[FAQ]DJ Equipment - Grundlagen für Anfänger

pa7ze

pa7ze

Diesdas
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
946
Reaktionen
13
Ort
Wuppertal
Ersteinmal herzlich Willkommen im Forum.

Dieser Text ist zwar relativ lang, dennoch ist es die schnellste Möglichkeit einen groben Überblick über das Wichtigste zu bekommen. Du solltest dir also in jedem Fall diese Zeit nehmen.

Wenn du in diesen Post guckst, wirst du wohl gerade am Anfang deiner Dj „Karriere“ sein.
Ich möchte hier einige grundlegend wichtige Dinge erklären, die möglichst viele „dummen“ Rückfragen verhindern sollen.
Wenn du diesen Post durchgelesen hast, solltest du dir Gedanken machen, in welcher Richtung du arbeiten möchtest und was für dich in Frage kommt, es ist nicht möglich pauschal zu sagen was zu DIR passt. Denn willst du dieses Hobby ernsthaft betreiben ist es sehr viel wichtiger womit du zurecht kommst und Spaß hast, als was andere dazu sagen.



Ein paar Worte vorweg

Deejaying ist ein sehr teures Hobby, für ein minimalistisches aber qualitativ hochwertiges Equipment ist man schon locker über 1000 Euro eher bei 1500. Will man noch ein paar Spielereien dazu kannst du pro Feature nochmal pi mal Daumen 200 Euro rechnen (z.B. Effekteinheit, Midifuntkionen)
Dazu kommt der Musikbedarf der sicher noch höher ist, als bei „normalhörern“. Da man sich regelmäßig und sehr intensiv mit der Musik beschäftigt und viele Tracks dadurch schnell langweilig werden. Außerdem will man ja irgendwann auch mal einen ganzen Abend füllen können, entsprechend viel Auswahl braucht man. Ebenso muss man auf sein Publikum eingehen können und kann nicht mit einem vorgefertigen Set in den Abend starten.
Allein schon, weil man immer das Aktuellste haben will aber natürlich auch aus rechtlichen und moralischen Gründen wird diese Musik selbstverständlich gekauft (!).




Möglichkeiten des Auflegens

Es gibt grob gesagt erstmal 4 Wege aufzulegen. Dazu kommen etliche „eigene Wege“, aber darüber musst du dir noch keine Gedanken machen.

Klassisch mit Platten und Plattenspielern:


Von vielen Djs immernoch aus voller Überzeugung betrieben, nicht nur aus „stylegründen“, sondern weil sie es mögen das Medium direkt selber anzufassen und zu steuern.
Ein Problem in vielen Musikrichtungen (aber nicht in allen) sind die immer weniger werdenden Releases auf Vinyl. Da eben nur noch wenige Menschen Platten kaufen, rentiert sich das oft nur für die bekanntesten Interpreten. - entsprechend wenige eigene Einflüsse kann man einbringen.
Minimum an benötigter Ausrüstung:
2 Kanal Mixer, 2 Plattenspieler, Kopfhörer und Platten.

„Klassisch“ mit Cd Spielern:

Hier muss man inzwischen bei manchen Playern nichtmal unbedingt CDs brennen, sondern
kann bspw. die Musik direkt von Usb sticks abspielen. Vorteile gegenüber Plattenspielern, sind weniger zu Schleppen bei Gigs, größere und somit exaktere Musikauswahl (Bei Platten kauft man oft Tracks/Remixe mit, die man gar nicht haben will) da deutlich mehr als Mp3 erscheint, als auf Platte.
Außerdem hat man mehr Funktionen wie Effekte, Loops oder cuepunkte, als bei Turntables.
Minimum an benötigter Ausrüstung:
2 Kanal Mixer, 2 Cd Player, Kopfhörer, mp3s (je nachdem auf Cd oder Usb Stick)

Mit dem PC:

Die Musik wird mit einem Programm direkt auf dem PC gemischt und ausgegeben.
Zur Steuerung der Musik und der digitalen Fader gibt es sog. Midicontroller, die (meist)
per Usb an den PC angeschlossen werden und wie eine spezielle Tastatur alle Funktionen des internen Mixers von außen steuern können. Hierbei ist es nötig darauf zu achten, ob der Midicontroller ein eingebautes Soundinterface/Soundkarte hat, da dieser eigentlich nur die Software selber steuert, jedoch nichts mit der Soundausgabe zu tun hat. Das Interface muss evntl. dazu gekauft werden. Prinzipiell muss eine im Controller eingebaute Soundkarte nicht schlechter sein als externe, möchte man jedoch mit einem günstigen Controller anfangen und eventuell später aufrüsten, empfiehlt es sich einen Controller ohne Soundkarte zu kaufen dafür aber gleich eine ordentliche Soundkarte zu nehmen, die später weiter genutzt werden kann.
(Vorteil: man zahlt weniger Lehrgeld ;) )
Minimum an benötigter Ausrüstung:
Leistungsfähiger PC/Laptop, midi controller, je nachdem externe Soundkarte, Kopfhörer, mp3s.

DVS (digital vinyl system):


Ursprünglich entwickelt um zu ermöglichen, dass man das „feeling“ von Plattenspielern beibehalten kann aber nicht unter den Nachteilen des Plattenschleppens und immer weniger werdenden Vinyl Releases zu leiden hat.
Das System schafft es mit speziellen Platten die Position der Nadel auf der Platte zu erkennen und dementsprechend ein Lied auf dem Pc abzuspielen. Man steuert also quasi mit
den Analogen Platten das digitale Mp3 Signal aus dem PC. Es ist damit möglich fast genauso aufzulegen, wie mit echten Platten. Das System funktioniert auch mit CD playern, manche Djs nutzen dies auch, wobei (persönliche Meinung) das völliger Schwachsinn ist, da man zu den CD Playern zusätzliche Kosten für den Laptop und das System hat, das Geld spare ich persönlich lieber und brenne CDs, oder kaufe Player, die mit usb sticks arbeiten können.
Minimum an benötigter Ausrüstung:
2 Kanal Mixer, 2 Plattenspieler, Kopfhörer, Leistungsfähiger PC/Laptop, MP3s, DVS (gibt es in Komplettpaketen zu kaufen – man braucht SPEZIELLE(!) externe Soundkarten, sowie die erwähnten Platten und das passende Computerprogramm)


Billig Equipment – ja oder nein? Was lohnt sich und was nicht?


Wenn du anfängst, weißt du oft noch gar nicht, ob dir das ganze denn überhaupt Spaß macht.
Deshalb will man meist nicht unbedingt gleich in teures Equipment investieren, sondern erstmal „schnuppern“.
Vorteil: Du musst weniger Geld ausgeben, Nachteil: Du wirst mit ziemlicher Sicherheit auf Dauer nicht glücklich, wenn du dann besseres kaufst, musst du mit dem Wertverlust des Einstiegequipments rechnen.
Es ist schwer zu entscheiden, ob sich günstiges Equipment am Anfang lohnt. Wir kommen jetzt also zu den geistigen Purzelbäumen, die man schlagen muss, wenn man das bestmögliche rausholen will:

Wenn du mit etwas günstigem anfangen willst, würde ich dazu raten etwas gebrauchtes zu kaufen.
Einstiegsequipment ist gebraucht 1. nochmal günstiger und 2. machst du umso weniger Verlust, wenn du es dann nochmal verkaufst. Das ist wie beim Autokauf, das Auto hat im ersten Jahr den größten Wertverlust. Willst du mit Plattenspielern oder CDs anfangen, brauchst also einen Mixer, empfehle ich einen wirklich BILLIGEN 2 Kanal Mixer, umso weniger Schnick Schnack, umso besser. Am Anfang lenkt alles andere nur ab. Für unter 100 Euro bist du dabei. (Bspw. Numark M2, reloop rmx 20). Vorhanden sein sollte nur ein Equalizer, Kopfhörerausgang und Fader, und natürlich sollte das Ding noch das tun was es soll und nicht schon kaputt sein.
Bei Midicontrollern ists so ziemlich das gleiche, hier solltest du über meine Empfehlung bzgl. der Soundkarte nachdenken.
Es gibt genügend Leute die das ganze hingeschmissen haben oder zumindest kurz davor waren, weil ihnen ihr Billigequipment so auf den Sack gegangen ist. Es kann also sein, dass du dadurch um das schönste Hobby der Welt gebracht wirst ;)

Wenn du mit etwas teurem anfangen möchtest, würde ich ebenso zum Gebrauchtkauf raten, falls du gar keinen Gefallen daran findest, wirst du mit so ziemlich +/- 0 wieder raus kommen. Auch beim Einstieg mit teurem Equipment rate ich, sofern du brauchst, am Anfang zu einem billigen Mixer.
Wie gesagt wirst du nicht von irgendwas unsinnigem abgelenkt, während du dich erstmal mindestens ein halbes Jahr mit dem Beatmatching rumschlagen musst. Außerdem weiß man am Anfang NICHT, was man noch so brauchen wird. Effekte klingen immer toll und man hat was zum spielen aber vielleicht liegt einem das gar nicht? Das kann man einfach nicht einschätzen und das merkt man erst, wenn man sich mal ein paar Wochen intensiv mit dem Mixen beschäftigt.
Fängt man mit komplett neuem, teuren Equipment an, kann es passieren, dass man erstmal überfordert ist. Gleichzeitig ist man so beschäftigt damit die ganzen zich Tausend Tolligkeiten auszuprobieren, dass man sich überhaupt nicht mehr mit dem eigentlichen Mixen und der Musik selber beschäftigt. Das kann durchaus auch zur Folge haben, dass man keine Erfolgserlebnisse hat und somit das Hobby enttäuscht wieder fallen lässt.

Das Problem beim Gebrauchtkauf ist natürlich immer die Sorge abgezockt zu werden. Wem das zu riskant ist, der kommt eben nicht darum herum alles neu zu kaufen und eventuell einen heiden Verlust zu machen. Wenn man natürlich für 1500 Euro gebrauchtes Equipment bei Ebay kauft und über den Tisch gezogen wird, ist das deutlich bitterer.

Ich finde es noch wichtig ganz klar herauszustellen, dass es nicht immer das Beste sein muss, genausowenig kann man jedoch das Gegenteil annehmen.
Möchte man wirklich Geld sparen muss man sich im Klaren darüber sein was man genau braucht und dann etwas kaufen, das diesem 1. gerecht wird und 2. nicht nach kurzer Zeit Probleme bereitet.
Dj Equipment hat sehr viele Verschleißteile, wenn diese nicht in angemessener Qualität verbaut sind, hat man entsprechend wenig von dem ausgegebenen Geld. Wer sparen will muss in Features sparen und nicht in Qualität. Bestes Beispiel ist das bekannte Behringer djx 700/750, welches eine Masse von Features bietet aber schon nach wenigen Wochen Probleme bereitet. Für den gleichen Preis hätte man jedoch ein durchaus brauchbares, gebrauchtes 2 Kanal Mischpult, wie z.B. ein denon dnx 120 bekommen.

Es ist also sehr schwer zu entscheiden, ob es besser ist mit günstigem oder teurem Equipment anzufangen, so pauschal wie das hier teilweise beantwortet wird ist die ganze Sache nicht. Auch das Argument des höheren Wiederverkaufwertes zieht nicht, da man absolut gesehen bei teurem Equipment auch schnell mehr Verlust macht als ein ganzer Einstiegs - Midicontroller kostet. auch wenn man pi mal Daumen eher zu etwas teurem greifen sollte, da man das Hobby nicht voller Frust aufgibt und im Extremfall das gesamte Einstiegszeug so ziemlich wegwerfen kann.

Zum Schluss noch ein Low Budget Einstieg


Wenn du einen PC mit 5.1 Soundkarte hast (du benötigst in jedem Fall 2 vollwertige AUSgänge),
könntest du dir z.B. die Demoversion von Traktor oder virtual dj runterladen und damit rumspielen.
Das hast du womöglich sogar schon gemacht. Der nächste Schritt, wäre eins der Programme gebraucht zu erwerben, beim Wiederverkauf, sollte es keine Verluste geben, vielleicht will man das Programm ja aber auch sogar weiter nutzen?
Dazu kauft man sich einen simplen Mixer, wie ich schon mehrfach erwähnte.
Jetzt kann man dem Programm das Beatmatchen überlassen und sich der Fader- und Eq-Arbeit widmen. So hat man eine sehr günstige Einstiegsvariante und das reicht durchaus schon um zu merken, wohin man denn dann genau gehen möchte. Wenn einem z.B. das automatische Syncen des PCs auf die Nerven geht liegen einem vielleicht eher CD player/TTs/DVS. Gefällt einem die Sache eigentlich ganz gut, hätte man vielleicht lieber einen Midicontroller, der natürlich auch ein paar Spielereien bereit hält.



Empfehelswertes Einstiegsequipment:



Mixer (2 Kanal): Numark M2, Reloop rmx 20, ESO mixer(gehen oft unter 50 euro weg und sind eigentlich sehr gut).
Cd player: Denon dns 700/1000, Numark ndx 400/ axis 9, Reloop rmp 1, American Audio 1000.
Plattenspieler: Da kann man eigentlich nicht sparen. Gebrauchter Technics 1210 (ob mk2/m3d/mk5 egal, die Unterschiede sind marginal) Oder sog. Super OEMs (reloop rp 6000 mk6, synq xtrm 1 u.a.). Zur Not geht noch ein rp 4000 von Reloop.
Gerade bei Plattenspielern sorgt billig Kram für viel Frust und es empfiehlt sich wirklich eher direkt etwas gutes zu kaufen.
DVS: Torq Connectiv, Traktor Scratch duo.
Soundinterfaces (Für Midicontroller oder auch zum low-budget Einstieg): Numark DJ i/o, Native Instruments Audio 2 DJ.

Bis auf die Plattenspieler, das DVS, die Audio 2 dj und u.U. Die dns 1000, ist das alles nichts für auf die Dauer.

Die Moderation verweist neben den hier schön aufgeführten Geräten auf eine weitere Sammlung mit erfahrungsgemäß brauchbarem Anfängerequipment:

https://www.deejayforum.de/45-faqs-und-tutorials/49993-faq-empfehlenswertes-equipment.html



Zur individuellen Beratung hier 3 wichtige Links


Hier kann jeder Anfänger seine Equipmentwünsche vortragen und Empfehlunen erhalten:
*klick*
Hier ist eine Liste mit Standardfragen, die du zur besseren Beratung beantworten solltest.
Das erspart lästige Rückfragen und zeigt dir auch, was alles wichtig ist zu beachten. Wenn du etwas davon nicht beantworten kannst, versuch es mit Google oder im Forum selber herauszufinden.
*klick*
Für KURZE Fragen gibt es diesen Thread:
*klick*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen

S
Antworten
12
Aufrufe
1K
bossa
bossa
S
Antworten
2
Aufrufe
853
Sebo91
S
P
Antworten
1
Aufrufe
810
Laserbeam
L
 
Oben