Einfache DMX Steuerung

I

_ibiz4_

Neues Mitglied
Dabei seit
6 Jun 2011
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hi Leute!
Ich brauch mal euren Erfahrungsschatz...
Ich hab die letzten 10 Jahre aus einem DJ Hobby heraus einiges an Licht und PA Equipment angehäuft. Mittlerweile mit Gewerbr da ich aktuell immer öfter offiziell bei Hochzeiten und Veranstaltungen gebucht werde.

Um noch professioneller arbeiten zu können suche ich nun einen weg um das ganze licht per dmx sinnvoll steuern zu können.

Setup:
12x Stairville LED flood panel
2x mini moving head
2x led mini spider
2x eurolite kls400
1x rgb dmx laser
1x eurolite led strobe
2x led wash bars
1x nebler

Alles soweit dmx fähig....

Die PAR Strahler sind hauptsächlich als ambientebeleuchtung im einsatz und bereits per wireless dmx verbunden, den rest würde ich gerne via pc oder tablet steuern können und die adressen für die einzelnen geräte vorkonfiguriert speichern.

Das ganze sollte halbwegs schnell auf und abgebaut sein und neben der technik ums dj pult auch die ambiente lichter drahtlos einbinden können.

Was würdet ihr mir empfehlen?

Danke & LG
Chris
 
1. Als Steuerung auf jeden Fall eine Software. (Die kann auch alles steuern, dann kann man mit einem Knopfdruck auch das Ambiente anpassen.)
2. Zum schnelleren Aufbau einen DMX-Splitter, so dass vom DJ-Pult direkt nach links und rechts "abgebogen" werden kann. (Alternativ ein Dongle mit 2 Ausgängen.)
3. Keinen Laser verwenden!!! (Für den Lasereinsatz in dieser Größenordnung gebe ich keinerlei Tipps, da ich das nicht verantworten kann und es als grob unnötig empfinde.)
Meine einzige Aussage dazu: Nimm einen Beamer stattdessen und spare dir so sämtliche Vorschriften umschiffen zu müssen.
4. Für die Einbindung der WDMX-Geräte müsste man genauer wissen welche Steuerung die schon haben. Vielleicht gibt es da auch Sender / Empfänger dazu.

Bitte auch prüfen ob die WDMX-Geräte DMX-Signal ausgeben und man so andere Geräte einbinden kann.

Für genauere Aussagen bräuchte man die exakten Modellbezeichnungen von allem, damit man sich die Anleitungen bzw. DMX-Kanal-Tabellen googlen kann.
(Wenn du es gut machen willst kannst du Verlinkungen zu den Artikeln/Geräten einfügen wo man entweder auf eine Shopseite kommt oder direkt zur online Anleitung.)
Sonst gibt es leider keine Empfehlungen zur Addressierung, welche DMX-Personality usw..
Außerdem wäre eine Beschreibung des Aufbaus interessant oder ein Bild, damit man sieht wie weit die Geräte auseinander sind, ob es Häufungen gibt oder wie weit die Strecken sind.
Dann könnte man über "Module" nachdenken die als Einheit fungieren im Gesamtkonzept.

Die Stairville LED Flood Panels haben kein integriertes WDMX, weder die 40° noch die 20° Version, also bräuchte man auch hier den genauen Typ.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe kürzlich dies hier entdeckt... ich denke mal das mischt den Markt neu auf. Und für Dich wo noch gar nix in Sachen Steuerung hat sicherlich eine gute Option! :)

Aber wie der Netzzauberer schon schrieb... bitte genauere Typenbezeichnungen und vor allem: Lass die Finger vom Laser, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bist Du kein Laserschutzbeautragter... :rolleyes:
 
Ist das von der Bedienung und Programmierung her nicht etwas kompliziert für Einsteiger?
Wie macht man Pixelmapping mit dem Wolfmix?

Lass die Finger vom Laser, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bist Du kein Laserschutzbeautragter... :rolleyes:
Präziser müsste es heißen: "...hast du keinen Laserschutzbeauftragten für dein Unternehmen (schriftlich) bestellt."
Die dafür notwendige Sachkenntnis kann man über Seminare (mit Urkunde) oder auch anderweitig erlangen.
Der Nachweis selbiger ist halt einfacher wenn man eine Teilnahmebescheinigung o. ä. vorweisen kann.
Außerdem reicht das bloße Wissen nicht aus, die vermittelten Schutzziele müssen auch durch geeignete Schutzmaßnahmen umgesetzt werden.
Aber in dubio pro reo unterstellen wir einfach mal, dass der TE seinen Laser nur dann nutzt wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind.
Wir können halt keine Empfehlungen dazu abgeben, da wir nicht sicherstellen können, dass aufgrund unserer Vorschläge nicht jemand zu Schaden kommt.
Die direkte Ansteuerung von Showlasern per DMX macht sowieso wenig Sinn, dafür gibt es die ILDA-Schnittstelle.

Ich habe mir gerade mal den Fun Generation MiniSpider FX (8x3W RGBW) angesehen.
Dieser hat laut Anleitung 3 DMX-Personalities.
So richtig gut eignet sich keine davon für DMX-Steuerung, da man stets die Bewegung(en) mitprogrammieren muss.
Glücklicherweise kann man auch per DMX den Musiksteuerungsmodus aktivieren.
Dafür reicht aber auch eine Funksteckdose um das Gerät im Auto-Mode an zu schalten.
Natürlich kann man für bestimmte Szenen z. B. statisch eine bestimmte Farbe aufleuchten lassen.
Da das aber immer nur jeweils eine von Vier Linsen anknippst und keinen kompletten Fächer ist das relativ uninteressant.
Ich würde beide auf S2L an je eine Funksteckdose hängen und diese beiden auf die gleiche Taste legen, damit sie zusammen an sind.
Zusätzlich kannst du sie per XLR-Kabel synchronisieren, das sollte dann etwas besser aussehen.
Natürlich weiß ich nicht ob deine Geräte auch die sind die ich zufällig gefunden habe.
Für diesen Fall bitte das exakte Modell angeben.
Für die Gesamtsumme rechnen wir mal das Maximum von 17 Kanälen mal 2.

Bei den KLS-400 RGB DMX von Steinigke gibt es meines Wissens keine Alternativen, daher sollte diese Anleitung zutreffen.
Es scheint eine 15-Kanal Programmierung zu geben. Diese macht halbwegs Sinn und man kann jeden einzelnen "Scheinwerfer" steuern.
Da es aber nur einen Dimmer und einen Strobe-Kanal gibt müsste man individuelle Einstellungen sämtlich über die RGB-Kanäle programmieren.
Es lassen sich aber auch feste Programme abrufen, das erlaubt ggf. auch wieder eine Synchronisation im Auto-Modus.
Hier kommen 2x15 Kanäle dazu.

Unter "Stairville LED flood panel" finde ich zwei Varianten des gleichen Typs mit unterschiedlichen Abstrahlwinkeln (20° & 40°) aber gleicher Programmierung.
Außerdem ein ähnliches Produkt mit dem Zusatz "TRI".
Ich zähle also 12x 8 Kanäle.
Sowohl die KLS-Bars also auch die Flood Panels haben das "Pizzateller-Layout".
Dieses erzeugt keine gute Farbmischung und ist heutzutage eigentlich obsolet.
Die Helligkeit ist auch nicht wirklich gut.
Wenn die Ausrüstung aber nun schon mal da ist wird man sie nutzen.
Bei den Flood Panels die fürs Uplighting eingesetzt werden könnte man ggf. einen Frostfilter drüberkleben (der verlinkte Streifen reicht für 4-5 Panels), das verbessert die Farbmischung evtl., kostet aber Helligkeit.

Beim "eurolite led strobe" könnte es verschiedene Varianten geben.Ich vermute, dass es sich nicht um ein RGB-Strobe oder etwas extravagantes handelt und
rechne 2 Kanäle für Dimmer und Geschwindigkeit dazu.

Bei "nebler" könnte natürlich auch alles drin sein incl. ein Gerät mit eingebautem Scheinwerfer oder eine Version mit Ventilator.
Ich zähle daher 2 Kanäle, auch wenn ggf. einer reichen würde.

"mini moving head" kann einfach alles sein, daher keine Aussage dazu, außer dass bei den üblichen kopfbewegten Scheinwerfern eine Anzahl von 6-8 Stück Sinn ergibt.
Ich rate einfach mal eine übliche Kanalzahl für so ein Gerät und zähle 2x16 Kanäle.

Als "led wash bar" habe ich das Gerät FLASH LED WASH Bar (24x3W RGB) identifiziert.
Es gibt aber auch Versionen mit 18x4W RGBW und 18x5W RGBWA.
Damit ergibt sich eine Kanalzahl von entweder 2x50, 2x76 oder 2x94, falls es sich tatsächlich um eines dieser Geräte handelt.
Bei den Versionen mit 76 und 94 Kanälen würde Pixelmapping Sinn manchen, da man dann Farbverläufe oder Chaser über die Bars laufen lassen kann.

Gesamt komme ich so auf entweder 296, 348 oder 384 Kanäle.
Ein Universum sollte also ausreichen. Ein kleiner Splitter sollte günstiger sein als ein größeres Dongle.
Ich persönlich arbeite mit DasLight (Versionen 1-4), aber es gibt genügend Alternativen.
Du solltest schätzungsweise auf einen guten Programm-Generator achten und dass du mehrere Programme gleichzeitig laufen lassen kannst.
Andernfalls kann es sehr schnell sehr sehr sehr aufwendig werden wenn du für jedes Szenenbild jedes Gerät komplett mit der Hand "ziehen" musst.
Aus dem gleichen Grund kommt auch nur eine Software in Betracht, weil du schätzungsweise sehr viele Programme habe willst um ein wenig Abwechslung bei Farben und Lauflichtmustern haben möchtest.

Wie gesagt, das Meiste davon ist geraten (educated guess) und spekuliert.
Für konkrete Hinweise werden auch konkrete Infos benötigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Welches DJ Equipment nutzt du denn?
Wenn du Virtual DJ oder Serato nutzt, bietet sich Soundswitch an (bei einem Denon Prime Controller sowieso). Das scheint im Moment bzgl. Aufwand/Nutzen die sinnvollste Variante zu sein.
Ansonsten hast du natürlich die Produkte von Nicolaudi --> Daslight, Wolfmix, Lightrider
Daslight (Nutze ich selbst, aktuell in Version 5) --> sehr cool, mega flexibel, mega aufwändig. Gibt dir viel Freiheit, aber du musst auch wirklich alles von Hand machen.
Wolfmix --> coole "Zwischenlösung", wo du alles in einem Gerät hast, aber manchmal auch bei besonderen Fixtures eingeschränkt bist, die nicht den klassischen DMX Konventionen entsprechen (Effekte, etc.) und ich finde den Controller recht teuer, aber das gilt für Daslight mittlerweile auch
Lightrider --> super simple durch Bedienung auf dem Tablet, aber auch sehr eingeschränkt bei manchen Features und für Uplighting finde ich es super unkomfortabel bis unbrauchbar, falls das auch mitbedient, aber statisch bleiben soll.
 
Moinsen! In dem Club, in dem ich eine Residency habe, wurde vor kurzem auf das hier umgestellt: https://www.adj.com/mydmx-go

Fand ich als DJ und DMX-Noob total intuitiv, kann ich nur empfehlen.
 
Das ist im Prinzip Lightrider, ADJ packt da nur sein Logo drauf, Funktionalität ist aber soweit ich weiß 1:1 identisch.
 
Wieder was gelernt! Spricht ja dann sogar noch mehr für diese Lösung, wenn wir beide das unabhängig voneinander vorschlagen :D
 
Die ist schon sehr intuitiv und bietet im allgemeinen für mobile DJs ausreichend Flexibilität. Gerade die Option den Arbeitsbereich der MHs einzustellen ist super hilfreich. Das Programm ist aber darauf ausgelegt, dass es alle Geräte zusammen steuert. Man kann also nicht oder nur über einen Workaround Ambiente einfach konstant in einer oder 2 Farben leuchten lassen, sondern die gehen mit den restlichen Programmen mit. Genauso ist es teilweise schwierig Derbys oder Moonflowers einzubinden, je nachdem, wie deren DMX Steuerung funktioniert. Meinen ADJ Quadphase bekomme ich damit nicht gesteuert, das liegt aber auch an der sehr bescheidenen generellen DMX Funktionalität des Gerätes. Auch war es in der Vergangenheit nicht möglich "Sonderfarben" wie WW, UV und Amber einzubinden. Die Fixtures funktionieren zwar, nutzen aber nur die RGB-Farben. K.A. ob das mittlerweile eingebunden wurde. Ist natürlich insbesondere bei Hex-PARs die über Amber und UV verfügen verschenktes Potential.
 
Mahlzeit,
habe jetzt schon so viel bei Youtube und co über den Wolfmix W1 zum Thema Lichtsteuerung gesehen und gelesen aber hier im Forum keinen Eintrag gefunden, wie ist die allgemeine Meinung zu dem Gerät? Hat den jemand am Start und wie schätzt ihr ihn ein?
 
Als Standalone Gerät wäre mir das ohne Display zu unübersichtlich.
Für den "Kleinbereich" um den es hier im Forum geht kommt man um eine Softwarelösung nicht rum und für die größeren Sachen ist der Spielzeug.
Klar, wenn ich nur eine ganz kleine spezialisierte Anwendung habe, die sich nie vor allem nicht spontan ändert könnte das was sein.
Ist aber nur aus der Erfahrung heraus, ich habe weder die Zeit noch die Möglichkeit mich in so ein Gerät einzuarbeiten was sowieso nicht die Funktionalität bieten kann die ich brauche.
 
Wie Netwizzard schon schreibt ist das schwierig, weil es eben die "Zwischenlösung" zwischen Lightrider und Daslight ist. Man muss schon deutlich mehr Zeit reinstecken wie in Lightrider und das Gerät selbst ist auch top verarbeitet und es macht Spaß damit live zu arbeiten, aber die Flexibilität ist eben eingeschränkt und dann ist der Vorteil gegenüber Daslight eben nur, dass man keinen Rechner braucht (und evtl. die Stabilität). Ich würde hier dann wohl eher auf Soundswitch und den Control One gehen, das scheint mir im Moment die flexiblere Lösung zu sein, ich hab aber nicht selbst mit Soundswitch gearbeitet.
 
Ich würde beim DasLight bleiben. Soundswitch wenn dann zusätzlich und nur für die Dimmerkanäle, damit ich den "Synchronisationsvorteil" nutzen kann.
Diese in die DJ-Softwares integrierten Programme sind nach wie vor nicht ausgereift und können nur gut "blinken".
 
Bei Lichtsteuerung hab ich tatsächlich nich viel Ahnung da ich mich damit zumindest bisher nicht auseinnander gesetzt habe aber ich möchte gerne mehr mit meinem licht machen als Autosound....welche der kleinen bis mitleren Lösungen sind also zu empfehlen? Steuerung und Programierung sollte nicht in wissenschaft ausarten, verständnis dafür ist aber vorhanden und ich lerne sowas meist ganz gut.

Und was muss ich jeweil der Empfehlung Startklar bereit haben um es gut zu nutzen....(Systemvoraussetzungen, bestimmter Rechner und/oder)
 
Ich hab SoundSwitch und den Control
Ich habe mich bisher gescheut mich richtig rein zu hängen weil es doch einiges an Einarbeitung ist. Und nachteil, keine 3D Darstellung. Den gibt es zum Aufpreis bei Wolfmix. Ansonsten, Anlage aufstellen und programmieren.
Der Dongel ist simpel und das Programm sehr umfangreich. Aber wie gesagt, ich hab noch nix damit wirklcih gemahct außer mal testweise ein Autoscript erstellt für Songs und das is echt easy.

Es ist halt alles preislich auch ne Frage.
Wolfmix MK2 plus Easy3D und den Link bist Du bei gut 950,-- €uro (Controleranschluss mgl.)
Soundswicht Control on 270,--, Mikro DMX 40,-- €uro und Programm (3 PCs mgl.) ca. 300,-- also rund 615,-- €uro (Controlleranschluss mgl.)

Schau Dir Videos zu den beiden an, aber in Ruhe. Vorteil hab ich beim SoundSwitch gesehen, dass ich in mit Dem Denon SV4 Live und VDJ koppeln kann; Nachteil: nur über Umwege eine in etwa 3D Animation. Da würde ich mir mehr von SoundSwitch wünschen.

Hatte immer den Stairville DMX Joker dran, aber das is nur bedingt etwas wobei via Midi schnell ein Controller angelernt war.

Zu den anderen Steuerrungen kann ich nix sagen.
 
Hi Leute!
Ich brauch mal euren Erfahrungsschatz...
Ich hab die letzten 10 Jahre aus einem DJ Hobby heraus einiges an Licht und PA Equipment angehäuft. Mittlerweile mit Gewerbr da ich aktuell immer öfter offiziell bei Hochzeiten und Veranstaltungen gebucht werde.

Um noch professioneller arbeiten zu können suche ich nun einen weg um das ganze licht per dmx sinnvoll steuern zu können.

Setup:
12x Stairville LED flood panel
2x mini moving head
2x led mini spider
2x eurolite kls400
1x rgb dmx laser
1x eurolite led strobe
2x led wash bars
1x nebler

Alles soweit dmx fähig....

Die PAR Strahler sind hauptsächlich als ambientebeleuchtung im einsatz und bereits per wireless dmx verbunden, den rest würde ich gerne via pc oder tablet steuern können und die adressen für die einzelnen geräte vorkonfiguriert speichern.

Das ganze sollte halbwegs schnell auf und abgebaut sein und neben der technik ums dj pult auch die ambiente lichter drahtlos einbinden können.

Was würdet ihr mir empfehlen?

Danke & LG
Chris

Ich kann die empfehlen:

Cameo DVC PRO - 1024-Kanal USB zu DMX-Interface mit WiFi-Access und Software!

Bevor du den in betrieb nimmst, tausche aber beide RS485-IC's, oder stecken deine
DMX-Kabel niemals im laufenden Betrieb ein/aus, wenn Effekte an Spannung sind!!

Häufig gehen DMX-Controler (selbst die sehr teuren von Cameo) durch ESD-Schäden

(Auf- und Ab-Stecken eines DMX-Kabel versehentlich oder bewusst unter Spannung)

defekt. Dies liegt an dem verwendeten RS485-Treiber (oft der SIPEX SP485, welcher

keinen ESD-Schutz hat). Ich habe bei einem Cameo DVC Pro dortige 2xSP485 gegen

2xSN75176BP von TIGER erfolgreich getauscht, jetzt arbeitet das Cameo problemlos.

Der Hersteller kennt das Problem eigentlich, Gott sei Dank sitzen beide IC in Fassung.
 
Das Cameo ist nur ein gebrandetes DasLight, oder?
Mit deren Interfaces hatte ich noch nie Probleme. Dachte das läuft beim selben Chinesen vom Band?
 
Das Cameo ist nur ein gebrandetes DasLight, oder?
Mit deren Interfaces hatte ich noch nie Probleme. Dachte das läuft beim selben Chinesen vom Band?
DasLight und Cameo gehören irgendwie zusammen, klar ;-) ... Das Interface ist aber leider mit nicht-ESD-festen Treibern bestückt, das kann eine ganze Weile gut gehen, aber irgendwann ist der IC links oder rechts defekt, das äußert sich daran, dass kein Black-Out mehr gesendet werden kann ... der Defekt ist aber vermeidbar, wenn die ESD-geschützten Typen verwendet werden ... Wie gesagt, wenn das System beim Auftritt ausfällt, steht man blöd da ... Ich hatte vorher ein DMX-Controler von Monacor, da gab es das selbe Problem (aber gleiche Lösung)!
 
Wie gesagt interessant zu wissen, irgendwo muss der Preisunterschied ja herkommen.
Kann man das nachschauen welche ICs verbaut sind (mit ESD / ohne), dann könnte ich das mal bei meinem DasLight prüfen?
Was heißt „kein Blackout“?
Ein Gerätespezifisches Blackout kann es ja fast nicht sein, der kann ja theoretisch bei jedem Gerät einen anderen Wert haben.
Oder meinst du Wert „0“ über alle Kanäle?

Edit: Nachgesehen: Mein DVZ4 GZM hat zwei ICs, einen in einem Sockel unten und einen "SMD"? oben, gekennzeichnet mit "DMX1" bzw. "DMX2".
Auf dem einen kann man lesen "Sipex SP485EC", der andere ist ziemlich klein und es sind nur drei Zahlenreihen drauf.
Die erste lautet auch "SP485EC".
Google hat mir ein .pdf dazu ausgespuckt welches auf Seite 10 den Hinweis enthielt man solle für mehr ESD upgraden auf eine Variante mit "E",
wobei die Bezeichnung im Beispiel dann zwei "E"s im Namen hatte statt nur einem.
Letztendlich schlau wurde ich daraus also nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Den RS485-Treiber gibt es in DIP8 und in SOIC8 , du hast Glück, das 'E' bedeutet, der Hersteller hat schon an dem Problem gearbeitet, bei mir waren SP485 ohne E verbaut, dafür beide aus Sockel DIL8, der alternative IC SN75176BP hat besonders guten ESD-Schutz, auch den gibt es in DIL8 und SOIC8 natürlich ;)
 

Neue Themen


Zurück
Oben