Producing - der Einstieg....

Schlitzer
Schlitzer
Seelenbrecher
Mitglied seit
26 Aug 2008
Beiträge
707
Reaktionen
2
Ort
Leipzig
2 Freunde von mir machen den audio engineer an der SAE.
Die lernen dort nicht das Produzieren selbst - die lernen nur mit den verschiedensten Gerätschaften arbeiten zu können. Wenn sie selbst etwas rumbasteln wollen, dann können sie sich dafür anmelden...aber die kreative Seite muss man schon selbst entdecken.
 
G
Gast40897
Guest
Als sehr kostengünstieger einstieg in dei musikproduktion ist Reaper.

Es ist ein sehr güstieger (40-50€) sequencer der mit midi und audio klarkommt.

Kann sich mit den "großen" auf jeden fall messen.
 
K
kalinor
Member
Mitglied seit
20 Dez 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
auch um sich durch die vielzahl der samples, die die meisten sequencer anbieten durchzuarbeiten, bzw durchzuhören ist ein midi keyboard sehr hilfreich...
 
C
CouleurNoirRec.
Active member
Mitglied seit
20 Mrz 2009
Beiträge
29
Reaktionen
0
Ort
NRW
Für allermanns Anfang!

Hey Jungs habe grade das hier gefunden. Das hilft definitiv an erster Stelle sehr weiter. Bevor man Produziert erstmal ein Gefühl bekommen für die Musik die man machen will. Somit weiss man welche samples in den liedern vorhanden sind!

Print to learn! ;-)

Bild von dem wovon ich rede im Anhang. Downloadlink:

https://rapidshare.com/files/3990009735/song_analyzer_printversion_1.0_by_taktreform.pdf

Cheers Jimmie
 

Anhänge

  • SongAnalysebyJimmeSmets.jpg
    SongAnalysebyJimmeSmets.jpg
    75,9 KB · Aufrufe: 58
S
shwn
Well-known member
Mitglied seit
4 Aug 2010
Beiträge
61
Reaktionen
0
Ich bin vor kurzem auch in die Matiere eingeschlüpft, ich habe mit Reason begonnen; dazu immer schön viele Tutorials anschauen und Leute fragen, das hilft. Aber persönlich bevorzuge ich FL, da es meiner Meinung nach eines der leichtesten ist
 
Manuel-Witt
Manuel-Witt
Member
Mitglied seit
24 Apr 2011
Beiträge
18
Reaktionen
0
Ort
Dortmund
Für den anfang reicht Fl aufjedenfall. Das war auch mein erstes programm um musik zu machen. Hilreich ist es auch wenn man nen kollegen hat der sich ein bisschem mit der Materie auskennt am besten auch noch mit dem Musikstil den man machen will.

Wenn man so die ersten grundlagen kennt kommt man da ganz schnell rein. Wichtig ist nur das es einem kein problem bereiten sollte nur aus spaß mal 6 stunden am stück vorm rechner zu produzieren !

Ansonsten bin ich dann auf Ableton umgestiegen was mir um eines besser grfällt als FL. Aber zum einstig ist Fl aufjedefall das geeigneste. Cubase kann einem am anfang schon ganz schön verwirren !

grußßß
 
M
MaTifation
ANTI-ACTA
Mitglied seit
22 Mai 2011
Beiträge
48
Reaktionen
0
ich frage mich zum beispiel wie der Groove von Roger Sanchez - lost [Eddie Thoneick Remix] (Egoiste) gemacht ist.

Ist dasn Sample?

Ein sample ist ein kleiner Musikschnipsel z.B. ein einziger Bassschlag oder eine einzige Snaredrum. Wenn man viele Samples zusammenfügt und die richtig timet dann kann das schon eine Ordentliche Bassline sein. Damit daraus noch ein Lied wird muss man noch je nach Style Melodien, Vocals, Effekte, andere Samples, etc. einfügen.

Ich hoffe ich konnte helfen ;)
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Ein sample ist ein kleiner Musikschnipsel z.B. ein einziger Bassschlag oder eine einzige Snaredrum. Wenn man viele Samples zusammenfügt und die richtig timet dann kann das schon eine Ordentliche Bassline sein. Damit daraus noch ein Lied wird muss man noch je nach Style Melodien, Vocals, Effekte, andere Samples, etc. einfügen.

Ich hoffe ich konnte helfen ;)

boah, wasn halbwissen.

sample heißt fertiges audio. mehr nicht. die länge und der inhalt sind völlig irrelevant.

und ne bassline isn basssound, und bass ist nicht schlagzeug bzw percussion. du verwechselst also bassline mit drumloops/grooves.

zusammen bilden bassline und drumloops die Rhythmusgruppe

und im übrigen war alans frage von 2008...
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben