Phonoverbände fordern Ende des Sendeprivilegs

P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Huhu,

jetzt geht's los:

Für Internetradios könnte schon in naher Zukunft in Deutschland eine harte Zeit anbrechen. Denn im Zusammenhang mit einer erneuten Reform des Urheberrechtsgesetzes fordert der deutsche Phonoverband eine Abschaffung des sogenannten Sendeprivilegs unter anderem auch für Internetradios. Mit schwerwiegenden Folgen für die Medienlandschaft.

Explizit machen sich die deutsche Landesgruppe des Plattenfirmenverbandes IFPI und der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft für eine solche Maßnahme stark. Würde man mit diesem Vorhaben Erfolg haben, wäre dies gleichbedeutend mit dem sicheren Tod für eine Vielzahl der deutschen Internetradios. Denn das Sendeprivileg regelte bislang die uneingeschränkte Ausstrahlung bereits erschienener Tonträger und die damit verbundene Vergütung der Künstler und deren Plattenfirmen. Wörtlich fordert man:

IFPI:

[Die] Eingrenzung des Sendeprivilegs auf traditionellen Hörfunk. Die Begrenzung der Rechte von ausübenden Künstlern und Tonträgerherstellern auf einen reinen Vergütungsanspruch ist für neue Übertragungsformen (Near-on-Demand-Dienste und Internet-‚Radio’) wegen des damit verbundenen Eingriffs in die Erstverwertung nicht hinnehmbar.


Seit 40 Jahren existiert dieses Privileg bereits und soll nun – wenn es denn nach dem Willen der Phono-Lobby geht – abgeschafft werden. An dessen Stelle soll laut ersten Äußerungen von Branchenvertretern ein Modell mit exklusiven Vermarktungsrechten treten, das man ähnlich auch schon in der Filmindustrie anwendet. Dies würde zur Folge haben, dass die Plattenfirmen von nun an selber entscheiden könnten, welches Stück auf welchem Radiosender laufen dürfte und welches nicht. Eine entsprechende Genehmigung müsste für jedes Stück einzeln (!) eingeholt werden. Ein bürokratischer Aufwand ungeahnten Ausmaßes, schließlich ist ein Musikstück im Schnitt nicht einmal vier Minuten lang und im Laufe eines Sendetages werden hunderte dieser gespielt. Was bei Spielfilmen noch seine Daseinsberechtigung haben mag, klingt auf Musik bzw. auf Radios umgemünzt einfach nur absurd.

Den Kürzeren werden dabei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder einmal die Hörer ziehen, wird doch gerade in vielen Internetradios dem musikalischem Einheitsbrei der Massen-Radios an breiter Front der Kampf angesagt. Denn den mit einem solchen Modell einhergehenden Aufwand wird sich kaum ein Internetradio leisten können, was zwangsläufig zur Schließung selbiger führen würde. Daher erwarten Branchenkenner und -experten auch nach der Einführung eines solchen Modells eine rasche Verödung des ohnehin schon sehr mager besetzten deutschen Radiomarkts. Auch der musikwirtschaftliche Standort Deutschland würde so erneut einen herben Rückschlag hinnehmen müssen.

Weitere Forderungen, die die IFPI in einer Erklärung aufstellte, lauten wie folgt:

- Begrenzung der Privatkopie: Eine solche soll in Zukunft nur noch erlaubt sein, wenn sie vom Original und ausschließlich zum persönlichen Gebrauch angefertigt wird.
- Beschränkung des Mitschneidens aus Radio- und Internetprogrammen auf zeitversetztes Hören und Verbot „intelligenter“ Aufnahmesoftware.
- Streichung der sogenannten „Bagatellklausel“: Der Diebstahl geistigen Eigentumes soll nicht straffrei werden. Dies könne man nicht hinnehmen. Die davon ausgehende Signalwirkung würde das Urheberrecht dramatisch schwächen, so die IFPI.


Bleibt also nur zu hoffen, dass die Lobbyarbeit der Musikindustrie erfolglos bleibt und ein entsprechendes Modell nicht in das ohnehin schon stellenweise verbraucherfeindliche und von wirtschaftlichen Interessen geprägte Urheberrechtsgesetz aufgenommen wird.


Quelle: http://www.computerbase.de/news/internet/webdienste/2006/februar/phonoverbaende_ende_sendeprivilegs/


So langsam erstaunt mich gar nichts mehr.
Demnächst müssen wahrscheinlich auch alle Leute mit Ohren Grundgebühren und Tandiemen zahlen.

Gruß,Pete
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Letztens habe ich irgendwo gelesen, dass die amerikanische RIAA das Kopieren von legal im Geschäft gekauften CDs auf MP3-Player u.ä. uabhängig vom Kopierschutz unterbinden will. Die Droge möchte ich auch haben, auf der die Herren Lobbyisten unterwegs sind.
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Am liebsten wäre denen wenn du deine Musik einmal auf CD kaufst, sie noch mal als MP3 im Onlineshop für deinen MP3 Player kaufst und obendrein noch Gebühren für's Hören im Radio zahlst.

Für ein Produkt drei Mal bezahlt.
Ein fantastisches Konzept. Warum raubkopieren die Leute eigentlich? :rolleyes:
 
DR. VIBES

DR. VIBES

Ultramagnetic DJ
Mitglied seit
14 Mrz 2004
Beiträge
545
Reaktionen
36
Ort
Berlin / Jena
Pete schrieb:
Am liebsten wäre denen wenn du deine Musik einmal auf CD kaufst, sie noch mal als MP3 im Onlineshop für deinen MP3 Player kaufst und obendrein noch Gebühren für's Hören im Radio zahlst.

Für ein Produkt drei Mal bezahlt.
Ein fantastisches Konzept. Warum raubkopieren die Leute eigentlich?

ja genau dazu würden dann noch die Kosten für die entsprechenden Handy-Klingeltöne kommen, sowie eine Gebühr für das Pfeifen urheberrechtlich geschützter Melodien.. dazu müsste es unter Strafe verboten sein seinen Kindern oder engsten Freunden die eigene Plattensammlung vorzuführen geschweige denn seine Lieblingstitel mal anzuspielen.. ich plädiere für eine völlige Privatisierung der Strafgesetze jeder darf sich eins kaufen und darf dann selber über die Höhe der Strafe entscheiden.. nur Folter wäre nicht erlaubt denn dieses Monopol behält sich der Staat vor ;)
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich stell' mir gerade vor, wie man sich demnächst schon bei der Geburt ein Mikrofon mit Songerkennung implantieren lassen muss. Geht man dann am nächsten Hotspot vorbei, telefoniert das Ding nach Hause und du bekommst eine "Einzelhörabrechnung" über jedes nach UrhG geschützte Geräusch.
Sowas bietet natürlich auch neue Einkommensmöglichkeiten: Jede akustische Äußerung meines Körpers ist mein geistiges Eigentum und jeder der es hört, hat Lizenzgebühren für der Genuss des Hörens zu bezahlen. :p
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Noch machen wir Witze, aber in 10 Jahren werden wir nicht mehr drüber lachen. :D :p
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Man sollte nicht am Aste sägen, auf dem man sitzt...
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
also die bangbamrecordsplatten könnt ihr getrost weiter spielen, egal WIE frei da irgendwer dreht...wenn's dann die einzigen sind umso besser HAHAHAR :D
 
Verspult

Verspult

Rüsseltier Liebhaber
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
224
Reaktionen
9
Ort
Darmstadt
wenn ich das lese schlägt mein Politisches Herz Räder...
man hätte 69 mal auf ein paar Studenten hören sollen, die uns schon sehr früh vorm Kapitalismus gewarnt haben.
Denn für mich klingt das ganz nur nach Geldgier...

Gruß
Rot Front
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Naja, ein Vorzug des Kapitalismus und der Ansicht, auch Musk sei eine Ware wie Klopapier oder gegrillte Hühnchen ist, dass sich Alternativen bilden. Mich bestätigt das nur wieder in meinem Vinyl-Fanatismus und dem Unterstützen von kleinen Labels und Produzenten, die es wirklich nötig haben. Vielleicht müssen auch erst ein paar Majors zu Grunde gehen bis Vorstände, die keine Ahnung von ihrem Produkt und ihrer Zielgruppe haben, merken, dass man Kunden nur durch gute Angebote zurückgewinnt. Was ich aber immer noch nicht verstehe ist, warum man sich freiwillig üble Raubkopien zieht und den Idioten ständig neue Argumente liefert, das Urheberrecht immer weiter zu missbrauchen.
 
Verspult

Verspult

Rüsseltier Liebhaber
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
224
Reaktionen
9
Ort
Darmstadt
stocky schrieb:
Was ich aber immer noch nicht verstehe ist, warum man sich freiwillig üble Raubkopien zieht und den Idioten ständig neue Argumente liefert, das Urheberrecht immer weiter zu missbrauchen.

seh ich genauso.
Das Problem is ja das viele nicht bereit sind Unmengen für CDs zubezahlen. Was man auch irgendwie verstehen kann. Möchte ja auch nicht €30 für ein Album bezahlen. (Gott sei dank gibts die Alben die ich haben möchte nur noch 2.Hand) Ich denke bei fairen Preisen wäre es auch mit der Raubkopierei etwas eingeschränkter. Diese neuartigen Internet Mp3 Shops sind, denk ich, ein ganz guter Weg.

Im übrigen bin auch selber Plattenkind. Habe noch nicht mal einen Cd Player. Un das mit 21 :D
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
Ich denke bei fairen Preisen wäre es auch mit der Raubkopierei etwas eingeschränkter. Diese neuartigen Internet Mp3 Shops sind, denk ich, ein ganz guter Weg.

ich denke nciht das es das problem eindaemmen kann.
es geht denen nciht darum, auf das jeder wieder auf legalem wege seine tontraeger kauft.
vielleicht war es so am anfang, als der grosse einbruch da war.
mittlerweile hat sich das ja wieder gut eingefangen, und mann hat erkannt das mann noch viel mehr geld verdienen kann mit gewissen rechtlichen schritten.

denn selbst wenn alle auf der welt ihre musik wieder legal kaufen wuerden, und alles beim alten waere. (sicherheitskopien erlaubt und so weiter)
die industrie und lobby moechte bestimmt trotzdem noch geld haben in 3 facher ausfuehrung fuer alles. wie oben beschrieben.

einen punkt zurueck wirds sicher nciht mehr geben, und wie der eine schon sagte noch lachen wir. aber bald wirds bestimmt richtig boese werden.... :(

tom beltor
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Wisst ihr was? Wir wandern einfach alle nach Russland aus. Dann heißt es auch nicht mehr deejayforum.de sondern *.ru - was im übrigen viel männnlicher klingt. ;) In Russland sehen die's ja mit Urheberrecht und bla nicht so eng wie hier. Downloadshops wo Titel nur einen cent kosten und da is das dann sogar im Club erlaubt. JUHU!
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
DR. VIBES schrieb:
ja genau dazu würden dann noch die Kosten für die entsprechenden Handy-Klingeltöne kommen, sowie eine Gebühr für das Pfeifen urheberrechtlich geschützter Melodien.. dazu müsste es unter Strafe verboten sein seinen Kindern oder engsten Freunden die eigene Plattensammlung vorzuführen geschweige denn seine Lieblingstitel mal anzuspielen.. ich plädiere für eine völlige Privatisierung der Strafgesetze jeder darf sich eins kaufen und darf dann selber über die Höhe der Strafe entscheiden.. nur Folter wäre nicht erlaubt denn dieses Monopol behält sich der Staat vor ;)

sehr schöne erinnerung in mir hervorgerufen. ein genialer text:
Die Zukunft Der Musik - Eine Vision

2002: Als beste Künstler werden Madonna, Herbert Grönemeyer, Tom Jones, Cher, und Santana ausgezeichnet. Zu den Top-Hits gehören Westlife mit "Uptown Girl", die No Angels mit "All Cried Out", Kelly Osbourne mit "Papa Don`t Preach", Madonna mit "American Pie". Die Musikindustrie erfährt zum ersten Mal nach einer langen Boomzeit einen Umsatzrückgang. Als Hauptursachen macht sie das in Mode gekommene Kopieren von CDs und das Tauschen von Musikdateien im Internet verantwortlich. Um den Kids klar zu machen, daß das Kopieren von Musik letzendlich die Künstler schädigt, startet die Industrie die Kampagne "Copying Music is Killing Music".

ANZEIGE
click here

2003: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Nena, Kim
Wilde, Ozzy Osbourne und Metallica als beste Künstler aus. Das Album Nr. 1 ist Nena mit Remixen ihrer größten Hits. In den Hitparaden finden sich neben Alexander, Juliette und Daniel K. auch Jeanette Biedermann mit "Rock my Life", das stark nach Roxette klingt.
Weiterhin gehören Lichtenfels mit "Sounds like a Melody", Outlandish mit "Aicha", Kraftwerk mit "Tour de France 2003", KCPK mit "We will Rock You" und Murphy Brown mit "Axel F 2003" und Culture Beat mit "Mr. Vain Recall" zu den Tophits.

Die meisten CDs haben Kopierschutz. Seit August ist das Kopieren
kopiergeschützter CDs verboten, ebenso das Herunterladen von Musik aus dem Internet. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 15% zurück, besonders betroffen Hit-Kompilationen mit 47%.

2004: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Marius
Müller-Westernhagen, DJ Bobo, Marianne Faithfull und Pur aus. In den Charts stehen das Hollywood Dance Project mit "Relax Reloaded", Kajagoogoo mit "Too Shy 2004", Nena mit "Haus der 2004 Sonnen" und Nico W aus "GZSZ" mit "Ich vermiß Dich wie die Hölle" lange Zeit ganz oben.

Mit Hilfe einer automatisierten Sauger-Suche kann die Musikindustrie alle Nutzer von Tauschbörsen ausfindig machen. Fünf Millionen Haushalte in Deutschland erhalten daraufhin Post des Münchner Anwalts G., der ultimativ die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung einfordert und die Erstattung von Auslagen über 583,74 Euro.

Die Tauschbörsen brechen zusammen. Die Hälfte aller T-DSL-Anschlüsse wird gekündigt. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 10% zurück.

2005: Es werden Herbert Grönemeyer, Tom Jones, die Supremes, Suzi Quatro und Elvis Presley als Künstler des Jahres ausgezeichnet, dazu Status Quo mit dem Innovationspreis des Musiker-Managements. Die Charts führen an Peter Maffay mit "So bist Du 2005", Roberto Blanco mit "Ein bißchen Spaß muß wieder mal sein" und Zarah Leander mit "Ich weiß, auch 2005 wird ein Wunder gescheh`n."

Der Umsatz der Musikindustrie schrumpft erneut um 50%.

Die Trend-Scouts entdecken, daß unter den Jugendlichen 60er- 70er- 80er und 90er- Revivals in sind. Sie treffen sich zu FlowerPower-, Disco-, New Wave- und Rave-Parties und hören die CDs ihrer Eltern. Original-CDs und LPs der vergangenen vier Jahrzehnte werden verstärkt bei Ebay gehandelt. Es wird vermutet, daß die Kids die CD erwerben, kopieren und dann weiterverkaufen. Das ist legal, da die alten CDs keinen Kopierschutz haben und nur Originale angeboten werden.

2006: Die Musikindustrie bringt ein neues Tonträgerformat heraus: Die "Smart CD". Sie benötigt spezielle Abspielgeräte mit
Internet-Anschluß. Die Smart-CDs lassen sich nur abspielen, nachdem vorher eine Lizenz über das Internet gekauft wurde. Lizenzen gibt es nur noch temporär, es ist nicht mehr möglich, ein Musikstück "für immer " zu erwerben. Dafür werden die "Smart-CD"-Spieler im Bundle mit einem Musik-Abo für einen Euro angeboten.

Als erfolgreichste Künstler werden Herbert Grönemeyer, die Scorpions, Mark Oh, Oli P. und Peter Kraus ausgezeichnet. Die Charts werden beherrscht durch Songs wie "Flugzeuge im Bauch Ultimate Edition" mit Herbert Grönemeyer, Oli P. und Xavier Naidoo, "You Keep Me Hanging On" mit den Supremes, Kim Wilde und Sinema sowie "Anyplace, anywhere, whatever" von Nena, Kim Wilde und Jan Delay.

Aus Anlaß der Fußball-WM wird mit großem Marketing-Aufwand eine neue Latino-Salsa-Welle propagiert, mit Carlos Santana und Richie Valens ("La Bamba World Cup 2006 Mousse T. Remix") als Galionsfiguren. Obwohl Brasilien zum sechsten Mal Weltmeister wird, hat die Welle nur mäßigen Erfolg.

Der Absatz der Musikindustrie sinkt weiter.

2007: Mit Hinweis auf die vielen bedrohten Arbeitsplätze setzt die Musik-Lobby ein Gesetz durch, nachdem der Rückruf einmal erteilter Lizenzen möglich ist. Prompt widerruft die Industrie alle bisher erteilten Lizenzen auf nicht kopiergeschützte Tonträger. Damit werden alle älteren CDs und alle LPs illegal, ebenso Plattenspieler und CD-Spieler, die nicht dem "Smart CD" Standard entsprechen. Im Austausch für ihre Original-CDs bietet die Industrie CD-Besitzern eine Einjahreslizenz für die auf der CD vorhandene Musik an.

Nach einer erneuten Abmahnwelle der Kanzlei G. aus M. bricht der
Tonträgerhandel über eBay zusammen.

Auf die Veröffentlichung von Charts und die Auszeichnung von Künstlern wird verzichtet. Zunächst einmal müssen die Lagerbestände an CDs abverkauft werden.

2008: Musik wird in Deutschland nur noch im Radio oder bei Konzerten gehört. Das Radio verliert aber an Popularität, seit die Industrie die Sender zwingt, nur noch neueste Produktionen zu spielen und über diese drüberzusprechen, damit das Aufnehmen mit Tapedecks verhindert wird. Konzerte sind fast unbezahlbar geworden, da das gesamte Management von den Eintrittspreisen mitbezahlt werden muß.

Dagegen häufen sich die sogenannten "Open Jams", spontane Zusammenschlüsse von Hobby-Musikern, die auf öffentlichen Plätzen mit Gitarre, kleinem Schagzeug, Keyboard, Saxophon etc. Musik spielen und von begeisterten Zuhörern gefeiert werden.

2009: Die Musiklobby setzt beim Gesetzgeber das Verbot öffentlicher und privater Performance urheberrechtlich geschützen Materials durch.
Musikinstrumente werden mit einer Urheber-Abgabe belegt, da man ja eine Gitarre etwa zum Raub-Abspielen von Stones-Songs mißbrauchen kann. "Making music is killing music" lautet die begleitende Kampagne, die den Leuten Unrechtsbewußtsein beibringen soll.

2010: Um Arbeitsplätze bei Musikern zu schützen, wird Musikunterricht rationiert: Es dürfen nur noch so viele Nachwuchsmusiker ausgebildet werden, wie der Markt braucht. Da dieser schneller schrumpft als die Musiker wegsterben, bedeutet das faktisch ein Verbot des Musikunterrichts. Hunderte Musikschulen werden geschlossen.

2011: Sarah Connor versucht mit "Terminate Me" einen neuen, nicht gecoverten Song herauszubringen, wird aber dafür von den Anwälten der Musikrechteinhaber verklagt, die es nicht erlauben, daß neue Urheber am kleiner werdenden Kuchen mitverdienen wollen. "Composing music is killing music" heißt das Schlagwort der Inhaber alter Rechte. Sarah Connor gewinnt den Rechtsstreit, wird aber kurz darauf unter mysteriösen Umständen ermordet aufgefunden. Von nun an traut sich niemand mehr, neue Songs zu schreiben.

2012: Die Eltern des 6-jährigen Wolfgang Amadeus Moherb, des "Jugend-musiziert"-Siegers, werden zu 150.000 Euro Schadenersatz an die Musikindustrie verurteilt, weil sich herausgestellt hat, daß ihr Kind erst seit eineinhalb Jahren musiziert, also nach dem Inkrafttreten der Unterrichts-Rationierung. Seine Lehrerin, die Violinistin Anne-Sophie Mutter, entzieht sich einer Gefängnisstrafe durch Flucht in den Irak, dem einzigen Land, das nicht unter Kontrolle der westlichen Wertegemeinschaft und damit der Musikindustrie ist.

2020: Nahezu jede tonliche Äußerung, darunter Motorgeräusche, Trittschall, Türschließgeräusche und gesprochenes Wort, sind unter urheberrechtlichen Schutz gefallen. Eine Tür zumachen darf quasi nur noch, wer nachweisen kann, daß der dabei erzeugte Schall nicht dem von Porsche patentierten ähnelt. Die einzigen lizenzfreien Worte sind "der", "die", "das", "und" und "hallo". Die Gespräche von Menschen, die sich das "Deutsche Sprache Abo" nicht leisten können, sind daher fast unverständlich geworden. Überhaupt ist es sehr still geworden, da fast jede Schallerzeugung das Risiko einer Abmahnung durch den Münchner Justizkonzern G. und Söhne mit sich bringt.

Die Anwälte der Ton und Schall Industrie-Gemeinschaft machen Jagd auf Park- und Waldbesitzer, die in ihren Anwesen das illegale Singen von Vögeln dulden.

2050: Europa und die USA sind in einem Handstreich vom Irak eingenommen worden. Die Iraker brauchten nur einen einzigen Muezzin, um die halbe Streitmacht der Westmächte auszuschalten, die sich, an Schall nicht mehr gewöhnt, mit zugehaltenen Ohren am Boden wälzte.
Die andere Hälfte und die zivile Bevölkerung wurden dadurch gewonnen, daß man ihnen Kinderlieder vorsang. Die Menschen fingen an zu weinen und den Invasoren auf Knien zu danken, für diese neue und wunderbare Gabe, die sie so lange vermißt hatten. Seither ist der Islam die größte Weltreligion und das Reich Allahs unter der weisen Herrschaft des Kalifen von Washington schwingt sich auf zu neuer Blüte.

Salem aleikum.

Quelle:
http://www.tonspion.de/info.php?id=8&stil=zukunftsmusik&TS=fbb59bcb9b12c574f208d0da05585c2e
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.976
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Ich meine, das Musik-Programm in 99,5 aller Radiostationen ist doch schon jetzt der gleiche Einheitsbrei...
Als wirkliche Ausnahmen exisiteren da vielleicht noch wiklich Musik-Spezifische Sender wie Jam-FM oder Sunshine Live oder irgend welche Klassik-Sender.
Egal wie langweilig die programme auch noch werden, ist den Landesmedienanstalten so ziemlich egal - Wie man ja auch an den immer eintöniger werdenden moderationen merkt...
Hab selber von 1998-2000 bei einer Radiostation ( damals mit landesweiter Kabelfund MW-Frequenz ) von Zeit zu Zeit bei einer Radiostation auf gelegt.
Die angebliche unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien
unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien hatt bei uns in S.-H. diesen Sender mit für junge Leute einigermaßen anpruchsvollen Musik / Unterhaltungsprogramm das Leben echt schwer gemacht. Es gab beschwerden derer Seits, weil in der DJ-Stunde nicht die 17 % bzw. 10 Min pro Stunde gänzlich aus gefallen ist ( Währe von 18-19 Uhr prozentual vorschrift gewesen ... )
Das merkwürdige an sich ist, das dies bei kulturellen Anspruchvollen Klassik-Sendern kein problem dar stellt, eine Ausnahmeregelung zu finden.
Am Ende hatte die Betreiber die Schnauze voll gehabt und nur noch eine 3 Stündige Dauerschleife über Monate laufen lassen.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.976
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
@ danny
Hatte ich ich hier auch schon mal vor nen paar Monaten gepostet -
Hast Du mal auf 2007 geguckt - Die sind ja echt genau im Zeitplan :D
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Ich warte noch auf den Tag, wo ein Gesetzesbeschluss rauskommt, dass DJs beim öffentlichen Auflegen nochmal zusätzlich pro Track einen Beitrag - abhängig von ihrer Gage an dem Abend - zahlen müssen. Dann ist es soweit...
Der erste Schritt dazu ist hiermit ja schon getan...
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Natuerlich ist sowas irgendwo pervers. Gut ist das sicherlich nicht, schon garnicht fuer Spartenmusik.

Auf einer anderen Seite muss man auch mal bedenken, was die meisten Leute kaufen / hoeren. Radio ist doch mittlerweile wirklich nicht mehr das "heisseste" Medium, wer hoert denn daheim noch Radio? Wenn, dann vielleicht auf der Arbeit.
Bei vielen laeuft ja auch noch Musikfernsehen, das hier garnicht erwaehnt wird. In meinen Augen trifft die Aussage: "Video killed the Radio-Star" nach wie vor in starkem Ausmass zu.

Im uebrigen bin ich ja eigentlich dafuer, dass alle Leute bei ihren Auftritten Playlisten ausfuellen und dann auch darauf bestehen, dass diese abgeliefert werden. Was im Radio ja durchaus normal, in den Clubs aber eher ungewoehnlich ist. Bringt den gespielten Kuenstlern wesentlich mehr als die Einheitspauschale die im Grunde genommen nur den "Grossen" nutzt.
 
smallville

smallville

Well-known member
Mitglied seit
25 Jan 2004
Beiträge
322
Reaktionen
23
Ort
mainz
Hallo.
Wenn ich das lese dann werde ich schon etwas sauer
- Streichung der sogenannten „Bagatellklausel“: Der Diebstahl geistigen Eigentumes soll nicht straffrei werden. Dies könne man nicht hinnehmen. Die davon ausgehende Signalwirkung würde das Urheberrecht dramatisch schwächen, so die IFPI.
Also erstmal ist der "Diebstahl" geistigen Eigentums nicht strafbar:
Die direkte Umgehung des Kopierschutzes zur Erstellung einer Privatkopie ist zwar verboten, aber nicht strafbar. Allerdings kann in solchen Fällen der Rechteinhaber Schadensersatzforderungen gegen den Ersteller der Kopien geltend machen.
und das sollte auch so bleiben, denn eine Schadensersatzforderung bietet der Industrie genug schutz. Außerdem würde eine solche Maßnahme über die Novellierung des Urhebergesetzes hinausgehen.
Ich finde auch Wörter wie "Raubkopie" ein echtes Unding. Die Menschen sollen wohl denken, das ein schwerer Straftatbestand erfüllt worden ist. Nicht nur das man andere für dumm verkauft, man will auch gezielt einschüchtern.
Solche maßnahmen sind mehr als nur kontraproduktiv und lassen den Markt echt verkümmern.

ps: Was fürher die öffentliche Execution auf dem Marktplatz das ist heutzutage das hier :D

Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Raubkopie
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ich sag dazu nur:

ein weiteres Hoch auf die Netaudio und Netlabel Szene!

Das war der Todesstoß für die IFPI
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
19
Aufrufe
2K
the ox
the ox
 
Oben