Kaufberatung für Mixer

S
supernatural
Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
45
Reaktionen
0
er sucht nen Hochwertigen Studio Mixer und du empfiehlst ihm so einen Schrott wie nen DJM 800 ich lach mich tot...

Stimmt, Club-Standard is bullsh***... entschuldige Frankie... :eek:

Ich hab mir zwar seine Kriterien nicht wirklich durchgelesen,
aber bei 2-4 Kanälen:

Rodec Scratchbox
 
Frank Cellar
Frank Cellar
Der mit dem Schuhtick...
Mitglied seit
7 Apr 2010
Beiträge
688
Reaktionen
0
Ort
Freiburg
Stimmt, Club-Standard is bullsh***... entschuldige Frankie... :eek:

Ich hab mir zwar seine Kriterien nicht wirklich durchgelesen,
aber bei 2-4 Kanälen:

Rodec Scratchbox

Pioneer steht nur in den meisten Clubs wegen des intuitiven Aufbaus den jeder sofort kapiert und wegen gutem Marketing... sicherlich nicht weil die Pulte ja so qualitativ überaus hochwertig sind...:rolleyes:
wir kommen aber vom Thema ab ^^
 
B
bas:beat
New member
Mitglied seit
25 Sep 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Danke schon einmal für die Tipps.

Trotzdem nochmal die Frage: Kennt jemand den Mackie ProFX 12 oder 8? Bzw. hat den schonma jemand ausprobiert?

Grüßen
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.397
Reaktionen
29
Danke schon einmal für die Tipps.

Trotzdem nochmal die Frage: Kennt jemand den Mackie ProFX 12 oder 8? Bzw. hat den schonma jemand ausprobiert?

Grüßen

wenn es dein geld zulässt dann ein yamaha 01V gebraucht - 02er geht zu sehr ins geld.

hast denn nen digi-mixer fürs studio mit kompressoren etc. auf jeden kanal.
scenenspeicher etc.etc. also echt gut per knpfdruck die kompletten einstellungen auf deine tracks ;-)
bei analog must ja immer track fertig machen oder nen fotoapparat nehmen und so deine reglerstellung etc. abspeichern.

und du sparst durch die verbauten dsp's so viel geld an ext. 19'ern expander für einfach alles (komp.efx etc.)

kanst auch auf 32 kanäle per expansion erweitern etc.
digitalausgänge usw.

kostet dich aber so ca um die 600-700 euronen gebraucht.

was lässt denn dein geldbeutel zu ???????????

achso zu mackie:
machst du nix falsch mit der marke in sachen studiomixer, aber wie gesagt etwas mehr für digital spart auf die nächsten jahre hin gesehen sowas von sehrsehr viel geld !!!

behringer eurodesk (32kanal und mehr) gehen auch als analog - sind günstig, aber !!! bloß keinen der im liveeinsatz war oder aus nem süff-homestudio kommt !!! die regler sind bei behringer net wirklich langlebig - sollteste dabei im hinterkopf haben - für ca. 150 bekommste nen 32k

und wenn du richtig gute kanal-preamps (also ewig mic. abnimmst) brauchst, dann nen yamaha.
die preamps sind unschlagbar in mischpulten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Studentenniveau
Studentenniveau
Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2010
Beiträge
512
Reaktionen
0
Ort
Karlsruhe
Allgemein:

- Soll es ein Hobby sein, soll es „ernst gemeint“ sein oder willst du „nur mal schnuppern“?
-> ernst gemeintes hobby
- Welche Musik hast du vor aufzulegen? Wird Turntablism eine Rolle spielen?
-> ich lege hauptsächlich house auf also spielt es keine rolle
- Wie viel Geld willst du investieren?
-> max 600€
- Welche Medien willst du Nutzen (Vinyl, CD, mp3)?
-> CD (CD-Player) und MP3 (Timecode)
- Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage?
-> eher nicht !! (kein fan von ebay und co)
- Wo wird das Equipment eingesetzt (Club, mobil, wenige private Partys, daheim)?
-> mobil (eher private partys und kleine veranstaltungen)
- Welche Geräte kennst du schon und warum kommen die nicht in Frage bzw. warum findest du diese besonders gut?
-> ich kenne a&h...habe auch den xone:22 und finde ihn echt gut jedoch werden die größeren mixer zu teuer !! mit anderen mixern hab ich noch keine persönlichen erfahrungen (nur testberichte etc.)
- Wo willst du später auflegen, im Club mit gestelltem Equipment, in Bars mit teilweise eigenem Equipment, auf Privatpartys mit meist komplett eigenem Equipment?
-> vorerst auf partys mit eigenem equipment...später vllt auch mal im club
- Begrenzt sich deine Suche auf bestimmte Marken oder willst du bestimmte Marken von vornherein ausschließen?
- ich würde gerne behringer und reloop ausschließen falls ich überhaupt um diese rumkomme >.<
- Ist dir ein Produkt aus nicht-chinesischer oder gar europäischer Produktion wichtig? Muss es gar handgefertigt sein (ja, da gibt’s noch immer einige….)?
-> sind sowiso alle made in malaysia/china/etc.
- Welche der unten nicht aufgeführten Funktionen oder Eigenschaften würdest du dir noch wünschen?
->
- Worauf kannst du bei deinem Produkt auch verzichten, wo kann man sparen?
-> effekte sind mir prinzipiell nicht so wichtig !! habe aber auch nichts dagegen...

Mixer:

- Wie viele und welche Geräte willst du anschließen?
-> 2 Reloop RP-4000 M3D und vorerst einen Denon DN-S700 (später wird der jedoch durch 2 Pioneer CDJ-200 ersetzt !!)
- Wie viele und welche Geräte willst du gleichzeitig mixen können?
-> 2-4
- Welches Format soll der Mixer haben (19“, 12“, 10“)?
-> 10" oder 12"
- Sollte er überstehende Einbaukanten haben?
-> muss nicht...
- Soll der interne Aufbau modular sein?
->
- Bevorzugst du Fader oder Rotary-Regler für die Line-Kanäle?
-> eindeutig Fader !
- Welchen Equalizer bevorzugst du (2-, 3- oder 4-fach oder gar keinen)?
-> eher 3-fach. habe zwar nichts gegen 4-fach, gibts jedoch sowiso nur selten...
- Ist dir ein Kill-EQ wichtig oder willst du eher sehr fein regeln können?
-> eher Kill-EQ, da ich für übergänge den bass raus-cutten muss
- Brauchst du Killswitches?
->
- Soll der EQ abschaltbar sein?
-> musst nicht.
- Brauchst du interne Effekte, eine Effektschleife oder gar keine Effekte?
-> wenn keine internen effekte, wäre eine effektschleife schon nett !
- Sollen die internen bzw. externen Effekte für jeden Kanal einzeln regelbar sein?
-> egal...
- Welche Crossfader-Funktionen sind dir wichtig (Kurvenregelung, Faderstart, kontaktlose bzw. verschleißarme Technik, Einstellung des mechanischen Widerstandes)?
-> kurvenregelung wäre nicht schlecht.
- Sollen alle Kanäle dem Crossfader zuzuordnen sein?
-> alle line-kanäle sollten ihm zugeordnet werden können.
- Welche Linefader-Funktionen sind dir wichtig (Kurvenregelung, Faderstart)?
-> wäre beides nett, muss aber nicht sein...
- Sollten die Linefader linear klingen?
->
- Welche Kappen sollten die Linefader haben (Wannenkappen oder flache Kappen)?
-> egal.
- Wie lang sollten die Linefader sein (45mm, 60mm, 100mm)?
-> 60mm (wenns sein muss auch 45mm)
- Sollen Cross- oder sogar Linefader schnell austauschbar sein?
-> sollten austauschbar sein aber muss nicht schnell gehn ^^
- Welche Kopfhörerfunktionen brauchst du (Cue-Mix, Split-Cue, gar nix)?
-> habe bis jetzt nur mit cue-mix erfahrung !? also eigentlich egal...
- Soll er mehrere Kopfhörerausgänge besitzen?
-> nein.
- Willst du Pegelanzeige pro Kanal?
-> ja ! und wenns geht nicht zu kurz.
- Wie wichtig ist dir die Verarbeitung (Potiwackeln, saubere Ecken….)?
-> gute verarbeitung wäre wichtig !
- Wie wichtig ist dir Klang? Welche Signalkette hast du, um das auch rauszuhören bzw. nutzen zu können?
-> klang ist mir nicht so sehr wichtig, da ich erstmal sowiso nicht die nötigen mittel habe, um den guten klang auf va's hörbar zu machen...
- Wie viele Ausgänge brauchst du? Wie viele müssen davon regelbar sein?
-> Master, Record/Booth
- Ist es dir wichtig einen oder mehrere balanced outputs zu haben?
-> balanced master wäre nett muss aber nicht sein.
- Wie viele Mikrofonkanäle brauchst du?
-> einer reicht.
- Welche Ausstattung sollten die Mikrofonkanäle haben (Lautstärkefader oder –Poti, 2-/3-fach-EQ, Phantomspeisung…)?
-> ob fader oder poti ist mir egal, eq reicht 2-fach eigentlich, phantomspeisung brauche ich nicht.
- Hast du spezielle Farbwünsche, bzw. soll er bestimmte Farben nicht haben?
-> nicht pink :-D sonst für alles offen...
- Soll er MIDI-Funktionen haben?
-> musst nicht...
- Wie viele MIDI-fähige Regler sollte er mindestens haben?
-> egal.
- Mit welcher Software sollte er gut zusammenarbeiten?
-> Traktor
- Hast du bereits die allgemeinen Fragen beantwortet? (Sorry, aber das vergessen irgendwie fast alle...)
-> s.o.


Edit: Bislang kommen in frage:

-der Numark M6 (noch nicht viel drüber gehört, pegelanzeigen viel zu kurz)
-der RMX40 (möchte eher was hochwertigeres)
-der DDM4000 (ist mir zu überladen, fader zu kurz, siehe reloop)
-der PMC-280 (pegelanzeigen deutlich zu kurz)
-der DN-X1100 (möchte eigentlich nicht soviel zahlen >.<)
-der NUO 4.0 (wie gesagt möchte nicht soviel ausgeben ansonsten würde ich diesen bevorzugen)
 
Zuletzt bearbeitet:
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.397
Reaktionen
29
Hallo alle Zusammen,

ich bräuchte auch einmal eine Beratung.
Ich möchte mir demnächst einen midifähigen Mixer kaufen und diesen mit Ableton nutzen. Es soll ein Mehrkanalmixer sein mit dem ich auch die einzelnen Spuren / Clips ansteuern kann (für Live-Sets).
Auch habe ich mich schon entschieden von welcher Marke er sein soll: Mackie.

ist der mackie (dein favorit) digital ?

dann den 01V oder eine anderen digitalen mehrkanal mit schnittstelle.

rec-interface kannste dir so denn sparen ;-)
geht mehrkanalig per ASEBU (hofftl. richtig geschrieben) oder firewire direkt in dein rechner rein.

und fürs gesparte rec.-interface kaufste dir nen midi-controller für ableton ;-)
endlosregler - pads - schiebepotis - scenenspeicher // was braucht man mehr ;-)
hab letzens ein nachbau der APC für 90 euronen (neu) bei ebay gesehen ;-)
im realshop des deutschen händlers dann (leider name nicht gemerkt).

für ableton brauchst du nur ein controller , sofern du nicht mehrere reale instrument zu stehen hast !!!

hast du ??? synthies -sampler - groovebox - etc. ???
 
B
bas:beat
New member
Mitglied seit
25 Sep 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Danke Dir MrPopmusik

zu deiner Geldfrage: grundsätzlich ist das Geld nícht das Thema (dann Spar ich halt bissel länger). Dachte aber erstma so bis 700 €.

Wie gesagt der Mixer sollte auch Live-tauglich (im doppeldeutigen Sinne) sein. Beim Mackie dachte ich auch an die Größe, obwohl das jetzt nicht das Kriterium ist.

Grüßen
 
Tekpoint
Tekpoint
Well-known member
Mitglied seit
6 Mai 2010
Beiträge
534
Reaktionen
1
Ort
hinterm Maisfeld
Edit: Bislang kommen in frage:

-der Numark M6 (noch nicht viel drüber gehört, pegelanzeigen viel zu kurz)
-der RMX40 (möchte eher was hochwertigeres)
-der DDM4000 (ist mir zu überladen, fader zu kurz, siehe reloop)
-der PMC-280 (pegelanzeigen deutlich zu kurz)
-der DN-X1100 (möchte eigentlich nicht soviel zahlen >.<)
-der NUO 4.0 (wie gesagt möchte nicht soviel ausgeben ansonsten würde ich diesen bevorzugen)

Hallo:)

Um deine Frage zu beantworten mal.

Also Wegen Anforderungen und was du vorhast Schließst sich der Numark M6 und Behringer DDM 4000 schon mal aus. Reloop würde ich auch nicht empfehlen wenn du schon was richtiges ausgeben willst( Bist ja auch schon durch deine Allen and Heath 22 was richtiges gutes gewohnt).
Der Ecler Nuo 4.0 und Denon X1100 wären genau das richtige für dich was du ja auch selber schon raus gesucht hast.
Besonders der Denon DN X1100 kostet doch unter 600 Euro noch, also glaube 570 Euro waren es. Haste eine Effektschleife dran.
Beim Ecler Nuo 4.0 hast du es auch für alle Kanäle und der kostet 619 Euro glaube beim Händler.
Würde dir klar einen von den beiden Empfehlen. Vestax ist auch nicht schlecht. Nur die Effektsteuerung finde ich bei den PMC 280 nicht so klasse gemacht. Sonst ist er für 490 Euro richtig klasse auch und gut von Übersicht gemacht her.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.701
Reaktionen
239
Ort
Berlin
Ich denke NUO4.0 und PMC280 sind zwei qualitativ sehr brauchbare Geräte, zzwischen denen man sich gut entscheiden kann. Einfach die Frage, ob dir die Effekte am PMC reichen, oder ob du lieber mehr Auswahl hast, dafür aber einen höheren Preis durch ein zusätzlliches Effektgerät für den NUO4.0 in Kauf nimmst.


Länge einer LED-Kette stellt mMn kein wirkliches Kriterium bei elektronischer Musik da. Jeder Club-Track mit mehr als 10dB Dynamik kann schon fast als Fehlproduktion betitelt werden. Sowas kann man einfach nicht spielen, da es im Club neben all den anderen Tracks einfach untergehen würde. Deswegen reicht die Größe der Anzeige am PMC vollkommen aus. Wichtig ist eben nur, dass man sie gut einschätzen kann. Und mittlerweile bin ich davon weg superschnelle Anzeigen (Peakmeter) toll zu finden. Eine Anzeige mit höherer Integrationszeit, die trotzdem sauber arbeitet, sagt mir viel mehr über die gefühlte Lautstärke eines Tracks aus.
 
Tekpoint
Tekpoint
Well-known member
Mitglied seit
6 Mai 2010
Beiträge
534
Reaktionen
1
Ort
hinterm Maisfeld
Ich denke NUO4.0 und PMC280 sind zwei qualitativ sehr brauchbare Geräte, zzwischen denen man sich gut entscheiden kann. Einfach die Frage, ob dir die Effekte am PMC reichen, oder ob du lieber mehr Auswahl hast, dafür aber einen höheren Preis durch ein zusätzlliches Effektgerät für den NUO4.0 in Kauf nimmst.

Hier Stimme ich dir nicht zu. 16 Effekte am PMC 280 sind nicht gerade weg oder findest du?
Und direkt vergleichen kann man den PMC 280 und NUO 4.0 auch nicht sind völlig verschieden Mixer und auch von Auslegung an sich her. Ecler ist mehr auf Klang.
PMC 280 mehr für Remixing für kleines Geld für trotzdem noch guter Verarbeitung und Qualität aller.

Länge einer LED-Kette stellt mMn kein wirkliches Kriterium bei elektronischer Musik da. Jeder Club-Track mit mehr als 10dB Dynamik kann schon fast als Fehlproduktion betitelt werden. Sowas kann man einfach nicht spielen, da es im Club neben all den anderen Tracks einfach untergehen würde. Deswegen reicht die Größe der Anzeige am PMC vollkommen aus. Wichtig ist eben nur, dass man sie gut einschätzen kann. Und mittlerweile bin ich davon weg superschnelle Anzeigen (Peakmeter) toll zu finden. Eine Anzeige mit höherer Integrationszeit, die trotzdem sauber arbeitet, sagt mir viel mehr über die gefühlte Lautstärke eines Tracks aus.

Hier Stimme ich dir völlig zu:)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.701
Reaktionen
239
Ort
Berlin
Ecler auf Klang, PMC auf Remix in halbwegs günstiger Form... ach das find ich ehrlich gesagt schon wieder VIEL zu pauschalisiert.

Es sind beides solide Mischpulte, die brauchbar gut klingen. Besser als die beiden geht eh immer noch. Der eine kann Effekte einschleifen, der andere hat sie onboard. Ne gute Mixing-Performance liefern beide ab.




Und was die 16 Effekte angeht... also ich hab lieber einen guten externen Filter und eventuell ein wirklich gutes externes Delay (gibt's unter den sogenannten "DJ-Produkten" nicht wirklich) und hab damit weitaus mehr Spaß, als mit 126 Effekten, die mir alle vielleicht nicht so gefallen.

Aber da is halt jeder anders. Wenn P4R4 die Effekte gefallen, is gut, wenn nicht, isser mit nem NUO besser beraten.
 
M
marvin88
New member
Mitglied seit
2 Feb 2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hi,

ich bräuchte mal ein paar Meinungen von euch..
Ich bin auf der Suche mangels Platzes (13qm Studentenzimmer) nach einem 2 Kanal Mixer.
Mir kam djm 400, xone:22 oder nuo 2.0 in den Sinn..
Welchen würdet ihr euch zulegen? Oder gibt's noch weitere Vorschläge bin offen für alles was Qualität hat und schmal ist.

Laut meinem Händler müsste ich den djm gebraucht kaufen da der leider nicht mehr rein kommt... ist das zu empfehlen?.. bin bei Mixern n bisschen skeptisch was den Gebrauchtkauf angeht.

Danke vorab für die Antworten!
 
hoozn
hoozn
driving a f**kin BICYCLE!
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
2.554
Reaktionen
34
Ort
wien
hängt davon ab was du genau haben willst:
wenn du effekte brauchst dann djm400 oder 350 (wobei der 400 wohl besser sein dürfte), wenns nur filter und komische faderkurven sein sollen dann xone22. und wenns ein mixer ohne extras, dafür mit (wenn auch nicht ganz vollwertigem) dritten kanal sein soll dann nuo2.

ich persönlich habe mit dem nuo3 fast nur gute erfahrungen gemacht (die effektschleife war ein wenig gewöhnungsbedürftig) und stehe ohnehin mehr auf die schnörkellose mixerei, also würde ich voreingenommen wie ich bin zum ecler raten.


was den gebrauchtkauf angeht: den könntest du eventuell umgehen da ich nicht glaube, dass der djm400 wirklich in jedem store ausverkauft ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Studentenniveau
Studentenniveau
Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2010
Beiträge
512
Reaktionen
0
Ort
Karlsruhe
danke @ bossa und tekpoint =) habt mir schonmal ziemlich weiter geholfen !! werde den nuo und den pmc beim nächsten händler nochmal unter die lupe nehmen und sehen welcher mir besser gefällt...
vorerst bevorzuge ich den pmc, da er schon die nötigsten effekte (welche nichtmal soo schlecht sein sollen) mitbringt und für house o.ä. gut geeignet sein soll (hab mich mal durch ein paar threads gelesen) !! alles in allem hab ich bis auf die cue-sektion (mit welcher ich sicher zurecht kommen werde) und die pegelanzeigen nichts wirklich schlechtes über ihn erfahren.

wie gesagt danke für eure hilfe ;-D
 
hoozn
hoozn
driving a f**kin BICYCLE!
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
2.554
Reaktionen
34
Ort
wien
alles in allem hab ich bis auf die cue-sektion (mit welcher ich sicher zurecht kommen werde) und die pegelanzeigen nichts wirklich schlechtes über ihn erfahren.

"zurechtkommen" und sich "damit anfreunden" sind zwei verschiedene paar schuhe. ich hab genau einen abend lang am pmc280 aufgelegt und bin sofort mit ihm zurechtgekommen. die cue sektion ist mir aber auch gegen ende noch gehörig auf den sack gegangen weil
-die cue buttons abseits der kanäle liegen (ok, das ist beim a-b switch am empath auch zu einem gewissen grad der fall, nur verwende lässt er sich superschnell und logisch bedienen)
-die cuebuttons zu eng beieinander liegen (hab nicht nur einmal den falschen knopf erwischt)
-und das noch dazu im querformat... (sind die dazu gedacht seitlich bedient zu werden? durch diese dumme designidee hab ich regelmäßig zwei buttons betätigt)
-und man keinerlei visuelle information hat welche buttons gerade aktiv sind (sind leds wirklich sooo teuer?)

echt, wenn sie das beheben könnten wärs ein unschlagbarer mixer, vor allem zu diesem preis (ok, der cf könnte noch abschaltbar und der gain besser hervorgehoben sein).
da das vorhören aber ein wesentlicher teil des mixens ist und man sich vor allem an diese eigenheiten nicht im herkömmlichen sinn "gewöhnen" kann würde ich mir das ding wohl nie nach hause stellen weil ich mich zusehr aufregen müsste. ja, daran dass ich nach rechts anstatt unter den kanal greife, das könnte wohl schnell ins blut übergehen, aber dass ich verdammt nochmal nicht sehe ob ich schon wieder zwei knöpfe betätigt hab bzw nicht den richtigen schwarzen knopf auf schwarzem untergrund im düsteren zimmer finde und dann nicht mal sicher bin was ich überhaupt gedrückt habe, das würde ich meiner jähzornigkeit nicht antun wollen.
 

Ähnliche Themen

djstevenator
Antworten
1
Aufrufe
226
metroplex2005
metroplex2005
S
Antworten
12
Aufrufe
2K
bossa
bossa
C
Antworten
10
Aufrufe
520
audio_anarchy
audio_anarchy
 

Neue Themen


Oben