Licht auf Traverse zur Lichtanlage werden lassen


P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
@ DJ Goody:

zu1.:
ok, da kommen jetzt wahrscheinlich (wieder) die Geschmacksfragen durch...ICH kann zu ADJ (noch) gar nichts sagen, da ich nichts von denen habe, da werde ich nun meine Erfahrungen machen (ggf auch schmerzhafte, wir werden sehen)
ICH würde mir auch keine HK PA kaufen und ganz viele haben sie:D Ist das mit ADJ nun eher wieder eine Glaubensfrage oder wirkliche Erfahrungen (bzgl. Roadtauglichkeit etc)?

Ich sehe (meiner bis dato leider nur theoretischen Meinung aus Videos etc) hier ebenfalls einen gewaltigen Unterschied zwischen einem "normalen" MH und dem Inno Pocket Wash. Die normalen MHs sind ja eher gebündelter (Punkt) und machen GoboEffekte etc., hier reden wir ja von bewegten/rotierenden PAR-Applikationen-ist das überhaupt vergleichbar? Der Effekt ist mmN doch sehr unterschiedlich...
Sollte ich meine Anlage irgendwann erweitern (vielleicht werde ich ja auf einmal der totale Lichtjunkie:D), werd ich die Anschaffung von "normalen" MHs auf alle Fälle in Betracht ziehen-das ist klar.

zu 2.:
Warum soll das kaputt aussehen? Die verarbeiteten LEDs sind die gleichen (TriColor), nur die Bestückung (7 zu 5) und die Streuung sind unterschiedlich (25 und 40 Grad)...auch aus meinem theoretischen Verständnis sehe ich damit einfach mehr Variabilität (mit dem einen eher HotSpo-mäßiger, mit dem anderen breiter..auch je nachdem wohin ich sie ausrichte-zB auch mal zur Decke usw)
Aber wie gesagt: das ist meine THEORIE und VORSTELLUNG, praktisch kann ich dazu leider nichts sagen...könnte ich das, würde ich hier nicht fragen müssen.

Ich danke dir für deine Hinweise!

@all: gibt es ggf. ein Interface mit Audioeingang bzw. auch MIDI-IN, womit ich ein Metronomsignal (explizit zB Bassdrum) bzw MIDI-Noten als Trigger für Geschwindigkeit und Beatstruktur aus meinem Traktor senden könnte, die dann die Taktgeber für die Musiksteuerung ALLER gesteuerten Geräte herhalten?
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
ok, dann das MIC des Läppis...:d

Das ich jedes Gerät einzeln bedienen muss (bzgl Geschwindigkeit) ist doch aber völlig unpraktikabel! gerade bei so ner Software wäre es ein leichtes, ein Master-Tempi einzugeben oder zu triggern, der dann für sämtliche Geräte oder gerätegruppen greift. Alles andere ist im Live-Betrieb doch gar nicht beherrschbar, oder wie sagt ihr 8 verschiedenen geräten (händisch) ein Tempo (ggf per TAP) , aber mixt gleichzeitig auch Eure Tracks gut??? Das kann ich mir beim besten Willen derzeit gar nicht vorstellen! Und vorher programmieren-gut und schön...Szenen, Abläufe, Programme (wann geht der PAR aus und der mit welcher Farbe an etc), da kann man sich vorher "Figuren" zusammenbasteln-das ist klar, aber Tempogeschichten vorher? Ich plane doch nicht den ganzen Abend (Playlisten) vorher durch!
:confused:
 
Tobi Agudo
Tobi Agudo
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Die Qualität von ADJ Produkten ist sicher durch Erfahrungen bestimmt, ich habe damit noch keine schlechten gemacht, ich gehe mit meinen Sache aber auch gut um.
Die von Goody vorgeschlagenen Showtec Moving Heads sind toll, ich habe die auch im Hinterkopf bezüglich zukünftiger Anschaffungen. Leider sind diese mir momentan zu teuer und dir voraussichtlich auch.

Ich würde auch keine PAR Strahler mischen. Wieso? Allein schon wegen der Programmierung und der Optik. In der Software kannst du leichter programmieren, wenn alle vier Strahler dieselbe sind, z.B. kannst du einfach Chase Effekte (klassische Wechsel unterhalb der Lampen) etc. dann besser programmieren. Nimm vier gleiche Strahler.

Die ADJ Inno Pocket Wash sind wie der Name schon sagt Washlights, also Scheinwerfer, die sich bewegen können, Spot Moving Heads werfen Gobos an Wände. Ist beides toll, je nachdem, wofür eingesetzt.
Es gibt auch noch Beam Moving Heads, die einen extrem schmalen Lichtkegel möglichst weit werfen sollen. Ich denke, letzteres ist für dich eher uninteressant.

"Das ich jedes Gerät einzeln bedienen muss (bzgl Geschwindigkeit) ist doch aber völlig unpraktikabel! gerade bei so ner Software wäre es ein leichtes, ein Master-Tempi einzugeben oder zu triggern, der dann für sämtliche Geräte oder gerätegruppen greift."
Das ist ja das tolle and er Software. Wenn ich z.B. eine Szene erstelle, also ein Ablauf dessen, was alle Lampen bei mir machen sollen nacheinander (kann durchaus auch mal mehrere Minuten gehen oder auch nur zehn Sekunden), dann kann ich für diese Szene eine Geschwindigkeit einstellen von 0 bis 100. Wenn ich die Geschwindigkeit nun erhöhen will, dann verändere ich diese einfach mit einem kleinen Geschwindigkeitsregler für die Szene.
Wenn ich es mir noch einfacher machen will, dann speichere ich die Szene in drei Geschwindigkeiten ab (strg + c), die ich dann jeweils mit einem Tastenklick triggern kann (z.B. "q" ist langsam, "w" ist mittel, "e" ist schnell etc.).
Das ist nur EINE Art, wie man das programmieren kann, da gibt es viele Wege. Das kannst du mit einem kleinen Pult nicht so einfach machen.
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
-die ADJ Washer sind jetzt gesetzt...ich find sie toll, ich hoffe dass mich das in der Praxis auch so beeindruckt...
-welche würdet ihr dann (im Falle der gleichen PARs nehmen)? Die 5x3 mit 25 Grad oder die 7x3 mit 40 Grad?

zum DMX in der Software:

kann ich gewisse/von mir selektierte Geräte mit den dazugehörigen DMX-Kanälen gruppieren und dann einen gemeinsamen Befehl für diese Gruppe (mit wahrscheinlich neuem DMX Kanal) verwenden? Eine Gruppierung ähnlich wie auf einem Studiopult; Beispiel: ich habe ein Schlagzeug was aus -sagen wir mal- 12 Spuren (Kanälen) besteht, also BassDrum, Snare, HH open, HH closed, TommTomm etc., alle einzeln in sich fertig gemischt (EQs, ggf Effekte, PAN und Volume etc-untereinander abgestimmt), diese route ich nun auf eine SUB Gruppe (Gruppierung) und kann das Schlagzeug als GANZES Schlagzeug im Mix zB lauter oder leiser machen und muss nicht wieder jedes einzelne Teilinstrument im Volume regeln (was händisch nie wieder so wird wie vorher).

Ziel: Gerät A hat den Dimmer auf Kanal 8, gerät B hat den Dimmer auf Kanal 3 usw, nun erstelle ich eine Gruppe die ich zB "MasterDimmer" nenne, packe da die Geräte rein, die ich gemeinsam dimmen möchte (muss also in der Gruppe die Kanäle für "dimmen" zum einzelnen Gerät zuweisen können)-wenn ich das programmiert habe, kann ich mit EINEM Fader oder Button sagen: DIMM (und alle in der Gruppe programmierten Geräte dimmen dann)-gleiches dann für Time, Beat, total BlackOut, Strobe usw....ist das so frei programmierbar?
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Wohin entwickelt sich denn diese Diskussion...

Producer, schalte mal einen Gang runter. Wenn du auf jeden Zug gleich aufspringst, kommst du nicht weiter... Lass die Ideen wirken, lese dich ein und fälle am ENDE eine Entscheidung, die für dich stimmt – nicht für die Mehrheit.

Meiner Ansicht nach, ist es nicht möglich, eine geile Lichtshow UND einen guten Job beim Auflegen zu machen. Also muss man sich überlegen, wie man seine Aufmerksamkeit aufteilt. Heisst dann halt, dass 10% für die Lichtshow bleiben, 90% zum Auflegen.

Bei Daslight kann man z.B. die gespeicherten Szenen in der Geschwindigkeit einstellen. Wer also clever programmiert, kann mit wenigen Änderungen die Show anpassen. Ausserdem gibt es „Flashtasten“, die lassen die Szene nur laufen, solange man auf den Taster drückt. Das kann man z.B. mit einem Stroboeffekt belegen, so kann man taktgenau blitzen. Als Taster kannst du eine beliebige Taste des Rechners definieren oder (für Fortgeschrittene) einen Midicontroller verwenden.

Du könntest z.B. alle Szenen über den Speed-Fader via MIDI steuern. Dann kannst du am Midipult mit einem Fader laufen die Geschwindigkeit anpassen. Ein starres Setup hat ja den Vorteil, dass man sich nur einmal richtig Zeit nehmen muss – danach kann man immer und immer wieder die Show abrufen.

Ob du Pars, Flat-Pars oder Bars benutzt, musst du selber entscheiden. Alles hat Vor- und Nachteile. Die Bar ist gut für Wände und grössere Flächen, die Flat-LEDs sind platzsparend und die Pars sehen schön aus und lassen sich gut ach am Boden stehend betreiben.


Ich würde es an deiner Stelle pragmatisch angehen. Für eine „echte“ Lichtshow fehlt dir der Platz im Auto. Für etwas Grundlicht und etwas Gezappel auf der Tanzfläche reicht ein schöner Center und ein paar Pars. Es ist hier übrigens wie bei der PA. Dunkler/leiser kann man immer machen – lauter/heller geht irgendwann nicht mehr...
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.033
Reaktionen
500
Ort
Oberhausen
Meiner Ansicht nach, ist es nicht möglich, eine geile Lichtshow UND einen guten Job beim Auflegen zu machen. Also muss man sich überlegen, wie man seine Aufmerksamkeit aufteilt. Heisst dann halt, dass 10% für die Lichtshow bleiben, 90% zum Auflegen.
Da stimme ich Dir zu. Weniger ist auch hier mehr.

Ich bin mit meinen 4 LED PARs bisher immer gut gefahren. Bewegtes Licht wäre hier noch eine Ergänzung, Nebelmaschine hatten wir mal, kommt aber nicht immer so gut. Man hat immer einen im Publikum, der Asthma hat. Insofern haben wir die mal aussortiert.

Sehr gut sind Flat PARs für Ecken-, bzw. Deckenbeleuchtung. Diese nehmen nicht viel Platz im Auto weg, genauso wie eine 4er LED Bar.

Aber einfach mal die ganzen Vorschläge überdenken, was für Dich gut und transportabel ist. Evtl. auch mal die Aufbauzeit mit einrechnen (Abbau ebenso, wobei der meistens schneller geht).
 
Tobi Agudo
Tobi Agudo
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
zum DMX in der Software:

kann ich gewisse/von mir selektierte Geräte mit den dazugehörigen DMX-Kanälen gruppieren und dann einen gemeinsamen Befehl für diese Gruppe (mit wahrscheinlich neuem DMX Kanal) verwenden? Eine Gruppierung ähnlich wie auf einem Studiopult; Beispiel: ich habe ein Schlagzeug was aus -sagen wir mal- 12 Spuren (Kanälen) besteht, also BassDrum, Snare, HH open, HH closed, TommTomm etc., alle einzeln in sich fertig gemischt (EQs, ggf Effekte, PAN und Volume etc-untereinander abgestimmt), diese route ich nun auf eine SUB Gruppe (Gruppierung) und kann das Schlagzeug als GANZES Schlagzeug im Mix zB lauter oder leiser machen und muss nicht wieder jedes einzelne Teilinstrument im Volume regeln (was händisch nie wieder so wird wie vorher).

Welchen Abstrahlwinkel du bei den PARs willst, das musst du schon selbst entscheiden. Bei zwei PARs würde ich eher zu 40° tendieren, bei vier PARs eher zu 25°.

Ziel: Gerät A hat den Dimmer auf Kanal 8, gerät B hat den Dimmer auf Kanal 3 usw, nun erstelle ich eine Gruppe die ich zB "MasterDimmer" nenne, packe da die Geräte rein, die ich gemeinsam dimmen möchte (muss also in der Gruppe die Kanäle für "dimmen" zum einzelnen Gerät zuweisen können)-wenn ich das programmiert habe, kann ich mit EINEM Fader oder Button sagen: DIMM (und alle in der Gruppe programmierten Geräte dimmen dann)-gleiches dann für Time, Beat, total BlackOut, Strobe usw....ist das so frei programmierbar?

Klar, du kannst z.B. alle PARs in eine Szene nehmen und dann verschiedene Abläufe, Farben etc. einprogrammieren. Die Szene hat dann einen eigenen kleinen Dimm-Regler, der von 0 bis 100 verstellbar ist. Alternativ kannst du natürlich auch die Szene kopieren und dann die Helligkeit fest auf 50% einstellen, dies dann auf einem Tastenkürzel.

Blackout liegt bei mir auf der 0, dann wird alles dunkel. Stobe für meine PARs hab ich auf den Tasten Q bis E (langsam bis schnell) als Flash-Taste, also es strobed nur, solange ich auf der Taste bleibe.
Musiksteuerung für die PARs liegt bei mir ebenfalls auf einer Taste.

Nebelmaschine ungleich Hazer, bei einem Hazer hat sich bei mir bisher noch niemand beschwert, wenn man es nicht übertreibt und vorher abklärt ob gewünscht. Stört auch bei dezentem Einsatz keinen Fotografen.
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
Ich danke euch allen für eure regen Beiträge! Wenn man sich mein Anfangsbild (Altzustand) anguckt...und das, was ich jetzt (klar) im Kopf habe, ist die Sache -dank euch und auch manchmal kontroverser Ansichten - jetzt für mich klar, hab das Bild im Kopf und mit den Entscheidungen (wenn ich ein Bild habe) bin ich immer recht gut gefahren...und Erfahrungen sammeln gehört eben auch zum Geschäft(Leben):D

Ich setze also auf gutes Grundlicht, das heißt ich nehme die 5x3 Watt TriColorFLAT LEDs, das ganze 4mal. Die Inno Pocket Washes (2mal) können sowohl das Grundlicht unterstützen (genug Leistung/Helligkeit) als auch Bewegung bringen...für Grundlicht (ausreichend) sollte also eigentlich gesorgt sein für meine Anwendungen bzw. Größenordnung... (dunkler machen bzw. Abschalten per Szenen/Programme kann man immer noch:cool:). (Danke für den bildhaften Vergleich zur PA deejaydarkside:)

Als Effekte sind ebenfalls die Inno Pocket Washes anzusehen (Bewegung) und im Center der Revo 4 gefällt mir super.
Das sollte für Effekte reichen, ist nicht überdimensioniert etc. FALLS es nicht reicht, kaufe ich später noch etwas dazu. Meinen Martin habe ich ja auch noch in der Hinterhand-auch wenn er nicht mehr der Modernste ist:rolleyes:

Einen Hazer hole ich mir auch, und zwar den einfachsten den es gibt: Stairville SH-150, soll für das Geld ganz gut funzen und da ich keine Riesenbühnen zunebeln will...genau der richtige Einstieg für mich. Für das Geld kann man nichts verkehrt machen,selbst wenn es nur eine Spaßanschaffung würde...

Zur Steuerung -das hat sich ja hier eindeutig herausgestellt- nehme ich einen Läppi plus die DasLight Variante, auf Dauer werde ich wohl mit der Funktionalität glücklicher, auch wenn ich mehr auf Hardware stehe und gern einen Regler für xyz habe, aber das wird Gewöhnungssache sein. Ich werde so weit wie möglich vorprogrammieren (für verschiedenste musikalische Situationen; Fills, Bridges, geile Hooks etc) um weiterhin mein Hauptaugenmerk auf die Musik (raussuchen und Mixing) legen zu können, sowie auch die Moderation-genau dafür bin ich nämlich da.
Die Idee mit dem Midicontroller ist gar keine schlechte Idee, zumal ich mich in die Materie nicht einarbeiten muss-das kenne ich bereits aus meinem Studio:D-aber: erst einmal nach und nach einarbeiten, dann das Finetuning...

Da haben wir's doch: ist doch, aus meiner Sicht, ein übersichtliches und für meine Zwecke (theoretisch) gelungenes Setup. Nun muss aber die Praxis zeigen wie es aussieht. Wenn ich noch heute bestelle...mal schauen ob ich dann am WE im Keller schon mal die ersten Probeläufe mit einigen Teilchen machen kann...ich bin so langsam auch schon ziemlich juckig, die Washes sind schon unterwegs:)

Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, was sich als tauglich herausgestellt hat, was nicht,...und so viele "Betatester" zum Thema Inno Pocket Washes gibts ja scheinbar eh noch nicht, könnte daher eh für ein paar Leutchen interressant sein...

Danke an euch!!!
 
Sid
Sid
Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.362
Reaktionen
8
Ort
Dortmund
Da guckt man mal eben nen paar Tage nicht ins Forum und schon überschlagen sich hier die Beiträge :D

@producer72: Schön das du dein Budget etwas aufgestockt hast. Das angepeilte Setup ist schon wirklich schick und man kann viel damit machen. Ich persönlich bevorzuge Spot Movingheads aber das ist wirklich Geschmacksache ;)

Einzig mit der Steuerung würde ich nochmals überlegen. Ich kann dir auch Dashlight empfehlen, ist unter den neuen Bedingungen (mit Movingheads) wesentlich sinnvoller als nen Pult, allerdings würde ich zur 512er Version greifen.

In der 128er Version kann man maximal drei Szenen gleichzeitig laufen lassen. Mit dieser Einschränkung stößt man sehr schnell an seine Grenzen und komplexere Programmierungen mit individuellem Eingriff sind kaum möglich.
Bei der 512er Version können unendlich viele Szenen gleichzeitig laufen, daher kannst du Moves, Farben, Lauflichtprogramme, Strobes, willkürlich und flexible miteinander kombinieren.

Ich selbst nutze die 512er und bin damit wirklich zufrieden ;)
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
hab schon gesehen...Interface ist wohl auch nen anderes. Nee, wäre nett, aber ich denke, ich werde mir programmtechnisch ein paar Brücken einbauen können um mit dem 128er erst einmal zufrieden zu sein.
333 Euro plus Laptop (auch wenn gebraucht) sprengt jetzt für nen Controller etwas dolle den Rahmen, auch wenns natürlich super wäre:( man kann halt nicht alles haben im Leben-oder wie ich so gern zu sagen pflege: "mann kann nicht alles haben: volles Haar UND Locken"

Trotzdem danke für den Tipp---kann ja mal drauf achten, ob mir sowas gebraucht über den Weg läuft, bis dahin sammel ich dann erstmal meine Erfahrungen auf dem kleinen Bruder
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.638
Reaktionen
339
außen links und rechts der T-Bar (also 2 Stck): ADJ Inno Pocket Wash
http://www.thomann.de/de/adj_inno_pocket_wash.htm

Safeties: Stairville Safety Set 60cm/3mm 10pcs.
http://www.thomann.de/de/stairville_safety_set_60cm_3mm_10pcs.htm

Ich denke ich formulier es nochmal etwas deutlicher:

Vergiss alles was mit kopfbewegten Geräten zu tun hat!
Das sieht in diesem kleinen Rahmen nach nix aus und ohne eine Software oder dezidierte Kenntnisse in DMX512 plus 2 kleine Pulte (z.B. dieses zusammen mit diesem), einen Merger, alternativ evtl. auch nur mit diesem (wobei das wiederum für die Pars doof ist) und ganz viel Trickserei wird das auch nie über Dorfdisco-Niveau hinauskommen.

Sieh dir mal auf Deinem Link die Bilder zu dem Inno Pocket an.
Warum haben die wohl nur für das Demo-Bild schon 24 Stück auf engstem Raum verbaut???

Die Sicherungsseile sind zwar nett und mögen für Deinen Zweck auch ausreichen, da diese aber offiziell nicht zulässig sind, kann ich dazu nicht raten. Zum einen wäre es so, dass in dem Moment wo dieses riesige Schild, was da dran ist weg wäre Du die Dinger wegwerfen könntest, da man die Eigenschaften des Safetys nicht mehr erkennen kann. Zum anderen ist das Kettennotglied nicht "unverlierbar". Das sind halt die kleinen Unterschiede.
Wenn wir übrigens schon mal dabei sind, was so ein Teil alles können muss, dann sehen wir uns auch gleich mal an, wann man die Dinger wegwerfen kann. Um hier keinen Roman draus zu machen verweise ich auf die BGI 810-3, Seiten 23ff & S. 14 Stichwort "Ablegereife". Ein kleiner Hinweis zusätzlich: Wenn ein Sicherungsseil ein Mal ein Gerät "gefangen" hat, dann kommt das Seil weg! Bei den Safekings (S.25) sieht man das sofort an der Verschiebung des rot eingefärbten Bereiches. Achja ein "Verfallsdatum" haben die Dinger auch noch (10 Jahre halten die Teile i.d.R., Produktionsjahr und/oder Verfallsjahr muss am Seil immer erkennbar sein).

Auch würde ich Dir raten, Dich auf ein Modell bei den PARs zu beschränken!
1. Musst Du Dir dann nicht jedesmal darüber Gedanken machen, welcher Kanal jetzt welche Funktion bei welchem Gerät hat.
Es ist leider keineswegs einheitlich und den separaten Dimmer & Shutter Kanal bekommen sie erst jetzt nach und nach vom Chinesen verpasst, weil mit Profi-Steuerungen keiner ohne diese Kanäle auskommt.
Übliche DMX-Kanaltabellen für LED Pars sahen bislang so aus:

Modell1:
1. R
2. G
3. B
4. Programme
5. Speed

Modell2:
1. Programme
2. R
3. G
4. B
5. Speed

Modell3:
1.R
2.G
3.B

Das führt auch dazu, dass jeder Hersteller sein eigenes Klein-Pult dazu verkaufen kann, weil die Kanäle da festgelegt sind und sie zusammen passen.
Willst Du Geräte verschiedener Hersteller unter einen Hut bringen brauchst Du ein Pult mit "Softpatch" wie z.B. das IMG LC-8 LED (was in etwa einem Showtec LED Commander entspricht) oder den von Dir verlinkten Showtec LED Commander Pro. Übrigens nicht von der Bezeichnung täuschen lassen! Man kann damit alles steuern, was DMX hat, manches besser, manches weniger gut.

Ich gehe übrigens davon aus, dass Deine vorhandenen silbernen Kannen zu Modell1 oder 2 zählen.

2. Sieht es einheitlich aus.
3. Kommt einheitlich raus (z.B. Farbton; Farbtemperatur; Helligkeit)
4. Kannst Du bei Geräteausfall die "unwichtigste" Position weglassen, die die am wenigsten auffällt.

Ich würde von den genannten die Tri Flat Pars nehmen, wegen des geringeren Abstrahlwinkels und der Fernbedienung. (Wobei bei diesen Dingern das mit dem Abstrahlwinkel eh keine so exakte Wissenschaft ist. 5-10° hin oder her sind da schnell innerhalb der "Toleranz".)

Bis hierher mal, sonst wirds zu lang...
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.638
Reaktionen
339
Hi,
Wenn du zwei Eurolite FE-800 hast, kannst du dir den Revo sparen. Dafür sind die Effekte meiner Meinung nach nicht unterschiedlich genug.

Bitte???
Hast Du die beiden Geräte schon mal zusammen gesehen?
Da ist schon ein deutlicher Unterschied!

FE-800: Kategorie "Flower-Effekt"
RGBAW (5 Farben); 6 Linsen
Punktförmige Lichtquelle (5x3W, also eine LED pro Farbe), die über drei auf einem Dreh-Teller montierte sich drehende Flowerspiegel vervielfältigt wird.
Weite Streuung, mehrere sich bewegende "Flower", kleine quadratische Punkte

Revo: Kategorie "LED-Matrix-Effekt"
RGBW (4 Farben); 1 Linse
Die Lichtquelle besteht aus einer LED-Matrix, mit vielen einzelnen LEDs (64xR; 64xG; 64xB; 64xW)
Genau begrenztes Feld in dem die LED-Matrix genau ein Mal abgebildet wird.
Keine beweglichen Teile im Gerät.
Runde, eng beieinanderliegende Punkte, kann Muster erzeugen (Im 256-Kanal-Modus kann man jede einzelne LED an und ausschalten und damit theoretisch sogar "schreiben"!)

Na wenn das keine Unterschiede sind, dann weiß ich auch nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.638
Reaktionen
339
@ DJ Goody:
Ich sehe (meiner bis dato leider nur theoretischen Meinung aus Videos etc) hier ebenfalls einen gewaltigen Unterschied zwischen einem "normalen" MH und dem Inno Pocket Wash. Die normalen MHs sind ja eher gebündelter (Punkt) und machen GoboEffekte etc., hier reden wir ja von bewegten/rotierenden PAR-Applikationen-ist das überhaupt vergleichbar? Der Effekt ist mmN doch sehr unterschiedlich...
Sollte ich meine Anlage irgendwann erweitern (vielleicht werde ich ja auf einmal der totale Lichtjunkie:D), werd ich die Anschaffung von "normalen" MHs auf alle Fälle in Betracht ziehen-das ist klar.

Juhu! Endlich wurde erkannt, dass es mindestens zwei Typen von Moving Lights gibt:
1. Spots
2. Washlights

Diese haben gänzlich andere Aufgabengebiete und werden im Design getrennt voneinander betrachtet und geplant.

Bei klassischen Geräten erkennt man den Spot an der eher kleinen, durchsichtigen Linse, den Washer an der recht großen, milchigen Fresnel- oder Stufenlinse.

Mittlerweile gibt es auch andere kopfbewegte Dinge, wie z.B. Beamer. Beispiel Beamover & Minime
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.638
Reaktionen
339
Das ich jedes Gerät einzeln bedienen muss (bzgl Geschwindigkeit) ist doch aber völlig unpraktikabel! gerade bei so ner Software wäre es ein leichtes, ein Master-Tempi einzugeben oder zu triggern, der dann für sämtliche Geräte oder gerätegruppen greift. Alles andere ist im Live-Betrieb doch gar nicht beherrschbar, oder wie sagt ihr 8 verschiedenen geräten (händisch) ein Tempo (ggf per TAP) , aber mixt gleichzeitig auch Eure Tracks gut??? Das kann ich mir beim besten Willen derzeit gar nicht vorstellen! Und vorher programmieren-gut und schön...Szenen, Abläufe, Programme (wann geht der PAR aus und der mit welcher Farbe an etc), da kann man sich vorher "Figuren" zusammenbasteln-das ist klar, aber Tempogeschichten vorher? Ich plane doch nicht den ganzen Abend (Playlisten) vorher durch!
:confused:

Ah, er hat erkannt, dass das mit der "großen" DMX-Steuerung und den Moving-Lights / Scannern viel Zeit in Anspruch nimmt und dass der geneigte DJ auch noch was anderes zu tun hat, als LJ spielen.

Das war ein wichtiger Schritt!!!

(Kleine Entschuldigung für den Sarkasmus, aber wenn man so liest, was einige hier von sich geben...)
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.638
Reaktionen
339
Einen Hazer hole ich mir auch, und zwar den einfachsten den es gibt: Stairville SH-150, soll für das Geld ganz gut funzen und da ich keine Riesenbühnen zunebeln will...genau der richtige Einstieg für mich. Für das Geld kann man nichts verkehrt machen,selbst wenn es nur eine Spaßanschaffung würde...

Das von Dir angegebene Modell Stairville SH-150 ist KEIN Hazer!

Wir hatten schon festgestellt, dass Nebelmaschine ungleich Dunsterzeuger.
Soweit so gut!
Da wäre auber auch noch: Hazer ungleich Fazer!
Ich gebe zu, die Firmen neigen dazu die Bezeichnungen der Geräte durcheinander zu werfen, da der Begriff "Hazer" etwas wertigeres vorspiegelt, was es bei näherer Betrachtung nicht ist!

Ein Fazer war ursprünglich ein Dunsterzeuger, der mit normalem (billigem) Nebelfluid arbeitet und sich aufheizen muss um das Fluid zu verdampfen.

Ein Hazer ist ein Gerät, das (teures) Spezialfluid benötigt (davon aber sehr, sehr wenig) und quasi ohne Aufheizzeit sehr feinen Dunst bereitstellt.
Dieser unterscheidet sich wesentlich in z.B. Tröpfchengröße, Standzeit & Akzeptanz beim Publikum/Sängern zum Dunst aus Fazern.

Ich sage nicht, dass Du mit dem von Dir angegebenen Fazer nicht gut bedient bist, aber erwarte nicht das gleiche Ergebnis, wie mit einem professionellen "echten" Hazer.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.638
Reaktionen
339
In der 128er Version kann man maximal drei Szenen gleichzeitig laufen lassen. Mit dieser Einschränkung stößt man sehr schnell an seine Grenzen und komplexere Programmierungen mit individuellem Eingriff sind kaum möglich.
Bei der 512er Version können unendlich viele Szenen gleichzeitig laufen, daher kannst du Moves, Farben, Lauflichtprogramme, Strobes, willkürlich und flexible miteinander kombinieren.

Da hat er vollkommen recht!!!

Ein 128er macht bei verschiedenen Gerätetypen gar keinen Sinn!

Um mit wenig Aufwand eine Abwechslungsreiche Show hinzubekommen reichen 3 Szenen gleichzeitig nicht aus!
Habe das Problem auch grad in einem Laden mit mehreren Areas.
Die Software ist voll programmiert, leider hat der Betreiber im "Stadl" aber am Interface gespart.
Jetzt kann sich der DJ entscheiden, ob er nun zusätzlich zur Grundbeleuchtung (Szene 1) und dem Scannerprogramm (Szene 2) lieber noch eine andere Farbe für die Scanner will, oder doch Schwarzlicht, oder doch lieber die beiden Revos anschalten, oder doch noch ein Lauflicht mit den PAR-Strahlern, oder doch stroben, hmmm die Qual der Wahl...

Die Software ist immer die gleiche und kostenlos von der HP herunterzuladen.
Der Computer erkennt welches "Dongle" bzw. Interface dranhängt und schränkt die Software entsprechend automatisch ein.
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
so ein wenig Sarkasmus ist doch auch mal ganz nett...ein wenig schmunzeln wollen wir doch hier auch ein bissel und nicht nur die teils bittere Realität erörtern?!:d
also die "dedizierten Kenntnisse" werde ich mir mit Sicherheit draufschaffen. Ich sags mal so: angefangen habe ich mit C128 und Stepsequenzer, dann Atari von 1040 bis Falcon und irgendwann dann Mac PowerPC mit Logic, Sounddesigner und Co., selbiges mit allen "Peripheriegeräten und Sounderzeugern", seien es Sampler (AKAI; Ensoniq); Synths (Korg, Roland, Yamaha, Nordlead usw), Effekte (Lexicon, tcelectronics usw), Dynamikprozessoren, Pulte (analog, digital, halbautomatisch)...die Liste könnte ich noch länger ausführen- was ich aber sagen will: ANGEFANGEN hat alles mit einem C128 und Stepsequenzer.
Ich habe sogar die Erfahrung gemacht, dass Leute mit reichem Onkel, der den angehenden Musikproduzenten die ja sooo kreativ und gut sind, alles hingestellt hat was man so als "Erstausstattung" braucht---ja, die hatten schnell wieder aufgegeben, saßen ratlos vor ihren Geräten und wussten nicht wo sie anfangen sollten. Leute wie ich, haben sich nach und nach ein Gerät gekauft (ging gar nicht anders), haben dies aber bis ins Mark genutzt(und gekannt), weil man ja auch keine andere Wahl hatte...die anderen wussten immer noch nicht mal was Polyphonie bei einem Synth bedeutet...
Warum ich diese kleine Geschichte erzähle? Weil mir der 512er zZt schlichtweg zu teuer ist! Ich habe mein Budget ja nun deutlich aufgestockt, das Limit von 1500euro erreicht und Punkt. Das Interface wird mich (technisch) beschränken, aus diesen Beschränkungen werde ich lernen und irgendwann tauschen-so hab ichs immer gemacht:cool: in der Regel finden sich auch Umwege aus den Geräten mehr zu locken-und dabei lernt man wieder noch mehr in d Tiefe...MEINE Philosophie

Das mit dem "DorfDiscoNiveau"-ja,...das ist eh immer so ne Sache. Ich finde, dass ein mobiler DJ IMMER am Rande dieses Klischees wandert, komische Voraussetzungen je nach Lokation, Design von Tischen u Stühlen passt nicht zur Anlage...es ist eben was völlig anderes als im Club, wo alles abgestimmt und coooool ist. Also geb ich dir zum Teil Recht! Andererseits finde ich es auch wieder ein Kunststück als mobilDJ, aus den schlimmsten Situation das beste machen zu können. Und ich finde, dass auch eine Hochzeitsgesellschaft es "verdient" hat, ein wenig mehr als nur starres Licht zu erhalten. Wenn ich mir die letzten Jahre so ansehe, immer jüngeres Publikum und zu späterer Stunde dann doch einiges bis viel an Electro oder auch den alten smashern von Faithless u.ä., die Leute gehen so ab, dass ich überzeugt davon bin, dass die total auf Washes und Strobes abgehen werden, auch wenn die Umgebung anders als im Club ist. Ich hätte eher ein wenig Bedenken, wenn ich als Hochzeits-DJ versuche eine ClubLightshow mit etlichen Scannern und MH nachzuahmen...aber es ist eben alles Geschmackssache, gelle?
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
nun wieder zu den technischen Dingen...

-ich nehme kein Pult, sondern die Läppi/Interface Variante...und wie unschwer zu erkennen ist -in meinem Beitrag davor-: ich nehme die Einsteigervariante...letztlich bin ich ja einer;) scheitern und lernen:D

-yepp, zur Vereinheitlichung der LED Flats haben mir ja auch die anderen schon geraten...und ich fand das auch plausibel...es wurden die TriFlatPars 4 Stck an der Zahl, keine anderen PARs

-nein, meine alten Kannen gehören zu keinem der Modelle...die behalte ich einfach und wenn jemand mal nen Floorspot braucht dann habe ich eben noch was liegen...das ist erste Generation, i glaub ich hab die schon seit 2008, die setz ich im Setup nicht mehr ein
 
 

Neue Themen


Oben