[Mixer] Pioneer 707

Cedric D

Cedric D

:-)
Dabei seit
23 Mai 2007
Beiträge
397
Reaktionen
25
Ort
München
Ein Jahre hatte ich einen Pioneer 707 und möchte nun Bericht erstatten.

Erster Auftritt
Sehr überschaubar. Der Pioneer präsentiert sich in einem glitzernden Silber mit zwei grauen Rennstreifen. Sportlich, und lädt sofort ein seine Hände anzulegen! Die Equalizerkappen sind primär schwarz, etwas rot mit einer weißen Markierung. Lautstärkeregler sind dünn und in schwarz, grau und weiß.
Die Rennstreifen sind minimal erhaben und die Lackstruktur gibt ein angenehmes Gefühl wider.
Alles sitzt am rechten Platzt. Unter den Eq befindet sich ein Schalter um sie zu aktivieren. Auf der linken Seite befindet sich die Micsection mit Highpass / Lowpass / Efx, als auch Session-in. Auf der rechten Seite sind Master 1, Master 2 , Kopfhörerlautstärke, Switch zwischen Master und Kanäle als auch der Cuefader. Alles sehr solide und mit guten Abständen. Der Widerstand des Cuefaders ist ebenfalls angenehm.

EQ
Sie reichen von –26db bis zu +6. Die Potis haben einen angenehmen Abstand zu einander und mit ihrer gummierten Oberfläche bieten sie guten Halt. Der Widerstand ist angenehm und präzise. Hatte das Gefühl, dass die Frequenzen sehr gleichmäßig rausgenommen werden und es wirklich gut klingt. Kleines Minus ist, dass die Kill-funktion fehlt, nicht unbedingt benötigt doch wünschenswert.
Man kann die Equalizer mit einem Schalter de- und aktivieren, ganz nett für Spielereien. Angezeigt wird das ganze mit einer roten Led.
Das Mikrofon hab ich nicht benutzt, doch besitzt es einen Zweibandequalizer.
Gain lässt sich gleichmäßig regeln.

Cue-Section
Lautstärkeregler, Master- Cueswitch und Fader zwischen Kanal 1&2. Funktioniert einwandfrei. Die Lösung mit dem Schalter ist angenehm zu handhaben, kein Klicken, kein Knacken. Der Fader hat einen guten Widerstand und lässt zügig, doch angenehm, zwischen den Kanälen wechseln. Lautstärke ist immens, habe immer auf 1/4 gefahren (Hd-25) und bringt, im Verhältnis zu meinem jetzigen Mixer, auch druckvollen Bass. Schlecht gelöst ist die Lautstärke zwischen Cue und Master. Master ist wesentlich lauter, so dass man beim Wechsel doch aufpassen sollte.

Effekte und Faderstart
Zu den Effekten gibt es nicht viel zu sagen. Man hat einen Button für jeden Kanal und das Mikrofon mit dem man auf Send & Return umleitet. Alles weitere muss am Effektgerät geregelt werden.
Nett ist Faderstart. Für mich nicht anwendbar doch lustig (, weil ich Pdx mk2 benutze).
So kann ich nur beschreiben wie es bei mir funktioniert hat: Beim Öffnen des Faders beginnt der Teller zu drehen, beim schließen läuft er jedoch weiter und erst beim abermaligen öffnen wird er gestoppt.

Linefader & Transformer
Fader kratzen minimal (nicht der Klang) und haben einem guten Widerstand. Die Faderkurven sind genial! Von Cut bis zum gleichmäßigen anheben der Lautstärke ist alles drin. Zum Mixen als auch zum Cutten sehr gut geeignet.
Die Transformer an sich sind auch gelungen, denn sie haben kurze Wege, einen definierten Mutepunkt und sind ebenfalls solide verarbeitet. Mich störte, dass sie eine ungünstige Position hatten. Bei Linefader- als auch bei Equalizereinstellungen kann es sein, dass man mit der Kleidung hängen bleibt. Ferner ist es schwer zu erkennen, ob er drin oder draußen ist, weil die Wege so kurz sind und der schwarze Schalter um dunkeln schwer auszumachen ist.

Crossfader
Das wohl wichtigste am ganzen Mixer! Ich fand ihn von Anfang an genial! Beide Seiten haben frei einstellbare Kurven vom normalen Cut über Faden bis hin zum Switch ist alles drin. Da ist für jeden etwas dabei.
Cut-inwege sind rund 1mm, für mich etwas zu viel, deswegen habe ich den Fader aufgemacht und Plastikbolzen auf die Laufschienen gesteckt, so dass er jetzt bis 0mm runtergeht.
Ich war sehr lange glücklich damit bis ich zum Händler meines Vertrauens bin und einen Eternalfader in die Hand bekam...
Der Pioneerfader gleitet sehr gut, man kann auch den Widerstand individuell einstellen, doch er hat ein hohes Gewicht.
Damit die Optik funktioniert hängt ‚unter’ der Faderkappe eine recht große Plastikschablone, die den Fader etwas behäbig macht. Ich denke der Pioneer ist für denjenigen, der gerne etwas schwereres in der Hand hat, denn im Vergleich zu (m)einem Infinium oder Eternal fehlt es doch an etwas.
Die Kurven machen jedoch einiges wett!
Man kann sie in etwa so vergleichen:
- Ethernal fühlt sich an wie TecHnicSFreak beschrieben hat: Warmes Messer durch Butter.
- Infinium verhält sich wie ein glattes Stück Plastik in einer Teflonpfanne. Gleitet sehr sehr gut, doch minimal rau.
- Pioneer verhält sich wie ein emailliertes Heft auf Klavierlack.

Der Mixer wurde mal fallen gelassen! Will damit sagen, dass das Gerät sehr robust ist und ich „nur“ neue Fader- und Potikappen kaufen musste (total zersplittert).
Nach sehr vielen Stunden verabschiedet sich der Lack um den Crossfader...

Roundup
Ich kann den Pioneer jeden ans Herz legen. Zum Mixen als auch für Scratchsession.
Für den heutigen Preis (gebraucht, da er nicht mehr hergestellt wird) eine sehr gute Wahl!

Bei Gefallen bitte auf Waage klicken
 

Anhänge

  • top.jpg
    top.jpg
    100 KB · Aufrufe: 480
  • main.jpg
    main.jpg
    35,1 KB · Aufrufe: 510
  • bottom.jpg
    bottom.jpg
    64,7 KB · Aufrufe: 425
  • djm_707.jpg
    djm_707.jpg
    23,4 KB · Aufrufe: 453

Neue Themen


Zurück
Oben