Kleines DJ-Laptop-Kompendium


Sg_Tom
Sg_Tom
Hans-Oberlander-Jünger
Mitglied seit
10 Sep 2009
Beiträge
933
Reaktionen
0
Ort
Ludwigslust/Hamburg
Der DJ-Laptop

Stand 29.7.2010

Da hier im Forum immer wieder die Frage nach einzelnen Notebook-Modellen gestellt wird, hab ich mal hiermit eine Zusammenfassung erstellt, die eine Vielzahl dieser Fragen beantworten sollte.

> Als erstes sollten natürlich immer die Systemvoraussetzungen der Programme gecheckt werden, die man nutzten will:

Serato (http://serato.com/scratchlive)

• Intel processor, 1.5 GHz or better
• 1 GB RAM
• 1024 x 768 screen resolution
• Windows XP with Service Pack 2 or higher
• Windows Vista
• Windows 7
• Available USB port (USB 2.0 required for SL 3)

Traktor (http://www.native-instruments.com/#/en/products/dj/traktor-scratch-pro/?page=237)

• Windows XP (SP3, 32 bit) or Windows Vista® (SP1, 32/64 bit) or Windows 7 (32/64 bit)
• Pentium IV or Athlon 1.4 GHz (SSE1)
• 1 GB RAM

Ableton (http://www.ableton.com/de/live-8)

• ab 1,5 GHz Pentium 4 oder Celeron-kompatible CPU (empfohlen: Multicore-CPU),
• 1 GB RAM (empfohlen: 2 GB),
• Windows XP/Vista,
• Windows-kompatible Soundkarte (empfohlen: mit ASIO-Treiber),
• DVD-ROM-Laufwerk, QuickTime (empfohlen)



Wie man sieht, ist keine superteure High-End-Hardware gefordert, im Prinzip sollte euer Modell folgende Merkmale aufweisen:

Zweikern-Prozessor ab 1,5GHz

> Einkern-Prozessoren sind inzwischen veraltet, Dual-Cores der aktuelle Standard, mehr Kerne machen nur selten Sinn, z.B. bei rechenintensiven Audioverfahren, wie sie beim Mastering verwendet werden, sonst lohnt ein Aufpreis nicht

> Die Leistung einer CPU errechnet sich längst nicht mehr aus der GHz-Angabe, da für DJ-Zwecke die meisten modernen CPUs eh mehr als genügend Leistung erbringen solltet ihr eher auf Strom sparende und damit auch kühlere Modelle achten

2-4GB DDR2/3 RAM

> DDR3-RAM löst den DDR2-Standard nach und nach ab, erlaubt höhere Taktraten bei gleichzeitig geringerem Stromverbrauch

Der Rest (Größe der Festplatte, Bildschirmgröße, Anzahl Anschlüsse) ist zweitrangig und daher eurer Vorliebe und eurem Geldbeutel überlassen.

Gute Anlaufstellen für Entscheidungen sind dann beispielsweise:

http://geizhals.at/deutschland/ (Preisvergleichsseite für Hardware)

http://www.notebookcheck.com/ (große Anzahl an Tests und Benchmarks von Notebooks, aber auch einzelnen Komponenten)

Bereits ab 400€ gibt es also brauchbare Modelle, wie man hier sieht:(Dualcore-CPU, Windows 7 Premium mitgeliefert, Preis max. 500€)
http://geizhals.at/deutschland/?cat...27_2~28_1500~26_Windows 7 Home Premium&sort=p



Einige interessante Features gibt es dennoch:

SSD: Festplatte, die auf Flash-Speicher aufbaut (ähnlich USB-Sticks) und damit stoßresistent ist, aber vor allem extrem hohe Lese- und Schreibraten aufweist, einziger Nachteil: Brauchbare Modelle kosten gut 100€ (40-60GB)

Non-glare TFT: Entspiegelte Bildschirme neigen nicht zur Reflexion bei ungünstigem Lichteinfall, z.B. durch Sonnenschein, kosten meist jedoch ein wenig mehr

IGP: Auch wenn integrierte GPUs (wie z.B. der Intel 4500, ATI HD4200, nVIDIA 9300, oder GT330) nicht für grafikintensive Anwendungen gemacht sind, bieten sie den Vorteil, nur wenig Strom zu verbrauchen und erzeugen zudem nur wenig Wärme im Gegensatz zu den dedizierten Grafiklösungen von ATI und nVIDIA. Für Office, Internet und Multimedia-Anwendungen und natürlich DJ- und Audioprogramme reicht ihre Leistung dennoch bei Weitem.

USB: Wer seine zwei CDJs, Soundinterface, externe Festplatte usw. an seinem Laptop braucht, sollte sich über genügend USB-Ports vergewissern. USB-Hubs, sofern es keine aktiven Modelle sind, liefern nicht immer genügend Saft für externe 2,5“-Festplatten und machen mitunter Probleme bei zeitgleicher Nutzung mehrerer MIDI-Geräte

OEM: Wollt ihr einen Laptop samt Betriebssystem kaufen, dann prüft vorher, ob ein Datenträger samt Windows zum Lieferumfang gehört, für den Fall, dass ihr euer System neu aufsetzen wollt/ müsst. Gerade bei vorinstallierten Systemen ist das nicht immer der Fall.
Sollte Windows bereits auf dem gekauften Laptop eingerichtet sein, schmeißt es gleich herunter und installiert von vorne! Das ganze ist nicht schwer und auch für Laien machbar, ihr entlastet euren PC damit nämlich ein gutes Stück, oftmals findet man hier haufenweise unnötige Software, vorinstallierte Tools und Testversionen (Norton, MS Works, TuneUp) und dieser Schrott lässt sich meistens nicht mal vollständig entfernen, auch sind die vorhandenen Treiber meist veraltet, schaut bei eurem Hersteller nach aktuelleren Versionen.
Noch besser ist es, für das Deejaying eine extra Partition samt eigenem Windows einzurichten.



Einige Hinweise noch:

Bevor ihr anfangt live Musik zu machen und zu mixen, geht folgende Schritte durch:

> Vergewissert euch schon vorher, dass euer Laptop stabil läuft, lasst ihn ein paar Stunden mit den Programmen, die ihr benötigt, testweise laufen, achtet auf Temperaturen, die CPU-Auslastung (Taskmanager) und selbstverständlich möglich Abstürze, denn euch sollte der PC natürlich nicht mitten in der Session abschmieren.

> Erstellt unbedingt eine Musikbibliothek, versucht alle Tracks auf einem einzigen Laufwerk zu haben, entscheidet euch für einen Ordner, um nicht ständig zwischen Eigene Musik, Meine Musik, Downloads, Saved usw. hin und her wechseln zu müssen. Gute Programme zum Indizieren von Titeln bieten Sortierfunktionen, Tagging und automatische Ordnerüberwachung an. Letztere verhindert, dass Titel doppelt oder auch noch nach dem Löschen auftauchen. Denkt daran, dass ihr unter Umständen jeden einzelnen Titel binnen Sekunden aus tausend anderen herausfiltern müsst, also pflegt eure Sammlung regelmäßig. Ebenfalls von Vorteil sind Backups , ob automatisch oder manuell, Hauptsache im Falle eines Absturzes oder Fehlers gehen euch weder komplett alle Titel noch eure Ordnung verloren.

> Richtet euren Laptop so ein, dass ihr am Abend nix mehr falsch machen könnt oder ewig suchen braucht, legt z.B. alle benötigten Programme gut sichtbar auf den Desktop ab.

> Werden externe Datenträger verwendet, dann schließt sie lange genug vorher an! Es passiert immer wieder, dass USB-Geräte nicht auf Anhieb erkannt werden oder Treiber erneut installiert werden, klärt also das rechtzeitig! Ebenso solltet ihr euren Geräten die Laufwerksbezeichnungen zuweisen, ihr könnt sie auch nach Belieben verändern, gerade wenn z.B. eure Musikbibliothek auf Gerät F:\ zeigt, der Datenträger, aus welchen Gründen auch immer, G:\ zugewiesen bekommt.
(Systemsteuerung > Verwaltung > Datenträgerverwaltung)

> Erstellt euch vorher bereits ein Profil für Sounds, das ALLE Systemsounds deaktiviert.

> Beendet alle Programme, die ihr nicht braucht; unter Start > Ausführen > 'msconfig' könnt ihr auch automatische Programmstarts entfernen. Gerne drängeln sich Systemtools oder Updatemechanismen wie z.B. Antivir in den Vordergrund. Sorgt dafür, dass nicht mehr läuft, als ihr unbedingt braucht, gerade in der Traybar (Ecke unten rechts) sammeln sich gerne ein Haufen nicht benötigter Dienste und sogenannte Panels.

> Lasst die Finger von Systemutilities, Toolbars und sonstigem Mist! Wenn ihr ein Programm installiert, dann wählt immer den manuellen Weg aus, um das Mitinstallieren von Drittprogrammen zu verhindern. Immer wieder schleichen sich Browser-Addons, Firefox-Toolbars und jede Menge anderer Müll mit ein, so z.B Open Office, Suchmaschinen-Plugins oder Desktopanwendungen. Ihr braucht es nicht, also weg damit.

> Noch gefährlicher sind Systemutilities, mit denen sich euer Rechner in 10 Sekunden booten lässt, 50% mehr Leistung versprechen oder eure Desktopumgebung brachial aufmodden. Bester Vertreter ist hier TuneUp; unterlasst solche Dinge bitte, ja?! Wer keine Ahnung hat, was genau diese Tools bewirken und wie man alles wieder rückgängig macht, lässt sein System so wie es ist und wer Ahnung hat, der braucht dieses ganze Zeug dazu nicht. Auch wenn Chip, PC-Praxis und Co es euch versprechen, euer PC wird nie und nimmer und schneller, als es die Hardware zulässt, im schlechtesten Fall zerschießt ihr damit einfach nur den Rechner!
Ausnahmen sind u.A.:

Tools zum Auslesen der Hardware-Daten, z.B. Everest
Tools zum Überprüfen der Temperaturen, z.B. CoreTemp, GPU-Z



Weitere Tipps zum Thema DJ-Laptop-Optimierung findet ihr hier:

http://www.serato.com/articles/scratchlive/1927/computer-optimization-guide-for-digital-djs
 
Zuletzt bearbeitet:
benmuetsch
benmuetsch
Well-known member
Mitglied seit
12 Jul 2006
Beiträge
1.732
Reaktionen
72
Ort
Stuttgart City
Guter Beitrag! Dürfte vielen Leuten helfen.

*Imaginärer grüner Punkt* :)

Sollte angepinnt werden.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
guter artikel, eine korrektur bitte wegen sinnloser sätze:

Die Leistung einer CPU errechnet sich längst NICHT mehr aus der GHz-Angabe
 
benmuetsch
benmuetsch
Well-known member
Mitglied seit
12 Jul 2006
Beiträge
1.732
Reaktionen
72
Ort
Stuttgart City
guter artikel, eine korrektur bitte wegen sinnloser sätze:

Die Leistung einer CPU errechnet sich längst NICHT mehr aus der GHz-Angabe

Das stimmt. Allerdings klingt das jetzt für manch unbetuchten danach, dass auch schwache CPUs schnell wären.
Man sollte vor manchen Prozessortypen zusätzlich warnen. Die ganze Atom-Klasse sowie manche anderen ULV Prozessoren sind nach wie vor eher ungeeignet.

Ausserdem könnte man auch noch die Mac-Systemanforderungen einstellen.
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
Der DJ-Laptop

Zweikern-Prozessor ab 1,5GHz

> Einkern-Prozessoren sind inzwischen veraltet, Dual-Cores der aktuelle Standard, mehr Kerne machen nur selten Sinn, z.B. bei rechenintensiven Audioverfahren, wie sie beim Mastering verwendet werden, sonst lohnt ein Aufpreis nicht

mehr kerne machen da sinn, wo man schon in die zukunft blickt. auch wenn heute mehr kerne noch nicht überall von den anwendungen unterstützt werden, so ist abzusehen, dass dies bald der fall sein wird. ergo macht es schon sinn entsprechend heute die zu kaufen, es sei denn man will bald den nächsten laptop kaufen... ;)
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Finds auch top :)



Sofern das aktualisiert wird .... :d
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Das stimmt. Allerdings klingt das jetzt für manch unbetuchten danach, dass auch schwache CPUs schnell wären.
Man sollte vor manchen Prozessortypen zusätzlich warnen. Die ganze Atom-Klasse sowie manche anderen ULV Prozessoren sind nach wie vor eher ungeeignet.

Ausserdem könnte man auch noch die Mac-Systemanforderungen einstellen.

in der tat sollten die typen noch erläutert werden: ULV, mobil, desktop, workstation. Cores x GHz =/= Cores x GHz
 
Sprengkommando
Sprengkommando
ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
Für erfahrenere XP User sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass viele dieser "TuneUp" Geschichten und auch wirklich sinnvolle Ding3e in den Gruppenrichtlinien angepasst werden können.

Bei Windows 7 hab ich noch gar nicht nachgesehen, ob es das da überhaupt noch gibt :D
 
Plushy
Plushy
/nachtblau
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
922
Reaktionen
0
Ort
Wöllstein
kurze frage, laufen alle relevanten programme auf win 7 stabil? ich überleg nämlich nen laptop bei one.de zu bestellen, da is win 7 dabei. und das würd ich (wenns geht) einfach direkt drauf lassen. oder eben schnell runterschmeißen und neu installieren ;P
 
jolt
jolt
Well-known member
Mitglied seit
15 Aug 2008
Beiträge
482
Reaktionen
0
Ort
Bremen
Super Sache! Hier noch ein paar Anregungen:

- Bei den Mindestanforderungen wurde OS X nicht beachtet.
- Als weitere Software vielleicht noch Torq, MixVibes und Recordbox auflisten.
- Als eigentlich einzige Anlaufstelle: Hardwareluxx-Forum. Denn wer keine Ahnung hat, sollte sich nicht blind auf die Reviews von Notebookcheck verlassen!

Als weitere Anforderung für Hardware: geringe DPC-Latenz!
Ist diese zu hoch, kann es zu Audio-Dropouts kommen. Diese Dropouts lassen sich nun wirklich nicht immer auf's WLAN oder anderer installierter Software schieben. MacBooks sind z.B. in dem Fall super, da sie alle "Baugleich" sind. Ich habe noch nie gehört, dass es beim MacBook zu hohe DPC-Latenzen gab - und sollte es diese einmal bei neuen Modellen geben, würde sich das schnell rumsprechen. Ansonsten lassen sich keine anderen Hersteller empfehlen, da die Produktionen zu unterschiedlich sind.

Vor dem Notebook-Kauf also am besten jemanden Fragen, wie es mit der DPC-Latenz aussieht. (z.B. jemand der das Gerät bereits besitzt oder bei bekannten Notebook-Modellen auch in den jeweiligen Foren. Als Anlaufstelle kann ich auch hier das Hardwareluxx-Forum empfehlen, da gibt's viele Sammelthreads)

Oh, obwohl bei Dell habe ich öfters von Problemen gehört. Ich hatte allerdings vor 2-3 Jahren mal einen Lappi von Dell und der machte keinerlei Probleme.

Edit:
Ach ja, gibt natürlich Programme um die Latenz zu checken.

kurze frage, laufen alle relevanten programme auf win 7 stabil? ich überleg nämlich nen laptop bei one.de zu bestellen, da is win 7 dabei. und das würd ich (wenns geht) einfach direkt drauf lassen. oder eben schnell runterschmeißen und neu installieren ;P

Ich halte nach wie vor für XP am geeignetsten für unsere Bedürfnisse. Ansonsten solltest du aber zumindest Win 7 neu installieren, da vom Werk aus meistens lauter, sinnloser sche**se installiert ist. Deinstallieren hilft da nicht viel... meisten regelrecht im System eingenistet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Plushy
Plushy
/nachtblau
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
922
Reaktionen
0
Ort
Wöllstein
Ich halte nach wie vor für XP am geeignetsten für unsere Bedürfnisse. Ansonsten solltest du aber zumindest Win 7 neu installieren, da vom Werk aus meistens lauter, sinnloser sche**se installiert ist. Deinstallieren hilft da nicht viel... meisten regelrecht im System eingenistet.

hat sich erledigt, es wid zu 99% ein macbook :cool: danke dir trotzdem
 
S
Scalon
Pitch = 0% und chillen
Mitglied seit
28 Jun 2010
Beiträge
19
Reaktionen
0
Ort
BW
- Als weitere Software vielleicht noch Torq, MixVibes und Recordbox auflisten.

Rekordbox? Passt die da wirklich rein weil rein optisch hast du, soweit ich weiß, nur EIN Deck/Track zur Verfügung und tzm Mixen brauchst immer zwei oder mehr :) Ich persönliche zähle Rekorbox nicht wirklich als DVS (PS ich habe mich damit auch nicht wirklich beschäftugt evtl lieg ich deshalb dann auch falsch)

Edit:
http://www.prodjnet.com schrieb:
rekordbox is an application for managing music files which can be played back on a Pioneer DJ Player (i.e. CDJ-2000, CDJ-900).
 
Zuletzt bearbeitet:
M
music-lover
Well-known member
Mitglied seit
18 Aug 2010
Beiträge
135
Reaktionen
0
danke, top thread!

ist es möglich evtl. noch auf die mac books ein zu gehen?
vom hörensagen hieß es bis dato immer "mac vor netbook" ..
ich würde pers. am liebsten auf einen mac zurück greifen, allein wegen der optik & der größe..

weiß jetzt aber nicht ob es letzendlich (nur auf die musik bezogen [ traktor scratch pro ] ) eine rolle spielt.. ob ich einen leistungsstarken wähle.. oder einen nehme der sich evtl. etwas über den anforderungen befindet.. preislich tut sich da ja ne menge
 
Rave Ioli
Rave Ioli
intense f*cking loudness
Mitglied seit
20 Aug 2009
Beiträge
1.049
Reaktionen
0
Ort
stuttgart/ravensburg/berlin
Da reicht der kleine weiße mehr als genug. :)



Und nicht vergessen; Es liegt letztenendes am User, ob die Kiste rennt oder nicht. Auch ein Macbook kannst du mit Datenmüll zerschießen.
 
G
Gast28473
Guest
hab auch den kleinen weißen und der reicht vollkommen, das einzige was mich daran stört ist das bei 4 decks in traktor recht kuschlig aufm bildschirm wird. je nachdem mit was man auflegen will, sollte man doch eher zu einem 15" modell tendieren.
 
M
music-lover
Well-known member
Mitglied seit
18 Aug 2010
Beiträge
135
Reaktionen
0
"der kleine weiße" ^^

um welchen genau handelt es sich? und welches programm wird benutzt?

schließlich unterscheiden sich die anforderungen der proggis...
ich möchte ihn ausschließlich fürs mixen benutzen ( traktor scratch pro ) .. neben musik kommt nichts außer vllt icq drauf

arbeite auch 'nur' mit 2 decks, daher ist die größe nicht von bedeutung (mac!!! :'D)

und direkt mal so bei der gelegenheit, was habt ihr für das teil investiert?
greets
 
G
Gast28473
Guest
na der "kleine weiße halt" :D

http://www.apple.com/de/macbook/

hab den mit der standard konfig traktor pro läuft einwandfrei. dazu nen aktiven USB hub wo die controller drannhängen, interface direkt am apfel.
;)

inzwischen hab ich mich aber an 4decks auf den 13" gewohnt, man kann ja im livebetrieb schnell switchen wenn man mal nen größere tracküersicht braucht.:)
 
Q
Quaii
New member
Mitglied seit
20 Nov 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
So ich such jetzt schon fast den ganzen Tag nach einem Laptop aber ich kann mich ums Verrecken nicht entscheiden.

Ich hab aktuell 1 Pc der für den Alltag und vll in ferner Zukunft für Spiele herhalten muss.
Zudem habe ich noch ein altes Laptop, welches jedoch fürs live auflegen kaum zu gebrauchen ist, da er zu schwach ist und zu schnell heiß läuft.

Also suche ich jetzt eine alternative zu meinem alten Laptop, mit dem ich live auf Gigs auflegen könnte. Sonst würde ich das Laptop in Vorlesungen gebrauchen, falls ich mal zu faul bin zum Mitschreiben ;)


Also mal zu den Facts:
- Ich benutz VDJ und ich werde auch dabei bleiben ;)

- 13 oder 15 Zoll.. ja ich bin mir noch nicht so ganz sicher obs ein 15 Zoll sein muss.
ich find die 13 Zoller sehr praktisch und meist haben sie eine längere Akkulaufzeit, was
mir schon relativ wichtig für die Vorlesung ist.

Ja dann das nächste Hauptproblem... Mac oder PC.... ja Anfangs wollte ich mir ein Macbook Pro kaufen für knapp 1700 aber wenn ich so drüber nachdenk ist es verdammt viel Geld für mich.
Reicht mir aber auch das normale macbook mit einer großen Festplatte zum auflegen? 2 GB oder 4 GB RAM?

Andererseits habe ich mich jetzt mit Windows 7 extrem angefreundet und bin wirklich sehr zufrieden mit allem. Zudem gibt es einfach für Windows mehr Programme und es ist einfach kompatibeler in der Arbeitswelt o.ä.
Wer weiß für was ich das Book noch brauchen werde...
Auf der anderen Seite vertrau ich den "normalen" Laptops nicht mehr in Sachen heiß laufen und Abstürzen, obwohl ich da mit Windows 7 keine Probleme hatte...bis jetzt.

Nun dann ist noch das Problem mit dem Bildschirm... ich hab jetzt schon viel gelesen über den spiegelnden Bildschirm.. also das hat mich schon bei meinem letzten Laptop sehr gestört und ich wäre froh, wenn ich das los werden könnte.

Würd mich freuen wenn jemand ne spontane Idee hat oder vielleicht ein Appleanhänger mich davon überzeugen kann, dass es ein Mac sein muss ;)

lg
Quaii
 
Zuletzt bearbeitet:
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Sorry wenn ich da jetzt einfach mal so gegen schieße.
Die Idee für den Trhead finde ich auch gut. Auf Dauer jedoch nicht fürs DJF geeignet.

Mit jeder neuen Version ändern sich Anforderungen für Software. Noch schnelllebiger ist derzeit die Entwicklung neuer Hardware... Was hier beschrieben wurde ist ein Fall fürs DJ-Lexikon und gehört zeitnah bei Erneuerung abgeändert!

So bleibt es hier als Thread stehen und vergammelt... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast28473
Guest
So ich such jetzt schon fast den ganzen Tag nach einem Laptop aber ich kann mich ums Verrecken nicht entscheiden.

Ich hab aktuell 1 Pc der für den Alltag und vll in ferner Zukunft für Spiele herhalten muss.
Zudem habe ich noch ein altes Laptop, welches jedoch fürs live auflegen kaum zu gebrauchen ist, da er zu schwach ist und zu schnell heiß läuft.

Also suche ich jetzt eine alternative zu meinem alten Laptop, mit dem ich live auf Gigs auflegen könnte. Sonst würde ich das Laptop in Vorlesungen gebrauchen, falls ich mal zu faul bin zum Mitschreiben ;)


Also mal zu den Facts:
- Ich benutz VDJ und ich werde auch dabei bleiben ;)

- 13 oder 15 Zoll.. ja ich bin mir noch nicht so ganz sicher obs ein 15 Zoll sein muss.
ich find die 13 Zoller sehr praktisch und meist haben sie eine längere Akkulaufzeit, was
mir schon relativ wichtig für die Vorlesung ist.

Ja dann das nächste Hauptproblem... Mac oder PC.... ja Anfangs wollte ich mir ein Macbook Pro kaufen für knapp 1700 aber wenn ich so drüber nachdenk ist es verdammt viel Geld für mich.
Reicht mir aber auch das normale macbook mit einer großen Festplatte zum auflegen? 2 GB oder 4 GB RAM?

Andererseits habe ich mich jetzt mit Windows 7 extrem angefreundet und bin wirklich sehr zufrieden mit allem. Zudem gibt es einfach für Windows mehr Programme und es ist einfach kompatibeler in der Arbeitswelt o.ä.
Wer weiß für was ich das Book noch brauchen werde...
Auf der anderen Seite vertrau ich den "normalen" Laptops nicht mehr in Sachen heiß laufen und Abstürzen, obwohl ich da mit Windows 7 keine Probleme hatte...bis jetzt.

Nun dann ist noch das Problem mit dem Bildschirm... ich hab jetzt schon viel gelesen über den spiegelnden Bildschirm.. also das hat mich schon bei meinem letzten Laptop sehr gestört und ich wäre froh, wenn ich das los werden könnte.

Würd mich freuen wenn jemand ne spontane Idee hat oder vielleicht ein Appleanhänger mich davon überzeugen kann, dass es ein Mac sein muss ;)

lg
Quaii


moin,
zu deiner frage..kauf dir ein macbook 13" reicht vollkommen, sofern du nicht mit PS etc. rumspielen willst. wenn du immernoch windows programme darauf haben willst installier dir bootcamp - funktionier 1A!
soweit ich weiß kannst du dir gegen einen aufpreis ein non-glossy einbauen lassen, dann hast du auch das problem mit der sonne nicht mehr.

ich habe nur positive erfahrungen damit gemacht, aber ich denke das gehört hier nicht mehr ganz so her, vlt. solltest du dich da in eine macforum nochmal genauer erkundigen.
 
Q
Quaii
New member
Mitglied seit
20 Nov 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
also das mit dem non glossy bildschirm kenn ich schon von mac. aber den gibts nur für die 15 und 17 zoller -.-
daher wollt ich ja anfangs das 15 zoller macbook mit dem bildschirm aber dann bin ich bei 1700 netto....
also du meinst des 13 zoll macbook pro reicht vollkommen... btw was is PS ? meinste damit photoshop ?
 
 

Neue Themen


Oben