Filterfahrten etc. Wieviel verändert ihr als DJs an der Musik? (Nicht nur bei Techno)

M

Maltodextrino

Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
So, dann muss ich aber doch nochmal gesondert nachfragen, nachdem mein letzter Threat schon ein bischen übers Ziel hinausgeschossen ist und in allgemeine Diskussion abgeglitten ist:

Ich bin ja selber kein DJ, ich krieg das immer nur so am Rande mit aber trau mich dann auch nicht da nachzugucken oder nachzufragen... Vor allem bei "Elektro" (Techno, House, Goa, alles was unter EDM läuft...) Partys erlebt man ja immer diese ganz typischen "Pausen", in denen Spannung aufgebaut wird, ein Filter in ganz hohe Frequenzen fährt und dann BAMM, wieder der Bass einsetzt. Nun ist mir klar, dass viele Tracks/Songs einfach so aufgebaut sind, dass also diese "spannungsreichen Pausen" und Filterfahrten und Risers usw. einfach kommen, ohne dass der DJ da groß an den Knöpfen drehen muss (Auch wenn er es natürlich tut, damit es eindrucksvoller aussieht...). Was dann aber auch dazu führt, dass machmal, je nach Songauswahl, alle 60 Sekunden so ein "Spannungsbogen" kommt, und das 9 mal hintereinander wenn nunmal 3 Songs hintereinanderlaufen wo je 3 mal so ein Spannungsbogen eingebaut wurde, und das dann irgendwann nicht mehr zur Stimmung passt... Ganz extrem mal auf irgendeiner Party erlebt wo die DJs mit Big-Room Tracks am laufenden Bande den Saal zum Kochen bringen wollten, aber diese Songs halt alle diese Spannungskurven haben und dann halt alle paar Sekunden der "Fahrstuhl" hoch fuhr bis zum Höhepunkt, und dann halt nochmal und nochmal... Nun würd ich sagen, dass viele dieser "Spannungsbogen" (natürlich nicht alle) sich auch einfach "per Hand" erzeugen ließen, indem man live Hochpassfilter und ähnliches einsetzt und im richtigen Moment loslässt usw. Und ehrlich gesagt, dachte ich auch früher immer, dass die DJs das so machen. Ich dachte immer da läuft die ganze Zeit die Bassdrum und der DJ entscheidet wann sie wieder reingedreht wird. Bis ich dann mir entsprechende Tracks zu Hause anhörte und bei vielen das schon eingebaut ist. Was mir dann auch erklärte warum auf vielen Partys so eine "Spannungspause" dann auch mal kommt wenn sie eigentlich von der Stimmung her gar nicht passt ^^ Deshalb meine ganz naive Frage: Inwieweit greift ihr, oder greifen DJs generell, wirklich in den Sound der Songs/Tracks ein? Oder ist das Drehen an den Knöpfen wirklich ALLES nur Show und die Songs liefern das alles selber? Gibt es einen Bedarf an (Elektro)Tracks, die einfach nur 5 Minuten durchnudeln und der DJ entscheidet selber wann die Bassdrum, die ja meist sehr gut vom Frequenzbereich abgrenzbar ist zum Rest, wieder reingedreht wird? Ich frag das nicht weil mir das persönlich zu langweilig ist solche Spannungsbögen zu komponieren (Siehe voriger Threat ^^), es interessiert mich einfach...
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Laserbeam

Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Manche nutzen für jeden Übergang den Filter, andere nur den Equalizer. Dazu werden als häufigste Effekte Delay und Reverb genutzt. Amateure schieben ständig nen Flanger rein und es hört sich beschissen an. Die Effektnuzung sind von DJ zu DJ unterschiedlich. James Zabiela hängt ständig dran z.B.. Es gibt keine Formel wie oft und wann man effektieren sollte, jedoch muss es einfach zum Track und dem set passen.
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Wie viele Breaks, Drops und Riser im Set zu hören sind hängt allein von der Songauswahl DJs ab.

Ebenso ob man ein Set mit Effekten überflutet oder nicht, ob sich ein Flanger immer schlecht anhört möchte ich mal dahin stellen. Es stimmt aber, dass viele Anfänger ihn gerne verwenden.

Ich behaupte ja, dass weniger mehr ist. Das gilt für die Verwendung von Effekten wie auch die Anzahl der Decks. Mir genügen 2 Decks, ein guter Mix wird größtenteils durch die Trackauswahl definiert, wenn es dann noch technisch passt macht es mehr Spaß beim zuhören.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Laserbeam

Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Ich meinte gar nicht, dass sich der Flanger immer schlecht anhört, sondern dass er insbesondere wie du auch sagst von Anfängern viel zu oft viel zu reingeschoben wird. Weil es einfach so simpel geht und man irgendwas in Track verändern möchte eben der typische Anfängerfehler.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Hallo Maltodextrino,

zunächst einmal konstruktive Kritik an Deinem Schreibstil: Bitte verwende Absätze :D

Ansonsten versuche ich selbst den Grundsatz zu fahren, dass ein Effekt (idealerweise) immer als ein Element des Tracks wahrgenommen werden sollte und man eben nicht den Eindruck hat, dass da gerade jemand einen Knopf oder Regler betätigt hat. Das mit dem Flanger z.B. sehe ich ebenfalls so, setze ihn sehr sparsam und dann vielleicht mal auf max. 20% ein.

Allgemein lebt ein Set von einer stimmigen Trackauswahl. Mit Effekten kannst Du dieses dann eben noch optimieren - oder auch das genaue Gegenteil erreichen. Mein XDJ-RX + Rekordbox besitzt recht viele Standardeffekte, mit Traktor geht da z.B. noch deutlich mehr, ich selbst verbringe meine Zeit jedoch lieber damit die Tracks harmonisch zu verbinden.

Ich kann auch Performances wie diesem hier https://www.youtube.com/watch?v=IgLmgFicpDM im Grunde musikalisch nichts abgewinnen. Es ist technisch auf hohem Niveau und Respekt vor der Leistung und dem Engagement, aber am Ende ist es für mich zumindest kaum mehr hörbar und ein gutes Beispiel für "so viel wie nötig, so wenig wie möglich".

Wie immer wird es solche und solche Antwort bei diesem Thema geben :)
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.034
Reaktionen
491
Ort
Oberhausen
Es gibt keine Formel wie oft und wann man effektieren sollte
Die kann es auch nicht geben, weil es dieses Verb gar nicht gibt.

Ich behaupte ja, dass weniger mehr ist. Das gilt für die Verwendung von Effekten wie auch die Anzahl der Decks. Mir genügen 2 Decks, ein guter Mix wird größtenteils durch die Trackauswahl definiert, wenn es dann noch technisch passt macht es mehr Spaß beim zuhören.
Da bin ich bei Dir, s sehe ich das auch. Wer gefühlvoll mixt, der braucht auch keinen EQ.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Monika Kruse nimmt fast bei jedem Übergang den Space Colour FX :D
Die meisten Effekte finde ich auch schwachsinnig ab und an mal vlt. mal ein schönes Echo oder was anderes aber nicht alle 5 Sekunden.
 
Tobi Agudo

Tobi Agudo

Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Das hängt auch etwas davon ab, wie "minimalistisch" das Grundmaterial ist.
Bei Minimal, Techno etc. laufen die Songs häufig linearer ab, als bei diesem Festival-EDM mit vorgefertigten "Abgeh-Passagen". Entsprechend kann man bei diesem Material durch Effekte eher zu hörende Unterschiede bewirken (so zumindest meine Erfahrung).
 
M

Maltodextrino

Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo Maltodextrino,

zunächst einmal konstruktive Kritik an Deinem Schreibstil: Bitte verwende Absätze :D

...

Ja, gut, das hab ich ja oben auch geschrieben, ich persönlich hab keinen Bock auf Pausen, Übergänge und Spannungsbögen ^^ Dass es im Text genauso ist, war mir gar nicht aufgefallen, aber passt dann ja halt auch ins Bild ^^
 
M

Maltodextrino

Member
Mitglied seit
26 Jul 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Das hängt auch etwas davon ab, wie "minimalistisch" das Grundmaterial ist.
Bei Minimal, Techno etc. laufen die Songs häufig linearer ab, als bei diesem Festival-EDM mit vorgefertigten "Abgeh-Passagen". Entsprechend kann man bei diesem Material durch Effekte eher zu hörende Unterschiede bewirken (so zumindest meine Erfahrung).

Ja, genau sowas denke, oder vermute ich ja auch. Wär dann mal vielleicht mal ein Versuch wert, mit nem Schnippsel Bassdrum, Hi hats und nem Soundteppich alles in Endlosschleife nen Abend füllen indem man nur Filter und Effekte anwendet um Abwechslung zu erzeugen. Wenn ich DJ wäre, ich würds wohl so versuchen, ich machs mir ja immer einfach ^^

Danke zumindest für die aufschlussreichen Antworten! (Der Absatz war doch jetzt dramaturgisch gut oder?)
 
Tobi Agudo

Tobi Agudo

Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Gibt ja genug DJs oder "Live Acts", die das genau so machen. Leider häufig mit der Folge, dass es sich ziemlich langweilig anhört. Muss man tatsächlich gut können, um wirkliche Spannung zu erzeugen. Einfacher ist das mit bereits bestehenden Spannungsbögen in Tracks.
 
quinto

quinto

■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
Bei diesen ganzen EDM (im Sinne von Guetta, Aoki und co) aber auch meist bei DnB ist das so schon immer in den Tracks drin. Auch bei Techno und House findet man das gleiche Schema öfter mal wieder. Allerdings nicht zwingend. Z.B. gibt es da die Wild Pitch Variante vom DJ Pierre, die der Matt Edwards als Radio Slave vor einigen Jahren in seiner Version eingebracht hatte, wo Tracks sich über die Länge immer weiter aufbauen. Das mixt man dann auch gern über die Länge mit viel EQ-Einsatz und verwebt entsprechende Tracks so zu einem fortwährenden Mix.

http://de-bug.de/musik/dj-pierre-–-muzik/
 
 

Neue Themen


Oben