djDecks + ESI U46DJ + SSL TCV

BePo

BePo

precisely
Mitglied seit
5 Okt 2004
Beiträge
120
Reaktionen
37
Ort
Borkum / Oldenburg
djDecks + ESI U46DJ + SSL TCV
Version 1.1 (Stand 24.05.06)

Änderungen:
1.1 - van Kosty hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass man
doch per Überweisung zahlen kann. Damit entfällt ein negativer
Punkt für die djdecks-Software.


Inhaltsverzeichnis
0. Introduktion
1. Konfiguration
2. Inbetriebnahme (Treiberprobleme!)
3. Latenzoptimierungen
4. Look&Feel
5. Vor-/Nachteile
6. Zusammenfassung
7. Schluß


0. Introduktion
Es geht darum, dass man mit einer Platte, die ein sogenanntes
Timecode-Signal enthält, ein Programm auf dem Rechner beim
Abspielen einer Audio-Datei steuern kann. Bekannte Programme
stellen hier z.B. Final Scratch (FS) oder Serato Scratch Live (SSL)
dar. Aufmerksam wurde ich auf diese Technik durch ein Set von Paul
van Dyk auf den Dance-Music-Awards 2005 in Hannover. Nach
einigem Suchen kam leider eines der teueren Systeme, SSL mit
ca. 650-700Euro, nicht in Frage, da der finanzielle Rahmen gesprengt
werden würde.

Nach einiger Zeit bin ich auf die MAYA44 USB aufmerksam geworden,
fand ihr Design aber irgendwie unattraktiv und billig. Auch war mir der
Zusammenhang zwischen der MAYA und z.B. SSL unklar. Nach einiger
Zeit des Ruhens bin ich dann irgendwann im Mai 06 auf ein sehr gutes
Angebot von Thomann gestoßen.

Die ESI U46DJ gefiel mir auf den ersten Blick und auch als ich nicht
genau wusste, was ich damit nun anstellen soll, griff ich für einen Preis
von 99Euro zu. In der Ableton-Demo einzelne Kanäle zu haben und
extern zu mischen fand ich schon ganz nett. Auch ein Signal
einzuspeisen, es mit Effekten zu versehen und wieder auszugeben hat
mir gut gefallen. Mit der Zeit wollte ich jedoch mehr und habe
angefangen in Foren zu schnüffeln, bis ich schließlich auf djdecks.be
gelangt bin und mir die Demo runtergeladen habe. Kurze Zeit später
habe ich nochmal 39 Euro für zwei SSL-Timecodevinyl (SSL-TCV)
investiert und nach einigem Testen kann ich nun hier einen Testbericht
verfassen. Es geht in dem Testbericht um das Gesamtsystem, trotzdem
beleuchte ich auch die Vor- und Nachteile der einzelnen Komponenten.


1. Konfiguration
Ich besitze zwei Technics 1210MK5 mit Ortofon Concorde Elektro
Nadeln an einem Ecler SMAC Pro 30. Kopfhörer sind Sennheiser HD25
und ein Kaoss Pad 2 sorgt für Effektspielereien. Die Soundkarte, die ich
verwende, ist die ESI U46DJ.
Das Laptop ist ein Samsung X20 1860 Studentbook Edition, also
Centrino 1,83GHz, 15" SXGA+ Display, 80GB 5400UPM Platte, 1GB RAM,
XP. Angeschlossen wird die ESI über den USB-Port, worüber ebenfalls
die Stromversorgung stattfindet. Als Timecodevinyl benutze ich zwei
Rane Serato Scratch Live Platten in der zweiten Version (CV02).
Lautsprecher sind die Syrincs M3-220 (siehe Testbericht).


2. Inbetriebnahme
Die Karte angeschlossen und mitgelieferte Treiber installiert.
Ernüchterndes Ergebnis: NICHTS funktioniert. Die ASIO-Treiber
scheinen der totale Schrott zu sein. Also umgestiegen auf ASIO4ALL,
die nach einigen Spielereien in der Registry problemlos ihren Dienst
verrichteten. Nach einigem Schnüffeln hier im Forum bin ich durch Aggi
(DANKE!!!) auf die neue Treiberversion aufmerksam geworden. Diese
dann installiert und es funktioniert alles problemlos. Und das sogar
obwohl die ASIO4ALL Treiber auch noch als Ersatz installiert sind.
Gut, die Karte läuft also nun mit original ASIO-Treibern.

Nun wird djdecks konfiguriert, dafür benötigen wir noch das SSL-Plugin,
damit das Programm die Timecodes auch richtig interpretieren kann.
Wie genau das passieren muss wird dort auf der Seite gut beschrieben
oder ist für den technisch versierten Menschen kein Problem.
Anschließend werden die 1210er an die Inputs der ESI gehängt und
eine Timecodevinyl bei 0%-Pitch abgespielt, während die Software
angewiesen wird sich zu justieren. Nach ganz kurzer Zeit wurde mir
mitgeteilt, dass ich keine Pitch-Toleranzen habe und die Platten nun
justiert sind. Wir versetzen djDecks nun also in den Vinyl-Modus, laden
eine MP3 und versuchen sie mal nur mit Hilfe der Platte abzuspielen:
FUNKTIONIERT! (Erstes problemloses Erfolgserlebnis!)


3. Latenzoptimierungen
Etwas träge ist das Ganze noch, also gucken wir uns die
ASIO-Einstellungen nochmal an. In verschiedenen Foren habe ich
gelesen, dass für die Karte eine Buffergröße von 128 Samples optimal
sein soll. Das entspricht bei der Ausgabefrequenz von 44,1kHz etwa
3ms pro Wandlung, also 6ms insgesamt Hardwarelatenz. Angezeigt
werden in diversen Programmen manchmal etwas mehr, um sich etwas
"Luft" zu schaffen für Berechnungen am Signal, die auch auf einem
Supercomputer nicht in Echtzeit geschehen können. Eine 100% genaue
Latenz möchte ich bei meiner Konfiguration also nicht angeben,
näheres dazu im Kapitel "Look & Feel".

Wichtig ist nur, dass man für die Anwendung im "Fast-Live"-Betrieb,
also sowas wie djdecks oder Live-Effekte mit Ableton generieren,
immer die möglichst niedrige Samplezahl nimmt. Dabei gilt es zu
berücksichtigen, dass es nicht zu sogenannten Dropouts (Aussetzern
im Audiosignal) kommen darf. Experimentiert am besten Mal etwas mit
den Werten herum, falls ihr euch so ein System auch anschaffen wollt.
Optimierungen am PC wurden auch vorgenommen. Man kann unter
Windows XP jedem Prozess eine Priorität zuordnen. Hier ist es sinnvoll
für djdecks eine höhere Priorität zu wählen und nicht notwendige
Programme oder WLAN zu deaktivieren! Nur so wird man auch in
kritischen Situationen keine Dropouts bekommen.

Manche Benutzer schwören auf XP-Optimierungsprogramme, davon
sehe ich aber ab, da mein System sowieso immer minimal läuft. Für
stark beanspruchte Systeme ist es jedoch eine Überlegung wert.


4. Look & Feel
Nach den groben technischen Details geht es nun an das eigentliche
Benutzen des Programms. Durch die Latenzanpassungen merkt man
beim anhalten und drehen der Platte wirklich nur noch eine minimale
Verzögerung, die quasi nach einem Bier nicht mehr auffällt. :) Die ganze
Optimiererei und Einrichterei war also nicht für die Katz'. Leider habe
ich keine Vergleichsmöglichkeiten zu den teuren Systemen, bin aber mit
meiner Variante bisher mehr als zufrieden. Den Mehraufwand an
Konfiguration nehme ich dafür gerne in Kauf.

Das Cueing ist mit den Timecodeplatten etwas gewöhnungsbedürftig,
da man das Signal ja nicht mehr aus den Rillen lesen kann. Es hilft aber
ein Blick auf das Notebookdisplay um zu sehen wo man sich gerade im
Track befindet.
Mit der Zeit kann man die Distanzen auf der Timecodevinyl gut auf die
Distanzen im Track abschätzen, so dass man keinen Nachteil mehr zum
richtigen Vinyl hat. Unvorteilhaft gelöst ist leider das Abspielen von
normalem Vinyl. Hier muss man der Karte sagen, dass es das Signal nun
einfach Durchschleifen soll. Dies geschied gänzlich in Hardware und ist
daher Latenzfrei möglich.

Die ESI U46DJ schleift den Kanal von Input(1+2) zu Output(1+2) sowie
von Input(3+4) zu Output(3+4). Ärgerlicherweise muss die Karte aber
doch am Laptop hängen, weil sie ja daher ihren Strom bezieht. Hier
überlege ich jedoch demnächst eine abenteuerliche Konstruktion zu
erschaffen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Abraten
möchte ich euch aber von der Verwendung von Y-Kabeln, da es dort zu
Signalverlusten kommt. Sinnvoller, aber auch etwas umstritten, sind Cinch-Umschaltboxen. Ansonsten hat man die Karte halt wirklich immer
am Laptop in Betrieb. Stört auch nicht so besonders.


5. Vor-/Nachteile
a) ESI U46DJ Soundkarte

Vorteile:
* Preis
* geringe Latenzen
* Verarbeitung (hochwertig!)
* integrierte Phono-Vorstufen
* gute Audioqualität
* Verpackung

Nachteile:
* Treiberprobleme (mittlerweile Update verfügbar)
* Externe Stromversorgung nicht möglich (evtl. zu modifizieren)
* Netzteil für 48V Phantomspeisung nicht im Lieferumfang
(nur nötig für Kondensatormikrofone)

b) djDecks Software

Vorteile:
* Preis
* Demo kostenlos (30Min ohne Einschränkungen nutzbar)
* Individuelle Skins
* unterstützt fast alle Timecodevinyls
* Ständige Weiterentwicklung
* Eigenes Forum

Nachteile:
* Updates nur für 2 Jahre im Preis enthalten

c) Serato Scratch Live Vinyl (CV02)

Vorteile:
* Stabil
* Schwer
* Robust

Nachteile:
* Timecode ziemlich laut (über Nadel hörbar)
* Preis
* Verpackung

Weiter gehts unten in der Antwort... :)
Der Text, den du eingegeben hast, besteht aus 10050 Zeichen und ist damit zu lang. Bitte kürze den Text auf die maximale Länge von 10000 Zeichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
BePo

BePo

precisely
Mitglied seit
5 Okt 2004
Beiträge
120
Reaktionen
37
Ort
Borkum / Oldenburg
6. Zusammenfassung
Ich bin mit dem ganzen System sehr zufrieden und werde es für das Streamen
von Sets oder Partys bei mir zu Hause sicher gerne Einsetzen. Den
Live-Einsatz "on the road" traue ich diesem System jedoch nicht zu, da Treiber
und Software etwas zu unstabil wirken. Sobald ich eine Kreditkarte habe
werde ich mir die djDecks Vollversion kaufen, da die 30Minuten Demo-Zeit
doch schneller vorbei sind als einem lieb ist. Ebenfalls plane ich mir auch MP3s
mit der Kreditkarte aus dem Ausland zu kaufen. Im Moment spiele ich mit dem
System nur die CD-Rips oder Tracks von diversen "Forenproduzenten", aber
auch mal eine Acapella aus irgendwelchen Remix-Contests, sofern ich das
Original dazu besitze.

Durch diese Zusammenstellung von Komponenten ist es mir nun ermöglicht
worden in meine Sets noch mehr exotische Einflüsse einzubauen und flexibler
und schneller nach "Platten" (MP3s) zu suchen. Als Erweiterung also durchaus
sehr nützlich, trotzdem stütze ich mich weiter hauptsächlich auf richtiges
Vinyl.

7. Schluß
Falls jemand irgendetwas loswerden möchte oder einfach nur noch ein paar
Fragen hat, darf man mir gerne eine PM schicken oder mir in ICQ schreiben.
Diese Möglichkeit wurde nach meinem Syrincs-Testbericht oft genutzt und ich
würde mich freuen, wenn ich auch hier wieder Leuten zu einer Antwort
verhelfen kann. Gerne probiere ich auch irgendwelche seltsamen
Konstellationen aus und berichte euch ob es funktioniert oder nicht.

Ein offenes Ohr habe ich ebenfalls für Kritk oder Verbesserungsvorschläge.
Außerdem hoffe ich, dass sich mir bald die Möglichkeit auftut mal ein teures
System wie SSL benutzen zu dürfen, damit ich eine Vergleichsmöglichkeit
habe. Aber ob ich das wirklich will... bin doch eigentlich voll und ganz
zufrieden!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Y
Antworten
0
Aufrufe
599
YoCaine
Y
Aggi
Antworten
5
Aufrufe
5K
Aggi
razy
Antworten
118
Aufrufe
28K
Tonmanipulation
T
D
Antworten
3
Aufrufe
69K
DJ Butch
D
 
Oben