[DJ-Sampler] SoundBITE Auto-Loop Module XL

diefenwald

diefenwald

klangspion
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
2.220
Reaktionen
231

Abbildung von Recordcase.de !


Das SondBITE Auto-Loop Module XL

Technische Daten:

Sample length:
1,2,4,4,8,16
1/4, 1/2 ,1,4,8,16
1/4, 1/2 ,1,4,4,32
BPM range: 60 - 230BPM (3 ranges)
Connections: Audio input, Loops output,Monitor output, AC adapter input
Dimensions: 202(H)x106(W)x30(D)mm
Weight: 1Kg
Alle Kabel für den Gebracuh sind vorhanden !

Die Verpackung wie ein wildgewordener Stier aufgerissen ! ;-)

Meine ersten Eindrücke :

positiv:
- absolut Top Verarbeitung (edles Metall Gehäuse)! , die perfekte Größe !
- Anschlußkabel sind dabei !
negativ:
- Gerät hat keinen PowerSchalter

Anschluss ans Mischpult:

Nachdem ich das Teil ausgepackt habe, war es auch schon in 3 Minuten angeschloßen. Absolut einfach und übersichtlich in der Anleitung erklärt.
Vom Kopfhörerausgang gehts in den Soundbite (Input) und vom Soundbite (Loops Out) in eine Line am Mischpult.
Kopfhörer wird am Soundbite angeschlossen

Was gleich am Anfang auffällt ist das Jog Wheel, mit dem man den größten Teil der einzelen "Programme schnell" anwählen kann.

Nachdem die Anschlüße fertig verkabelt sind und das Gerät am Netz angeschloßen ist, kann man auch schon den ersten Track starten um eine Stelle samplen.
("Sampling Mode" wird auf "Cylce" eingestellt);alles was man im Kopfhörer hört wird eben vom Soundbite erkannt bzw. gesampelt.
Man legt sich einen Track auf den Kopfhörerausgang(Cue) und drückt im geeigneten Moment z.B 1. Bassdrum im Takt auf einen der großen Buttons am Redsound.
Abhängig wie lange das jeweilige Sample sein soll; drückt man die entsprechenden Sample-Knöpfe.
Es gibt grundsätzlich 3 verschiedene Programme um Samples aufzunehmen :

die folgenden Zahlen entsprechen der Samplelänge die auf die einzelenn Pads(Buttons) gelegt werden können:

Group 1 : 1,2,4,4,8,16
Group 2 : 1/4, 1/2 ,1,4,8,16
Group 3 : 1/4, 1/2 ,1,4,4,32

Die Beats sind erstaunlich exakt geschnitten !! ich war wirklich "Paff" im ersten Moment.

Probleme würde es höchstens geben, wenn keine Beat "Informationen" vorhanden sind; z.B bei Acapella Tracks (Stellen)
Natürlich besitzt der Redsound auch für diese Fälle einen "Tap Modus" mit dem man den Beat selbst, durch 4-6 maliges Drücken des TAP Knopfes, einstellen kann.

Im Live Betrieb: Vorgangsweise (einfach)

Wir starten Track 1 und tanzen zum Beat mal ab ....:D
Track 1 wird auf den Kopfhörerausgang geschalten und sofort erkennt Soundbite die BPM per Zentel genau.
Wir entschließen uns eine eher "trockene" Stelle im Track 1 zu Loopen, nämlich 8 Takte -> Pad Nummer 8 im richtigen Moment (drücken)
[sollte man den Beat etwas verfehlen ; kein Problem .> Soundbit erkennt das und schneidet trozdem richtig zu !! )
Nun starten wir den anderen Track und beginnen mit dem normalen Beatmatching! die BPM-Erkennung schalten wir allerdings vorher aus; da wir ja Track 2 auf den Kopfhörer legen müssen[Cue]
(Beatmatching)
Wenn alles "gematched" ist, können wir das Soundbite Sample bzw. den Loop(vom Track1) starten und abspielen; Orginal Track 1 wird halt dementsprechend leiser gemacht( da die Beats wirklich sehr exakt geschnitten sind stellt dieser "Wechsel" kein Problem dar ).
Track 2 könen wir nun zum Loop mischen, um Übergänge zu schaffen die bis ins Unendliche gehn.

Da man alle 6 Samples gleichzeitig abspielen kann und auch während des Abspielens eine neues Sample aufnehmen kann, ist es erstaunlich welche Kombinationen und Soundvariationen man aus dem Teil rausholen kann.
Die Samples lassen sich mit Hilfe des Jog Dials anschieben und abbremsen.

Features:

Ein weiters Feature ist die Möglichkeit "Filtereffekte" auf ein Sample zu legen bzw. aber auch den Soundbite als eigenständiges Filtereffektgerät zu nützen ...(durchschleifen ; Thru) .

Es gibt : Low Pass, High Pass, Band Pass
Durch Drehung des Jog Wheels kann man die "Effekt Stärke" verändern; außerdem gibt es 32 Filter "Resonance" Programme
Details zum Filter folgen .....

Als dritten Modus neben Cyle, Filter gibt es noch den Reverse Modus; hier können Samples eben rückwärts abgespielt werden um noch größere Soundvielfakt zu generieren.

Meine ersten Eindrücke sind absolut positiv ! 100 %

positiv:
- einfache Bedienung
- verdammt guter Klang
- sehr guter Beatcounter!


negativ:
- Leider kann man Samples nicht dauerhaft speichern.


Fazit:

Wenn det Teil 350 Euro gekostet hätte, ich würde es nach einem Test höchstwahrscheinlich auch nehmen !
Es ist einfach genial!

Ich werde den Soundbite natürlich die nächsten Tage noch besser kennenlernen bzw. eventuell ein Update dieses Testreports tätigen

grüße guggi
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben