[MIXER] Numark DXM Pro

R.S.X.

R.S.X.

12"
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
69
Reaktionen
7
Da ich den Mixer jetzt schon seit bald 1,5 Jahren besitze und fast täglich nutze, entschied ich mich dafür, mal einen kleinen Testbericht zu schreiben.

Man muss allerdings sagen, dass der DXM Pro hauptsächlich für HipHop und Turntablism konzipiert wurde. Obwohl ich elektronische Musik auflege, habe ich mich für ihn entschieden.

Features
(übernommen von numark.de)

• 10“ Highend 2-Kanal Battle-Mixer
• extrem langlebige und austauschbare `Conductive Polymer` Fader
• 24-Bit digitale Signalführung für sauberste Klangqualität
• eingebauter Look-ahead Peak-Limiter am Master-, Booth- und Headphoneausgang um Übersteuerungen zu vermeiden
• stufenlos einstellbare Kennliniensteuerung sowie Reverse Schalter für alle Fader
• 2 Phono/Line Schalter mit Transform Funktion
• 3-Band EQs mit Frequenz-Kills
• Eingänge: 2 Phono/Line, 3 Line sowie 1 Mikrofon mit EQs
• Ausgänge: Master (symmetrisch, Klinke), Booth und digital S/PDIF (Optical & Coaxial)
• Headphone-Cueing über Minifader
• Tonkontrolle am Kopfhörerausgang

Preis: ca. 378,- € (dj-technik.de – Stand: 18.08.07)





Aufbau/ Verarbeitung

Beim Auspacken fällt einem sofort auf, dass der Mixer in zwei Bereiche unterteilt ist. Einmal der obere Bereich, mit den EQs, Gain, Mic, Cue, Booth und Master.
Der zweite Bereich beinhaltet die Fader, sowie die Transform- und Reversefunktionen.
Was hier gefällt, ist zunächst die gebürstete Oberfläche, wodurch kleinere Kratzer nicht weiter auffallen. Beide Platten lassen sich ohne größeren Aufwand abschrauben; passen aber dennoch zueinander, ohne dass etwa eine Lücke dazwischen wäre. Die Verarbeitung im Allgemeinen ist gut gelungen und bis heute kann ich mich nicht beklagen.
Beim ersten Aufbauen und Benutzen fallen höchstens die Potis und Faderkappen negativ auf, da sie recht klobig und billig wirken. Geschmacks- und Gewöhnungssache.
Der gesamte Mixer erscheint sehr solide und massiv.
Er hat alles, was man von einem Battlemixer erwartet, ohne zusätzlichen Schnickschnack.
Nennenswert ist an dieser Stelle höchstens noch der S/DIF (optisch & koaxial) Ausgang, welchen ich aber noch nie benutzt habe.
Alle Anschlüsse sind übersichtlich angeordnet und somit ist der Mischer recht schnell betriebsbereit.
Beim Einschalten blitzen die roten LEDs kurz auf und schon kann es losgehen.





Fader

An die leicht klotzigen Plastikfaderkappen gewöhnt man sich recht schnell, dennoch hätte man hier mehr erwarten können.
Die Fader haben einen Weg von ca. 4,7 cm und laufen sehr sauber und leichtgängig.
Wie leicht- bzw. schwergängig der CF laufen soll lässt sich zwar im Gegensatz zu manch anderen Mischern nicht einstellen, stört aber nicht weiter.
Der CP-Pro Fader wurde von Numark eigens für den DXM Pro entwickelt.
Bislang funktioniert der Crossfader noch wie am ersten Tag. Auch wenn ich kein Scratchmeister bin, musste er doch schon so einige Orgien ertragen und dies bislang ohne Probleme. Das Gerücht, dass Numark-Fader nur sehr Kurzlebig sind, konnte ich beim DXM Pro bislang also nicht bestätigen.
Auch beide Linefader funktionieren bisher tadellos.
Leider ist aber weder CF noch LF an den Faderenden "gepolstert", wodurch die Fader geräuschvoll auf die Metallplatte knallen. Dieser kleine Zusatz würde den Mixer noch hochwertiger erscheinen lassen.



Da der DXM Pro als Turntablismmixer gebaut wurde, at er hier allerhand zu bieten.
Zunächst lassen sich für Cross- und Linefader die Kurve einstellen. So sind schöne lange Übergänge ebenso möglich, wie schnelle Cuts und Scratches.
Des Weiteren gibt es für alle drei Fader eine Reversefunktion. Einfach den kleinen Knopf drücken, der darauf rot leuchtet und somit gleich erkennbar ist, falls er mal aus versehen betätigt werden sollte. Nettes Feature hierbei ist, dass bei eingeschaltetem Reverse des Linefaders die Pegelanzeige nicht mehr von unten nach oben verläuft, sondern von oben nach unten.
Hinzu kommt noch die Transformfunktion in Form eines Kippschalters, mit dem zugleich zwischen Phono und Line wählen kann.
In der Transformfunktion rastet der Schalter nicht ein, sondern springt gleich wieder in den Mittelzustand (phono) zurück. Das heißt aber auch, dass der Transform nur sehr schwer genutzt werden kann, wenn man über einen CD-Player Musik abspielt. Ansonsten lässt der Mixer für Turntablisten und Individualisten keine Wünsche offen.
Aber die Position des Kippschalters ist nicht ganz optimal, da man beim Mixen gerne Mal versehentlich den Schalter von Phono auf Line umstellt, wenn man den Linefader schnell nach oben jagt. Dies passiert mir zwar nur recht selten, aber dennoch wäre es klüger gewesen, den Platz z.B. mit den Reversetasten zu tauschen.
Ansonsten hat man gerade beim Crossfader ausreichend Platz, um nicht bei jeder Faderbewegung woanders anzustoßen, was gerade den Black DJ anspricht, für den Electro DJ aber nur Nebensache ist.
Hier wird auch klar, dass die Fader das Herzstück des DXM Pro darstellen und den meisten Platz bekommen.
Die Pegalanzeige zwischen den beiden Linefader leuchtet in knalligem Rot und ist somit für frische Besitzer des DXM Pro zunächst etwas verwirrend. ;) Leider lässt sich bei der Anzeige nicht erkennen, ab wann man übersteuert, da auch die obersten LEDs in der gleichen Farbe leuchten. Das ist etwas schade, da es bei den meisten anderen Mischpulten Standart ist.
Aber gut. Der geübte DJ schafft es dennoch. Bei der Anzeige des Pegels kann man mit einem einfachen Knopfdruck schnell zwischen Master und der Channels hin und herschalten und das entsprechende leuchtet in gewohnt roter Schrift auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
R.S.X.

R.S.X.

12"
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
69
Reaktionen
7
EQs

Sehr erfreut merkt man beim ersten Benutzen der EQs, dass die entsprechende Frequenz wie es angegeben wird auch wirklich völlig gekillt wird, wenn der Poti ganz zurückgedreht ist.
Sind alle zu, kommt auch bei voll aufgedrehten Gain und Master kein einiges Geräusch aus den Boxen.
Voll aufgedreht erreichen die EQs + 12db, was zwar nicht so viel ist, wie bei anderen Mixern, aber meiner Meinung nach mehr als nur ausreichend und ich nutze sie nie voll aus.



Die Position der Potis ist optimal gewählt und der Abstand untereinander sehr gut. Auch wenn es mal ein etwa hektischer Mix ist und es schnell gehen muss, erreicht man den EQ schnell und hat ihn sehr gut und griffig zwischen den Fingern, was wohl auch der etwas klobigen Art zu verdanken ist, dennoch wären etwas kleinere mit Gummi beschichtete Potis besser.
Und auch mit etwas dickeren Fingern stößt man nicht gleich an der drüber, bzw. drunter liegenden Drehknopf, da genügend Abstand vorhanden ist.
Ebenfalls positiv aufgefallen ist mir, dass sie alle über eine Einrastfunktion in der Mitte verfügen. (außer die Gains natürlich ;) )


Mic


Ganz links ist alles für das Mikrofon untergebracht. Es verfügt zwar nur über einen Zweiband EQ (Höhen und Tiefen), aber das ist ohnehin Standart und stört nicht im Geringsten. Aber auch diese Drehknöpfe rasten in Mittelstellung leicht ein. Was mir gefällt ist, dass sie etwas kleiner ausgefallen sind als die EQs der Kanäle, somit verwechselt man sie auch dann nicht, wenn man mal hektisch blind zugreift.
Noch erfreulicher ist es, dass man am Mixer einen weiteren kleinen Knopf hat, um das Mic „an- und auszuschalten“. Somit muss man en Lautstärkeregler nach langem Suchen der richtigen Lautstärke nicht wieder runter drehen um kurz darauf wieder die Position zu suchen. Einfach Knopf drücken und fertig. Sehr schön…auch wenn ich eigentlich so gut wie nie das Mic brauch…aber gut. In jedem Fall ist es positiv.
Der Anschluss für das Mic gefindet sich auf der Vorderseite des Pultes neben dem Kopfhörereingang.


Cue

Wie bei Battlemixern so üblich verfügt auch der DXM Pro über einen kleinen Fader, um zwischen der Kanälen hin und herzuwechseln. Und auch, wenn man eine Zeit lang z.B. mit einem DJM600 aufgelegt hat, gewöhnt man sich sehr schnell daran.
Auch hier gibt es wieder einen der lustigen kleinen Knöpfe, die aktiviert rot aufleuchten. Ist er gedrückt, hört man im Kopfhörer nur, was über den Master läuft. Ausgeschalten kann man wieder zwischen den beiden Kanälen aussuchen, oder eben in Mittelstellung beides hören.
Soweit nicht besonderes, wäre da nicht der kleine Drehknopf mit der Bezeichnung „Tone“.
Drückt man ihn, kommt er, genau wie die Knöpfe für Kurve von CF und LF, aus dem Gehäuse und man kann ihn in die gewünschte Position bringen. Anschließend wieder zurück ins Gehäuse drücken und ein versehentlichen Verstellen ist ausgeschlossen. Perfekt!
Um zurück zur Funktion des Drehknopfes zu kommen:
Dreht man ihn nach links werden die Tiefen betont, und nach rechts gedreht die Höhen. Funktioniert also wie eine Art EQ für den Cue. Sehr gute Idee und Umsetzung, die es selbst bei den teuersten Clubmixern nicht gibt. Dadurch kann jeder, egal ob er auf die Bässe oder auf die Claps mixt das Beste aus sich rausholen. Solche Liebe zum Detail überzeugt.

Der Kopfhörereingang befindet sich an der Vorderseite und zum Glück nicht auf der Oberfläche des Pultes. Somit rutscht das Kabel einfach aus der Buchse, wenn man zu weit wegläuft oder dran zieht oder was auch immer, anstatt die ganze Buchse samt Stecker zu deformieren. Gut, dafür gibt es entsprechende Adapter für die Clubmixer mit aufliegender Buchse…ist trotzdem toll. ;)


Klang

Das Vorzeigemodell der Battlemixrereihe von Numark verfügt über eine 24-Bit Verarbeitung.
Der Klang ist gestochen scharf, vor allem die Höhen konnten mich überzeugen. Die Bässe schwächeln manchmal etwas, wie ich meine, aber im Großen und ganzen liefert der DXM Pro ein überzeugendes Klangbild von sich.
Und obwohl die digitale Technik so einige Gegner hat denke ich, dass dies die absolute Zukunft sein wird. Aus- oder Zwischenfälle hatte ich bislang gar keine.


Fazit

Das Numark DXM Pro gehört zu den ziemlich unbekannten Vertretern der Battlemixer. Und das völlig unbegründet. Er konnte im Ganzen gesehen sehr gut überzeugen und liefert mehr als so manch anderer teurerer Konkurrent. Und auch alle Freunde der elektronischen Tanzmusik kommen bei diesem Gerät auf Ihre Kosten. Dafür sorgen allein sehr gute EQs und eine optimale Vorhörfunktion.
Das Mischpult ist im Bereich HipHop für Einsteiger bis Profi geeignet. Es verfügt über alle Funktionen, die ein Profi HipHopper braucht (Kurve, Reverse, Transform,…), die für einen Anfänger aber noch eher ein Buch mit sieben Siegeln sind. Dennoch ist die Eingewöhnungszeit und die Bedienung des DXM Pro ein Pluspunkt, was das Pult auch für Einsteiger interessant machen dürfte. Auch der Preis von ca. 400 Euro ist vollkommen angemessen und gerechtfertigt.
Profi Techno-, House-, etc DJs wird das DXM Pro auf Dauer aber wohl nicht genügen, da es eben nur zwei Kanäle hat und nicht über eine Effekteinheit verfügt. Aber Fortgeschrittene DJs kommen hier voll auf ihre Kosten. Oder auch solche Pros, die lieber einen 2-Kanäler zwischen den Fingern haben und auch auf andere Spielerreihen verzichten wollen.
Alles in Allem ist das DM Pro ein Mischpult, bei dem man ohne Angst zuschlagen kann.
Ein kompaktes Gerät mit Allem, was den DJ glücklich macht – 3,5 Kg pure Kraft.


+ | -

+ perfekt für Turntablisten
+ sehr gute Vorhörfunktion
+ teilweise viel Liebe zum Detail

- teils klobige Bedienelemente
- einfarbige Pegelanzeige



Sollten mir im Laufe der Zeit noch Sachen einfallen, werde ich sie ergänzen.
Ansonsten: Fragen, Kritik?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Frank Cellar Testgelände 0
Nonchord House Testgelände 1
Monodome Testgelände 0
B Testgelände 0
imhoteph Testgelände 45
 
Oben