Sorry. Noch einmal.

C

CrownRoyal

Member
Mitglied seit
11 Apr 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Leute,

in meinem ersten Thread habe ich mich offensichtlich falsch ausgedrückt und um mal hart zu sein, wurde sich wahrscheinlich Einseitig auf die Nazikeule geschwungen und die Hälfte überlesen, wie sooft im Internet und in Foren. Dazu mal Sorry. Ich bin kein rechtsradikaler Deutscher, der Ausländer hasst, sondern keinen Zugang zur Kultur und urbanenen Gegebenheit zur afrikanischen Gesellschaft habe und dies auch in Zukunft nicht möchte, was aber nicht heisst, dass ich keine Afrikaner kenne oder in meinem Umgang pflege. Das erklärt sich aber einfach mit dem Umstand der Leute die da in die Location gehen.

Ich bin nicht selbstständiger Discjockey aber führe ein Unternehmen, bei dem ich Selbstständig bin, was nichts mit DJing zutun hat, sondern eher im Internet zutun hat. Mein Genre, auf dem ich in den 90ern aufgelegt habe, ist Minimal und House. Kein Rap und keinen Schlager. Ich habe in den 90ern mit Mini Disc aufgelegt, da es damals kein MP3 gab. Ich müsste um RAP und Schlager aufzulegen üben, üben, üben.

Zur Location selbst.

Ich habe heute Morgen für Geld in dieser Location aufgelegt, mit dem Equipment des Vorgängers und dessen Auswahl an Tracks, was mich schon alleine her mit dem anderen und ungeübten Beats überfordert hat und auch seinem Archivstil.
Die Gegend liegt an einem sozialen Brennpunkt. Vor der Tür stehen 3 Türsteher, es gab an die 25 Auseinandersetzungen mit Gästen teilweise untereinander aber auch gegen Personal.
In direkter Nachbarschaft befindet sich ein Asylheim mit überwiegend schwarzafrikanischen Asylbewerbern, ohne jegliche Kenntnisse der deutschen oder kaum englischer oder französischer Sprache. Die Schwarzafrikaner die im ersten Drittel den Hauptanteil der Gäste ausmachen, trinken in der Zeit von 3 Stunden 1 Bier und beschäftiggen sich in dieser Zeit überwiegend damit, andere Frauen meist Deutsch anzumachen, wobei diese meistens Handgreiflich werden und vom Personal vor die Tür gesetzt werden müssen. Der deutsche Teil der in dieser Spelunke abhängt, macht das zweite und letzte Drittel der Öffnungszeit aus, allerdings befinden sich in dieser Location noch einige Schwarzafrikaner, die noch nicht raus geworfen wurden. Das Publikum ist zwischen 20 und 60 Jahren, auf deutscher Seite und auch auf der Anderen. In dieser Location befinden sich noch eine Handvoll Spanier, ein paar Polen, Gothics und aus der Schlagerszene. Nazis habe ich keine gesehen. Ich glaube die würden in diesen Schuppen auch gar nicht rein gehen, weil sie von der Überzahl an Schwarzafrikanern raus geprügelt werden würden.
In dieser Spelunke gibt es auch eine Bar. An dieser Bar wird durch das Personal, Prostituierte an Gäste vermittelt, was man aber an sich nicht mit bekommt, aber als DJ mit Erfahrung eindeutig ins Auge fällt. Um 1 Uhr, musste ich die Location für eine Schleife von fast 15 Minuten verlassen, weil ich fast am Nikotin gestorben wäre, da der Raum zwar brechend voll ist aber die Lüftung wohl die besten Zeiten gesehen hat.

Zu der Gelegenheit dort aufzulegen bin ich gekommen, als ich mich in meiner Stammkneipe um die Ecke bei Bier und Dönerteller zum allmonatlichen Skat eingefunden habe. Ich bin Übrigens gebürtiger Eidgenosse mit deutschem Pass. Der Wirt ein Kurde, meines Döners um die Ecke, bekam von seinem Onkel einen Anruf, er bräuchte für seine Bar (erst einmal für mich unscheinbar) einen DJ. Ich wusste aber nicht wo und was für Leute da abhängen würden. Ein Preis wurde erst einmal nicht abgehandelt, da er wissen woltle, ob ich es drauf habe und ob ich mit der Technik vertraut bin. Aus der Zeit in der ich mit Minimal und House angefangen habe, so etwa 1999 2000, in einer Großraumdiskothek, am Anfang ohne Geld, in einer Großstadt und vor allem direkt am Bahnhof, hatte ich bisher die Erfahrung gemacht, dass Musik in erster Linie Spaß machen soll. An meinem "Techno"abend damals lernte man Leute unterschiedlichester Schicht kennen und wurde in die örtliche Szene eingegliedert, Erfahrungen ausgetauscht, geübt und man lernte Nebenher die Gruppen, Gangs und Schichten kennen. Man verschmolz Praktisch mit der Clique und dem Locationbetreiber zu einem spitzen Team, das auch gerne Privat super Zeiten durchlebt hat.
Was ich dort in der Diskothek aber durchlebt habe, ist eine völlig andere Situation. Das Personal ist kurdischer Abstammung und Deutschen. Die haben einen Super Eindruck gemacht und waren sehr gut organisiert und mir stets Freundlisch gesinndt, was mich schwer überrascht hat, den Umständen entsprechend.
Ich habe mich also mit der Festplatte meines Vorgängers duch den Abend durchgewurschtelt und war überrascht wie einfach ich von Rap, Schlager, Kommerzmüll usw. durch gekommen bin. Die Arbeit macht mir an sich sehr viel Spaß und die Bezahlung ist wahrscheinlich am Qualm und am harten Boden gemessen sehr sehr gut.
Nun habe ich mit dem Betreiber der Location nach dem Gig selbstverständlich über Bezahlung und Ziel und Zukunft gesprochen. Die Bezahlung wird nach Gewinn Prozental und Machbarem festgelegt aber ein Grundgehalt auf Honorarbasis ohne Umsatzsteuer Paragraf 19 geregelt. Der Vertrag wurde Professionell erstellt und ist soweit ich das beurteilen kann, Anstandslos und Einwandfrei.

Beim Ziel wurde ich etwas Stutzig, denn der Locationbetreiber möchte die Frequentierung wegen der teils defekten Belüftung herunter fahren. Außerdem sagte er, dass erste Drittel also der schwarzafrikanische Teil auf Leute herab setzen, die wenigstens die Finger von den Frauen lassen, die nicht wollen, dass man ihnen nicht an den Arsch und an die Titten packt. Außerdem möchte er nun dass Eintritt bezahlt wird, da er in den letzten 6 Monaten festgestellt hat, dass Gäste zwar die vollen 8 Stunden in seiner Location sitzt aber das Personal, die Miete usw. nicht einbringen, da sich bei einem Bier hinsetzen, Stress anfangen, raus fliegen und somit nur mehr Ärger gemacht haben und die Bude vollgequalmt haben. Ich für meinen Teil kann das nachvollziehen, denn bei allem nötigen Respekt und allen Nazikeulen zum Trotz, verlockt eine solche Location Flüchtlingen die kein Geld haben und Hoffnungen im Kopf haben, für solche Sachen. Auf der anderen Seite, handelt es sich bei dem Viertel um ein Problemviertel. Der Hartzanteil ist dementsprechend groß, so dass die Leute allgemein kein Geld da lassen, aber immerhin Anfang des Monats mehr.In meinem Thread davor, hat man mit der Nazikeule auf mich eingebrügelt und Unreflektiert Clubkids usw. gschrieben. Ich bin Mitte 30, stehe im Leben, habe Kinder, bin Selbstständig und habe die erste Gelegenheit gepackt, meinem Hobby nachzugehen und ein gutes Nebeneinkommen für mein Hobby zu erhalten, was wahrscheinlich für manche Leute ein Traum bleiben wird. Ich bin kein Nazi, selbst nicht 100%ig Deutsch und finde, dass, wenn ich Nazithemen haben will, bessere Seiten im Netz finde als diese hier, um meinen von ein paar Leuten vermuteten Rassimus auszuleben, mir diese Nazikeulenhunde aber mächtig auf die Eier gehen, da sie vor lauter Nazigeheule selbst zu Hohl sind, um ermessens- und fehlerfrei zu Argumentieren und nur weil sie sich mit einem solchen Thema nicht befassen müssen, es nicht auch Realität für andere Menschen auf dem Planeten darstellen.

.

Ob ich das gut finde oder nicht. Ich mische mich da auch in sowas nicht ein, weil ich von Früher weiß, dass man oft der Depp ist, wenn man sich in solche Sachen einklingt. Meinungen und Ideen kommen und gehen. Wenn er eine kurdische Bar mit Diskothek draus machen will, hat er genauso das Recht dazu, wie wenn er eine deutsche Location draus machen will. Er ist der Chef und hat Hausrecht. Wenn er im Endeffekt einen kurdischen Kulturverein machen will, dann soll er das machen. Geht mich nichts an.


ZUM EIGENTLICHEN THEMA

Mein Problem ist folgendes. Mein Genre ist eigentlich Minimal und House. Afrikanische Musik und Rap soll in diesem Club nicht mehr gespielt werden, die Gründe liegen zwar auf der Hand, laut des Betreibers, aber juckt mich erst einmal NULL, genauso wenig, wenn er Prostituierte da einschleust.
Da die Location in einem sozialen Brennpunkt liegt, würde ich gerne den engeren Kontakt, mit Schlägern, Nu..., Alkis, Kiffern usw. nicht teilen. Da die afrikanische Musik und Rap usw. weg bleibt, hab ich erst einmal wenigstens damit kein Problem mehr, mich einzuüben.

Meine Frage ist aber folgende.

Soll ich dem Betreiber den Wechsel der Genres überlassen und einfach ab nächstes Wochenende "meine" Musik und Schlager auflegen, oder soll ich die Leute langsam zu Schlager und House und Minimal heran führen, weil es sich ja rumspricht, aber eben Nachhaltiger?
Bin ich trotzdem gut bedient mich mit dem Klientel abzugeben, außerhalb der Musik, da dies, auch wenn es mir keiner Glauben will eine völlig andere Welt ist.

Mir ist klar, dass der Betreiber den Wechsel durchziehen will und dies auch tut. Ich weiß, dass Samstags nun ein kurdischer DJ eingestellt wurde und das ab nächstem Wochenende durchzieht.

Soll ich ihm vorschlagen Wochengenres an die Gäste zu kommunizieren, wie beispielsweise eine Woche Schlager, eine Woche House und Minimal?


Hat da Jemand mit sowas Erfahrung ohne irgendwelchen Wertungen und ohne Nazigedöhns, da ich mich wirklich damit austauschen möchte und an sich NULL Erfahrungen damit habe.

Mein letzter Thread war nicht OK, da habe ich dann heute Abend auch eingesehen und das tut mir leid. Mehr als mich entschuldigen kann ich mich halt nicht und ich hab mich da eben Dumm ausgedrückt!
 
m.o.e.

m.o.e.

rehloop
Mitglied seit
3 Jan 2008
Beiträge
1.664
Reaktionen
3
Ort
Lüdenscheid
So viel Text, ist ja ekelhaft.
Liest sich doch keiner durch. :d
 
C

CrownRoyal

Member
Mitglied seit
11 Apr 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
ZUM EIGENTLICHEN THEMA

Mein Problem ist folgendes. Mein Genre ist eigentlich Minimal und House. Afrikanische Musik und Rap soll in diesem Club nicht mehr gespielt werden, die Gründe liegen zwar auf der Hand, laut des Betreibers, aber juckt mich erst einmal NULL, genauso wenig, wenn er Prostituierte da einschleust.
Da die Location in einem sozialen Brennpunkt liegt, würde ich gerne den engeren Kontakt, mit Schlägern, Nu..., Alkis, Kiffern usw. nicht teilen. Da die afrikanische Musik und Rap usw. weg bleibt, hab ich erst einmal wenigstens damit kein Problem mehr, mich einzuüben.

Meine Frage ist aber folgende.

Soll ich dem Betreiber den Wechsel der Genres überlassen und einfach ab nächstes Wochenende "meine" Musik und Schlager auflegen, oder soll ich die Leute langsam zu Schlager und House und Minimal heran führen, weil es sich ja rumspricht, aber eben Nachhaltiger?
Bin ich trotzdem gut bedient mich mit dem Klientel abzugeben, außerhalb der Musik, da dies, auch wenn es mir keiner Glauben will eine völlig andere Welt ist.

Mir ist klar, dass der Betreiber den Wechsel durchziehen will und dies auch tut. Ich weiß, dass Samstags nun ein kurdischer DJ eingestellt wurde und das ab nächstem Wochenende durchzieht.

Soll ich ihm vorschlagen Wochengenres an die Gäste zu kommunizieren, wie beispielsweise eine Woche Schlager, eine Woche House und Minimal?


Hat da Jemand mit sowas Erfahrung ohne irgendwelchen Wertungen und ohne Nazigedöhns, da ich mich wirklich damit austauschen möchte und an sich NULL Erfahrungen damit habe.

Mein letzter Thread war nicht OK, da habe ich dann heute Abend auch eingesehen und das tut mir leid. Mehr als mich entschuldigen kann ich mich halt nicht und ich hab mich da eben Dumm ausgedrückt!
 
ads disco kid

ads disco kid

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2009
Beiträge
2.192
Reaktionen
0
Schreib das doch gleich so. Dann kommst auch nicht zu solchen Missverständnissen.
Die vorige Post klang schon ziehlich daneben.

So jetzt zu deinen / euerem Problem.

Das Problem ist aber generll im Laden zu suchen. Auch wenn du sagst Sozialerbrennpunkt und Publikum mit wenig Geld. Und ein Flüchlingsheim um die Eck.
Der Laden hat einfach seinen Ruf weg. Du sagst ja selber runtergekommen. Das zieht natütlich auch runtergekommenes Publikum an.
Dann scheinen die Türsteher auch nicht die besten zu sein, wenn es 25 Auseinandersetztungen an der Tür gibt und immer wieder Probleme mit Gästen die ihren Hormonspielgel nicht im Griff haben. Und Mädels angrapschen.

Also wenn das anders werden soll reicht da nicht die Mukke zu ändern. Da wird es Zeit für einen Umbau einen neuen Namen. Und ein neues Konzept.
Auch sollten in sochlen Sozialenbrennpunkten vernüftiges Türpersonal angestellt werden. Da müssen Profies ran.

Wenn der Betreiber es wirklich anders machen will und das Publikum ändern will, kommt er nicht drum rum etwas zu investieren ( Angefangen von der Lüftung ). Und ein Konzept finden was im einklang mit der Gegend und dem zu erwarten Publikum passt. Da ist Mukke ändern der kleinste Teil.
 
C

CrownRoyal

Member
Mitglied seit
11 Apr 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Vielen Dank für deinen Post.

Ja manchmal schreibt man eben schneller als man denkt. Instinktiv fühle ich mich nach der Nacht eigentlich auch Tod.

Frage wäre... Soll ich das dem Betreiber so sagen oder mich eher raus halten. Weil so geht´s ja an den Arsch...

Musik belassen bis Änderung oder mein Konzept?
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.016
Reaktionen
487
Ort
Oberhausen
Sein Konzept, nicht Deins!

Ihm gehört der Laden, er ist der Chef, also bestimmt er auch. Du bist Dienstleister und machst das, wofür er Dich bezahlt.
 
C

CrownRoyal

Member
Mitglied seit
11 Apr 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Du hast derbe Recht Patrick! Ich hoffe der Renoviert, sonst sehe ich da nicht nur lokal Schwarz!
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.662
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Sehe ich ähnlich wie Patrick. Du bist grundsätzlich erst mal Dienstleister.

Natürlich gibt es immer wieder die Fälle, wo der Betreiber ein unpassendes (oder gar kein) Konzept hat, dem DJ was vorschreibt, was dann gar nicht funktionieren kann und sich dann beim DJ beschwert, dass es nicht funktioniert.

Also ist die Lösung des Problems (wie so oft im Leben) die Kommunikation. Wenn du selber auch die Ansicht vertrittst, zuerst sein Dienstleister zu sein (man kann in manchen Fällen sicher auch anders entscheiden, wenn man klar aufzeigen kann, dass ein anderes Konzept besser sein könnte), dann kommuniziere ihm das und geh dazu auch noch mal mit dem Kerl zusammen den Vertrag durch. Nicht, dass da irgendeine Klausel ist, dass er irgendwelche Ansprüche gegen dich geltend macht, weil der Laden nicht läuft und er dich dafür verantwortlich macht, obwohl du einfach nur die gewünschte Musik gespielt hast.

Man muss mit dem "Dienstleister-Argument" halt auch immer aufpassen. Bei einmaligen und seltenen Veranstaltungen geht das immer. Da steht und fällt der Erfolg zu allererst mit der Arbeit des Betreibers. Seinem Marketing für's Event und allgemein, die Abstimmung mit anderen Events in der Gegend und natürlich der Ruf, den er sich in der Zeit davor erarbeitet hat. Sollte so ein Abend nicht laufen liegt es an der schlechten Werbung, dem schlechten Ruf oder eben auch einfach an dem Fehler, dich als DJ auf den Flyer zu schreiben. Aber dafür kannst du nichts.

Ist eure Zusammenarbeit aber über einen längeren Zeitraum und viele Veranstaltungen geplant, bist du automatisch auch die treibende Kraft für den Erfolg der Lokalität. Sich in dem Fall mit dem "Dienstleister-Argument" rauszureden, wenn die Leute langfristig ausbleiben, ist auch unangemessen und moralisch mMn auch etwas unfair dem Betreiber gegenüber. Wenn ihr lange zusammenarbeitet solltet ihr ein gutes Team werden. Und dazu sollte deine Meinung nicht ganz ungehört bleiben.

Aber es ist immer schwierig, die Musikrichtung bei solchen Sachen nach deinem Geschmack vorzugeben. Denn das ist gerade das, was du hier erfragst. Die Musik muss zu den Gästen passen. Nicht zu dir. Dahingehend bist du dann eben doch der Dienstleister und u.U. eben einfach der falsche. Natürlich kann man in gewissem Rahmen "umerziehen". Aber immer mit Vorsicht und niemalsnich von deinen Vorlieben ausgehend. Die sind keineswegs "besser". Musik ist immer nur anders, nie besser oder schlechter (wir klammern mal zurecht indiziertes aus…).

Insofern solltest du anfangs erst mal auf die Erfahrung des Betreibers vertrauen und dir in einigen Parties ein eigenes Bild verschaffen. Du wirst nichts kaputt machen, wenn du mal ein zwei Tracks "deiner" Musik mit einbringst. Anschließend kannst du deine Erfahrung damit mit dem Betreiber besprechen. Vielleicht passt das ja wunderbar und alle haben nur darauf gewartet. Aber hier im Forum ne Ferndiagnose zu erhalten, ob du in deinem Laden Minimal und House spielen solltest ist halt sehr blauäugig von dir.



Und wenn sich rausstellt, dass du mit dem Konzept, das erfolgreich ist, nicht klarkommst, Sei es aus Spaß am Job, Genrekenntnis oder den ggf. notwendigen Skills, dann sei - wie bereits geraten wurde - auch früh genug manns genug, die Sache zu beenden. Eine solche Entscheidung ist nur positiv zu bewerten, wenn sie begründet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
ads disco kid

ads disco kid

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2009
Beiträge
2.192
Reaktionen
0
Ich geb dir recht Bossa nur hat das jetzt nicht soviel mit seinem Problem zu tuhen, so wie ich das jetzt verstehe.

Er soll da ja auflegen und auch seine Mukke weil der Laden so wie er jetzt ist nicht mehr haben will. Da es sich wie der Herr ja scvhon erwähnte eine runtergekommene Kaschemme.
Also jedensfall lese ich das da raus. Da er schreibt Lüftung halb kaputt ( Was wahrscheinlich auch für die anderen Einrichtungsgegenstände gilt ) Das Publikum eher unangenehme Sasufbrüder sind. Die sich aber leiber mit Tankenbier abfüllen und nicht in der Bar. Und nochmal der Wachschutz wohl eher 3 Muskelmänner sind die aber vom eigentlichen Türsteher Job nicht viel Ahnung haben. Wenn ich lese an einem Abend 25 Auseinandersetztungen an der Tür und immer wieder Äger im Innenbereich. Klar jeder vernüftige DJ sacht jetzt ok ich bin dann mal wech.
Aber der Mann hat halt Bock dort aufzulegen und würde gerne wissen wie er das Handhaben soll.

Und da hilft nnur eins er muß dem Besitzer klar machen, das es nicht alleine an der Musik liegt sondern eher am Laden. Und wenn der Inhaber das ändern will muß er erstmal investieren. Damit sein Laden auch das Publikum bekommt was er will. Halt Leute die an der bar saufen und friedlich Party machen.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.016
Reaktionen
487
Ort
Oberhausen
Aber der Mann hat halt Bock dort aufzulegen und würde gerne wissen wie er das Handhaben soll.
Naja, kann aber auch sein, dass er unbedingt auflegen will, egal wie. Hauptsache Job an Land ziehen und nicht wissen, wie er geht.

Auch das Thema hatten wir hier schon öfter, dass Leute Jobs annehmen, die sie nicht bedienen können.
Man muss auch mal "nein" sagen können.

Wenn Da wirklich so ein sozialer Brennpunkt ist, würde ich mir überlegen ob ich da auflege. Spielst Du deren Musikwünsche nicht, dann kann es sein, dass Du nach Feierabend Draußen ein Problem hast. Da warten dann welche auf DICH. Und da hat ads disco kid recht: "ok ich bin dann mal wech".
 
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.208
Reaktionen
196
Ort
karlsruhe
Wenn Da wirklich so ein sozialer Brennpunkt ist, würde ich mir überlegen ob ich da auflege. Spielst Du deren Musikwünsche nicht, dann kann es sein, dass Du nach Feierabend Draußen ein Problem hast.

Wie hoch sollte denn das durchschnittliche Einkommen in dem Viertel sein um so was auszuschließen:rolleyes:
Aus meinen Erfahrungen kann ich nur sagen das Anstand und Respekt nichts mit dem sozialen Status zu tun haben
 
Zuletzt bearbeitet:
Gammagoblin

Gammagoblin

...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
Wie hoch sollte denn das durchschnittliche Einkommen in dem Viertel sein um so was auszuschließen:rolleyes:
Aus meinen Erfahrungen kann ich nur sagen das Anstand und Respekt nichts mit dem sozialen Status zu tun haben

Vielen Dank für diesen Beitrag.

Soziale Kompetenz wird vorallem im Elternhaus und im Freundeskreis gelehrt und gelernt, nicht an der Uni oder im Rotary Club.
 
Derdirk

Derdirk

Get into Magic
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
712
Reaktionen
6
Ich persönlich würde mich von so einem Ort generell fern halten. Egal wie. Erstens ist es gefährlich (da hätte ich mächtig Bammel) und zweitens wenn man dort gesehen wird, wird man meistens von den anderen Leuten falsch beurteilt. Das könnte für den TE ein Problem werden, da es vieleicht Einfluss auf seine Geschäfte haben könnte.
Nur so meine 2 cents.
 

Ähnliche Themen

 
Oben