Guter Einsteigermixer mit USB

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
Tach'chen zusammen,
ich bin auf der Suche nach einem guten Einsteigermixer der mein Geldbeutel nicht direkt in Richtung Sonne katapultiert...
Er sollte einen USB-Ein-/Ausgang, sowie einige zusätzliche Line-in's (i.d.R. reichen da ja 2-3 :D), einen XLR-Mic-In, Symetrische Ausgänge (wenn nicht gäbe es halt DI-Boxen, schöner wär's aber direkt), vielleicht einen simplen 3-Band EQ, und natürlich einen Crossfader haben.
Das Budget liegt bei 150€ bis maximum 200€...:(
Bislang habe ich den Numark M6 in's Auge gefasst, jedoch wäre mir ein Rackgeeigneter lieber, da das ganze später in einem Case verbaut werden soll, und der Tabletop-Kram dann gerne durch die Gegend fliegt...
Gibt es eine Möglichkeit, Tabletop-Mixer ordentlich in einer 19"-Umgebung zu fixieren? Ich denke da an Hartschaum in Rackschublade o.ä. Gibt es da eine Form von Halterung für solche Fälle?

Tja, ich denke das wären erstmal alle Kriterien...:D
Ich möchte mich vorab schonmal entschuldigen, mal wieder der tausendste mit der gleichen Frage zu sein...:(

Liebe Grüße
x4pro
 

4phonia

GrünTon Cologne
Mitglied seit
8 Dez 2010
Beiträge
1.404
Ort
Köln
Für viele DJ-Mixer gibts auch Rackwinkel!
Ansonsten sei zum M6 gesagt: Solides Gerät und sein Geld ganz locker wert.
 

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
Danke für die Rückmeldung, leider gibt es für den M6 keine...
Ok, damit festigt sich der M6 als Primärwahl immer weiter, ich bin aber gerne für weitere Vorschläge offen...
LG
x4pro
 

EE-Nick

Well-known member
Mitglied seit
15 Jan 2012
Beiträge
45
Behringer DDM4000
Liegt zwar leicht über Budget, du bekommst aber sicherlich deutlich mehr für den Geld. Ggf. kannst du dir nen gebrauchten holen.
 

eBill

Well-known member
Mitglied seit
17 Feb 2009
Beiträge
506
Einsteigermixer mit USB

Suche nach einem guten Einsteigermixer ... sollte einen USB-Ein-/Ausgang ... haben.
Ich weiß nicht, ob Dir klar ist, wie das mit USB-Anschluß bei dieser Art von Mixern funktioniert. Diese USB-Funktionalität wird als ein externes USB-Audiointerface mit einem Eingang und nur einem Ausgang erkannt (meist ohne zusätzliche Treiberinstallation)! Es muß daher zwingend die DJ-Software auf internen Mixer mit internem Crossfader konfiguriert werden! Arbeiten ist mit dieser Einstellung prinzipiell möglich, aber das ist nicht die übliche DJ-Arbeitsweise, d. h. USB ist bei diesem Mixer für DJ-Zwecke unbrauchbar! Vorhören ist nicht oder nur sehr umständlich und nicht latenzfrei möglich.

Da man DJ-Software (z. B. Traktor Pro) meist nur eine Soundkarte zuweisen kann, verwendet man Mehrkanal-Audiointerfaces mit mindestens 2 Ausgängen (für Player A und B), besser noch mit einem 3. Ausgang, damit man separat aus dem Archiv vorhören kann (z. B. ESI UDJ6, z. Z. hier günstig).

Mit der ESI UDJ könnte dieser Numark M6 sehr gut zusammenarbeiten, aber ohne USB-Wiedergabekanal. Die USB-Sound"karte" ist im Preissegment solcher Mixer auch von minderer Qualität, ein Audiointerface guter Qualität mit 2 Kanälen kostet allein ab knapp 100,-€!


eBill
 
Zuletzt bearbeitet:

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
Vielen Dank, euch beiden!
@EE-Nick:
Ich hab mir den DDM4000 mal angesehen, kostet ca. 300€, wäre aber bestimmt billiger im Gebrauchtsegment zu kriegen. Von daher - interessante Sache... Was mich aber wundert, ist, dass ich eigentlich immer davon ausging, Behringer sei qualitativ nicht sooo der Hit. Ich hörte da von minderwertigen, kratzigen Fadern etc... Ist da etwas dran?

Das mit der "USB-Sundkarte" weiß ich, aber ich glaube ich muss mal etwas zum Hintergrund der ganzen Sache sagen...
Ich soll für Bekannte eine bezahlbare, aber möglichst gute PA-Anlage zusammenstellen, welche dann in einem kleineren, man könnte sagen, Partyraum installiert werden soll. Mixer, sowie Lichtpult sollen in einem komfortablem Case verbaut werden, damit es leicht verstaubar ist. Der Punkt ist, dass sich viele unterschiedliche Situationen ergeben - der erste kommt mit Handy, der nächste mit CD, der folgende mit Stick/Platte... Also bietet sich eine Kombi aus Mehreren Line-In's, einem USB-Eingang und einem Mic-Eingang an, so dass bei bedarf auch ordentlich mit dem Crossfader gearbeitet werden kann, auf einem Laptop Playlist's ablaufen können, oder auch mal reiner Mic-Betrieb möglich ist. Aber Professionelle Clubanwendung ist nicht geplant. Von daher sind auch Dinge wie digitale Effekte zwar "nice-to-have", aber nicht vonnöten.

@eBill:
Dass die Soundkarten preiswerter Mixer nicht so brillant sein sollen, wusste ich ebenfalls nicht, ich war auf dem Stand, dass man per USB eine bessere Soundqualität erhält, als über Line-In's. Aber gut, wieder 'was gelernt :)

LG
x4pro
 

ads disco kid

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2009
Beiträge
2.192
Also du willst einen Partykeller mit einer kleinen Anlage ausstatten und es soll ein Allroundmixer beinhalten soll, Dort willst du Audiogeräte mal TT mal CD anstöpseln es soll aber auch direkt ein PC angeschlossen werden. Und über den Mixer ab gespielt werden möglichst über USB Eingang. Und natürlich wenig kosten.

Die Probleme die sich da ergeben haben ja die anderen schon erzählt. So Vorhören und und und.

Warum überhaupt ein ( richtiger Mixer ) da würde doch eigentlich ein Controller reichen. Z.B. der U-mix Controll. Das zwar kein Mischpult und bietet nur 2 Kanäle. Hat aber den Vorteil das man hier auch externe Geräte anschliessen kann. Muß zwar nen Laptop dran damit es läuft aber so kann jeder wie er will. Der einen bringt seine CD-Player mit der ander seine TT. Der nächste nur seinen Laptop. Also alles was du dir vorstellst. Gibt auch noch den American Audio und natürlich der Denon MC6000 ( gebraucht auch grade bei E Baykleinanzeigen für 350€ drin ) die beiden haben sogar ein externen Mixer an Board ( Heist du mußt nicht mal einen Pc dran haben )

Noch ne Alternative wären die Eierlegen Wollmilchsäue von Numark Mixtrak ( glaube ich ) hier hast gleich alles an Board kannst nen Lapp anschließen, Sticks verwenden oder die CD Player nutzen. ( Und auch die kriegt man mit Glück für 300 Tacken.

Mixer da wär wohl der DDM4000 garnicht so verkehrt da kannst stöpseln bis der Arzt kommt. Und der DDM ist eine große Ausnahme in der Oringerwelt. Hatte ihn selbst mal ne Zeit und kann bis auf die bischen Plastepoties nicht viel dran aussetzten , ja manchmal ärger ich mich sogar das ich ihn Verkauft habe. Nur sollte man da dann aufjeden fall noch ein AI holen da wie hier schon geschrieben wurde wirds schwer mit Lappi auf legen.
 

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
An sich ist so ein Controller kein schlechter Ansatz, aber es wäre gut wenn die Geschichte auch mal ohne Laptop liefe. Was tatsächlich gebraucht wird, ist im Grunde nur ein klassisches Mischpult, wie man's aus'm Studio kennt (nur eben mit weniger als 387000 Kanälen), da i.d.R. ohnehin keiner da großartig saubere Übergänge machen will. Die zusätzliche Möglichkeit, dass man das auch mal tun könnte (wenn man's überhaupt kann), ist halt gut zu haben, aber doch eher nebensächlich, wenn ich so drüber nachdenke... Defacto wird eine Möglichkeit gesucht, ohne viel Rumgestecke schnell die Audioquelle ändern zu können, und diese in ein schönes symmetrisches Signal zu verwandeln. Hierbei sollte eine schöne Soundqualität erreicht werden, also kein nerviges Rauschen wie es bei 5€ Mixern vorkommen soll, und ein kleiner EQ wäre auch nett, damit man ggf. mal nachkorrigieren kann.

LG
x4pro
 

ads disco kid

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2009
Beiträge
2.192
Dann würde ich wirklich mal nach einem DDM 4000 kucken. Der Klang ist sehr neutral und klar. Er bietet sehr viele Anschlußmöglichkeiten. Ich glaube 2 pro Kanal, 2 Mikros bietet ein paar Spieleren die grade für hab ich jetzt bock drauf, gemacht sind. Und beitet ebenso eine Midifunktion die sich unterschiedlich konfigurieren lässt. Kannst dann z.B. Kanal 1-2 analog für 2 CD Player oder TT laufen lassen, während Kanal 3-4 auf Midi laufen ( also steuerung der Software auf dem PC ) ebendso lassen sich der sampler die Mikro, Crossfader und Bouncer einzeld auf Midi umschalten. So mit hätte man dann gleich ein Gerät zum Bedienen der Software ohne Maus.
Das ganze läßt sich dann auch als Profil speichern. Somit könnte man jenachdem wie man grade aufgestellt ist einfach das jeweilige Mapping hochladen.
Auch EQ´s programieren lassen. So kann man z.B. wenn jetzt mal nicht könner drann sind verhindern das sie im Alk Rausch den Bass so doll rein drehen das dir die Sub´s um die Ohren fliegen.
 

J00N1

Well-known member
Mitglied seit
15 Jan 2012
Beiträge
119
Ort
Dortmund
Wenn du eh auf Übergänge verzichten kannst, gibt es doch haufenweise Studiomischpulte mit unendlich vielen Eingängen auch schon für einen geringen Preis. Leider kenn ich mich damit nicht so aus, weiß also nicht wie die Qualität in dem Bereich ist. Aber damit bezahlst du dann ja nicht die ganzen DJ-Funktionen, die du warhscheinlich nicht brauchen wirst.
 

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
Ja, der DDM4000 klingt tatsächlich klasse! In der Bucht ist er reihenweise ab 180 Talern zu haben, von daher voll im Rahmen. Was natürlich der absolute Burner ist, ist der ganze Midi-Bereich, was ihn eben zu einem wahnsinnig vielseitigen Gerät macht. Auch die Sperrtauglichkeit ist für den Verwendungszweck mehr als klasse. Super ist auch der separate Sub-Out. Wenn er also ansonsten von der Qualität her passt, ist er glaube ich ziemlich passend, und bietet obendrein die bereits genannten "Hab-grad-Bock-drauf-Funktionen", was die Vielseitigkeit wiederum erhöht. Dies spricht eben gegen ein Studiomischpult, wobei der preisliche Bereich natürlich klar gegen einen Mixer spricht.
Gibt es in meinem Preissegment noch andere Modelle, die empfehlenswert und vergleichbar mit M6 und DDM4000 sind?

LG
x4pro
 

EE-Nick

Well-known member
Mitglied seit
15 Jan 2012
Beiträge
45
Also nen DDM 4000 Gebraucht finde ich schwierig. Ich leg selber manchmal damit auf, ich find den Unterschied zu meinem Xone DB4 oder nem Pioneer nicht so groß wie der Preis es vermuten lässt. Meiner Meinung nach betrifft das eher die Haltbarkeit. Deshalb würde ich eher dazu raten ein paar Euro mehr zu zahlen und 3 Jahre ruhe zu haben. Fader und Schalter sind nicht besonders haltbar. Das hängt aber auch stark davon ab wieviel der Mixer benutzt wird.
Funktionstechnisch ist der super, erfordert aber einiges an Einarbeitungszeit.
 

Sid

Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.348
Ort
Dortmund
Ich würde nen einfachen 19" Rack Mixer nehmen, evtl. einen in den man direkt ne SD Karte schieben kann (American Audio Q-SD Record).

Die Dinger kann man gut irgendwo einbauen und man kann massig Quellen anschließen. Soll einfach nur ne Playlist vom Laptop laufen schließt man den über nen Klinke-Cinch Kabel an, wer mehr braucht nimmt noch ne Audio 2 dazu und hat für wenig Geld ne wirklich solide Lösung die alle Szenarien abdeckt.
 

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
Haudi!
Was den DDM angeht, ist das natürlich ein Argument... Also an sich glaube ich, das der Mixer auf jeden Fall eine tolle Sache ist, aber irgendwo auch etwas too much ist, für das was gebraucht wird. Wenn das mit der Haltbarkeit stimmt, wovon ich ausgehe, dann ist das im Endeffekt eine zu teure Geschichte, außerdem wird Equipment gesucht, welches möglichst lange gute Dienste leisten wird. Was irgendwo auch gegen zu teures Material spricht, ist dass der "FOH"-Bereich nicht wirklich separiert ist, wodurch die Gefahr, gewisse Sachen ab und an mit der Cola eines Vollidioten zu beglücken, doch steigt.
Was sehr für einen Rackmixer spricht, ist die geringe Tiefe (der DDM ist ja fast 50cm Tief) und einfache Integrationsmöglichkeit ins Rack. Rackmixer, muss ich allerdings sagen, gibt es erstaunlich wenig, zumindest finde ich kaum welche. Da wären die paar von Numark (C2 + C3USB/-FX), der bereits genannte Q-SD REC, der 19MXR (auch von AA), welcher allerdings erstens nicht ins Anwendungsgebiet passt, und zweitens generell nicht so doll sein soll. Gut, ein paar andere habe ich schon noch gefunden, aber viele waren's nicht, im Gegensatz zu den Ultraflachen(1-2U), die nur Poti's haben. Gibt es dafür einen speziellen Namen dafür, oder eine Webseite wo einem mal ein Überblick gegeben wird, über Marken, Modelle etc?

@Sid:
Kennst du den Q-SD "persönlich"? Ich habe irgendwo gelesen, dass der Rauschen / Brummen soll, kann aber nicht ausschließen, dass das ein Vollidiot mit sch*** Abschirmung, Brummschleifen etc. war... Würde mich dann nämlich mal interessieren, ob das wirklich so ist ;)

LG
x4pro
 

Sid

Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.348
Ort
Dortmund
@x4pro

Ja, ich hatte lange nen AA Q-SD Record.
Von Problemen mit rauschen oder dergleichen kann ich nichts berichten.
Auch finde die Verarbeitung für den Preis mehr als gut!

Bei mir wurde das Pult für schnelle schmutzige Sachen misshandelt.
Beispiel Gartenparty: Zwei aktive Tops und den Q-SD ins Auto. Vorteil: Durch den SD-Karten Player brauchst du nicht noch zusätzliche Zuspieler und jeder kann über den Aux- Input mal eben sein Handy anschließen.
Sollte es sich dann doch zu ner richtigen Feier entwickeln, zwei Zuspieler dran und ab geht's.

Leider habe ich meinen vor nem Monat verkauft und trauere ihn doch etwas hinterher. Wenn ich nochmal irgendwo einen gebraucht sehe, werde ich wohl wieder zuschlagen :D
 

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
Hmm, das klingt ja gut:)
...nur leider wird er nicht mehr produziert, der "Nachfolger" scheint der q-2422 zu sein, wenn ich das recht verstanden habe...
Mal sehen, entweder schieße ich einen gebrauchten in der Bucht, oder "nehme" den neuen... Ich kläre mal ab, was gewünscht ist.
Nun gut, ich schaue mich mal weiter um, wenn ich noch weitere Hilfe brauche, melde ich mich wieder.
Danke an euch alle!
LG
x4pro
 

x4pro

Member
Mitglied seit
25 Aug 2014
Beiträge
11
Ort
Nrw
Hi, nun melde ich mich doch nochmal... Ich habe mal etwas weiter geschaut, und der Q-SD Record ist leider kaum noch auffindbar. Der vermutete Nachfolger 2422 ist scheinbar nicht so der Hit. Daher habe ich mich erneut umgesehen, und finde den Citronic DDM8:4 garnicht übel, aber leider scheinen die lieben Engländer uns arme Deutsche nicht mitspielen lassen zu wollen... Eine Alternative wäre noch der Nox1010.. Was lässt sich zu den beiden sagen? Kennt ihr noch gute 19" Mixer in der Kategorie 150-200€?
Lg
x4pro
 

DJ-Melosine

Member
Mitglied seit
1 Mrz 2009
Beiträge
11
Ort
LE
Dann wäre die weiter oben empfohlene Anschaffung einer kleinen Party-Workstation a la Numark Mixdeck Express (nicht Mixtrack) zu überdenken, gibt es in ähnlicher Form von 2-3 Herstellern... LG Melosine
 
Oben