Euer miesestes DJ - Erlebnis


M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Bin mir nicht ganz sicher, ob es den Thread nicht schon mal gab.
Falls ja, ist es sicher schon eine Weile her.

Würde mich mal interessieren, welches Erlebnis Euch beim Auflegen am meisten abgetörnt hat.

Mir fallen da vor allem zwei Erlebnisse ein.

Das erste war auf einer Party. Kein einziger Mensch stand auf
die Musik, die ich spielte ( was weder an der Musik noch an mir lag ). Als nach 45 Minuten, in denen die Gäste die Tanzfläche mieden wie der Teufel das Weihwasser, plötzlich zwei Mädels
vor mir standen und allen ernstes verlangten, ich solle "doch mal coole Musik" spielen, "am besten Jamiroquai" ( Zitat ! ) wusste ich, dass ich nur noch zwei Möglichkeiten hatte: Entweder auf der Stelle Amoklaufen und einen Massenmord begehen oder sofort an den nächsten DJ abgeben. Ich hab mich dann für letzteres
entschieden...

Das zweite Erlebnis fand ich persönlich noch beschissener, weil ich
durch meine eigene Kurzsichtigkeit hineingetappt bin. Als ich letzten Sommer auf einer Open Air Party war, legte dort ein Bekannter von mir auf. Nach etwas über einer Stunde wunderte ich mich, warum er so schlecht mixte ( das war ich von ihm nicht gewohnt ). Ich ging zu ihm hin und fragte, ob er noch Lust hätte.
Er meinte, dass die ihn wegen der miesen CD - Player schon lange verlassen hätte und dass ich gerne übernehmen könne, wenn ich wolle. Da er sonst nur mit Vinyl auflegte, dachte ich, dass seine Schwierigkeiten von dem ungewohnten Arbeitsgerät kämen. Ich übernahm also, aber schon beim ersten Übergang
merkte ich, worauf ich mich eingelassen hatte. Die Player ( zwei mindestens 10 Jahre alte Pioneer CDj 500 Toploader ) waren das durchgenudelste, was ich in meiner DJ - Karriere jemals unter den Fingern hatte. Nicht ein einziger Knopf funktionierte auch nur annähernd fehlerfrei. Die Skip - und Search - Tasten funktionierten überhaupt nicht, die Start - und Cue - Tasten nur mit abartigem Druck. Die Jog - Wheels waren derart unsensibel,
dass Beatmixing eigentlich unmöglich war. Und das beste von allem: Die Player standen auf einem alten Tapeziertisch, der schon bei leichten Windböen anfing zu wackeln wie ein Entenarsch ! Ich muss wohl nicht erwähnen, dass die Player nicht über einen Anti - Shock verfügten...
Ich will auch nur noch soviel sagen, dass ich notgedrungen auflegte wie Micki Krause mit 3 Promille auf der Mallorca - Party
in Bottrop - Süd und es ungefähr eine Stunde dauerte, bis ich es endgültig aufgab.


So, und nun ihr...
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Hier schwebt irgendwo noch ein alter Thread von mir zu dem Thema rum, den ich vor einiger Zeit mit frischer Wut im Bauch geschrieben habe. Um ihn mal wieder in neuen "neutralen" Worten zu verfassen:

Ich wurde gefragt um auf einer groesseren illegalen Party zu spielen, wo so um die 800 Leute erwartet wurden. Bezahlung gab's nicht, wohl wurden mir Freisaufen und Fahrtkosten zugesichert. Noch zwei Wochen vor dem Gig gab man mir den Timetable und Location durch und man freute sich ueber mein Kommen, alles lief wie geplant. Hab also schon fleissig und artig Werbung gemacht wie's sich gehoert. An dem Abend nahm ich mir dann ein Taxi zu der Location. Die Party war eigentlich mit dem Fahrrad keine 20 Minuten von mir entfernt, aber bring mal deinen Plattenkoffer vernuenftig auf einem Drahtesel unter, geschweige denn besoffen um 08.00 Uhr morgens auf dem Rad nach Hause.

Nun gut, dort angekommen war auch alles fein, ich stellte meine Sachen ohne Probleme im DJ-Bereich ab und begab mich also auf die Suche nach dem Herrn, der sich an dem Abend um die DJs kuemmern sollte. Nach langem Suchen fand ich ihn dann und wurde freudig begruesst, bis dann die Frage aufkam wie's denn mit den Marken aussehe. Auf einmal wurde der Kerl still und er teilte mir dann betreten mit, dass ich garnicht spielen sollte und er es einfach vergessen hat mir kurzfristig abzusagen.

Dass das Freisaufen floeten geht: ok.

Dass man Unkosten macht und nicht erstattet kriegt: so gerade noch ok.

Dass der Veranstalter trotz allem mich nicht doch noch unterbringen wollte (immerhin "free & illegal" party): nicht okay!

Dass Freunde, Bekannte, "Fans" und ein Promoter anreisen um mich zu hoeren und ich die dann enttaeuschen muss: nicht okay!

Dass der DJ der an meiner Statt spielte, ein A****loch war, die Tanzflaeche zur Prime-Time (02.00 bis 04.00 uhr morgens) leerfegte durch schlechtes Mixing und Trackwahl: absolut nicht okay!!

Dass man einen anderen bezahlten und unter diesen Vorraussetzungen garantiert besseren Gig hat sausen lassen nur fuer die "guten" Vibrations: absolut ganz und garnicht okay!!!

Es schmerzt einen innerlich wenn Leute auf einen zukommen und einen fragen, warum man denn nicht spielen wuerde, dass die Party nicht so der Hammer ist und ueberhaupt, dass der momentane DJ einfach nur suckt!! Und nein, es waren nicht meine Freunde, sondern Unbekannte die auf einer oder mehrere unserer Veranstaltungen waren und sich prima amuesiert hatten. Boah, da koennt ich mich doch glatt wieder aufregen...

Naja, wie dem auch sei, zum Glueck hatte ich einen meiner besten Kumpels dabei, der sich schon mal heimlich zum Pitbull wandeln kann und fuer einen durch's Feuer geht. Er hat dann eine Art "Freisaufenpass" geregelt, von dem ich ausgiebig Gebrauch gemacht und munter Drinks spendiert habe. Desweiteren hat er die Unkostenverguetung geregelt und sogar noch einen spontanen Platz im eigentlichen Chill-Out gefixed. Zwar standen dort nur Mr. Riemenplayer, Miss Crapp-Mischpult und Baby Minianlage, trotzdem war es mir eine Genugtuung zu sehen, dass der urspruengliche "Chill-Out" voller war und mehr rockte als der Mainfloor.

Ain't payback a bitch...

Nachdem ich die Jahre zuvor immer wieder gerne fuer die Leute gespielt habe und auch einige meiner (und auch fuer sie) besten Party-Erlebnisse hatte, war es damit fuer mich erledigt. Ich empfand den ganzen Zustand als Ausnutzung und Mangel an Respektlosigkeit. Mag vielleicht sein, dass es dem ein oder anderen uebertrieben vorkommt, aber da ist einfach Schluss fuer mich. Absprache ist Absprache; hat man einen Fehler gemacht, so versucht man ihn mit allen Mitteln wieder gut zu machen.
Man freut sich so auf die Party und dann gibt der "neue" DJ noch nicht mal eine halbe Stunde aus seinem 2 Stuendigem Set her. Die verantwortliche Person hat noch nichtmals Anstalten gemacht um selber mit dem DJ zu reden. Immerhin ist er der Chef ueber die DJs...

Nunja, wie dem auch sei... mit "unwilliger" crowd kann man sich noch abfinden, mit schlechtem Equipment zur Not auf noch, aber das war echt zu viel fuer mich. Im Grunde genommen hat das Erlebniss bisher dem Fass den Boden ausgeschlagen.

Na denn mal Prost...
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ach du *******e, armer Toss. Naja, steh drüber und weiß dass du rockst und die anderen nicht. so. ;)
 
J
James Davis jr.
Member
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
23
Reaktionen
0
Ort
Mannheim/Ludwigshafen
Absprachen und ihre Folgen ;)

Da kann ich mich nur an ein Event erinnern, an dem ich für Leute vom Film, ein Set vorbereitet hatte.
"Spiel lockere House Mukke, die nich so chillig ist und einen auch mal gut abgehen lässt" sagte man mir.

Gesagt getan. Als ich mit vollgepacktem Koffer dann am Abend die Location betrat, sah auch alles ganz cool aus und ich machte mich gegen 10 Uhr ans Werk.
Nach 10 Minuten merkte ich, dass irgendwas nicht stimmen kann, aber ich spielte tapfer weiter, da die Leute ja immer mindestens 30 Minuten brauchen, bis der erste sich bewegt.
Nach 50 Minuten machte ich mir dann aber schonmal ernsthaftere Gedanken. Naja, gibts denen noch10 Minuten.

Nach ner guten Stunde kam dann einer der Herren zu mir, begrüßte mich freundlich, grinste sehr gezwungen, und fragte mich, ob ich nicht etwas Madonna aus den 80ern dabei hätte, darauf würden alle soooooo stehen.

Blums, da ist mir dann das Gesicht runterefallen. Gut, als DJ sollte man immer viel dabei haben, aber nicht wenn man vorher ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, nur House zu spielen. Dann hat man halt den Madonna, Michael Jackson und anderen 80er kram mal nicht dabei.

Tja, der Rest des Abends wurden dann ein paar CDs gespielt, die andere Leute mir aus den CD-Wechslern ihrer Autos brachten.

Was soll ich dazu sagen? Nichts mehr, und bestellte mir nach dem Schock erst einmal viiieeeellll Alk um alles runterzuspülen.

-Fin-
 
S-Phyte
S-Phyte
Selbst und Ständig
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.478
Reaktionen
15
Ort
Oldenburg
hm geilstes erlebniss war, lasst mich überlegen...

meine ca 35 stationen letztes jahr konnte ich eigentlich als dj ohne weiteres bestehen..

aber krass was der tossit da erlebt hat...
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Ich hatte mal nen Live Act auf nem riesen großen Open Air von Clubsound.

Ich sollte von 1 - 2 Uhr spielen.
Der Typ, der vor mir dran war hat sich verfahren. Somit mußte ich schon um 23 Uhr anfangen, wo alles noch relativ leer war. ;( nach ner Halben stunde kommt dann der Typ, feuert seinen Plattenkoffer auf die Bühne, die nur aus nem großen wackligen Baugerüst bestand. Somit hüpfte mein Rechner kurz mal hoch, die Festplatte hing und es gab nen kurzes Schrabbelknackknackknirsch und es war RUHE.. Das wars mit dem Live act. ;(
Hab dem Typen fast eine aufs Maul gehauen..

Danach hab ich dann Sinnlos viel Bier getrunken und wollte wieder Heim. Ab zum Veranstalter, Geld holen.. Tja.. Nix Geld.. Ich hab mich ewig mit Ihm rumgestritten. Er meinte, das NUR 5000 Leute da sind und das das nicht reichen würde um die Unkosten zu decken und das er mir meine Gage leider nicht bezahlen kann. der DAGO war kurz vor dem explodieren den Abend.. Seitdem hab ich nie wieder bei den Clubsoundvögeln gespielt..
So kanns gehen.. Es gibt genug Arschlöcher auf der Welt, die einem den abend so richtig versauen können. ;)

Shit happens.. D.A.G.O.
 
G
Gast68
Guest
tja
als den bericht von tossit gelesen habe kam mir das wie ein deja vu vor. haargenauso hab ich das auch letztes jahr im juni erlebt.

nur bin ich nicht mit dem fahrrad angereist, sondern 230km mit dem auto. bei den jungs habe ich schon öfter aufgelegt, und eine menge leute freuten sich auf meinen gig. natürlich sind auch einige kumpels von mir weit angereist..
als ich ankam, standen schon 2 dj´s an den tables. der veranstalter kam zu mir und sagte er hätte noch einen 2. floor aufgebaut.
da standen wohl 2 technics und ein ordentliches pioneer mischpult auf einer bierbank; angeschlossen war alles an einer mini anlage. der floor war 15m. vom 1. fllor entfernt.
nach einigen diskussionen ließ ich mich breitschlagen am kleinen floor aufzulegen.
im gegensatz zum großen floor war bei mir gleich alles am tanzen.
nur war das problem, daß deren anlage wesentlich lauter war, und ich soundmäßig keine chance hatte dagegen anzukämpfen.
na ja ich habe ein halbstündiges programm im schnelldurchlauf durchgezogen, habe mich dann mit dem veranstalter überworfen, um mich zum schluß mit allen angereisten freunden ordentlich auf kosten der veranstalter mit caiphirinha ordentlich zu betrinken.

schade eigentlich, aber bei diesen jungs werde ich nicht mehr aktiv.
das problem war das, daß der veranstalter ein mensch ist, der nicht neuín sagen kann. er hat allen möglichen dj´s zugesagt, und dann gemerkt, daß die nacht nicht genug stunden dafür hat.

lolo
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Aaargh ! Ich möchte nur noch mal zum Ausdruck bríngen wie sehr mich amateurhafte Veranstalter an****en ! Eure Erlebnisse bestätigen mal wieder meine Eindrücke.
Wie man an den Geschichten hier sieht, sind in mindestens 90
Prozent der Fälle die Veranstalter an den Negativerlebnissen im
DJ - Leben Schuld. Ich frage mich immer wieder, warum es so schwer ist, Versprechen einzuhalten, halbwegs professionelles
Equipment zur Verfügung zu stellen oder wenigstens vereinbarte
Gagen zu bezahlen. Wenn ich höre, dass Veranstalter sich weigern ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, weil nur
5000 Leute gekommen sind ! Da geht mir sowas von der Hut hoch ! Manche Leute sparen grundsätzlich immer am falschen Ende. Naja, immerhin ist es mir ein Trost zu sehen, dass sich
die Veranstalter auf den riesigen Technoevents auch nicht anders verhalten als auf meinen low budget Goa - Partys...
 
G
Gast68
Guest
es ist halt leider so, daß die dj´s sich für sehr wichtig halten, für die veranstalter sind wir halt nur ein "notwendiges übel"... was solls; es gibt ja auch zuverlässige leute. enttäuschungen gehören wohl zum job
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
44
Aufrufe
5K
DJMarcel304
D
DJ AV
Antworten
0
Aufrufe
545
DJ AV
DJ AV
I
Antworten
1
Aufrufe
718
LSC
slisystem
Antworten
0
Aufrufe
14K
slisystem
slisystem
 

Neue Themen


Oben