[Monitore] Vergleichstest DJ-Monitore 200€ - 400€


bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
[Monitore] Vergleichstest Home-DJ-Monitore 200€ - 400€

Vergleichstest Home-DJ / Studio - Monitore 200€ - 400€

Hallöle Jungs und Mädels, DJs und DJanes. Wie einige von euch mitbekommen haben, war ich in den letzten Tagen auf der Suche nach passenden Studiomonitoren fürs DJing (und natürlich auch Musikhören) daheim. Ich habe viele Threads gelesen, viele Meinungen gehört und bei einem eher flüchtigen Test in Berlin gemerkt, dass es unglaublich wichtig ist einen Studiomonitor selbst zu testen. Ich habe es oft erlebt, dass Leute sich etwas bestellen, was sie daheim für sehr gut erachten und tollste Reviews schreiben, obwohl sie seeehr oft nicht wissen, dass ihr Gerät vielleicht doch nicht so gut (im Vergleich) ist, wie sie glauben.

Ums jetzt nicht ausschweifen zu lassen: Ich habe einen längeren Test von einigen auch hier bekannten Studiomonitoren geplant und durchgeführt. Ich hoffe ich kann einigen von euch helfen, die das Pech haben, nicht in der Nähe eines guten Musikgeschäftes zu wohnen und die sich ihr Equipment oft aus dem Netz bestellen ohne Vergleichstests durchführen zu können. Wie ich in einigen Threads mitbekommen habe ist die Preislage, in der ich mich hierbei bewegt habe im Forum durchaus verbreitet. Viele sind bereit etwas, aber nicht extrem viel Geld für eine gute Abhöre auszugeben. Nun denn, hiermit mache ich euch die Entscheidung vielleicht leichter.

Eins noch: Ich bin mit der größtmöglichen Objektivität rangegangen, dennoch ist dieser Test natürlich durch Subjektivität vorbelastet, da jeder ein anderes Hörempfinden hat. Allerdings muss ich dazu sagen, dass manche Unterschiede so enorm eklatant waren, dass ich mir sehr sicher bin, dass viele, die ein etwas geübtes Ohr haben sie auch genau so wie ich empfänden.

Die Kandidaten

KRK RP6 - 400€
6,5” Glass Aramid Composite Tief, 1” Neodym Soft Dome Tweeter, 100W, 49Hz - 20kHz, 38cm x 27cm x 31cm, 11 kg, Eingänge: XLR, Klinke, Clinch (unbal.)

KRK RP5 - 300€
5" Glass Aramid Composite Tief, 1" Neodym Soft Dome, 75W, 53Hz - 20kHz, 28cm x 19cm x 23cm, 8 kg (gewogen: 6,3kg), Eingänge: XLR, Klinke, Clinch (unbal.)

Tannoy Reveal 5a - 350€
5" Woofer, 1" Softdome Neodynium Tweeter, Bass: 40W, High: 20W, 65Hz to 30kHz

Fostex PM 0.5 - 300€
4“Woofer, 1“Hochtöner 35 Bass, 35 Hochton, 60Hz bis 30kHz, RS (symmetrisch) und RCA (unsymmetrisch)

Fostex PM 0.4 - 200€
4“Woofer, 1“Hochtöner 18W Bass, 18W Hochton, 60Hz bis 30kHz, RS (symmetrisch) und RCA (unsymmetrisch)

ESI nEar05 Experience - 240€
Tief: 5" Kevlar-Membran, Hoch: 1" magnetisch abgeschirmter Silk Dome, Eingangsanschlüsse: 1 XLR symmetrisch & 1 TRS symmetrisch/unsymmetrisch, Frequenzgang: 60Hz - 20 kHz Tiefton-Verstärker: 40W Hochton-Verstärker: 30W (Diese Werte sind jedoch mit Vorsicht zu genießen...)

Yamaha HS50M - 320€
with 5" cone woofer, 3/4" dome high-frequency unit, 55 Hz - 20 kHz , 70 watts bi-amplified power. XLR and TRS phone jack inputs accept balanced or unbalanced

Samson Resolv 65a - 250€
6,5“ Tieftöner, 1“ ferrofluid gekühlter Hochtöner, Amp 75W+25W

Samson Rubicon R6a - 380€
2“ Velocity Bändchen Hochtöner, 6,5“ Butyl Surround Tieftöner mit invertierter Membran, 75 Watt LF/*25 Watt HF, symmetrische 6,3mm Klinken-und XLR-Eingänge


Der Eindruck:
Nett sahen alle aus. Die KRK fallen durch ihre gelben Membrane auf, die Tannoy sind extrem tief, sehen aber frontal am ehesten wie ein typischer Studiomonitor aus. Einen hochwertigen Eindruck machten:
- Tannoy
- KRK
- Fostex
- Yamaha

Esi war OK, vermittelte aber optisch nicht so das Studio-Gefühl. Samson wirkte etwas plump und nicht so “chic”, was aber keine allzu große Rolle spielen sollte.

Allen, die nicht allzu viel Platz haben, sei gesagt, dass 6”er ganz schön große Geräte sind. Ich wollte meine an der Wand befestigen, da wurde es bei einigen ganz schön eng. Auch der Tannoy viel schon fast an dieser Stelle raus, weil der seehr tief in den Abmaßen ist. Wer richtig wenig Platz hat und handliche Geräte braucht, der ist mit Esi und Fostex PM 0.4 ganz gut bedient, die sind geradezu “handlich”.

Was euch sicher am meisten interessiert: Der Klang.
Ich habe mir viel Musik mitgenommen, um wirklich einen guten Gesamteindruck zu gewinnen. Man glaubt gar nicht, wie unterschiedlich Lautsprecher der selben Preisklasse klingen können. Sogar bei verschiedenen Musikstilen können mal die einen und mal die anderen Lautsprecher punkten.

Ich habe folgende Tracks/Lieder genutzt:

Jeff Mills & Montpellier Philharmonic Orchestra - “Gamma Player” & “4 Art”
Wohl die optimale Musik, um DJ-Monitore zu testen. Klassik mit elektronischen Beats. Da bekommt man ein breites Frequenzspektrum und eine gewollte Betonung tiefer Beats.

Giora Feldmann - “The Dance of Fire”
Jiddische Musik, in der man Instrumente sehr gut differenziert hören kann. Sehr klar gespielte Klarinetten. Meine “Jazzabhöre”.

Maurizio - “M6”
Techno der früheren 90er. Sehr fetter bekannter Tresor-Track, mit dem man das Tiefenspektrum der Lautsprecher mal schon ausreizen kann.

Nightmares on Wax - “Nights Interlude”
Sicherlich auch vielen hier bekannt - einer der Chill/Lounge-Tracks schlechthin. Hat auch schöne flächige Sounds, die nicht jeder Lautsprecher wirklich gut separat rüberbringen kann - Da hatten einige echt dran zu beißen...

Mister V - “Jus’ Dance”
Das war ein Track, der in meinen Stil passt, den ich auflege. Dazu noch sehr sauber produziert und mit einem tollen Piano-Solo. Wollte mal schauen, wie die Lautsprecher das rüberbringen können.

So, alles ausgiebig getestet. Hab mir fast 2 Stunden Zeit genommen und ständig zwischen allen Lautsprechern hin- und hergeschalten.

Meine Resultate:

Tannoy Reveal 5a
Sehr klare Mitten und Höhen. Gute Linearität, allerdings war im Tieftonbereich einfach zu wenig los. Die Gitarren in „The Dance of Fire“ hat er am besten rübergebracht, aber als DJ-Monitor fehlt unten echt so viel, dass er ganz klar ausscheidet. Auch die Maße sind wirklich etwas unbequem für eine Positionierung z.B. nahe einer Wand.
Außerdem konnte ich ein sehr starkes (im Vergleich!) Grundrauschen ausmachen. Das verwunderte mich sehr.

Yamaha HS50M
Ebenso, wie die Tannoy einfach unten rum zu wenig. Hat einen netten Studioklang, aber fürs DJing einfach ungeeignet. Höchstens etwas für Produzenten, die einen Sub dazu haben. Bei mittleren Lautstärken kreischten die Höhen doch schon merklich

ESI nEar05 Experience
Die ESI haben mich schon etwas enttäuscht. Ja, sie sind klein und handlich, aber von der Größe mit vielen Tracks einfach maßlos überfordert gewesen. Bass verkümmerte schon im Ansatz und wirklich sauber war der Rest auch nicht. Auch der geringere Preis macht das nicht wett. Schade, ich hatte mehr erwartet, trotz der kleinen Abmessungen.

Ich weiß es werden sicherlich einige mit mir meckern, die diese Monitore besitzen und überzeugt davon sind, aber testet die mal wirklich im Vergleich mit KRK oder Fostex. Da ist ein riesen Unterschied.

Samson Resolv 65a
Von Samson war ich ganz und gar enttäuscht. So ein mieses Resultat hätte ich mir bei so großen Lautsprechern nicht vorgestellt. Trotz seiner 6,5” Tief/Mitteltöner konnte er bei weitem nicht mit der Präsenz von KRK, Fostex, Tannoy und Yamaha mithalten. Er klingt einfach leer und lasch, vor allem bei der Größe. Also hier rate ich ganz klar vom Kauf ab und verweise ebenfalls auf einen Vergleichstest mit KRK und Fostex.

Samson Rubicon R6a
Hier war’s nicht anders. Die Bändchenhochtöner halten nicht das, was sie versprechen. Der Sound wirkt irgendwie fern, nicht so, als würde er auch aus 50cm Entfernung kommen. Preis ist einfach zu hoch!

Fostex PM 0.4
Eine absolute Überraschung waren die kleinen Fostex. Die passen in eine Hand, sind nicht so wahnsinnig schwer, wie alle anderen und bieten dennoch passablen Klang. Auch der Bass kommt kräftiger und präsenter rüber, als bei einigen anderen.
Wegen der Größe sind dem Klang jedoch schon bald physikalische Grenzen gesetzt. Aber in Ordnung ist sie schon. Könnte noch 50€ billiger sein...

Fostex PM 0.5
Die größeren Fostex hatten mit Abstand die kräftigste Basswidergabe. Einigen könnte das sicherlich zusagen. Nach sehr langem Hören (hab am Schluss nur noch diese mit KRK RP5 verglichen) viel mir allerdings immer mehr auf, dass der Klang etwas Richtung Hifi geht. Er macht den Track schön, bildet ihn aber nicht genau ab. Die Lautsprecher klingen gut, kräftig und sehr präsent und (viel mir auch noch auf) geben dem Track ganz schön Raum. Alle anderen klangen viel trockener.
Wer also schön klingende Monitore sucht ist mit diesen hier gut beraten. Verarbeitung passt auch. Eine ehrliche Abhöre ist es aber nicht ganz.

KRK RP5
Letztendlich mein Gewinner. Hat einen sehr linearen Frequenzgang, man hört wirklich sehr differenziert. Gar nicht vergleichbar mit Samson oder ESI. Trotz der Linearität kommt er doch schön weit runter, ohne den Bass, wie die Fostex, über zu betonen. Das war letztendlich der Kaufgrund. Sie sind das bessere Arbeitsmittel. Der Klang ist klar, trocken und ehrlich und auch bei hohen Lautstärken sauber.

KRK RP6
Die größeren KRK hatten natürlich alles was die kleinen auch hatten. Aber irgendwie nicht so viel mehr, dass sich 100€ Aufpreis gelohnt hätten (zumal ich mir noch extra Ständer hätte kaufen müssen, weil meine Wandhalter zu klein dafür sind). Ein wirklicher Vorteil kommt erst mit den RP8 zur Geltung. Aber die RP5 sind einfach so intensiv und präsent, dass die RP6 sich nicht soo sehr davon abheben kann. Deshalb hab ich es bei den RP5 belassen.

Oder um's mal anders zu sagen: Die RP6 klingen so ziemlich genauso wie die RP5, werden aber einfach höhere Lautstärken bringen. Im übrigen konnte ich keinen Lautsprecher an seine Grenzen bringen. Für daheim sind alle locker laut genug...
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Fazit:
Ich bin mir sicher, dass einige meckern werden, dass ich die Samson und Esi hier so schlecht darstelle. Aber man muss es einfach verglichen haben. Die KRK sind so viel besser, das können Texte im Internet nicht beschreiben. Dazu kommt, dass die RP5 gleichzeitig viel kompakter sind. Ich halte die Resolv für absolut nicht konkurrenzfähig. Nur wenn man einfach ne günstige große Box zuhause stehen haben will, aber sonst nicht. Im Anschluss an den Test bestätigte mir de Mitarbeiter das auch noch mal. Mittlerweile verkaufen die kaum noch Samson, weil alle die, die testen, sich für andere Modelle entscheiden.

Drei Kauftipps habe ich:
KRK RP5: Die beste Gesamtlösung in der Auswahl

Fostex PM 0.5: Ein sehr guter Lautsprecher, der allerdings etwas verschönt und eher nach Hifi klingt - das aber eben sehr gut.
Für diejenigen, die daheim wirklich nur basskräftigen Techno/House/was auch immer auflegen und abhören wollen - schon ok.
Zum produzieren nicht geeignet.

Fostex PM 0.4: Ein günstiges kleines Klangtierchen. Sehr handlich und sieht gut aus. Wer allerdings etwas mehr Lautstärke und Druck braucht, der sollte noch mal die 100€ sparen...


Für weitere Fragen bin ich offen. Hoffe ich konnte etwas helfen und die Suche nach den richtigen Monitoren vereinfachen.

Gruß

Maddin
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Dem sei an dieser Stelle vielleicht hinzuzufügen dass ich die KRKR mal gehört habe und nicht so toll fand. Etwas zu mittig, bzw unten und obenrum zu wenig los. Vielleicht lags aber auch am Raum bzw der Abhörsituation an sich.
Meine "Referenz" sind die alten Tannoy Reveal die im Prinzip den 5a entsprechen.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
also die Tannoy waren wirklich extrem dünn im Bass. Eher was zum Produzieren - da sind sie ab den unteren Mitten auch sehr sauber, bei der Widergabe von Instrumenten im Test ab besten. Für elektronische Musik würd ich aber da noch irgendeinen Sub dazu nehmen.
Außerdem (das hatte ich ja gar nicht erwähnt) hatte die Tannoy ein wesentlich höheres Grundrauschen. Das fand ich echt merkwürdig. Und das war kein Hörempfinden, sondern purer Lautstärkenvergleich...

Im Bass sind die KRK deutlich besser, aber nicht aufdringlich. Nur ehrlich.

Ja die KRK haben leicht betonte Mitten (lassen sich aber -2 bis +1dB regeln), aber sie sind definitiv, und da lass ich nicht mit mir reden (;) ), mit Abstand sauberer, klarer und präsenter, als Samson, ESI.

Bin aber echt erstaunt, dass sich Eindrücke so unterscheiden können. Aber vielleicht hast du einfach Tannoys, die etwas hochwertiger sind, als die 5a. Das würde die Unterschiede erklären. Hättest du mit mir dort gesessen, wär dein Eindruck sicher recht ähnlich.

Diskussionen aber weiterhin bitte im Thread im Producing-Hardware-Sub...

Trotzdem danke für dein Kommentar!
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Nochmal ne anmerkung: Dein Titel lautet DJ-Monitore [...]
Aber bei den Lautsprechern handelt es sich ausschliesslich um Producing-Monitore die du quasi zweckentfremdest.
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
der test is sowieso voll unsinnig und man merkt leider auch das wenig sachverstand und schon ne gewisse meinung vor dem test da war.
zumindest kommts mir so vor
unssinig ist so ein test daher, weil es a) immer auf den raum ankommt in dem du abhörst, b immer auf die aufstellung ankommt(nicht umsonst liefern gute hersteller anleitungen zur aufstellung dazu)
c) und das ist das wichtigste, es kommt aufs eigene gehör(das bei dir noch dazu sicher nciht geschult ist) und das eigene empfinden an. weiterhin muss man so etwas messen und nciht eben nur nach subtilem empfinden als testergebnis bekanntgeben.

ich hoffe niemand nimmt die hier gesachten aussagen als bare münze für eine kaufentscheidung an ;)
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Yoyoyoyo langsam... Er hat alle Monitore im gleichen Raum ebi einem Händler verglichen, war wird wohl auch nicht in einer Lagerhalle gewesen sein. Man kann schon die grundlegenden Unterschiede vergleichen (die Höhen klingen zu harsch z.b.). Klar ist es dann nur sein Geschmack, aber genau der zählt bei Boxen. Vielleicht hat er kein geschultes Gehör (hast du eines das so toll ist wie Chris Lord Alge oder David Pensado?) aber wenn ihm eine Box gefällt oder nciht gefällt dann ist das halt so. Er hat ja nur Empfehlungen aus seiner Sicht gegeben und nichts absolutes.
Monitorboxen muss man btw auch nicht nach Messungen kauen (denn die hängen ja vom Raum etc ab) sondern vor allem nach Geschmack. Entschiedend ist ob man die Boxen gut kennt. Ich bin sicher du bekommst auf denien jetzigen Boxen einen Besseren Mix hin als auf 5000€ Genelec Boxen die du nie benutzt hast.

Wenn diesser Test unsinnig ist dann sind das die meisten Testberichte hier auch...
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Warum siehst du das so eng?

Ich habe einen Test gemacht, der einfach auf einem Niveau durchgeführt wurde, wie es für diese Preisklasse in Frage kommt. Es geht hier nicht um Studiomonitore für professionelle Producer. Die kaufen in ganz anderen Preisklassen.

Ich sehe hier nur viele, die nach gut klingenden aktiven Lautsprechern suchen um beim Home-DJing ne ordentliche Abhöre zu haben. Wen von denen interessieren Messprotokolle, bzw. wer kann damit überhaupt wirklich etwas anfangen? Das ist dann doch ne andere Liga.

Woher beurteilst du mein Gehör? Ich hab wenigstens nicht mit irgenwelchen Technotracks getestet, sondern vorrangig mit klassischer und Jazz-Musik (die anderen Lieder hab ich eigentlich nur im Vergleich KRK und Fostex rausgekramt). Ich habe klar geschrieben, dass die Tannoy im oberen Mittenbereich klarer trennen konnten, aber sie sind einfach deutlich zu schwach unten rum für's Home-DJing. Und ich meine deutlich!

Und die anderen sahen wirklich schlecht aus im Gegensatz zu den KRK. Und da war der Unterschied auch nicht nur so ein Höreindruck. Dafür war das zu deutlich.
Die Esi waren mit so ziemlich allem überfordert und die Samsons klangen so wie die KRK, wenn man dahinter steht (nicht übertrieben).

Die Fostex hat halt mehr nen Hifi-Klang. Die gab so viel Bass und so viel Raum, dass vieles andere verschlungen wurde.

Auch wenn es dir so vor kommt, ich habe extra geschrieben, dass ich unvoreingenommen an den Test gegangen bin. Was KRK angeht und was Samson an geht und was auch alle anderen Merken angeht.

Das wichtigste ist doch: Ich habe einen Vergleichstest in einer Preisklasse gemacht. Ich habe nirgends geschrieben, dass die KRK irgendwie mit Genelec oder Adam mithalten können. Das wollte ich nicht vergleichen - das habe ich nicht getestet!

Kommst ja aus Berlin, geh doch am besten selbst hin und überzeug dich selbst. Ich gehe jede Wette ein, dass du bei den genannten Modellen auf ein sehr ähnliches bzw. gleiches Ergebnis kommen wirst.

Im Übrigen sprengt es wohl den Rahmen sich nen Studioraum zu mieten und erstmal alle Monitore zu kaufen, um sie dort zu testen. Jedenfalls nicht für den Preis. Wenn du so viel Geld hast, dann mach einen solchen Test bitte gerne. Ich würde ihn mir auch gern durchlesen.

Ich habe nur die Möglichkeit genutzt, die ich als Berliner habe und die viele hier im Board nicht haben. Einfach in nem Handel testen - mehr würden 99% der Forumuser selber auch nicht machen. Also denke ich, dass der Test durchaus vielen helfen kann.

Wenn ich grad mal dran denke, wie viele sich hier die Teufel Concept E holen...(?). Ein 5.1 System als gute DJ-Abhöre? Ich glaube, da kommen noch einige besser weg, wenn sie meinem Test vertauen...


Was ich nämlich ehrlich gesagt nicht wirklich hilfreich finde sind Tests von nur einem Monitormodell. Da kann bei 10 verschiedenen Modellen stehen, dass die Höhen klar, die Mitten detailreich und die Bässe trocken und sauber sind - und trotzdem klingen alle völlig unterschiedlich. Bei diesen Tests meckert keiner. Warum? Eben, es muss nicht sein. Ich bin auch für jeden Test hier im Forum dankbar und beziehe sie ggf auch in Kaufentscheidungen mit ein.


So, jetzt aber aus hier, bei weiteren Fragen und Kritiken gern per PM oder im Thread.

PS: Overheads Kritik war sehr hilfreich und auch berechtigt. Und wenn sein Hörempfinden bei KRK anders war und das vielleicht am Umfeld gelegenhaben könnte, dann ist das halt so. Bestreiten kann ich das nicht, nur meine Erfahrung dazuschreiben. (danke Overhead)


EDIT:
nicht umsonst liefern gute hersteller anleitungen zur aufstellung dazu
Damit hast du gerade bestätigt, dass die KRK RP5 von einem guten Hersteller sind :D ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
hehe :)
ick wollte und meinte das nicht böse was ich geschrieben habe.
habe auch ehrlich gesagt übersehen das du das ganze unter dem deckmantel
dj-abhöre gemacht hast und nicht als nahfeldmonitore zum producen, was n großer unterschied ist. (z.B. grade die samsons verlieren wie es bei nahfeld auch oft ist nach 2m abstand einfach an "hörgenuß" ist völlig richtig)
demnach hab ich einiges geschrieben was so natürlich nichtmehr ganz zutrifft für den test :)
dafür bitte ich dich um entschuldigung!

mit dem gehör geschult meinte ich ne gewisse erfahrung im hören. das man sich auf ne box einhören muss is mir natürlich auch bekannt und gebe ich auch immer mit auf den weg wenn jemand was kaufen will. :)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Naja, so übel hab ich's dir auch nicht genommen. Einem Ostberliner kann ich eh nix übelnehmen... :p

Ich hatte ja wirklich dummerweise (erst) nicht in der Headline geschrieben, dass es um Home-DJ-Monitore ging...

Naja, wie auch immer, wer die Möglichkeit hat, sollte selbst testen, wer nicht, der kann mich ja auch nochmal per PM ansprechen - alles kann man hier auch nicht immer niedertippen...
 

Ähnliche Themen

E
Antworten
0
Aufrufe
1K
electrosonic
E
I
Antworten
1
Aufrufe
1K
ilovehardtrance
I
 

Neue Themen


Oben