Pioneer DJM-V10


Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.034
Reaktionen
115
Ort
suburbs of Kiel
Es hat nicht den Anschein, das man, wie z.B. bei Formula Sound von Fader auf Rotary, einfach das Fadermodul dies bezüglich tauschen könnte. Das wäre, gerade auch bezüglich des auf gerufenen Preises echt blöd. Zudem hat der DJM-V10LF so auch nur 60 Milimeter Fader statt 45 MM wie der normale V10. Die konkurrenten haben schließlich alle 60 MM Fader
 
Zuletzt bearbeitet:
SanSae2701
SanSae2701
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
138
Reaktionen
28
Hätte man aber auch gleich vom Anfang an, anbieten können...
... trotzdem eine super Sache.

Hätte ich mir für den Xone 96 gewünscht, so wie es damals die Rotary Versionen des 92 gab.

Das Model 1 gibt es zum beispiel nicht mit Crossfader Option.
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.034
Reaktionen
115
Ort
suburbs of Kiel
Da ich mich letztes Jahr intensiv mit Soundkarten beschäftigt habe anbei folgendes:
Wir sind in Sachen Klang bei DJ-Mixern ( und Soundkarten ) wieder auf einem besseren Niveau angekommen.

Beim v 10 setzt Pioneer auf ESS Sabre-Chips, bekannt aus Apogee oder vielen Motu-Soundkarten. Klanglich gelten Sie eher als analytisch.
Rane setzt z.b. beim MP 2015 auf AKM, bekannt aus Universal-Soundkarten. Diese gelten mit als das beste - ausgeglichen und sehr detailreich.
Allen & Heath müsste dies bezüglich mal die Hosen runter lassen was die verbauen - Da konnte ich nichts finden. Aufgrund deren vergangenheit und den bisherigen Test können die ja auch vorne mit halten.
Zuguter letzt zu den NI-Soundkarten- Circus Logic galt in der vergangenheit eher als kalt im Klang. Neuere Interfaces könnten aber davon profitieren, das CL sich 2014 die Britischen Wandler-Legende Wolfson gekauft hatt.
Deren Wandler sind oft in den gehypten Cambrige Audio sachen zu finden. Vielleicht kann ja noch irgend wer mehr details und seine Erfahrungen dies bzgl bei seteuern.
Bei denen wird der klang in der regel als angenehm empfunden aber vielen fehlen die Details. Eher leichte tendenz zum brei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Der verbaute Wandlerchip sagt nichts über den Klang aus. Da spielen noch andere Faktoren, wie z. B. Netzteil eine Rolle.

Ich selber nutze ein Fireface 800 und ein Apogee Duet MK1 für meine Rechner. Das Apogee klingt gegenüber dem Fireface feiner aufgelöst. Als D/A Wanler habe ich für meine Wohnzimmeranlage einen Musical Fidelity V-DACII. Der liegt vom Klang her etwas über dem Apogee. Dort ist ein Burr Brown Wandler verbaut.
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.034
Reaktionen
115
Ort
suburbs of Kiel
Das weiss ich doch auch, Patrick ! ;-)
Mir geht es natürlich ums Endergebniss .
Hab deswegen jetzt mal bei A & H nach gehakt.
Auch wenn es nur wenige prozente ausmacht hatt man so die Möglichkeit die aktuellen Platzhirsche besser zu bewerten und vielleicht mal wieder genauer hin zu hören.
Oder man baut sich sein persönliches Lieblings-Setup(s) mit den entprechenden Karte( n ). Scheinst Du ja selber sehr vorbildlich zu machen.
 
JoergLange
JoergLange
Well-known member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
50
Reaktionen
11
Xone DB4:

ADC: Cirrus CS5368 (Wolfson)
DAC: Texas Instruments PCM4104 (Burr Brown)

Müsste damit dem PX5 entsprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben