Generelle Diskussion über Trance / Dance / Techno usw...

Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
Hallo an Alle!

Ich pack den Thread mal hier rein, da ich denke, das er hier am Besten passt!

Es geht um folgendes Thema, welches mir in letzter Zeit doch sehr oft aufgefallen ist: Um die Diskussion, was nun Trance, was Dance, was Hardstyle, was House ist... (Rubriken lassen sich endlos weiterführen...) Grund zu diesem Thread ist folgender: Klick!
Ich finde diese Diskussion schon gerechtfertigt, denn: Ich war letzten Freitag (6.10.) hier in Münster im Go Parc zur Trance Energy. Dort sollte laut Auskunft nur Trance und Hardstyle gespielt werden. Was war? Überwiegend HandzUp, ganz wenig Trance, 2 DJs haben Hardstyle durchgezogen, und von ca. 6 Std. die ich da war, kamen 3 Std House-Musik. Da frage ich mich auch: Wo setzen die ihren Unterschied zwischen den einzelnen Styles?
Ich selbst empfinde es - als "Liebhaber" des Dance und HandUp-Styles - mittlerweile als Frechheit, was einige DJs und auch diverse Radiosender sich erlauben, als Techno zu bezeichnen! Klar, Techno ist der Überbegriff über allem, aber es gibt doch sehr genaue Unterscheidungen der einzelnen Styles! Für mich hat das eine (z.B. House) mit dem anderen (z.B. Hardstyle) nix mehr zu tun. Was also soll der Oberbegriff "Trance" oder "Techno" aussagen? Wenn die Leute damit generell "Elektronische Musik" meinen... Schön und gut... von mir aus, aber dann sollte auch deklariert werden, das ALLE Styles vertreten sind.

Jetzt wird sich jeder Fragen, was dieser Thread soll... Ganz einfach: mich K**** es an, das auf jedweder Party irgendwelche Styles angekündigt werden, die eh niemals eingehalten werden! Das liegt meiner Meinung nach überwiegend daran, das ide ganzen Veranstalter keinen Plan mehr von der Materie haben!

Ich wollte nun gerne mal eure Meinung / Eure Erfahrungen zu diesem Thema hören (lesen) und hoffe mal, das es eine SINNVOLLE Diskussion wird :) Ansonsten werde ich den Thread schließen lassen (wenn es nicht sowieso passiert - nach den letzten Erfahrungen hier...)

Gruß Tyke
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
warum darüber diskutieren.
über musik lässt sich nicht diskutieren, denn musik ist auslegungssache, schon garnicht über styles, da jeder eine andere definition davon hat. der rest ist geschmackssache. und über geschmack lässt sich letztendlich nicht diskutieren.

wenn die veranstalter und djs das aus ihren blickwinkel so sehen, ist das doch deren problem ;)

sonst schick denen künftig diesen link und gut is ;)

Guide to Electronic Music

fertsch
 
Zuletzt bearbeitet:
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Ja aber genau das ist finde ich ein Problem.

Weil wie soll man dann als unbekannter Veranstalter seine Events definieren?
Als schon Bekannter ists ja kein Problem, man weiß halt so schon, was dort gespielt wird, aber als neuling...

Durch diese vielen Auslegungen ist es eigentlich unmöglich eine gerade linie zu machen, weil jeder eh was anderes unter z.b. Techno versteht.

Für die einen ist das eh nur duzduz-shice-egal, für die anderen ist das ein überbegrif für alles duz-duz, und für die nächsten ist das eine komplett eigene musik richtung....

und wenn ich jetzt bei einem festl Tribal-dub-progressive-speed-hardcore-Rnb stehen hab, dann blick ich mich auch nicht mehr durch, was ich von dem ganzen da halten soll....

Nehmen wir da ein beispiel, wo ich eh schon rätsel, was im endeffekt dort gespielt wird:


(ich hab jetzt nur die rückseite vom Flyer hergenommen, weil auf der Vorderseite net wirklich was informatives steht)
Das soll jetzt keine werbung sein, sonder einfach nur die Frage, was dort im endeffekt wirklich gespielt wird - nach den DJs zufolge, die ja nicht soo unbekannt sind und nach dem namen her.

Der Veranstalter "G-team" ist eine Gruppe aus Österreich, die durch HYPNOTIC bekannt sind. (Rave, Progressive House) eigentlich eine der größten Veranstaltung im Raum Wien.

Das ist ihre erste veranstaltung in diese "Richtung"

@Mando:

die Site ist toll!!
 
Zuletzt bearbeitet:
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Dieser Guide wird immer wieder gepostet, da steht aber viel Mist drin.

Das die Veranstalter das auf ihre Flyer schreiben ist doch klar, sie wollen Gäste locken. Ich finde das zwar auch nicht richtig, aber ein Blick auf die LineUp genügt schon meistens. Und vom GoParc wird man auch kaum was anderes erwarten. Alleine schon die Frechheit den Namen „Trance Energy“ zu klauen und bei Unwissenden falsche Musik damit zu verknüpfen. Soweit ich weiß, haben sie auch mal die Sensation White geklaut mussten sich dann aber umbenennen, weil ID&T Druck machte (kann auch eine andere Grossraumdisse gewesen sein).

Für mich ist Techno nicht der Überbegriff, sondern nur einer der vielen Styles. Der Überbegriff ist für mich EDM. Aber Techno hat sich eingebürgert, weil es früher der vorherrschende Style hier war. Und um die Gäste auf die Musik vorzubereiten, schreiben die Veranstalter eben Techno auf die Flyer.

Eigentlich wären diese Kategorisierungen und Abgrenzungen gar nicht nötig (war früher auch nicht so). Aber genau die Tatsache, dass Medien und Veranstalter Kirmes mit Begriffen, die für ernsthafte Musik stehen, betiteln und Otto-Normalverbraucher uns damit in Verbindung bringt, bringt uns dazu uns vehement nicht mit denen in einen Topf werfen zu lassen.
Ich höre und spiele hauptsächlich Trance und Hardstyle. Leider werde ich direkt mit Future Trance, Bangbros, Special D. & Co. in Verbindung gebracht, den die sagen offen, dass sie Trance oder Hardstyle machen. Und das stimmt einfach nicht. Sie sind nur auf die Welle mit aufgesprungen.
Kein Wunder, dass unsere Musik und Szene in Verruf geraten ist.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
GambaJo schrieb:
Dieser Guide wird immer wieder gepostet, da steht aber viel Mist drin.
gambajo, die ultimative Bibel für eine allentscheidende Erklärung aller Styles wird es nicht geben ;)

Und dieser Guide liegt allen Erklärungen noch am nähesten, was einer reellen Definition entspricht.

(Die Urheber dieses Guides sind für jeden Tip dankbar, wenn man eine Berichtigung mit aussagekräftiger, belegbarer Begründung kund tut - inkl. Musik-Beispielen dazu).
In Deinem Falle: nicht meckern/jammern (bringt, ändert nix und hilft niemanden), sondern denen direkt Vorschläge senden, wenn Du es als nicht richtig empfindest.

Ebenso kann man aktiv bei Wikipedia als Autor mitarbeiten, wenn man diverse Definitionen von Musikstyles als nicht richtig ansieht (natürlich mit belegbaren Fakten).
Man muss es nur tun! ;)

Den Rest sortieren die Plattenfirmen, Medien und Plattenshops als Vorgabe ein.
Und dahinter stecken letztendlich dann wieder Menschen ;)

Und nur Jeder, der sich innerhalb einem Style-Bereich länger bewegt, beschäftigt sich auch entsprechend näher damit und kann somit auch die Sub-Unterschiede darin erkennen, was ein Außenstehender niemals machen kann.

Je mehr Schubladen es gibt, desto mehr Schubladen-Denken wird entstehen und die daraus resultierenden Probleme der "Einsortierung".



Wie sag ich doch immer:

Electronic Music has no specific colour,
because its just only music! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Ja aber worum gibt es denn diese Schubladen?
Ich glaube, der Konsument (Tonträger-Käufer / Partygast) hat halt oft nur eine bestimmte Bandbreite an elektronischer Musik, die er mag. Er möchte dann auch wissen, was ihm da für sein Geld geboten wird. Also wird auf den Flyer oder das CD Regal irgend ein Name (Techno, Acid, House etc) geschrieben.

Je nach Erfahrung des Klientels wird das evtl. noch verfeinert (Vocal, Garage, Deep House oder was weiß ich was).

Natürlich gibt es dann auch Leute, die sich einfach auf was neues Einlassen und jenseits der ausgetreten Pfade laufen (Sowohl Gast als auch DJ) aber die Allgemeinheit braucht ihre "Bezugspunkte" zum Schutz vor unerwünschten Überraschungen.

Das man halt als Musiker eben aus den gleiche Zutaten ganz unterschiedliche Gerichte kochen kann, macht die Sache für den aufgeschlossenen Hörer natürlich viel interessanter, die Versuche, daß geschmacklich einzuordnen bleiben aber oft bestehen.

Das ist halt bei Musik und vielen anderen Dingen letztendlich so.

Nur nimmt man (leider/ gott sei dank) Musik unterschiedlich war und diese hat ja auch eine Eigendynamik und kontinuierliche Entwicklung. Was man unter Trance Anfang / Mitte der 90er zu verstehen hatte und was da heute 10-15 Jahre später alles auf diversen Samplern zu finden ist, da sind doch schon welten zwischen.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
bassline8 schrieb:
Nur nimmt man (leider/ gott sei dank) Musik unterschiedlich war und diese hat ja auch eine Eigendynamik und kontinuierliche Entwicklung.
Genau darum gehts! ;)

Musik definiert sich immer wieder aufs Neue.

Die Definitionen dafür machen die Menschen und nicht die Musik an sich :p

Das wäre vergleichbar, einem Blinden zu erklären, was eine Farbe rot/blau/grün/gelb bedeutet und wie man diese empfindet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oliver TW

Oliver TW

Frankie Wilde
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
964
Reaktionen
60
Ort
Leverkusen
@ Beak : auf der Party wird wohl das laufen was man früher als Schranz bezeichnet hat. Alleine der Name Felix Kröcher sollte ausreichen um das zu erkennen (Resident bei Schranzfactory auf SSL, nun unter dem Namen Hardliner vertretten).
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Eigentlich kann man (wenn mans naiv sieht) davon ausgehen, dass die musikrichtung bestimmt ist, wenns die mehrheit so sieht.

Wenn 8 von 10 leuten sagt, dass das lied da tech-house ist, und die anderen 2 sagen house, dann wirds wohl eher ein tech-house lied sein.

Bei veranstaltungen werden sogesehen größtenteils die gleichen standard - musikrichtungen genannt. Natürlich kanns dann im set selber vllcht. abweichungen geben, die aber nur einem auffallen, der sich ein bisschen mehr mit musikrichtungen beschäftigt.

Wenn jetzt am Flyer "House" steht, hat der Veranstalter ein ziemlich breites Spektrum an möglichkeiten, die er widerrum auch den Djs einräumt.
Es wird dann eh so ausschauen, dass mit normalen, melodiösen house angefangen wird, welches sich dann bis rüber ins tech-house, progressive steigern wird.
Für 80% der Leute ist das dann noch immer das ein und dasselbe House, andere hören diesen unterschied.

@ djoli007:

Okay, Schranz - hab ich mir auch gedacht bei Robert Natus. Genau hier haben wir so ein problem: sie schreiben Hardtechno, unter den eventseiten schreiben sie Techno, und im endeffekt spielen sie Schranz, was nun doch ein sehr grober unterschied ist, meiner meinung nach.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Beak schrieb:
Wenn 8 von 10 leuten sagt, dass das lied da tech-house ist, und die anderen 2 sagen house, dann wirds wohl eher ein tech-house lied sein.

die aber nur einem auffallen, der sich ein bisschen mehr mit musikrichtungen beschäftigt.
Meist bewegen sich ja Leute innerhalb von einer Musikrichtung (Communities) und deren Veranstaltungen. Da erübrigen sich meist diese Fragen, weil man die gefeierten Stars, DJs, Acts alle kennt. Man braucht keine Definition mehr dafür.

Und wie Du schon schreibst, erkennt man den Style bereits an den angekündigten DJs (bei unbekannten DJs, muss man ins Gras beissen und sich auf die angekündigten "Definitionen" der Musik verlassen)

Eine Definition wird daher immer von einem Menschen anders ausfallen, der sich innerhalb dieses Kreises bewegt, im Vergleich zu einem Menschen ausserhalb dieses Kreises (weil er sich damit zu wenig beschäftigt).

Ergo wird man niemals auf einem grünen Zweig kommen und wie Du schon meinst, entscheidet dann die "Masse" darüber, welcher Begriff dafür verwendet wird (nochmals unterteilt in regionalen Bereichen und Ländern).

Wenn man sich mal fragt, wer diese Begriffe "erfunden" hat und wer Begriffe für diese Musik einsetzt, stecken meist Redakteure oder Künstler dahinter, die in ihren "Definitionen" übernommen wurden.

Und dazu muss man sich zusätzlich um die gesamte Musikgeschichte schlau machen bzw. diese studieren, um einen letztendlichen Einblick hinter die "Mauer" zu bekommen.

Und jeder kann mit Oberbegriffen wie Techno, House, Elektro, Dance/Trance, Goa, Gabber/Hardcore, Drum and Bass etwas anfangen und definiert sich mehr oder weniger darüber.

Die Unterteilungen werden von den jeweiligen Communities (Clubs, Veranstalter, Plattenfirmen, Magazine, Plattenshops) letztendlich selbst gemacht und definiert bzw. wird im Laufe der Zeit (durch die entsprechenden Artists, Plattenfirmen und DJs, letztendlich der Medien) "geformt".

Der Rest entscheidet, ob diese Begriffe von der "Masse" übernommen wird.


Beispiel:

Es gibt eine Ausstellung und Du möchtest gerne hingehen:

Wird diese als "Stuhl" Ausstellung betitelt, weiss jeder, was man sich unter einem Stuhl vorstellen kann.
Ebenso was ein Bett ist oder ein Tisch ;)
Wird es als "Möbelausstellung" deklariert, weiss man, dass man verschiedene "Unterarten" der Möbel dort vorfindet.

Die Funktion entscheidet darüber, welche Definition man dafür findet.

Letztendlich wird aber ein Stuhl immer ein Stuhl bleiben, egal in welcher Form er existiert oder weiter existieren wird.

Und jeder Mensch weiss, welche Funktion ein Stuhl hat :)


Daher bleiben solche "Urteilsfällungen" in all den unendlich vielen Farben meist individuell, regional und Communitie bezogen, abhängig wo und worin man sich gerade aufhält. Entweder man übernimmt diese oder findet selbst eine Definition dafür.

Der Rest unterliegt darin, wie tief man sich mit einer Materie beschäftigt bzw. beschäftigen möchte und welche Empfindungen jeder Mensch ganz invidiuell in sich trägt.

Man wird niemals eine allumfassende, definitive Antwort darauf bekommen (da jeder Mensch anders empfindet), aber eins steht fest:

Music is the only Answer!
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Mando schrieb:
Letztendlich wird aber ein Stuhl immer ein Stuhl bleiben, egal in welcher Form er existiert oder weiter existieren wird.
Mando, der Philosoph! :D :cool:

Bin voll deiner Meinung!

Und es wäre ein Blödsinn das ganze strikt einzuteilen, oder wie früher noch richtig Regeln aufzustellen, wie man musik komponieren darf und wie nicht.

Aber allgemeine Überbegriffe wären vllcht. nicht schlecht....

Also wenn ich von elektronischer Musik ausgehe, dann hab ich ja schon mal einen überbegrif, der sich dann in zig andere Begriffe aufteilt.

Nur wird jetzt einerseits Techno als Überbegriff bezeichnet, andererseits als eigene musikart.

Meine Meinung jetzt hierbei ist, dass die UR-Version des Stiles einfach den Überbegriff ausmacht, da sich ja dann alle unterbegriffe daraus entwickelt haben...

Es ist schwierig aber auch interessant, jedoch möchte ich keine Semesterarbeit darüber schreiben.. ;) :p
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
@Beak: Bei der Veranstaltung geht es um „Schranz“. So weit ich weiß, wehren sich viele DJ’s gegen den Begriff „Schranz“ und nennen es Hardtechno. Aber so genau weiß ich das nicht, ist nicht so mein Ding.

@Mando:
Das habe ich aus dem Guide rauskopiert (nur mal so als Beispiel):

If I roll my eyes any harder, they're going to fall right out of their sockets. As a good friend of mine once said: "Come on. Get on with it already. I can only hold my arms in the air for so long." Let it be said that electronic music NEVER learns how to 'leave the audience wanting more'. Instead, like a spoiled, immature little child, it shamelessly and greedily exploits any whiff of success it sees, to cartoonish extremes. Which is why we have this. Yeah, I know. It sounds like a really bad and corny Hollywood love scene, doesn't it? Somehow, a mutant form of trance evolved from Epic drenched itself in the breakdown-build-anthem formula and senselessly driven it to new, insane levels of assinine. In doing so, it stopped becoming trance. Some songs have ridiculously long and drawn out breakdowns, lasting well over 3 minutes or almost half the length of the entire ****ing track. Each new release tries to outdo last week's hit anthem, reaching higher and higher, making the genre louder, fuller, and more exalted and grandiose. Good god, does this ever suck. The way megatrance producers shamelessly cash in on a particular sound is insulting sometimes. How can anyone take this trite, derivative garbage seriously? What the hell is this, anyway? It's bombastic melodrama; a pompous, over-the-top, monstrously grotesque caricature of what trance used to be. The final betrayal. Trance is dead. Ferry Corsten killed it.
Unabhängig davon, ob man seine Meinung teilt, in einen Guide gehört für mich keine persönliche und subjective Bewertung rein. Ein ernsthafter Guide oder Bericht sollte meiner Meinung nach so objektiv, wie nur möglich gehalten und frei von Meinungen oder Bewertungen sein.
Ist so ähnlich, wie mit der Bild- oder Express-Zeitung. Dort ist Berichterstattung nicht ganz so wichtig. Wichtiger sind große Aufhänger und Meinungsbildung. Daher ist das auch Boulevard-Presse. Wenn man sich ernsthaft informieren möchte, liest man nicht Bild oder Express, sondern FAZ, Süddeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger oder ähnliches (nur als Beispiel zur Verdeutlichung).

So weit ich weiß, wurde das schon oft kritisiert und dem Autor auch mitgeteilt. Geändert hat sich nichts.
Daher ist für mich ein solcher „Guide“ nicht wirklich aussagekräftig und ich beziehe mich nicht auf ihn. Aber das muss jeder selbst wissen.


Der Vergleich mit den Stühlen ist ganz ok. Ihr habt natürlich auch recht, wenn ihr sagt, dass sich die Musik immer weiterentwickelt. Die Begrifflichkeiten sind auch immer nur für einen relativ kurzen Zeitraum gültig. Aber wenn ich heute auf eine Party gehe, und auf dem Flyer steht Trance, und die spielen da progressiven Trance (nur so als Beispiel), dann will ich da nicht hin. Wenn sie aber Upliftig-Trance oder Hardtrance soielen, will ich schon hin. Daher ist es für mich nicht ausreichend, wenn nur der Oberbegriff genannt wird.

Mando schrieb:
Und jeder kann mit Oberbegriffen wie Techno, House, Elektro, Dance/Trance, Goa, Gabber/Hardcore, Drum and Bass etwas anfangen und definiert sich mehr oder weniger darüber.
Hast Du mit Absicht fast alle durch ein Komma getrennt nur Trance und Dance durch ein „/“? Wenn ja, aus welchem Grund?
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
GambaJo schrieb:
Aber wenn ich heute auf eine Party gehe, und auf dem Flyer steht Trance, und die spielen da progressiven Trance (nur so als Beispiel), dann will ich da nicht hin. Wenn sie aber Upliftig-Trance oder Hardtrance soielen, will ich schon hin. Daher ist es für mich nicht ausreichend, wenn nur der Oberbegriff genannt wird.
Dann musst Du Dich beim Veranstalter beschweren, da sonst Niemand was dafür kann :p

Und wenn Du alle belehren möchtest, die das aus Deiner Sicht falsch betiteln, musst Du das zu Deinem Job machen und Musik-Prediger werden oder als Musik Autor ein Buch darüber schreiben ;)

Es wird letztendlich immer Auslegungssache bleiben ;)

Hast Du mit Absicht fast alle durch ein Komma getrennt nur Trance und Dance durch ein „/“? Wenn ja, aus welchem Grund?
Das war nur ein Beispiel und das war auch wieder Auslegungssache aus meiner persönlichen Sicht ;)

Einen Grund und eine Antwort wirds nicht geben, weil sich sonst ständig der Hund in den Schwanz beisst ;)
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Mando schrieb:
Dann musst Du Dich beim Veranstalter beschweren, da sonst Niemand was dafür kann :p
Das ist mir schon klar. Darum gigs mir auch nicht. Ich wollte damit nur sagen, daß die Aufteilung in Subgeneres durchaus berechtigt ist.

Mando schrieb:
Das war nur ein Beispiel und das war auch wieder Auslegungssache aus meiner persönlichen Sicht ;)
Ich will dir nix unterstellen, aber das ist genau der Grund, warum sich manche Anhänger von einigen Styles so abgrenzen wollen, denn sie werden irrtümlich mit der Kommerzschiene in einen Topf geworfen, was sie als Beleidigung auffassen.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
GambaJo schrieb:
Das ist mir schon klar. Darum gigs mir auch nicht. Ich wollte damit nur sagen, daß die Aufteilung in Subgeneres durchaus berechtigt ist.
joar, is dir und vielleicht noch vielen anderen klar, nur wer entscheidet darüber - wer darf darüber entscheiden? ;)

Und diese Streitereien um diese Subgenres bewegen sich ja wieder in einem Kreis einer sogenannten Community, die darüber entscheiden möchte.
Der Rest teilt sich dann in die kommerzielle und undergroundige Richtung auf.

ein endloses thema, das ins Nichts führt ;)


Ich will dir nix unterstellen,
auch wenn du es tun würdest, würde sich ja nichts dran ändern, weil es jeder "anders" sieht/empfindet :p

Es gibt verschiedene Ebenen der "Wahrheit". Welche ist nun die einzig "wahre" davon? ;)

Und ob etwas kommerz oder underground ist, erkennt man ja dann oftmals an der Location an sich oder den angekündigten DJs, Acts, was auch immer.
(ich orientiere mich meist immer an den Line Ups, wenn ich einen Club nicht kenne oder mal in ner fremden Stadt bin)

Der Rest, siehe oben, liegt an den Clubbesitzern und Veranstaltern selbst, "wie" sie das ankündigen.

Heutzutage ist der Sound so genre-übergreifend, dass man oftmals dafür keine festen Begriffe dafür findet, um sie erklärbar zu machen. (Elektro-House, Minimal-House, Techno-House, Trance-House, Minimal-Techno, Progressive-House, Progressive-Trance) Verbindungen aus Oberbegriffen, die verschmolzen wurden.

Ergo kann man nur Jedem empfehlen, der sich auf ein neues Genre bewegt/wechselt oder neugierig auf mehrere Genres ist, sich musikalisch damit auseinanderzustzen und diese Genres kennenzulernen.
Eine andere Lösung wird es nicht geben.

Schau Dir mal England und Amerika an, da werden in Clubs an einem Abend die wildesten Mischungen an Musik zusammengewürfelt und kein Schwein beschwert sich darüber. Ergo ist es schon ein "deutsches" Problem, für alles immer sofort eine Schublade (eine feste Farbe) zu finden ;)

Daher gibt es auch keine Diskussionsgrundlage zu dem Thema, weil jeder mit einem anderen Genre aufgewachsen ist, kennengelernt hat, ebenso sich darin bewegt und daher eine "andere" Sichtweise hat/kennt.

Und ob es einem nun persönlich passt oder nicht, muss man knallhart beantworten mit: interessiert keine Sau! ;)

Fazit:
Es wird keine Antwort darauf geben, weil zuviele Faktoren dabei eine Rolle spielen. (Empfinden, Definitiion, Auslegungssache, Geschmack, Entwicklung/Erfahrung, Information)

isch habe fertisch :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
Danke erst mal an alle für den regen Zuspruch! Hätte ich nicht gedacht :)

Zum Thema: Ich denke auch, das es mittlerweile unmöglich ist, genaue definitionen der Musikrichtungen anzugeben, weil es einfach zuviele gibt. Aber kann man denn nicht von einem Veranstalter erwarten, das der wenigstens in etwa die Richtungen angibt (von mir aus House, Dance und Trance)? Und kann man dann nicht auch verlangen, das diese Richtungen eingehalten werden? Das ist ja so ähnlich, als wenn ich zu ner "deklarierten" Schlager-Party gehen würde und dort nur Black Musik läuft :rolleyes:

Natürlich wäre es schön, wenn sich die Veranstalter mit den einzelnen Styles auseinander setzen würden und dann eine entsprechende Unterteilung machen könnten. Aber ich glaube, das ist heutzutage zuviel verlangt, denn es geht ja letztendlich nur ums Geld. Soll heißen: Lieber werden richtig bekannte Musikstyles angegeben (die dann natürlich auch nicht genauer definiert werden), als das man sich mal die Mühe macht und alles schön unterteilt.

Ich denke, das Hauptproblem liegt darin, das seit der Scooter-Zeit all die elektronische Musik als Techno / Trance bezeichnet wird (vor allem durch diverse Musiksender und deren Sendungen... Bsp: Club Rotation). Seitdem gibt es schon keine Unterteilungen mehr auf den Kommerz-Events.

Nun zum Go Parc:

Was die sich da am Freitag geleistet haben, war echt schon dreist! Da wird mit Trance geworben und jeder freut sich auf so Scheiben wie Tillmann Uhrmacher - Pride in your eyes oder Kyau & Albert - Are you fine. Und was wird am Ende gespielt? Klubbingman - Ride on a white train... Kann mir da mal einer sagen, was das mit Trance zu tun hat? :D
Wahrscheinlich kanns keiner, denn nicht mal der Resident des Parcs konnte mir das erklären :rolleyes:
Also ich werde mir in Zukunft echt genauestens überlegen, wo ich hingehe! Weil so eine Verar***ung mache ich nicht mehr mit!

Was den Parc und die Sensation White angeht: Ja, es war der Go Parc, der damit groß geworben hat - bis sie einen auf den Deckel bekommen haben von ID&T. Die letzte Sensation White hier in Münster wurde dann extra so deklariert, das sie NIX mit der originalen Sensation zu tun hat! Ergo: Parc war leer, kein Mensch da....

Was ich nun einfach von den Veranstaltern verlange, ist eine klare Aussage, welche "grobe" Richtung gespielt wird und vor allem, das sie sich dann auch daran halten! Sonst macht das Rausgehen und Feiern in Zukunft echt keinen Spaß mehr!
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Tyke_m_22 schrieb:
Aber kann man denn nicht...blafasel

Und kann man dann nicht...blafasel
Und jetzt entscheide selbst, wer an die Stelle von "man" treten soll ;)

Das müsste dann gesetzlich festgelegt werden ;):D
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
Mando schrieb:
Und jetzt entscheide selbst, wer an die Stelle von "man" treten soll ;)

Das müsste dann gesetzlich festgelegt werden ;):D
In dem Zusammenhang: Der Partygast ;) Also kann der Partygast denn nicht erwarten, dass.... :)

Aber nunja, die meisten scheints sowieso nicht zu interessieren , was da gespielt wird. Hauptsache es fällt unter den von Viva deklarierten Begriff "Techno und Trance" :D
 
 
Oben