DVS und CDJ gleichzeitig - 4 Decks

C

caron

Member
Mitglied seit
Feb 2020
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

bräuchte aml wieder Hilfe.
Habe an meinem DJM750MK2 über DVS 2 Turntable angeschlossen (am Mixer auf den Kanalzügen 1 und 4).
Nun würde ich gerne noch auf den Kanalzügen 2 und 3 meine CDJ steuern. Im Performace Modus kann 4 Dekcs auswählen.
In der Zuordnung unter Audio aber immer nur 2.

Geht das überhaupt pder habe ich nen Einstellungsfehler?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.172
Reaktionen
184
Hallo!
Der Begriff "Performance Modus" lässt vermuten, dass es sich um die Software Rekordbox handelt, ist das zutreffend?
Dazu benötigt man für CD-Player DVS-Control den Rekordbox Timecode. Diesen kann man hier herunterladen.
Nun wäre noch die Frage um welche CDJs es sich handelt.
Ist das nämlich ein neureres Modell (ein USB-Anschluss Typ "B" hinten dran ist ein gutes Zeichen) so ist die Steuerung per MIDI/HID Mode möglich und es wird gar kein DVS benötigt.
Außerdem hat man noch viel mehr Möglichkeiten als bei DVS-Steuerung, da diese lediglich einen Einfluss auf den "Transport" (Play / Geschwindigkeit / Laufrichtung) hat.
 
C

caron

Member
Mitglied seit
Feb 2020
Beiträge
17
Reaktionen
0
Ich nutze CDJ200NXS2. Habe es nun auch hinbekommen, geht ohne die das Timecodesignal. Funktioniert nun auch :)
Eines stört mich allerdings noch. Wenn die Geräte aus sind und gestartet werden, müssen zumindest in den Playern die Einstellungen immer wieder gemacht werden. D.h., ich muss über Link den Player sagen welche Nummer sie haben.
 
C

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Apr 2017
Beiträge
325
Reaktionen
61
Sorry für OT aber ich werde das nie verstehen: Equipment für ca. 5000-7000€ kaufen um damit dann einen Laptop fernzusteuern.... 🤯
 
C

caron

Member
Mitglied seit
Feb 2020
Beiträge
17
Reaktionen
0
Wo steuere ich denn damit nen Laptop, das hat doch damit überhaupt nicht zu tun! Ob ich meine Dateien nun von CD, einen USB Stick oder vom Rechner auf die CDJ ziehe, ist ja wohl völlig egal. Bei den Plattenspielern kann ich Vinyl oder Timecode.
Also verstehe deinen Einwand nicht wirklich!
Aber Danke für nichts zum Thema beizutragen!
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.172
Reaktionen
184
Wenn die Geräte aus sind und gestartet werden, müssen zumindest in den Playern die Einstellungen immer wieder gemacht werden. D.h., ich muss über Link den Player sagen welche Nummer sie haben.
Da kann ich leider nicht helfen, weil ich noch nie mit dieses Playern gearbeitet habe. Bei meinen CDJ 400 muss ich aber auch jedes Mal wenn ich in den USB-PC Mode gehe am Anfang einmal am Encoder drehen und auswählen welches Deck sie steuern sollen. Wie man das dauerhaft festlegen soll wüsste ich nicht, mein Setup ist aber auch ein anderes, da ich mit Traktor arbeite, außerdem ist das ja bei mir keine Gerätenummer sondern eine Zielangabe für das Steuersignal.

Irgendwie bin ich aber schon davon ausgegangen, dass man die Playernummer dauerhaft festlegen kann, da sich diese i.d.R. bei allen Festinstallationen eigentlich nie ändert.
Auch wenn man mobil auflegt kann man sie ja immer in der gleichen Reihenfolge aufstellen. Vielleicht kann da noch jemand Erleuchtung bringen, der die Player selber hat.
 
_ray

_ray

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
366
Reaktionen
20
Ort
Wien
Also verstehe deinen Einwand nicht wirklich!
Aber Danke für nichts zum Thema beizutragen!
Nein du steuerst mit den CDJ den Rechner, nicht umgekehrt. Umgekehrt wäre es nur wenn du Rekordbox in diesem Daten Manager Mode nutzt (kA wie der heißt, falls es diesen noch gibt). Dort werden dann tatsächlich die Daten an den CDJ geschickt. Das geht aber meines Wissens nur wenn alles per Ethernet verkabelt ist und dabei sieht man am Laptop auch nur ausschließlich den Datenbrowser, weder Decks noch Wellenformen.

Durch deine 4 Deck DVS/HID Arbeitsweise degradierst du die NXS2 zu Controllern. Das hat Chris Le Bear damit gemeint.

Die Playernummer im HID Modus am Player kann man nicht fix einstellen. Das ist auch absolut nicht sinnvoll wenn man den Haupteinsatzort bedenkt. Da der Player nicht wissen kann, auch wenn er an Kanal 3 hängt, ob er immer Deck 3 oder vielleicht eher Deck 2 steuern soll.

Wenn dann wäre es sinnvoll das von Software (Laptop) Seite zu machen. Der registriert die IDs der Player und sagt "OK Bro, deine ID is XYZ, du steuerst Deck 3". So oder so ähnlich verhält es sich im nativen Modus. Denn dort kann man den Playern sehr wohl Nummern zuweisen.
 
C

caron

Member
Mitglied seit
Feb 2020
Beiträge
17
Reaktionen
0
Nein du steuerst mit den CDJ den Rechner, nicht umgekehrt.
OK, ok, - vlt nutze ich die Player wirklich entfremdet, oder ich verstehe euren Ansatz nicht ganz. Versuche es nochmal deutlich zu machen.

Die Nexus 2 und der Mixer werden im Normalfall von mir (im Case) via USB Stick betrieben. Im Case habe ich aber auch einen Ethernet Hub verbaut und nutze die Player dann über Link. Das macht Sinn, wenn ich auf eine möglichst große Anzahl von Musiktiteln zugreifen möchte. Ich verstehe dass dann so, dass das Notebook lediglich als "Datenbank" fungiert. Ich lade mir von dort die Titel und habe alle Funktionen aif dem CDJ.
Cloud, Streamingdiesnte und ähnliches nutze ich bisher nicht.

Da ich eigentlich alter "Vinyler" bin würde ich zuhause gerne auch meine Vinyl nutzen. Wenn also das Set Zuhause aufgebaut ist, kann ich mit der Beschreibung oben (2 Kanäle Vinyl & 2 Kanäle CDJ) analoge Vinyl abspielen, wenn ich die Platte gegen Timecode tausche kann ich dies nutzen und gleichzeitig kann ich meine Player mit den Titeln des Notebooks füttern. Somit habe ich eigentliche alle Optionen, ich muss nur am Mixer den entsprechenden Eingangskanal wählen und los gehts. Auf den CDJ sind dann alle Funtionen, als wenn sie vom USB Stick abgerufen werden.
Das tut mittlerweile alles einwandfrei!

Was genau hiermit gemeint ist, vertehe ich erhlich gesagt nicht.
Durch deine 4 Deck DVS/HID Arbeitsweise degradierst du die NXS2 zu Controllern. Das hat Chris Le Bear damit gemeint
Und Chris Le Bear, - ich wollte dich nicht angehen, sorry!
 
C

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Apr 2017
Beiträge
325
Reaktionen
61
ersuche es nochmal deutlich zu machen.
Das sollte kein Angriff sein, nicht falsch verstehen. Anscheinend nutzt du die CDJs ja auch als "normale" Player. Aber man liest halt immer mal wieder von Leuten, die sich "den Clubstandard" kaufen (zum Preis eines guten gebrauchten Kleinwagens!!!), und dann damit zuhause irgendeine DJ Software steuern. Das kapier ich eben einfach nicht. Da tut es ein DDJ1000 oder so doch locker auch zum Bruchteil es Preises.
 
G

grwlf

Active member
Mitglied seit
Mrz 2020
Beiträge
36
Reaktionen
4
Sorry für OT aber ich werde das nie verstehen: Equipment für ca. 5000-7000€ kaufen um damit dann einen Laptop fernzusteuern.... 🤯
Sowas nennt man "kostet bei Rent2BuyMusic nicht viel im Monat".

An den Beitragsersteller: DVS steht für Digital Vinyl System, ein digitales Vinyl-System. Es wurde für zwei Arten von DJing entwickelt. DJs die Scratchen und DJs die überwiegend mit Vinyl auflegen, aber auch gerne mal eine MP3 abspielen wollen, ohne sich gleich einen CDJ/XDJ zulegen wollen. Wer ohnehin schon einen CDJ neben den Turntables stehen hat, der kann getrost auf das DVS verzichten solange er nicht Scratchen will. Alles andere ergibt keinen Sinn und das sollte dir bewusst sein.
 
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
68
Reaktionen
3
An den Beitragsersteller: DVS steht für Digital Vinyl System, ein digitales Vinyl-System. Es wurde für zwei Arten von DJing entwickelt. DJs die Scratchen und DJs die überwiegend mit Vinyl auflegen, aber auch gerne mal eine MP3 abspielen wollen, ohne sich gleich einen CDJ/XDJ zulegen wollen. Wer ohnehin schon einen CDJ neben den Turntables stehen hat, der kann getrost auf das DVS verzichten solange er nicht Scratchen will. Alles andere ergibt keinen Sinn und das sollte dir bewusst sein.
Das würde ich so nicht stehen lassen. Beim Scratchen ist DVS sicherlich mittlerweile Standard, aber ansonsten mach DVS Sinn, wenn man z.b. das Feeling der Plattenspieler haben will. Gerade aus der "alten Garde" können sich viele nicht mit der Haptik von CDJs anfreunden. So kann die Vorzüge des Auflegens mit Platten mit den Vorteilen des digitalen Auflegens verbinden. Keine Vinylkoffer mehr, nutzen von Cue Punkten, Loops, etc.
Die CDJs braucht man dann natürlich nicht noch zusätzlich, außer man braucht mehr wie 2 Player und will nicht in zusätzliche TTs investieren und hat die CDJs schon.

Bzgl. Laptopsteuerung: Benutzt man Rekordbox im Exportmodus, so dient der Laptop tatsächlich nur als Musiksammlung und der Player spielt autark. Im Performance Modus ist der CDJ nichts weiter wie ein Midi-Controller und der Laptop macht die Musik. Soweit ich weiß, kann man DVS nicht im Export Mode nutzen, somit bleibt gar keine andere Wahl bei dem Setup. Natürlich sind in dem Fall die Nexus Player Perlen vor die Säue, aber das ist ja auch nur das das Haupteinsatzgebiet.

Klar, im Export Modus braucht der Laptop weniger Resourcen, ansonsten sehe ich zwischen beiden Varianten aber keinen wirklichen Unterschied. Schmiert der Laptop ab, kommt in beiden Fällen keine Musik mehr. Hier muss ich dann auch erst wieder den USB-Stick in den Player stecken. Vorteil bei Export Modus ist, dass dann zumindest schon mal beide Player verlinkt sind und man nur noch einen Stick braucht. Letztendlich aber eigentlich ziemlich egal. Wenn es nur um Variabilität und Ausfallsicherheit geht, wäre es sicherlich sinnvoller sich einen DDJ1000 zu holen und zum Hauptlaptop noch ein 2. günstiges Gerät sowie ein 50€ 2 Kanal-Mischer. Da bekommt man in Summe die gleiche Funktionalität zum Preis von weniger wie einem CDJ2000, aber darum geht es ja hier nicht.
 
 
Oben