nur andere drücken um notenlängenwert usw. temporär (vorgenomme Änderung bleibt bis wahl eines anderen oder des selben patterns erhalten = àndernändernändern und denn irgendwann zum ursprung per tastedruck zurück) zu ändern (live halt kreativieren)

Die 309 ist für Drums bzw. Mit dem Syntieexpansion als Teppichgerät für Liveschrauberei da = Acid/Freaky liegt Ihr richtig gut
Für durchgehende Minimaldrums oder so ist sie reine verschwendung - Sie will geschraubt werden.

Sind keine decoder als regler (sind vca-regler), dafür kann man aber mit nem knopfdruck die regler beim benutzen dazu bringen erst ab wertdurchschreitung zu arbeiten (wenn man die synthiesektion für eine drumspur benutzt und denn die nächste damit regeln will) = du weest schon was ich mit meine.

Ich habe damals auf jeden mein live-schrauberspaß mit ihr gehabt - sind halt nur 4 mutebare drumspuren + eine mutebare syntiespur.

Und günstig ist sie auch nicht zu haben = 550-700 für ne voll ausgebaute (full expansion)
 
Zuletzt bearbeitet:
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
@bossa: Ich habe nun die ersten ein, zwei Stunden mit dem Gerät herumprobiert und muss sagen, das macht schon mächtig Spass.

Beim Arturia Drumbrute Impact kann man die Patterns zwischen 1-64 frei wählen. Damit ich das einfacher erklären kann, hier mal ein Online-Tool: https://drumbit.app/

Das Grundprinzip ist beim Drumbrute Impact identisch. Du kannst zwischen 16, 32, 48 oder 64 Steps wählen (im verlinkten Tool sind es 16). Du kannst allerdings den letzten Step definieren. Ich kann also auch sagen, dass mein Beat 11 Steps haben soll. Es ist also jede Zahl möglich (ich habe jetzt nicht JEDE ausprobiert, aber z.B. 11 Steps hat auf Anhieb funktioniert).

Ich kann auch definieren, welche Beats betont werden sollen. Auch ganz cool ist das "Random" Feature, welches zwischendurch zufällige Beats hinzufügt, welche natürlich immer schön in den Takt passen.

Anders als im Onlinetool kannst du beim Arturia z.B. die Kick wählen und dann bei den 16 Tastern definieren, wo die Kick kommen soll. Du kannst die 16 Steps "blättern", dass du total maximal 64 Steps füllen kannst. Das kannst du dann für jedes Instrument wiederholen.

Es gäbe auch die Möglichkeit, alles "live" zu spielen und so zu definieren. Man kann die Instrumente individuell in der Lautstärke steuern und auch "Mute" oder "Solo" spielen lassen (beides auch als Gruppe). Auch der verzerrte Modus kann je nach Drum-Einstellung echt cool klingen.

Bisher bin ich sehr angetan von dem kleinen Teil.

Synchronisation über MIDI geht natürlich auch.

Alle Angaben ohne Gewähr - ich hab' das Teil erst seit ein paar Stunden in den Fingern und habe bisher keine Drumcomputer-Erfahrungen. :d
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Moin,

ja, das wär ja krass cool, genauso stell ich mir das vor. Einfach den letzten Step festlegen.
Wobei mir das im Handbuch etwas anders erklärt scheint. Also wenn du da 11 eingibst springt er nach dem elften zurück auf den ersten, bzw. auf die nächste Page und macht dort wieder nur 11? Genau das bräuchte ich, bzw. empfänd ich als ernsthaft musikalisches Tool.

Leider kann so ein Drumbrute sonst viel weniger als der Digitakt. Der Digitakt ist ja unheimlich kreativ und noch nicht mal so teuer.

Triolen kann man schnell mal tappen, aber ein ganzes Programm auf 3/4, 5/4 oder 7/8 braucht schon die Unterstützung der Maschine.

Komisch, dass das derart unbeliebt ist. Genauso mit der Velocity. Kann ja scheinbar auch (fast?) keine Drumstation. Das ist immer etwas unmusikalisch.

Ich geh heut noch mal ein wenig testen...
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
So, der Digitakt ist hier. Alles cool, der kann die Taktarten frei einstellen. Sogar unterschiedlich für jeden einzelnen Track. Im Handbuch war das (jedenfalls für einen Unbeleckten wie mich) nicht sofort nachvollziehbar.

Verdammt krass, was das kleine Ding alles kann... Die Kaufentscheidung wird ich wohl nicht bereuen. Zusammen mit nem mächtigen Synth ist das schon ein verdammt kreatives Werkzeug.
 
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Der ist bestimmt cool. Hätte auch gerne einen. Kannst mit dem Ding auch Synths erzeugen.

https://youtu.be/McPfvD5d398
[video=youtube_share;McPfvD5d398]https://youtu.be/McPfvD5d398[/video]

Hier mal ein bisschen Inspiration. Ich finde es unglaublich, was er da mit dem Ding zaubert! ��
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Cool, das freut mich für dich, dass du DEIN Teil gefunden hast! Ich wünsche dir gutes Musizieren!

Den Drumbrute Impact habe ich mir gekauft, weil er genau das tut, was ich brauche. Und es macht schon mega Spass - das hätte ich erst nicht für möglich gehalten. Allerdings unterscheiden sich unsere Anwendungen vermutlich schon stark.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Ja, von der Sache her kann er auch Synth. Und selbst das schon erstaunlich tief.

Da es mir aber mehr um das live spielen, weniger um das Track produzieren geht, will ich das dann schon noch mal auslagern. Die Tasten des Digitakt sind ja nicht anschlagdynamisch, spielen kann man also nur bedingt. Von der Haptik der chromatischen Tastatur (besser ging‘s halt nicht zu implementieren) ganz zu schweigen. Man kann anschlagdynamisch programmieren, indem man jeden einzelnen Ton editiert, das geht, aber ist mir dann doch zu weit vom „musizieren“ entfernt.

Hab in einem anderen Forum von einem gelesen, der mit nem kleinen Akku auf ner 7h Zugfahrt damit gejamt hat. Sehr geile Beschäftigung.



Edit: @darkside:
Ja, ich denke die Anwendungen sind schon unterschiedlich. Stilistisch stell ich mir irgendwas zwischen Nils Frahm, Pantha du Prince und Tom Waits vor... :D

Der Drumbrute jamt sich sicherlich gut und schnell. Für meine stilistische Bandbreite will ich aber deutlich mehr Soundvielfalt. Da gefällt mir die Sampling-Basis sehr. Ich kann für jedes Stück entscheiden, auf welcher Soundbasis ich arbeiten will. Wenn es z.B. mal weniger elektronisch und mehr nach echten Instrumenten klingen soll. Perfekt. Eigentlich ist das Ding ne halbe DAW im Kleinformat. Dafür ist der Preis eigentlich viel zu gut. Bin grad richtig froh, dass ich jetzt erst auf die Idee gekommen bin, sowas zu machen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Bin nicht sicher, aber ich glaube mit einem MIDI Keyboard kannst du auch die Anschlagdynamik implementieren.

Aber zum Jammen ist eine externe Synth sinnvoller. Dachte nur für den Anfang... Wenn man nach nicht so viel Hardware hat :D
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Ja genau, mit jeder anschlagdynamischen Midi-Tastatur kannst du das. Könntest du auch direkt am Digitakt, wenn du mit der zweiten Hand oder z.B. einem Pedal die Lautstärke steuerst. Aber Klaviatur ist schon einfach schöner und mit der Loopstation zusammen stehen mir noch 5 weitere geloopte Spuren zur Verfügung. 13 Spuren sollten dann reichen. Außerdem kann der Digitakt keine Chords (also irgendwie mehrere Töne gleichzeitig auf der chromatischen Ansicht eingegeben) spielen und nen Arpeggiator ist eher über Delays einzurichten oder so. Also klare Grenzen hat das ganze schon, ist mit nem guten Synth aber eben schon sehr sehr gut erweitert.


Ich muss auch erst mal so routiniert und schnell werden, das auszunutzen. Bin ja auch nicht mehr der jüngste... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Schneehenry
Schneehenry
Arschkatze
Mitglied seit
23 Feb 2008
Beiträge
1.988
Reaktionen
1
Ort
in meiner eigenen Welt
Total spannend hier mit zu lesen und zu lernen.
Freue mich über jeden neuen Beitrag von euch.
Am Thema wird in Zukunft auch sehr interessant für mich.

V geh, Sebastian
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Der Nord Lead 4 ist nun auch hier. Also alles so, wie schon im Eingangspost beschrieben.

So in Summe ist das alles schon ganz schön viel Neuland. Nicht unbedingt in der Theorie, aber dann doch in der praktischen Umsetzung. MIDI-mäßig erst mal alles richtig einstellen und nutzen, dann jedes Gerät bis in die tiefste Funktion kennenlernen und dann - das ist der schwierigste Part - richtig viel Routine kriegen.

Die Loopstation ist intuitiv und hat natürlich gar nicht so massig Funktionen. Soll sie ja auch nicht. Aber die anderen beiden haben Dinge in ihren Presets und Beispielsounds/-beats, die ich noch nicht vollständig durchdrungen habe. Da wird viel Zeit ins Land gehen, bis ich was vorzeigbares daraus machen kann. Zeit, von der ich bis vor kurzem noch behauptet hätte, dass ich sie nicht im Geringsten habe und die natürlich massiv weniger wird, wenn der Nachwuchs da ist. Aber die neu entstandene Musikecke motiviert ungemein und zieht immer wieder an. Und letztlich muss ich auch ran. Dafür war es dann alles doch deutlich zu teuer, um es nur anzuschauen.


Ich bin gespannt...
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Um auch mal ein wenig Feedback zu geben und darzustellen, was geht und was nicht:


Clock:

Der zweite Ausgang des Digitakt ist wirklich nur ein Thru und lässt sich auch nicht ändern. D.h. darüber kann ich die Clock nicht an beide Geräte schicken. Auch die Variante

Digitakt --> Nord Lead --> RC505

geht nicht, weil der Nord die Clock offenbar nicht durchreicht. Die Variante

Digitakt --> RC505 --> Nord Lead

Synchronisiert alle sauber, aber der RC505 reicht offenbar keine MIDI-Noten durch zum Nord. Damit kann ich also den Nord nicht sequenzieren. Schade. Um also alle drei Geräte zu syncen brauche ich wohl ne MIDI-Thrubox. Naja, krieg ich auch noch unter.




Gegenseitige Steuerung:

Ich hätte es gern gehabt, dass ich sowohl mit dem Digitakt den Nord spielen kann als auch andersrum. Bei justmusic meinten sie das müsste gehen, aber es ist eben doch ne Schleife, die man so nicht bauen kann. Ich werde also nur die erste Variante nutzen und zum anschlagdynamischen Spielen vielleicht noch ein einfaches MIDI-Pad holen. Wobei das erst mal nicht das wichtigste ist. Eigentlich will ich nicht mehr Geräte.





Mir ist jetzt erst eingefallen, dass ich ja auch ganz analog vom Nord Samples in den Digitakt einspielen kann. Dann brauch ich auch dafür nicht erst irgendwoanders oder an nem Rechner was machen. Nun kommt's also drauf an, ob ich mit dem Nord auch brauchbar Percussion synthetisiert kriege, dann hab ich ganz schnell ne eigene Library zusammen. :)
 
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Huhu :)
Wie klappt es denn mit deinem Setup? Wie ist der Digitakt?
Hast du etwas ergänzt oder verändert? Hast du schon ein paar Jams hinter dir, vielleicht auch einen kleinen Audio Mitschnitt?

LG
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Was meinst du mit ergänzt/verändert?

Der Digitakt ist großartig.

Ich mein, natürlich, das Ding hat viele Grenzen. Aber auch viele Möglichkeiten, einige der Grenzen in gewissem Umfang zu umgehen. Und man muss sich eben auf die Arbeitsweise einlassen, wenn man wirklich nur mit dem Ding + ggf. externen Klangerzeugern Musik machen oder jammen will. Ist halt nicht die Arbeitsweise wie an nem Rechner. Und wie gesagt, man stößt auch an Limits. So kann man z.B. ja nur einen Hall und einen Delay verwenden und halt zumischen.

Aber mit individuellen Pattern-Längen je Track, Einzelbelegung jedes Steps und Trigger-Conditions, Micro Timing, Fill, Retrigger und Play-Options lassen sich so viele Sachen machen, dass man es zweifelsohne als kreativ bezeichnen darf. Das Preset-Projekt mit reichlich Beispiel-Patterns gibt ein paar wirklich schöne Beispiele. Alles in allem kann ich bestätigen, was ich in anderen Foren gelesen habe. An die Bedienung muss man sich gewöhnen (bei weitem nicht so eigenartig wie beim Octatrack und eigentlich wirklich nicht schwer, nur eben anders als am Rechner) aber dafür zwingt einen das Ding, auch mal fertig zu werden, statt ewig an letztlich unnötigen Feinheiten rumzuschrauben. Begrenztheit ist nicht immer nur ein Fluch, sondern kann auch ein Segen sein.

Ein wenig Zeit damit verbracht und einmal das Handbuch durchgearbeitet hat man eigentlich schon alles verstanden. An dem Punkt bin ich. Leider noch nicht weiter, weil ich nicht so viel Zeit habe. In 30 min am Abend kommt man noch in keinen wirklich kreativen Prozess.

Insofern kann ich absolut nix vorweisen. Ich geh immer mal auf Klangforschung, bastel hier und da was zurecht und jamme dann die letzten 10 min meiner kurzen Zeit und muss dann abschalten. Beruf und lange Pendelei machen selten mehr möglich und am WE werden stückweise Vorbereitungen für den Nachwuchs getroffen.

Aber ich will nicht meckern. Ich denke die ganze Kombi ist ganz nett. Beim Synthie gibt's natürlich Alternativen. Der Nord ist nur 4-stimmig, der Digitakt hat 8 Midi-Tracks. Sind also noch vier frei. Gibt genug Synthies, die 8 oder auch mehr Stimmen anbieten. Den Nord Lead wollte ich aber schon immer haben. Weiß nicht warum. Ich fand die Dinger immer schon toll. Mal sehen ob ich bis Weihnachten schon kreative Ergüsse vorweisen kann. Aber es gibt ja auch gute Youtube-Sessions damit.
 
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Was meinst du mit ergänzt/verändert?

Ich meinte damit am Setup. Wie du die Geräte miteinander verbindest... Oder ob du noch ein Gerät dazu gestellt hast...

Hört sich cool an. Der Digitakt ist bestimmt sehr mächtig. Würde mich auch reizen so ein Teil, aber im Moment reizt mich einfach zu viel =D

Das mit den Grenzen kenne ich auch und das finde ich zum Beispiel beim Circuit auch spannend. Sich zu überlegen durch welche Schritte man gewisse Effekte erzielt und somit die Limitation zu umgehen.

Schade, dass die Zeit nicht da ist. Ich finde es auch oft schwierig die Zeit für die Musik zu finden. Würde gerne mehr Zeit ins DJing, Produzieren und Jammen stecken... Aber irgendwas bleibt leider immer liegen...

Wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Spielen!
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Achso, nein, groß geändert hab ich nix.

MIDI:

Digitakt --> ThruBox --> NL4
|----> Loopstation​
Audio:

NL4 OUT 1/2 --> IN Loopstation OUT --> Stereo-Mixer Chan 1 IN
Digitakt OUT --> Stereo-Mixer Chan 2 IN

NL4 OUT 3/4 --> Digitakt IN (zum Samplen ohne umstecken zu müssen)


Als Mixer hab ich mir den img MMX-30 geholt. Schön klein, sehr ordentlich verarbeitet, tut was er soll.
ThruBox ist ne Miditech Midithru 4 Filter.



Ja, die liebe Zeit. Wenn Hobbies anstehen geht der Sport bei mir gerade vor. Körperliche Gesundheit ist mir einfach wichtiger. Und nicht alle zwei Jahre den Kleiderschrank teuer umkrempeln müssen, weil die Kleidung nicht mehr passt. Ich habe vor das Zeug Jahrzehnte zu tragen, das geht nicht ohne Sport. :)

Wie gesagt, wirklich kreativ wird man nicht in ner halben Stunde am Abend. Da versteh ich die Geräte, mehr nicht. Ich muss mal sehen, ob einfach mal ein WE Zeit ist, wirklich ne Session durchzuziehen. Dann kommt bestimmt auch was raus.


Elektron hat auf der Website übrigens viele Sample Libraries für meist 10€ im Angebot. Ich denke - da die Beispiele wirklich sehr gut produziert sind - da kann man durchaus mal das ein oder andere mitnehmen. Aber erst mal schauen, wie weit ich mit dem bestehenden komme.

Drums am NL4 sind übrigens nicht wirklich gut zu synthetisieren. Also man kriegt schon einen Drumsound hin, wenn man weiß wie sich ein solcher zusammensetzt. Aber für die notwendige Fatness braucht's mehr als den einfachen Kompressor-Effekt. Vielleicht würde ein Resampling mit den Digitakt-Effekten noch mal was bringen. Werd ich mal ausprobieren und mach gern auch schrittweise Soundproben, wenn das Ergebnis vorzeigbar ist. Vielleicht auch ein Video. Wobei. Ich hab noch nie Videos für's Netz gemacht. Bin da nicht so der Fan von... Mal sehen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

S
Antworten
0
Aufrufe
5K
Steve Rotate
S
 

Neue Themen


Oben