Sollte ein DJ nur ein Hauptgenre haben?


R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
108
Reaktionen
4
Hallo,
ich habe folgende frage.
Seit längerem plagt mich die frage ob ich mich auf ein genre spezialisieren soll oder ob ich zwei haben kann.
Weil ich habe in einen Forum gelesen wo viele gesagt haben das man sich nur für ein genre festlegen soll und das normal ist.
Denn ich zum Beispiel höre gerne Bass House und Big Room und mixe die auch sehr gerne.
Aber was ich mich eben frage ob ich jetzt nur eins raus picke was ich dann immer hochlade damit die leute wissen aha der ist für die musik bekannt.
Natürlich kommt es auch immer drauf an wo man auch spielt weil man muss wie ich denke auch sowas wie aktuelle und ältere lieder mixen können weil es ja auch clubs gibt die sowas wünschen.
Aber am meisten will ich mich darauf festlegen.

und die zweite frage die ich hätte wäre wie erstelle ich am besten ein dj set zum hochladen, sollte ich mir davor immer eins zusammen stellen oder sollte ich die immer aus den freien herraus mixen.
Das selbe ist auch das mit den üben sollte ich stunden lange mixe aufnehmen oder eher immer mal stück für stück was neues dazu lernen.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten
 
Lösung
N
Das ist deine persönliche Entscheidung.
Ich würde mich niemals auf nur ein Genre festnageln lassen wollen.
Auch die Differenzierung muss man nicht unbedingt so arg auf die Spitze treiben.
Zugegeben ich kenne mich in dieser speziellen Szene nicht aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es für jedes Subgenre überall spezialisierte Clubs gibt die den ganzen Abend nur diese eine "Musikrichtung" spielen lassen.
Bei der Vibra School of DJing gab es als ich dort war nur zwei verschiedene Klassen: elektronische Musik und Hip Hop.
Für mich ist es die Kreativität auch bei der Musikauswahl die einen DJ ausmacht.
Was passiert denn, wenn du einen richtig geilen Track findest der dir voll taugt, der aber leider das falsche Label hat.
Jetzt...
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
189
Reaktionen
36
Ich werde auf alle Fälle Schauen wie es für mich am besten ist sie zu sortieren aber arbeitet ihr auch mit Ordner oder was sind eure Systeme die ihr nutzt?
meinst du mit Ordnern Dateiordner in Windows oder am Mac? Kann man machen, hatte ich früher auch so. Erst unsortiert, dann alphabetisch, dann nach Jahren, dann nach Genres und jetzt wieder mehr oder weniger alphabetisch. Ich arbeite aber mit den Ordnern nicht mehr, da ich mit ITunes vorsortiere und Playlisten etc. in Rekordbox pflege. Itunes ist noch ein Überbleibsel aus alten Zeiten und nutze ich nur noch als Backup, falls ich mal von Rekordbox wechseln will und weil Itunes meine Order verwaltet. Ich werfe neue Songs (schon richtig getaggt) in Itunes und das packt es mir dann in den passenden Ordner. Hat aber auch den Nachteil, dass die Rekordbox Verknüpfung nicht mehr passt, wenn ich Titel und/oder Interpret nochmal ändere. Mittlerweile bieten die DJ Softwares viele möglichkeiten Songs zu tagten, z.b. nach Energie, Bewertung, etc. Z.b. Über individuelle Tags, Sterne, Farben. Hängt immer ein wenig von der Software ab, ist aber mMn die sinnvollste Art zu sortieren. dann nutzt man entweder intelligente Playlisten (also alle So die das und das Tag haben) oder man filtert und packt die dann von Hand rein.
das wichtigste ist aber für mich immer noch das richtige formatieren die MP3 Tags selbst. Dafür nutze ich MP3tag, da man da viel automatisieren kann, es schnell und kostenlos ist. Ich sorge wie gesagt, das das Jahr stimmt, das Hauptgenre (gibt nur ca. 10 Stück, so ist alles was zu elektronischer Musik gehört immer House) passt und vor allem Titel (alles groß geschrieben, der Remix in Klammern, etc.) und der Interpret. Gerade bei Interpreten achte ich darauf, das da wirklich alle einheitlich sind und nicht mal mit und mal ohne „the“, möglichst die Sonderzeichen rausnehmen, Pink heißt Pink und nicht P!nk. Das macht das suchen einfach und sieht einfach besser aus. So hat man auch nicht so viel Duplikate. Ich behaupte mal ich hab da nicht mehr wie 10-15 bei 10.000 Titeln. Albumtitel, Album Interpreten, Label, Tracknummer, etc, fliegt alles komplett raus. Und dann schreibe ich in die Kommentare die wichtigsten Merkmale (Jahrzehnt, subgenre(s), Cover, Stimmung, Art des Events, topHit, tanzart (discofox, walzer), was auch immer). Manche Songs haben da nur ein Attribut drin, manche 5-6. danach kann ich dann halbautomatisch in rekordbox Playlisten erstellen. Mittlerweile hat rekordbox selbst noch eine viel bessere TagFunktion, die ich nutze, sodass ich das Füllen der Komentarfelder nur noch der vollständigkeithalber mache. Das mag übertrieben sein, aber wenn man einmal den Workflow hat, dann geht das eigentlich schnell. Ich sag mal in einer Stunde hab ich da locker 100 Tracks im System, wenn ich nicht noch in jeden reinhören muss.

der Vorteil von Playlisten oder allgemein der sortierung in der Software und nicht in Ordnern ist, dass man Tracks mehreren Listen oder Tags zuordnen kann. Machst du das in Ordnern, hast du Evtl. Titel 3 oder 4 mal auf Platte, nur um sie in allen Kategorien zu haben und musst dann in deiner DJ software auch für jede Datei die CUE Punkte setzen.
Fang erstmal einfach an, ergänzen kann man das System immer noch und ich hab sicherlich ein viel breitgefächerteres Repertoire wie du. Ich kenne Kollegen die haben an die 100.000 Titel. Ich hatte auch mal deutlich über 20.000, hab dann auch 7000 reduziert und bin in den letzten 3-4 Jahren wieder auf über 10.000 hoch gegangen. je Library ist also immer dynamisch.

bzgl. Musik kennenlernen: packt dir erstmal eine überschaubare Anzahl in einen Übungsordner und hör die immer wieder (beim Sport, wo auch immer). sollten natürlich auch welche sein, die du magst, sonst macht das keinen Spaß. Und dann wirst du feststellen, dass es in den Tracks stellen gibt, die sich zum mixen oder loopen anbieten. Das da Passagen sind mit nur Bass ohne melodie oder nur Melodie ohne Bass. Das da acapella Passagen sind, wo man super druntermixen kannst, das da passagen sind, wo nix passiert, wo man vielleicht was reinmixen muss oder die man vielleicht überspringen kann. Da gibt es Instrumente wie Saxophon oder flöten, wo dir dann Evtl. Ein andere Track einfällt, der die gleichen Instrumente hat. Hier kannst du dann beim nächsten mal am Controller perfekt üben. Das kann man natürlich nicht mit allen Song machen, aber so kommst du besser rein, als wenn du jede Woche die neusten 10 Tracks wahllos mixt. Das gleiche solltest du natürlich mit neuer Musik machen. Immer hören hören hören und dann fällt dir schnell auf, das der neue Track zu einem bestimmten Teil von Track xy aus deiner 50 Liste passt und so wird deine Liste automatisch immer größer. Nach einiger Zeit bekommst du mehr und mehr Routine und brauchst immer weniger „Hilfsmittel“.

und: keep ist simple und versuche nicht direkt Übergänge wie James Hype zu machen und bei jedem Übergang etwas besonderes. Ein einfacher, aber richtiger Übergang ist immer besser ein Highend Übergang, der schief geht oder unsauber ist. Das fällt sofort auf, während ein guter oft nur dadurch auffällt, dass die Stimmung ansteigt. 90% der Leute interessiert überhaupt nicht was du machst, die wollen nur geile Musik hören und feiern.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
108
Reaktionen
4
Ja meine damit Windows, bin gerade dabei mit iTunes es irgendwie zu sortieren weil bei Traktor gibt es zwar Playlist aber keine das du Ordner anfertigen kannst.
Und wie genau muss ich das einstellen damit die Musik bei iTunes dort hin sortiert wird weil man kann ja Titel oder Dateinamen ändern aber wie erkennt es das es in den Ordner ist wenn ich sage geh in den Ordner Bass house 126 bpm zum Beispiel das es dann automatisch macht

Aber da ist es eben bei den Playlist das dann vorne dran kein Dreieck ist wo man die unterteilen kann finde das irgendwie unübersichtlich und dann habe ich auch das Problem wo ich noch eine Lösung finden für Mash Up die ich runterlade das ich nicht immer dann denn selben original Titel nochmal Spiel weil zweimal spielen ist doof.
Und wie ist das gemeint das man die mehreren Listen und Tags zu geordnet ist was ist damit gemeint.

Und auf die key muss ich nicht achten habe ich das richtig verstanden?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.692
Reaktionen
363
Also bei mir funktioniert das mit den Ordnern für die Playlisten in Traktor wunderbar.
Du hast sogar 12 Positionen wo du pro Gig die relevantesten Playlisten auf Schnellzugriff legen kannst.
Auch Listen aus iTunes kann man integrieren und übernehmen.
Titelinfos editieren funktioniert auch.

Die Playlisten in Traktor und iTunes sind "Datenbanken" bzw. innerhalb einer Datenbank, also es wird lediglich die Information abgespeichert, dass dieser bestimmte Track in der Liste ist, an welcher Stelle und wo der Track z. B. auf der Festplatte gespeichert ist.
Zusätzlich werden in Traktor auch die Cue-Punkte, Grid usw. in die Datenbank gespeichert.
Daher kann jeder Song in beliebig vielen Listen enthalten sein, obwohl er physisch nur genau 1 mal vorhanden ist.
Nur so kann auch die "Play Count" Anzeige funktionieren und man mitbekommen, dass ein Titel schon gespielt wurde.
Das "Archiv" besteht auch nur aus solchen Playlists und zusätzlich werden Informationen gespeichert, wann der Song in welchem Player gespielt wurde.

Würde man für jede Playlist einen Ordner auf der Festplatte anlegen und die Lieder immer kopieren und da reinpacken braucht das rel. schnell relativ viel Speicherplatz und dadurch dass ein Titel dann mehrmals existiert kann der Computer nicht mehr nachhalten ob dieser Song schon gespielt wurde.
Er kann ja nur zählen ob die Datei schon gespielt wurde, er weiß nicht, dass der gleiche Titel zehn Mal in zehn verschiedenen Dateien existiert.
Er zählt dann jede einzeln, als ob es verschiedene Titel wären.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
108
Reaktionen
4
Habe Mal nach geguckt und habe das gefunden mit den Ordnern naja Augen auf würde ich Mal sagen😅

Muss mir jetzt nur noch überlegen wie ich das System mache weil ich finde wenn ich jeden Genre nach bpm sortiere ist nicht der richtige Weg . Habe es ja davor in Main time und warm Up sortiert aber da waren noch keine Klassiker dabei weil ich denke das man da einen extra Ordner macht für das entsprechende Genre.
Welche Kategorien habt ihr das würde mich Mal interessieren vielleicht gibt es da das ein oder andere was mir weiter hilft

Kann ich eigentlich bei den Tags auch die BPM eingeben und wenn ich jetzt die in der Suche eingebe würde ich sie dann auch finden

Ich hab jetzt mir erstmal ein paar Lieder aufs Handy gemacht aber macht ihr das so daß ihr dann nebenbei immer mit zählt wie viel Takte welcher Teil hat
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.692
Reaktionen
363
Auch die BPM analysiert Traktor selbst.
Wenn du deine "Genreliste" fertig hast kannst du sie in Traktor durch Klick auf die Spaltenköpfe nach allen Kriterien sortieren lassen und zwar von A-Z und Z-A bzw. Hoch-Niedrig und Niedrig-Hoch, Alt-Neu / Neu-Alt, usw..
Du kannst die "Klassiker" in deine Playlisten mit reinstecken und zusätzlich noch in einer separaten Liste haben.
Als extra kannst du die Liste dann nach Geschwindigkeit ordnen und die schnellere Hälfte wieder in eine separate Liste stecken.
Alles was du willst ist möglich und zwar mehrfach.
Es gibt kein richtig oder falsch. Wenn dir deine Listen irgendwann nicht mehr gefallen, mach neue, du musst die alten ja deswegen noch nicht mal löschen.
Normalerweise hab ich mir z.B. immer die Top100Singles der Woche als Liste angelegt mit Platzhaltern für die Titel die ich nicht habe.
So konnte ich immer sofort sehen was aktuell "angesagt" ist und was davon ich da habe.
Seit Corona hab ich das nicht mehr so richtig aufrecht erhalten, wozu auch...
Mal sehen ob ich das wieder anfange wenn es wieder los geht.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
189
Reaktionen
36
Ich kenn mich jetzt mit Traktor nicht so aus, weil ich damit seit 15 Jahren nicht mehr gearbeitet hab, aber bei eigentlich allem anderen Softwares kann man nach jdem verfügbaren Attribut sowohl Filtern als auch suchen. Z.b. bei rekordbox kann ich sagen Genre: Basshouse, BPM: 126+-2, Jahr 2015-2017, energielevel 4-5 und dann zeigt er mir alles an. Ich glaub man kann Max. nach 4 Kategorien gleichzeitig filtern, aber das sollte schon ausreichen. Serato und Virtual DJ machen das ähnlich, ich vermute das Traktor das auch kann. Wenn du gerade erst anfängst, würde ich kein ITunes mehr nutzen. Ist ein zusätzliches Program, was Zeit kostet, aber das muss jeder selbst entscheiden. Allein schon die fehlende flac-Unterstützung nervt mich massiv.
niemand hat auch gesagt, das der Key egal ist, sondern das man danach nicht die Tracks auswählen sollte. Entweder du hast einen Plan in welche richtung du dein Set entwickeln willst und dementsprechend wählst du die nächsten 2,3,4 songs oder du merkst, dass du auf das Publikum reagieren musst und wählst einen Song, wo du denkst dass sie das jetzt hören wollen. Ideallerweise suchst du jetzt einen geeigneten Song aus unabhängig von Geschwindigkeit und key. Wenn er zufällig passt, perfekt, ansonsten spiele ich in trotzdem und überlege, mit welcher Transition ich da jetzt hinkomme. Evtl. Macht es auch Sinn, dazwischen einen anderen Song noch einzustreuen um den change runder zu machen. Das macht aber keinen Sinn, wenn alle gerade von der Tanzfläche flüchten. Da brauchst du sofort was passendes. Wenn du natürlich 2 Songs oder mehr hast, wo du denkst, das wäre passend, dann kannst du natürlich den nehmen, der am ehesten kompatibel zum aktuellen Track ist. man macht sich das Leben natürlich nicht unnötig schwer. Wenn du aber nach Songs in passendem Key und BPM suchst, dann schränkst du dich unnötig ein und findest mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht den besten der jetzt passt, sondern nur einen, der gut zu mixen ist. Das ist alles, was wir dir versuche zu sagen. Am wichtigsten ist: finde den richtigen Song für den Moment. Das hat was mit Intuition zu tun, mit erfahrung, aber vor allem auch mit dem lesen des publikums. Wenn da gerade 50 Leute mega zu Bit room abfeiern, dann spielst du nicht direkt danach 5 Hardstyle Tracks, weil du denkst das sollen die jetzt auch mal sehen, wie geil der shit ist. Du gibst ihnen dann noch 1-2 tracks und dann kannst du entscheiden, ob es damit weiter geht oder ob du sie in eine andere Richtung führst. Und dann schaust du, funktioniert es oder musst du Evtl. Einen Schritt zurück gehen oder brauchen sie einen Moment und du gibst ihnen mit nem 2 Song eine Chance. Das kann man nicht theoretisch durchspielen, sondern man muss es probieren. Und nicht jeder Song sitzt. Das geht jedem DJ so, das es ein bisher trial & error ist. Daher, nicht zu viel technisch da rangehen, sondern die Basics lernen, also wie Mixe ich von song a zu Song b und den Rest kannst du nur vor publikum lernen.
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
73
Reaktionen
8
und die zweite frage die ich hätte wäre wie erstelle ich am besten ein dj set zum hochladen, sollte ich mir davor immer eins zusammen stellen oder sollte ich die immer aus den freien herraus mixen.
Das selbe ist auch das mit den üben sollte ich stunden lange mixe aufnehmen oder eher immer mal stück für stück was neues dazu lernen.

ich bin auch frisch, habe für mich gelernt:
wenn ich neues probiere, erst mal das "Neue" aufnehmen und danach anhören. Klingt das überhaupt nach was, oder ist das Schrott? Wenn ich 45 Minuten aufnehme, dann etwas höre und mir denk "was ist das für ein SchXXXX"...geht. Problem: ich habe keine Ahnung mehr was ich vor 45 Minuten gemacht habe bzw. was ich künftig nicht mehr mache oder anders.

Wie ich mir bei der Orientierung leichter tue: vorab checken, welche Lieder in welcher Reihenfolge wie wann wo abspielen. Dieses dann aufnehmen - dann ists live. Kleine Hilfen und Eselsbrücken: Div. Punkte und Markierungen setzen, beschriften und daran orientieren. Achtung: wenn du die Geschwindigkeit (BPM) änderst, dann ändert sich auch der Key.

Wichtiges know how: Key, BPM und harmonisches mixen nutzen.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
108
Reaktionen
4
Also ich habe mir Mal mit den mp3tag befasst und finde das ganz praktisch, das mit den bpm schreibst du das in die Dateiname oder wo kommt das hin.

Ich habe das Mal mit der bpm suchen in Traktor gemacht und als ich 126 eingeben habe kann alles andere aber wie 127 125 aber nicht die habe ich da was falsch eingegeben

Was mir immer wieder auch auf fällt ist einfach das man mehr die Lieder kennen muss und guckt wo ist welche Stelle und was auch sehr hilfreich ist denke ich wenn man die Musik nach Melodie sortiert weil jedes Lied hat eine andere Eigenschaft der ein hat Elektronik vibes der nächste Future und so weiter und so fort und finde das dass auch bei der Suche sehr viel hilft ein Tracks zu finden

Nur tue ich mich echt schwer bei Bass house jedes Lied einzuordnen weil bei manchen sitze ich da und denke mir wo könnte das nur hin passen und verzweifel da bei den ein anderen Tracks.
Kennt sich vielleicht hier einer mit Bass house aus und könnte mir da weiter helfen
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.350
Reaktionen
17
Wenn ich Das hier so lese denke ich, ik bin alt... aber neiiin, früher (und auch heute noch) hatten wir einfach aufgelegt und Spaß damit/dabei :cool:
ohne sich über solch belanglose Dinge nen Kopf zu machen, wie so Manches was ich hier u. auch sonst so öfter im Forum lese) :p

let the music play (und nix anderes)
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.238
Reaktionen
224
Ort
karlsruhe
Wenn ich Das hier so lese denke ich, ik bin alt... aber neiiin, früher (und auch heute noch) hatten wir einfach aufgelegt und Spaß damit/dabei :cool:
ohne sich über solch belanglose Dinge nen Kopf zu machen, wie so Manches was ich hier u. auch sonst so öfter im Forum lese) :p

let the music play (und nix anderes)
Volle Zustimmung
Zu Vinylzeiten habe ich 30 cm Platten in mein Case geworfen und bin los(oft war ich sogar dazu zu faul und hab einfach das gepackte Case vom letzten WE geschnappt)
Trotzdem war die Tanzfläche voll mit wackelnden Hintern
Heute mach ich das mit Traktor ähnlich
Wenn ich mir über das ganze Zeug über das hier geschrieben wird Gedanken machen müsste hätte ich wohl nach einer Woche wieder mit dem auflegen aufgehört
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
541
Reaktionen
87
Nur tue ich mich echt schwer bei Bass house jedes Lied einzuordnen weil bei manchen sitze ich da und denke mir wo könnte das nur hin passen und verzweifel da bei den ein anderen Tracks.
und genau aus dem grund macht es keinen sinn, zu strikt alles bis ins detail klassifizieren zu wollen. egal bei welcher stilrichtung.
man muß seine sachen kennen und dann kann man zusätzlich noch grobe kategorien benutzen. aber alles darüber hinaus ist in der praxis einfach nicht sinnvoll.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
108
Reaktionen
4
Ja ich verstehe schon was ihr alle sagen wollt lern deine Musik kennen und der Rest gibt sich von alleine.

Aber ich denke wirklich einfach Mal so schnell eine Playlist zusammen gestellt für einen Auftritt ist nicht so einfach.

Ich weiß ja nicht wie ihr mixt aber ich finde wenn man das Intro auf den Ende vom Chorsus mixt sollten die schon gut zusammen passen damit man den Song nicht gleich hört
Könnte mich gerne korrigieren wenn das nicht so ist
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.238
Reaktionen
224
Ort
karlsruhe
Was gut zusammen passt und was nicht lernt man mit der Zeit wenn man sich selbst und anderen zuhört
MMn ist es fast wichtiger als ein perfektes Set ist es zu sehen das der DJ Spass an seiner Arbeit hat und es möglich leicht aussieht
Niemand will einen DJ sehen der nur auf seinen Monitor starrt und dabei ein Gesicht zieht wie wenn er gleich zur Darmspiegelung muss
Der letzte Satz ist nicht von mir sondern von einer befreundeten Arzthelferin die wissen muss wie die Leute da aussehen

Edit
Soll jetzt aber nicht so verstanden werden das man fehlende Skills mit übertriebenem Gehampel kompensieren soll
 
Zuletzt bearbeitet:
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.350
Reaktionen
17
Volle Zustimmung
Zu Vinylzeiten habe ich 30 cm Platten in mein Case geworfen und bin los(oft war ich sogar dazu zu faul und hab einfach das gepackte Case vom letzten WE geschnappt)
Trotzdem war die Tanzfläche voll mit wackelnden Hintern
Heute mach ich das mit Traktor ähnlich
Wenn ich mir über das ganze Zeug über das hier geschrieben wird Gedanken machen müsste hätte ich wohl nach einer Woche wieder mit dem auflegen aufgehört

Genau, man hat (auch heute noch) in seinem Plattenregal 4-5 "Genre"Abschnitte/'Sortierung und denn hat man noch seine/mehrere 4-5 zusammenhängende Plattenheimer, Die man immer in unterschiedlicher Reihenfolge spielt (aber eben immer zusammenhängen, weil die Vinyls einfach zueinander gehören) und gut ist. Der Rest kommt live aus' m Bauch 😎

Und jupp, mir würde auch die Lust vergehen wenn das ganze sinnlose Zeug immer in meinem Kopf wäre.

Spaß soll es machen und Anderen bringen. Und ist doch geil wie die Leute gröhlen (positiv) wenn man mal nen Übergang 'verkackt'/es holpert 😁😅
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
108
Reaktionen
4
Ich habe einige Lieder die ich vom Klang her kenne im Kopf ich würde jetzt aber zusammen spielen weil die gut klingen und nicht weil die zusammen passen aber das scheint ja egal zu sein so wie ihr das sagt

Die einzige Frage die ich noch habe,
Beim kennen lernen von Liedern zählt ihr da immer die Takte mit oder hört ihr das einfach nur an und kriegt irgendwann das Gefühl dafür raus wann wo welche Stelle ist
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.238
Reaktionen
224
Ort
karlsruhe
Spaß soll es machen und Anderen bringen. Und ist doch geil wie die Leute gröhlen (positiv) wenn man mal nen Übergang 'verkackt'/es holpert
Es wird empfohlen 1-2 Übergänge pro Stunde zu verkacken das die Leute wissen das man live auflegt :ROFLMAO:
@rider
Man lernt relativ schnell wie die Musik funktioniert und wann was kommt zumindest war das bei mir so
Ausnahmen gibt es immer aber bei 95% der Tracks geht das instinktiv
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
541
Reaktionen
87
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
189
Reaktionen
36
Zählen macht aus meiner Sicht auch keinen Sinn, weil das merkt man sich ja sowieso nicht dauerhaft (nach 64 Takten kommt 8 Takte ein Drop...). Mit ein bisschen Erfahrung kann man an der Waveform auch schon sehr gut Tracks analysieren. EDM Produzenten sind ja nicht gerade für ihre abwechslungsreiches Arrangement bekannt. Ich würde für den Anfang, um dir das Mixen leichter zu machen, dir für jeden Song eine Stelle auswählen mit der du gut einmixen kannst (z.b. Intro, Break, etc.) oder alternativ immer einen Bereich mit 8 oder 16 bar auswählen, sodass du weißt, das du bei jedem Track genau die Anzahl an Beats zum Mixen hast. Das kann für den Anfang hilfreich sein. Oder du beschriftest die Cue Punkte mit "16 bar Intro", "8 bar Intro", etc. Wenn du es auch die Spitze treiben willst, setzt du dir auch einen Cue Punkt 8 oder 16 bar vorm Ende, so weißt du immer, wann du spätestens einmixen solltest.
Bei der Musikauswahl: Nimm einfach Tracks, die deiner Meinung als nächstes gut passen und ich meine eben nicht von BPM und Key. Du wirst mit ein wenig Musikalischem Verständnis schon hören, was passt und was nicht. sowohl tonal als auch von Energie, Frequenzverteilung, etc. Daher sagte ich ja auch, kenne deine Musik. Genres, bzw. Subgenres wären mir persönlich erstmal vollkommen egal.

Mixen:
1.) Es ist cool, aber nicht unbedingt notwendig, dass man nicht merkt, dass man in den nächsten Song gewechselt ist. Natürlich sollen die Beats matchen und die EQs so genutzt werden, dass es sich nicht furchtbar anhört, aber man darf schon feststellen, dass jetzt der nächste Track kommt. Anders geht es manchmal auch nicht, weil die Basslines komplett anders sind.
2.) Ich würde erstmal mit Intro/Outro Mixen anfangen, bis du dich sicher fühlst. Es gibt aber zig andere Methoden um schneller zu mixen, energiegeladener oder einfach um zu anderen BPMs zu kommen (bei Tonarten kann man das meist mit EQ ausgleichen). Hier gibt es bei Youtube hunderte Tutorials, aber du solltest dir darüber im Klaren sein, dass die Leute sich die Tracks sorgsam ausgesucht haben und das x-mal geübt haben. Es geht auch nicht mit jeder Songkombination und es macht auch keinen Sinn die gleiche Transition bei jeden Lied zu machen, da es dann nach 20min langweilig wird.


kann hierfür nicht der Key Sync Button genutzt werden? Bzw falls nein, wieso nicht.

Nein. Nur weil etwas technisch geht, macht es nicht automatisch Sinn. Man sollte einen Track nicht mehr wie max. 2 Halbtonschritte nach oben oder unten transponieren, da sonst der Song total verfälscht wird und es dem Publikum negativ auffällt. Bei einigen Frauenstimmen sind selbst die 2 Halbtöne schon zu viel. Deiner Software ist das aber egal. Sobald du den Knopf drückst, transponiert der wie er will, Hauptsache der Key passt. Wenn du also siehst, dass die Keys nah beianderliegen, kannst du natürlich den Button nutzen und dann mal vorhören wie es klingt. Einfach ohne Background unbedacht die KeySync Funktion zu nutzen, funktioniert aber nicht. Pioneer überarbeitet diese Funktion für RB, sodass man auch in kompatible Keys wechseln kann, wodurch die Sprünge meist deutlich kleiner sind, aber ich weiß nicht ob und wann das für RB kommt und das ist auch kein Allheilmittel. Für den CDJ3000 gibt es das schon.
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
73
Reaktionen
8
Nein. Nur weil etwas technisch geht, macht es nicht automatisch Sinn. Man sollte einen Track nicht mehr wie max. 2 Halbtonschritte nach oben oder unten transponieren, da sonst der Song total verfälscht wird und es dem Publikum negativ auffällt. Bei einigen Frauenstimmen sind selbst die 2 Halbtöne schon zu viel. Deiner Software ist das aber egal. Sobald du den Knopf drückst, transponiert der wie er will, Hauptsache der Key passt. Wenn du also siehst, dass die Keys nah beianderliegen, kannst du natürlich den Button nutzen und dann mal vorhören wie es klingt. Einfach ohne Background unbedacht die KeySync Funktion zu nutzen, funktioniert aber nicht. Pioneer überarbeitet diese Funktion für RB, sodass man auch in kompatible Keys wechseln kann, wodurch die Sprünge meist deutlich kleiner sind, aber ich weiß nicht ob und wann das für RB kommt und das ist auch kein Allheilmittel. Für den CDJ3000 gibt es das schon.

aber ich muss zum BPM anpassen in der Regel IMMER die GEschwindigkeit ändern, somit habe ich doch - in der Regel - immer eine Änderung des Ton?


für den TE:
hier ein cooles Video zwecks Playliste/Set - Vorarbeit
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.350
Reaktionen
17
Nein. Nur weil etwas technisch geht, macht es nicht automatisch Sinn.
Richtig 👍

Wir Vinylisten hören zBsp. beim Vorhören wie weit wir pitchen können bis sich ne Stimme oder auch ein Instrumentenpart mies/'schief' anhört.
Ich hab zum Vinyl auch 2 Denon 3700er (für digital) und ich ignorier den Keyadjust konsequent 😉

An den TE:

Hör doch einfach auf dir ein Kopf um Dieses und Jenes zu machen und lege einfach auf ☝️ Daraus lernt dein Hirn (vor allem das unterbewusste Musikalienhirn) mehr als jegliche musikalische EinstellHierDaGedankenlaberei ☝️
Du lernst doch auch aus Dem was zu Hause nicht geht und nicht passt, genau so wie aus super gemacht. Ich wage vorher zu sagen, dass du am Anfang aus den kleinen "Misserfolgen" mehr raus ziehst als aus dem Gelungenem.
Und die Zeit dreht denn schon automatisch das Verhältnis 😉

Leg doch einfach auf 😁😉😁
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.238
Reaktionen
224
Ort
karlsruhe
Wir Vinylisten hören zBsp. beim Vorhören wie weit wir pitchen können bis sich ne Stimme oder auch ein Instrumentenpart mies/'schief' anhört.
Oder setzen das bewusst als Stilmittel ein
Ich frag mich grade in wie viele 12x0er ich in den frühen 90ern Löcher gebohrt hab um schnell die Pitchrange verstellen zu können:ROFLMAO:

Noch ein Tipp von mir
Fang mit ein paar Tracks an zu experimentieren und nimm dann langsam mehr dazu
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
541
Reaktionen
87
Ich hab zum Vinyl auch 2 Denon 3700er (für digital) und ich ignorier den Keyadjust konsequent
Oder setzen das bewusst als Stilmittel ein
gleichfalls. keylock benutze ich nie. nicht nur weil es den klang schrottet, sondern auch noch aus einem anderen grund:

eine nicht-originale tonhöhe war immer ein entscheidendes merkmal, wodurch man gleich erkannt hat, ob es einfach "nur" radio ist, oder disco. vielleicht ist das nostalgie, aber ich finde es gibt einem dj mix den "dj-faktor".

das setzt allerdings voraus, daß man handweklich nicht ganz ungeschickt ist. also wenn man öfter stark nachbessern muß, klingt es nicht gut. auch eine vernünftige einschätzung, wann die tonartänderung zu stark ist, sollte man haben.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben