Frage an die Scratchmeister hier

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
Wie stellt man die Nadeln der TTs am besten ein? Damit meine ich Gewicht etc. Am schönsten wäre es natürlich, wenn mir hier ein HH-DJ (oder sonstiger scratcherprobter DJ) gerade zu meinem System Hinweise geben könnte.

Bisher machte ich es nach folgender Regel:

Ausrüstung: Technics MK2, Ortofon Nadeln

1. Das Gewicht zurückschrauben, bis die Nadel in der Schwebe liegt.
2. Die Anzeige auf 0 setzen.
3. Dann das Gewicht auf +2.5 schrauben.

Aber wie schaut es mit der Höhenverstellung der Tonarmbasis aus ...und wie mit dem Anti-Skating?

Hat hier jemand eine gute Anleitung dazu?
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
genauso! Nur ich stell die auf 3,5g ein...
Tonarmhöhe volle pulle rauf, und bei Concordes sollte man Anti-skating voll auf drehen (geht ja nur auf 3 bei den MK's).

Also alles volle Pulle ;)

Ne, aber das mit dem Anti-skating is echt empfohlen, habe es letztens noch in so nem Eqiup-Ratgeber gelesen. Die Tonarmhöhe hab ich mal intuitiv auf 6 isses glaub ich gestellt, denn das System sollte genau parallel zu Platte stehen (wenn es draufliegt natürlich). Spitzer nach vorne is auch iO (dh Tonarm noch höher) Nur umgekehrt soll nich so jut sein (dh der Arm fällt nach hinten hin ab)
 

Butterfly

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
210
@ Darrien K

Also das mit dem einstellen haste ja schon richtig beschrieben... ist ja eigentlich auch immer die selbe Prozedur!!!

Ich persönlich knall immer recht viel Gewicht auf die Nadel so dass mehr Druck auf die Platte kommt... meiner Erfahrung nach springt die Nadel dann nicht so leicht aus der Rille
Das Einstellen des Gegengewichts hängt aber hauptsächlich mit der Auflagekraft deines Systems zusammen!!!
 

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
Also meine Einstellungen beim MK2 mit Ortofon Nightclub:

Gewicht = Schwebezustand +3
Armbasis = 4.0
Aber was genau bedeutet das Anti-Scating? Ich hatte es immer recht nahe bei 0, weil ich bei höherer Einstellung eher feststellte, dass die Nadel abspringt. So ungefähr abstimmen durch ausprobieren ist ja ok, aber mich würde mal interessieren, was genau es bewirkt. Die Nadel driftet ja bei hoher Einstellung mehr nach rechts. Wozu soll das genau gut sein?

Ich denke mal, dass es nicht nur für die Nadel, sondern auch für die Platte nicht so gesund ist, wenn man den Kram nicht optimal eingestellt hat. Darum setze ich die Höhe auch nicht auf 6, sondern 4.
 

MC

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
908
Ort
HH
Also,ich bin zwar kein "SCRATCH-PROFI",aber ich hab mich trotzdem recht intendiv mit dem Thema beschäftigt!
Also grundsätzlich gilt,das jeder seine eigene ideale position herausfinden sollte!
Die Tonarmhöhe sollte in der Tat idealerweise do eingestell werden,dass der Tonarm paralel zur Platte steht!
Der auflagedruck sollte natürlich der Platte zur liebe so gering wie möglich seiN!
Es giebt auch Systeme,die bei zu hohem Auflagegewicht merh springen,als be geringerem!
Also so zwischen 2,und 4 Gramm einpendeln!
Wegen der Sache mit dem Antiskating,da hab ich schon die diversesten Theorien gehört.aber die logischste, war die:
Antiskating wirkt den natürlichen Fliehkräften entgegen,die bei der Routation der Platte entstehen!
Das heißt,das die Nadel weiter nach innen gelenkt wird,wenn du aber Scratchen willst,sollztest du wie bei jeden System beschrieben das Antiskating auf 0 Stellen,da es zwar bei der bewegung in die eine Richtung dass Skipping verhindern wprde,aber bei der entgegengesätzen Richtung das Skipping begünstigen würde!
Also Fazit:Tonarmhöhe so.dass de Tonarm paralel steht,Gewicht zwischen 2 und 4 Gramm,und Antiskating auf 0,dann sollte es kalppen!
Wenn trotzdem die Nadel derbe springt,dann ist die NAdel entweder zu neu(noch nciht eingelaufen) oder du solltest an deiner Feinmotorik Arbeiten : )(wirds wohl eher nicht sein *LOL*)

[glow=red,2,300]MC 8)[/glow]  
 

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
Hmhm ...fein fein... dann stimmt es ja soweit ganz gut :)

Was den Tonarm anbelangt:

Wenn er eingeklingt ist, steht er ja schön waagerecht zur Bodenfläche. Ich habe jetzt einfach eine harte, spiegelnde Fläche von der Dicke einer Platte genommen und sie so auf den Plattenteller gelegt, dass sie unter die Nadel reicht. Jetzt einfach den Sockel genau soweit runterdrehen, bis die Nadel die Spiegelfläche berührt. Dann sollte man bei laufender Platte eine genau richtige Neigung (bzw keine Neigung *g*) haben. Bei mir war das auf dem einen Plattenspieler genau 1.0 und beim anderen genau 1.5.

Ich wählte übrigens die Spiegelfläche, weil man da noch am besten erkennen kann, wann es zur Berührung kommt. Naja ...das Ganze hab ich mir jetzt so als Einstell-Technik ausgedacht. Vielleicht will sich ja auch gerade jemand seine TTs optimieren :)
 
G

Gast30

Guest
Die Einstellmethode stimmt scho ma!!! Meine Einstellung ist folgende: Gewicht auf 4g, Antiskating auf 3, also volles Rohr, Tonarmhöhe ganz runter.

Systeme sind Ortofon pro bzw. pro s auf Technics 1210ern!!! Allerdings scratche ich eigentlich nicht...aba lege Black-Musik auf!!!

[glow=red,2,300]dj redface[/glow]
 

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Ort
Schleswig
4g ist eigentlich zu viel gewicht...probiers doch mal mit weniger!
Anti Skating definitiv auf o!!!



Frederik
 
G

Gast30

Guest
4g zu viel? Wiso steht das als IDEALWERT inner Anleitung drinne? Bereich ist auch zwischen 3-5g!!! Antiskating auch nur auf Null beim scratchen!!!

@Freddy: Bitte um Antwort!
 

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Ort
Schleswig
Naja, damit klebt es natürlich mehr in der Rille, aber die Plattenabnutzung bei 4g ist schon enorm!
Ich habe 3g drauf...ich würde dir auf jedenfall empfehlen, weniger gewicht zu nehmen...okay, wenn du nen großen Auftritt hast oder so, wo nix verrutschen darf, dann schon, aber wenn du nur so rumübst, nimm weniger!
Schont die Platten und trainiert das Plattengefühl!!!

Frederik

 
Oben