Sollte ein DJ nur ein Hauptgenre haben?


R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Hallo,
ich habe folgende frage.
Seit längerem plagt mich die frage ob ich mich auf ein genre spezialisieren soll oder ob ich zwei haben kann.
Weil ich habe in einen Forum gelesen wo viele gesagt haben das man sich nur für ein genre festlegen soll und das normal ist.
Denn ich zum Beispiel höre gerne Bass House und Big Room und mixe die auch sehr gerne.
Aber was ich mich eben frage ob ich jetzt nur eins raus picke was ich dann immer hochlade damit die leute wissen aha der ist für die musik bekannt.
Natürlich kommt es auch immer drauf an wo man auch spielt weil man muss wie ich denke auch sowas wie aktuelle und ältere lieder mixen können weil es ja auch clubs gibt die sowas wünschen.
Aber am meisten will ich mich darauf festlegen.

und die zweite frage die ich hätte wäre wie erstelle ich am besten ein dj set zum hochladen, sollte ich mir davor immer eins zusammen stellen oder sollte ich die immer aus den freien herraus mixen.
Das selbe ist auch das mit den üben sollte ich stunden lange mixe aufnehmen oder eher immer mal stück für stück was neues dazu lernen.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten
 
Lösung
N
Das ist deine persönliche Entscheidung.
Ich würde mich niemals auf nur ein Genre festnageln lassen wollen.
Auch die Differenzierung muss man nicht unbedingt so arg auf die Spitze treiben.
Zugegeben ich kenne mich in dieser speziellen Szene nicht aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es für jedes Subgenre überall spezialisierte Clubs gibt die den ganzen Abend nur diese eine "Musikrichtung" spielen lassen.
Bei der Vibra School of DJing gab es als ich dort war nur zwei verschiedene Klassen: elektronische Musik und Hip Hop.
Für mich ist es die Kreativität auch bei der Musikauswahl die einen DJ ausmacht.
Was passiert denn, wenn du einen richtig geilen Track findest der dir voll taugt, der aber leider das falsche Label hat.
Jetzt...
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
Es kommt darauf an wo du spielst. Ich habe z. B. auch mehrere Genres in denen ich auflege, d. h. House, Trance und Hardstyle/Hardcore.
Solange du noch unbekannt bist, kannst du einfach versuchen über einer deiner Stile wo reinzukommen.
Wenn du natürlich schon in Richtung Professioneller DJ denkst, ist es gut, wenn du dir pro Genre einen Extra Künstlername gibst, z. B. für Big Room (wenn du wirklich immer straight bei diesem Stil bleibst) DJ BR und für deine reinen Bass House Sachen z. B. DJ BH.

Deine Mixe kannst du je nach Setup z. B. mit Audacity aufnehmen, ich nehme dafür Serato Live.
Ansonsten sind Mixe in der Länge von 45min, 60min, 90min und 120min gut, da dies der gängigen Playtimes der DJ entspricht.
Für ein gutes Promoset würde ich dir eine entsprechende Vorbereitung und Planung empfehlen, mache ich bei den Sets die ich aufnehme (und immer wieder höre) so.
Wenn du später mehr spontan mixen willst, bzw. das mehr dein Stil ist, solltest du mehr in diese Richtung aufnehmen, wenn du später deine Sets im Vorweg (grob) planst, dann am besten so.

Kurz gesagt, das Set solltest du auch live vor Publikum genauso wie aufgenommen, mixen können.
Ich bereite meine Sets immer vor (für mixe oder feste playtimes) und so würde ich dir das auch empfehlen, du kannst wie gesagt aber auch spontann Tracks aus deiner "Plattenkiste" greifen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Das ist deine persönliche Entscheidung.
Ich würde mich niemals auf nur ein Genre festnageln lassen wollen.
Auch die Differenzierung muss man nicht unbedingt so arg auf die Spitze treiben.
Zugegeben ich kenne mich in dieser speziellen Szene nicht aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es für jedes Subgenre überall spezialisierte Clubs gibt die den ganzen Abend nur diese eine "Musikrichtung" spielen lassen.
Bei der Vibra School of DJing gab es als ich dort war nur zwei verschiedene Klassen: elektronische Musik und Hip Hop.
Für mich ist es die Kreativität auch bei der Musikauswahl die einen DJ ausmacht.
Was passiert denn, wenn du einen richtig geilen Track findest der dir voll taugt, der aber leider das falsche Label hat.
Jetzt steht da "Industrial" oder "Hands up" drauf, du hast dich aber für Bass House entschieden.
Heißt das nun, dass du diesen Track niemals wirst spielen dürfen, weil er das "falsche" Label hat?
Oder kann man den Titel evtl. irgendwie mit den kreativen Möglichkeiten des DJs an das gewünschte Genre anpassen und doch spielen?
Mach dich etwas freier von diesen Grenzen. Ich denke nicht dass es irgendwo eine Genre-Polizei gibt, die festlegt, welcher Titel unbedingt und in Stein gemeißelt in genau ein Genre verortet gehört.

Wenn du etwas lernen willst, also eine bestimmte Technik oder Effekt, dann solltest du das auch gezielt üben.
Also du nimmst dir z.B. den "Running Chop Mix" vor, suchst dir ein paar Titel raus wo du denkst das passt und dann machst du nur diese Mixtechnik immer wieder, bis du meinst dass du es drauf hast sie "spontan" bzw. einzeln in ein Set zu integrieren.
Für Demotapes planst du dein Set komplett durch und übst das auch. Du wirst es wahrschinlich mehrmals aufnehmen und anhören bis du zufrieden bist, bevor es veröffentlicht wird.
Live ist das was anderes, da passieren auch mal Fehler oder es ist nicht ganz perfekt, das ärgert einen kurz und dann muss man das vergessen.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Erst Mal vielen Dank für Eure Hilfe.
Aber live Sets probiert man ja wahrscheinlich auch davor aus oder probt die?
Also sind die ganzen Sets die man in Netz so findet alle davor erprobt und getestet bevor diese dann richtig aufgelegt werden verstehe ich das richtig.
Weil ich mir immer dachte das die das freestyle aufnehmen.
Und wie ist das wenn man streamen will plant man da auch sein live Set oder ist das freestyle.
Und gibt es die Möglichkeit nach dem Camelot wheel ein Set vorbereiten so das man mit 124bpm anfängt und das dann steigert oder ist das schwierig um zu setzen.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
also meines erachtens gehst du da viel zu "mechanisch" ran. die ganzen sachen wie tonartanalyse usw. sind alles nur nette extras, aber das ganz entscheidende ist, daß du merkst was wann gut kommt und paßt. das macht einen guten dj gut.
natürlich kann man sachen vorbereiten, aber nicht nur auf basis von irgendwelchen tonartlisten oder genregruppen, die sich jemand mal ausgedacht hat. du mußt selber merken, welches lied nach welchem lied gut kommt. in welches genre die bei beatport oder sonstwo irgendjemand eingeordnet hat, oder in welcher tonart die sind, ist relativ egal.

gerade anfänger klammern sich gern an solche sachen, in der hoffnung, daß sie sicherheit und orientierung geben, aber das ist zu simpel. spiel einfach so viel es geht und mit der zeit merkst du, ob du ein händchen für eine gute auswahl entwickelst oder nicht.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Es ist wirklich schwer einzuschätzen, in welchem Stadium du jetzt bist. "Lernst" du noch und bist noch relativ am Anfang? Dann würde ich tatsächlich erstmal bei den Basics bleiben und die Musik "kennenlernen". Da würde ich auch bei den Genres nicht halt machen, auch wenn es oft einfacher ist innerhalb des Genres zu bleiben. Wenn du schon Erfahrung hast und des öfteren vor Publikum aufgelegt hast und es darum geht, dich bekannter zu machen, dann machen deine Überlegungen durchaus Sinn. Grundsätzlich ist es schwer möglich, eine DJ für alle Genres zu sein, wenn du nicht Mobile DJ wirst. Das höre ich bei dir aber nicht raus, sondern du schielst eher Richtung Clubs. Hier macht es, wie du schon festgestellt hast, Sinn sich etwas auf einen Bereich zu fokussieren. Das bedeutet aber nicht, dass du dann nur Bass House spielst und auch nichts anderes spielen darfst. Es geht eher darum, das ein Veranstalter weiß, worauf er sich grob bei dir einlässt. Bleiben wir mal im Elektronischen Bereich (da kenne ich mich besser aus), da will ein Techno Club natürlich in der Regel nicht einen DJ haben, der Hardstyle/Hardcore spielt. Genauso kannst du in einem Club wo viel Big Room und andere eher kommerzielle Genres läuft keinen DJ gebrauchen, der nur Techno & TechHouse spielt. Daher macht es schon Sinn, dass du grob einen Stil hast und in deinen Sets einigermaßen verlässlich eine gleichbleibende Linie hast. Nichtsdestotrotz solltest du in der Lage sein, dich der Location und den Gästen anzupassen. Und sei es nur in dem Punkt oder du eher Mainstream Sachen spielst, z.b. in der Großraumdiscothek, oder mehr undergroundiges Zeug im kleinen Szeneclub. Letztendlich wird sich das aber über die Jahre auch ändern. Schau dir mal die ganz großen an wie Armin van Buren, David Guetta, W&W, etc. wie viele Genres die im Laufe ihrer Karriere schon bedient haben. Allein schon deshalb weil Genres mal mehr oder weniger populär sind.

Bzgl. Mixtapes kommt es darauf an, was dein Ziel ist. Wenn du Bock hast einfach coole Mucke zusammenzumischen und das der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, dann kann man sowas auch einfach mal freestyle machen. Wenn da mal ein kleiner Fehler beim Übergang dabei ist, wird das auch niemanden stören. Ein gewisses Niveau sollte aber vor allem bzgl. dem Flow schon da sein. Hier geht es auch nicht zwangsläufig darum die übelsten DJ Skills zu zeigen, sondern eher ein gutes Set zu spielen. Wenn es ein Demotape sein soll, was du auch als Bewerbung bei Clubs nutzen willst, dann solltest du es schon vorplanen, allein um den Flow sicherzustellen und auch wirklich die idealen Übergangspunkte zu finden. Hier sollte dann auch wirklich jeder Übergang sitzen. Zudem solltest du dir überlegen, womit du da punkten willst. Als DJ muss man nicht die Skills von James Hype haben um einen Gig zu bekommen, aber die Zeiten, wo man nur Intro über Outro gelegt hat sind auch seit 20 Jahren vorbei. Du solltest also schon überlegen, wie du dich von der Masse abheben willst. Also entweder durch einen guten Spannungsaufbau, außergewöhnliche Built Ups, Mash-Ups, Drops oder Drop Swaps, etc. Nicht bei jedem Titel, aber gezielt eingesetzt ist sowas aus meiner Sicht schon wichtig, sonst hört sich niemand eine Stunde deinen Mix an. Das kann auch das Spielen von unerwarteten Titeln sein (siehe z.b. DJ Angelo), aber wichtig ist, dass du nicht deine Skills zeigen willst, sondern dass dies einen Mehrwert für die Leute auf der Tanzfläche bringt. Ich würde aber die Sets auf jeden Fall "live" spielen. Natürlich kannst du dir auch diverser DAWs behilflich sein, die das ganze gut klingen lassen, aber letztendlich dient dir das max. als Einladung zum Vorstellungsgespräch. Wenn die gleiche Performance nicht auch am Deck im Club vor Leuten bringen kannst, dann bringt dir ein perfektes Mixtape auch nichts.

Bzgl. BPM, Mixed in Key (Camelot Wheel) etc. solltest du dich schon damit beschäftigen für ein Mixtape, da es das Leben einfacher macht. Hier hast du ja auch die Möglichkeit so zu planen, dass längere Übergänge eben bei Titeln sind, die tonal passen. Und wenn das eben nicht so ist, dann machst du einen Übergang, wo die Titel oder zumindest die Melodien nicht gleichzeitig im Mix sind. Ich würde dich aber davor warnen, das komplette Set in einer Geschwindigkeit zu spielen oder immer nur die Geschwindigkeit zu steigern. Das ist sehr langweilig, bzw. führt dazu dass Verschnaufpausen und Spannungsspitzen fehlen. Es gibt natürlich Genres, die nur in einem sehr schmalen BPM Bereich sind, aber trotzdem ist hier Abwechslung Trumpf, bzw. das allerwichtigste ist mMn das Energielevel eines Tracks, bzw. des Sets. Ich finde es wichtig im Set eine gewisse Abwechslung der Energie zu haben um den Leuten die Möglichkeit zu geben runter zu kommen um sie dann wieder pushen zu können. Weil nur nach oben geht es nicht. Es ist aber auch wichtig diese Übergänge (zumindest nach unten) fließend zu machen. Es gibt nichts schlimmeres, wenn nach einem richtig energiegeladenen Track ein Track mit wenig Energie kommt. Das räumt jede Tanzfläche leer, egal ob der Track gleiche BPM, Key oder Genre hat.

Abschließend: Mixtapes sind zum lernen super und wenn du den Anspruch hast, die hinterher zu veröffentlichen bringt das auch einen gewissen Druck beim Erstellen der nicht schlecht ist um Routine zu bekommen. Hier macht es auch die Mischung. Anfangen würde ich mit geplanten Sets, wenn du dich aber sicher fühlst, spricht da auch nichts dagegen, einfach mal komplett freestyle zu mixen.

Twitch würde ich mir hingegen nicht als "Vorbild" nehmen. Ich schaue da auch gern rein, aber hier sind es oftmals eher Basic Mixtechniken und auch die Sets (wenn man sie so nennen will), funktionieren meiner Meinung nach nur in diesem Format. Da werden Titel gespielt, die würden auf einer Tanzfläche nie funktionieren und auch die Art der Übergänge ist oft auf einfaches Überfaden oder Intro/Outro Mixing beschränkt. Das sieht man im Club eigentlich nirgends mehr. Hier ist auch eher der Entertainmentfaktor wichtig, also die Interaktion mit den Zuschauern durch den Chat, Einblendungen, Kanalpunktevents, Videos, etc. Da sind viele gute DJs dabei, aber ich bin mir 100% sicher, dass die so vor einem realem tanzendem Publikum nicht auflegen würden. Auch was die gespielten Genres angeht. Mir fehlt jetzt natürlich das Feedback von den Clubs aus den letzten 1,5 Jahren, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Hardstyle und Slap House wirklich die neuen Genres sind die die Tanzflächen rocken werden, am ehesten vielleicht das Hands Up Revial was gerade läuft.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
ich muss ganz ehrlich sagen ja ich guck die ganze zeit nach einem schema wie ich auflegen kann
weil ich schaue immer das die tonart passt und dann schaue ich das ich mit den bpm immer höher gehe.
weil ich eben auch viele große djs anschaue und bei den einen oder anderen immer merke das die meisten lieder eine gleich bpm haben weil ich kann mir nicht vorstellen bzw. wenn es doch anders ist korrigiert mich aber die stellen nicht nach jeden lied die bpm neu ein
was meinst du mit bpm sprünge meinst du damit zum beispiel von 126 auf 122 oder wie viel meinst du
die andere sache ist eben auch es gibt ja viele lieder die mit 130 viel energie haben es gibt aber auch welche mit 122 die viel energie haben ich glaube das mit der energie wie viel ein lied hat jeder subjektiv sieht
weil ich habe schon bei vielen djs gesehen die sie am ende oder in der main time spielen die ich so an den punkt nicht spielen würde weil ich denke das ist dann peak time oder so
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
was meinst du mit bpm sprünge meinst du damit zum beispiel von 126 auf 122
hehe nein, das ist kein sprung. 122 oder 126 spielt überhaupt keine rolle. für so einen unterschied macht man einfach das eine schneller oder das andere langsamer. ganz normaler vorgang.
ein sprung wäre z.b. von house in 125 auf trance in 138.

aber mal ganz abgesehen von dj sachen, was dir glaube ich generell fehlt ist struktur. einfach mal deine beiträge angeschaut zeigt, daß du sowohl inhaltlich als auch vom schriftbild her mehr oder weniger willkürlich irgendwas machst bzw. schreibst. satzzeichen, satzbau, thema usw. läßt keine durchgängige struktur und/oder konzept erkennen.
versteh mich nicht falsch, das soll keine kritik sein, sondern dir helfen. such dir mal 2 sachen aus und auf die beschränkst du dich dann konsequent für eine weile. im dj bereich z.b. stilrichtung und einstiegspunkt. du nimmst dir also sagen wir 10 lieder im selben stil und spielst die hintereinander weg. dabei konzentrierst du dich nur auf die stelle, wo du das neue lied reinbringst. alles andere ist mal egal. wenn das so klappt, daß du zufrieden bist, nimmst einen einzigen neuen faktor dazu und machst die gleiche taktik wieder usw.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Ich finde das man auch Kritik brauch um besser zu werden von daher alles gut.

Ja okay danke erstmal dafür und ich werde es Mal ausprobieren.

Frage wegen Stillrichtung meinst du damit sie gleich klingen weil im Bass house Bereich zum Beispiel gibt es ja so viel verschiedene unter Kategorien.
Das ist auch noch so ein Punkt der mich zum verzweifeln bringt.
Weil mir aufgefallen ist das viele ziemlich unterschiedliche sind und ich da auch keine Struktur rein bringe weil nach Main time peak time und so zu sortieren reicht so doof es klingt bei den Genre nicht aus.

Das selbe ist bei big room gibt es keine warm Up oder Peak time Musik finde das klingt alles nach Main time
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
Frage wegen Stillrichtung meinst du damit sie gleich klingen weil im Bass house Bereich zum Beispiel gibt es ja so viel verschiedene unter Kategorien.
wie schon gesagt, gib nicht zu viel auf die kategorien, die sich irgendein händler ausdenkt. richte dich danach wie sich ein lied anhört, nicht in welche "schublade" es irgendjemand irgendwo einsortiert hat.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
ich muss ganz ehrlich sagen ja ich guck die ganze zeit nach einem schema wie ich auflegen kann
weil ich schaue immer das die tonart passt und dann schaue ich das ich mit den bpm immer höher gehe.

das ist zu verkopft. Nehmen wir z.b. Bass House. Da sind die meisten Tracks innerhalb von einem 10 BPM Range. Da macht es eigentlich gar keinen Unterschied ob du nach einem 128 BPM Track einen 128, 126 oder 124 BPM Track spielst. Genauso ist es egal oder die Tracks tonal passen, wenn du einfach einen Break Swap machst, also nach dem Drop eines Tracks den Break des nächsten spielst. Du bist viel zu sehr technikgetrieben.
Vor 10, 20, 30 Jahren hatte kein DJ eine Waveform, BPM Anzeige geschweige denn eine Key-Analyse. Trotzdem konnte die problemlos den ganzen Abend Musik mixen. Die ganzen Infos sollen dir in erster Linie das Leben einfacher machen, aber die Entscheidung, welchen Track du als spielst, musst du Treffen und dann kannst du schauen, ob er von Key und BPM passt. Ich kenne viele Kollegen im mobil DJ Bereich, die die Tonart ausblenden, damit sie gar nicht erst in Versuchung kommen einen Track zu suchen, der im kompatiblen Key ist.

weil ich eben auch viele große djs anschaue und bei den einen oder anderen immer merke das die meisten lieder eine gleich bpm haben weil ich kann mir nicht vorstellen bzw. wenn es doch anders ist korrigiert mich aber die stellen nicht nach jeden lied die bpm neu ein
Jein. Da macht tatsächlich kaum noch einer manual Beatmatching, aber die Pitchfader regeln die meisten schon nach. Viele planen aber die Sets auch detailiert vor. Ich hab mal eine Analyse von einem Marshmello Set gesehen wo er auch einen Großteil des Sets irgendwo Mitte der 120er gespielt hat, seine Tracks aber entweder im Bereich 115-120 oder 130-135 lagen. Die hat er immer Abwechselnd gespielt, sodass er einen Player konstant hochgepitch und einen runtergepitch hatte und so gut wie nie nachregeln musste.


was meinst du mit bpm sprünge meinst du damit zum beispiel von 126 auf 122 oder wie viel meinst du
Das ist gerade so an der Grenze, wo ein geschultes Ohr vielleicht noch mitbekommt, dass du die Geschwindigkeit änderst (wenn du dich bei 124 triffst). Den Leuten auf der Tanzfläche ist das aber vollkommen egal. Es geht wirklich darum mal Abwechslung zu schaffen indem du mal runter auf 105-115 gehst oder auch mal in die hohen 130er bis hin zur Hands-up / Hardstyle Sektion mit 150. Das ist aber jetzt auch kein Muss, sondern es lockert eben ein Set stark auf, weil nicht alle wie in Trance eine Stunde im gleichen Tempo durchtanzen (bei Techno sieht das anders aus). Die Großen DJs spielen tatsächlich oft mit einer BPM durch, aber die arbeiten dafür dann oft viel an den Decks um innerhalb der Songs Abwechslung zu schaffen, in Form von Filtern, Effekten, Mashups, etc. UND die arbeiten mit dem Energielevel und packen dann auch mal einen Track dazwischen mit einem großen Breakdown, Acapella, etc.

Ganz ehrlich, ich würde mich nicht so sehr an den Festival DJs orientieren. Zumindest nicht an den Sets, die sie da spielen. Das hat wenig bis gar nichts damit zu tun, was in den Clubs läuft. Da geht es auch um den Personenkult etc. Das mag zwar das Ziel sein, wenn man als junger DJ startet, aber entweder du schaffst es direkt über eigene Produktionen so viel Reichweite zu generieren, dass du direkt auf Festivals gebookt wirst (siehe Dinoro, Imambek) oder du musst dich da hart hocharbeiten, das schaffst du aber nicht mit Festival Sets, sondern indem du die Musik verstehst und ein Gefühl dafür bekommst, welche Stimmung gerade gefragt ist und passend dazu spielst. Das ist unabhängig von Genre und Uhrzeit.

die andere sache ist eben auch es gibt ja viele lieder die mit 130 viel energie haben es gibt aber auch welche mit 122 die viel energie haben ich glaube das mit der energie wie viel ein lied hat jeder subjektiv sieht
weil ich habe schon bei vielen djs gesehen die sie am ende oder in der main time spielen die ich so an den punkt nicht spielen würde weil ich denke das ist dann peak time oder so
Es wäre wäre Interessant, was für dich der Unterschied zwischn Main Time und Peak Time ist. Grundsätzlich ist der Energielevel aber nicht subjektiv. Es ist nur schwer quantifizierbar, bzw. qualitativ zu bewerten, wie z.b. dieser Track hat eine Energie von 6,9 und dieser von 8,5. Wahrscheinlich werden aber von 20 Befragten 17 sagen, dass der 2. eine höhere Energie wie der erste hat. Das Level bleibt ja auch nicht während des Tracks konstant. Viele Big Room Nummern haben einen Breakdown, wo teilweise gar nichts passiert. Genau das ist das entscheidende als DJ. Du musst die Tracks so mixen, dass der Flow erhalten bleibt. Du hast gerade einen richtigen Banger im Drop laufen und musst dann entscheiden ob du den nächsten Break und Drop auch noch laufen lässt oder besser in den nächsten Track gehst und dann ob du in den Break mixt oder direkt mit Energie weiter gehst (z.b. in den Built up). Du kannst aber z.b. nicht 10 min auf voller Power arbeiten, also nur Drops oder nur Built Up--> Drops. Genau dafür muss man ein Gefühl entwickeln und auch die Menge lesen können. Pfeifen die schon auf dem letzten Loch, dann macht es keinen Sinn jetzt den nächsten Banger rauszuhauen, weil entweder verpufft der und die Leute krabbeln vom Dancefloor oder du schaffst es tatsächlich sie damit nochmal zu pushen, aber dann hast du danach die Fläche leergeputzt und fängst wieder bei Null an.

Musik/DJ ist keine "Wissenschaft", die man mathematisch errechnen kann. Zum einen braucht man ein gewisses Gespür für den richtigen Track zur richtigen Zeit aber eben auch Erfahrung. Und die finde ich mit am Wichtigsten. Jeder hat mal die Tanzfläche geleert und jeder hat mal Songs gespielt, von denen er dachte, jetzt rockt die Bude und nichts ist passiert. Dann muss man eben rausfinden, ob das dieses Mal am Publikum oder am Track selbst liegt. Ich hab zum Beispiel für mich feststellen müssen das Kygo nicht funktioniert. Ich fand vieles von ihm sehr cool und hab dann oft die neuen Tracks gespielt, weil ich dachte, das wird jetzt rocken und am Ende musste ich leider akzeptieren das den meisten Songs Geschwindigkeit und/oder Energie fehlt und sie deshalb zwar coole Songs, aber eben keine Tanzflächen Tracks sind. Spiele ich jetzt eben beim Dinner oder vorher. Genauso gibt es Tracks die funktioneren 10x in Folge und beim 11. Mal überhaupt nicht, weil sie entweder zur falschen Zeit gekommen sind oder einfach nicht zum Publikum passen. Genau dann kommt aus meiner Sicht die Qualität eines DJs zum tragen, denn jetzt muss er entscheiden, mit welchen nächsten Song er die Menge wieder einfängt. Sicher ist das im Club anders wie auf privaten Parties, aber letztendlich ist das der Auftrag ans uns die Leute auf die Tanzfläche zu holen und zu halten.
 
Zuletzt bearbeitet:
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
Sollen Die Leute spass haben wenn du auflegst oder willste den ne langweilig Doktorarbeit vortragen ?

Lass das ganz schnell sein, alles irgendwie in irgendwelche schubladen zu packen.
Lern lieber das Publikum zu lesen und verstehe wie die Musik bei dem Pulikum zum jeweiligen zeitpunkt funktioniert.

Wenn du versuchst alles weiterhin so verkrampft in irgendwelchen Bahnen zu lenken .
Dann wirst du wenn es zu einem unerwartetem Momenten kommt, kläglich scheitern.

Weil du dir dann selbst im weg stehst...:cool::rolleyes:
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Ich verstehe euch was ihr meint.
Das ich weniger auf sowas wie die Tonart achten sollte sondern eher darauf was das Publikum haben will.
Ich gebe euch da Recht ich gehe da auch zu mechanische Ran weil ich mir immer denke das die doch nach einen Schema gehen wie sie die Musik auswählen.
Weil wie in meinen Fall das ich bisher noch nicht vor Publikum gespielt habe wie soll man das dann am besten lernen?
Momentan suche ich mir ja die Lieder raus die mir gefallen und dann Mixe ich die zusammen.
Und dann höre ich mir den Mix an und schaue wo ich was wie anders machen könnte.

Ich muss auch ehrlich sagen das ich meine Lieder ja analysiere und mir cues setze wann ich wie den Übergang machen will.
Und nur von hören weiß ich von ein paar wo sich wo was ändert aber von den ungefähr 500 Songs weiß ich nicht von jeden wie wann was kommt.

Ich möchte auf alle Fälle meine Sets mit Steigerung führen sie langsam anfangen und dann immer explosiver Werden so möchte ich meine Sets haben.

Also kann man bpm Sprünge von 2 machen und die merkt man nicht wirklich das sich was geändert hat verstehe ich das richtig.

Ach ja und unter Peak time verstehe ich das man ruhig Musik spielt und ab und zu bekannte.
Und Main time da wo viele bekannte Songs Klassiker Energie geladene Lieder.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
Peak Time ist das gleiche wie Main Time, du meinst Warm Up:

Start: Warm Up - ruhige/langsamere Musik mit längerem Spannungsbogen, nach und nach steigern - Classics können gespielt werden - muss aber nicht
HauptZeit: Peak Time / Main Time - Meistens darf hier der bekannte DJ von außerhalb auflegen, schnelle Steigerung, viele energiegelande Songs, häufiger Classics (muss aber auch nicht sein), hier verbrauchen die Leute ihre meise Energie
Ende: Slow Down / After Hour: Hier sollte man nicht zu langsam und nicht zu schnell spielen und Titel auswählen, die die Leute am Nachhause gehen hindern. Normalerweise leert sich hier die Fläche aber so oder so.

Meine Wahl wäre Warm Up oder Main Time DJ, weil die Fläche entweder voller wird oder schon voll ist, wenn man übernimmt - wenn das Set schlecht ist kann man natürlich diese auch schnell leer bekommen, aber die Chancen stehen besser als "musikalische Untermalung zum Jacke holen" DJ.

Dank Master Tempo hörst du heutzutage so gut wie gar nicht mehr ob ein Lieder schneller war als deine gewählte Geschwindigkeit, meine Empfehlung zum üben ist folgende:

1. Suche dir erst einmal eine Geschwindigkeit in der Mitte deiner Tracks, z. B. 125 BPM oder 130 BPM aus.
2. Sortiere deine Tracks nach dem Energielevel wie ein Berg, also weniger Energie, mehr Energie, viel Energie, weniger Energie, wenig Energie.
3. Plane einen Mix nach dieser Strategie nehme ihn auf, lade ihn auf Soundcloud/Mixcloud hoch und poste den Link und zerreisen wir deinen Mix. 😁 Ich meine natürlich bewerten ihn. ;)
 
djtwok
djtwok
Manicjay
Mitglied seit
6 Jul 2005
Beiträge
183
Reaktionen
7
Ich nutze viele Genres, je nach Veranstaltung Pop, 80s, 90s, aktuelle Club Sachen, Handsup classics. Hängt aber damit zusammen das ich mittlerweile kaum mehr in Clubs spiele sondern eher in Bars, Hochzeiten, öffentliche Events.
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.350
Reaktionen
17
....darauf was das Publikum haben will.
Das bekommst du mit - weil sich die Tanzfläche leert oder füllt = also kein Kopf Darum machen, dazu brauchst du nix zu wissen ;-)
Momentan suche ich mir ja die Lieder raus die mir gefallen und dann Mixe ich die zusammen.....
(y), und wenn sie dann noch zueinander ((vom Gewollten (Genre o. Genrewechsel o. Puplikumserwareten')) passen

Und dann höre ich mir den Mix an und schaue wo ich was wie anders machen könnte.
man lernt wirklich nie aus ;-)
Ich muss auch ehrlich sagen das ich meine Lieder ja analysiere und mir cues setze wann ich wie den Übergang machen will.
manchmal zu viel des Guten (vor Allem das Wie) = habe ca. 1600 Vinyls und over 100GB an digital = selbst wenn sich sooo Viele nicht in meinem Kopf befinden = dafür kann man Vorhören und wenn nach Ewig wiedermal zum Vorschein kommen werden Sie reingemixt = und wenn dabei der richtigen Einsatzpunkt verpasst wird = es gibt EQ, damit man rechtzeitig ineinander/gegensteuern kann = Das bringt die Zeit/Rountine mit sich = gibt der Zeit eine Chance
Und nur von hören weiß ich von ein paar wo sich wo was ändert aber von den ungefähr 500 Songs weiß ich nicht von jeden wie wann was kommt.
kommt auch mit der Zeit = es ist unfassbar wieviele Tracks man nach langer Ziet im Kopf hat und weiß wann Was im Track stattfindet und welcher Track oder Passage aus Anderen dazu passt ;-)
Ich möchte auf alle Fälle meine Sets mit Steigerung führen sie langsam anfangen und dann immer explosiver Werden so möchte ich meine Sets haben.
es gibt auch den umgekehrten Fall (wo du die Leuten runter bringen musst) oder halt Die Crowd auf Level halten = nich nicht Steigerung ist das "A und O" 👆
Also kann man bpm Sprünge von 2 machen und die merkt man nicht wirklich das sich was geändert hat verstehe ich das richtig.
geht auch noch mehr, kommt auf die Tracks an. Man kann Dies auch extra Provokant machen, so dass die Crowd die richtig derb ins Abfeierhirn bekommt.
Bei 80s Dancemukke zBsp. bleibt dir eh nix Anderes übrig ;-)
Ach ja und unter Peak time verstehe ich das man ruhig Musik spielt und ab und zu bekannte.
unter Peaktime ist die Zeit im Club,etc. gemeint, Die die Zeitspanne mittig vom gesamten Aben/Nacht beschreibt, wo es eigtl. am Miesten abgeht. Es gibt aber auch Nächte wo Morgens zum eher "Chilligen" mehr auf der Tanzfläche und in den Körpergrooves der Menschen vor Ort los ist als die halbe Nacht lang 😅:cool:😅
 
Zuletzt bearbeitet:
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.350
Reaktionen
17
Nachtrag (schiet Schnellschreibfehler):

...nach langer Zeit...

...nicht nur Steigerung...

....dass die Crowd Dies richtig derb...

....wo es eigt. am Meisten abgeht...
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Naja so mit Energie level habe ich bisher noch nicht wirklich gemacht habe die wie gesagt in den Kategorien unterteilt.
Wie macht man das am besten mit den Energie level vergibt man da am besten Sterne wo 4-5 Main time ist und 1-3 warm Up/after hour.
Oder macht man es mit 1-10 wo vielleicht 6-10 Main time ist und 1-5 warm Up.
Wie macht ihr das um das Energie level zu bewerten?

Werde auf alle Fälle es Mal so versuchen wie es Frank forest geschrieben hat.

Gibt es irgendwo eine Seite wo man so Bass house , Big room Classics wie eine Art Chart Liste geführt wird habe schon Mal geguckt und nix gefunden.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
Naja so mit Energie level habe ich bisher noch nicht wirklich gemacht habe die wie gesagt in den Kategorien unterteilt.
Wie macht man das am besten mit den Energie level vergibt man da am besten Sterne wo 4-5 Main time ist und 1-3 warm Up/after hour.
Oder macht man es mit 1-10 wo vielleicht 6-10 Main time ist und 1-5 warm Up.
Wie macht ihr das um das Energie level zu bewerten?

Werde auf alle Fälle es Mal so versuchen wie es Frank forest geschrieben hat.

Gibt es irgendwo eine Seite wo man so Bass house , Big room Classics wie eine Art Chart Liste geführt wird habe schon Mal geguckt und nix gefunden.
Beatport, da gibt es auf jeden Fall den Bereich "Bass House" und Mainstage (=Big Room):

https://www.beatport.com/genre/bass-house/91

Ansonsten sind die "In My Mind" Videos von Laidback Luke zu dem Thema auch sehr interessant, wobei er allerdings sehr schnelle Übergänge macht und nicht immer so sauber, aber die Herangehensweise ist (vor allem für dich) sehr interessant:

 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Naja so mit Energie level habe ich bisher noch nicht wirklich gemacht habe die wie gesagt in den Kategorien unterteilt.
Wie macht man das am besten mit den Energie level vergibt man da am besten Sterne wo 4-5 Main time ist und 1-3 warm Up/after hour.
Oder macht man es mit 1-10 wo vielleicht 6-10 Main time ist und 1-5 warm Up.
Wie macht ihr das um das Energie level zu bewerten?
ganz ehrlich, auch das würde ich nicht so analytisch angehen. Aus meiner Sicht reicht 1-5, bzw. hier haben viele DJ-Softwares ein Sternesystem von 1-5, welches man super dafür "missbrauchen" kann.
Du kannst auch feiner abstufen, aber es gibt keine klare qualitative Bewertung von Tracks. D.h. du wirst auch bei einem 5 Sterne System gelegentlich einem Track 4 Sterne geben, der weniger Energiegeladen ist wie ein 3 Sterne Track oder umgekehrt. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, da das eben nur als Anhaltspunkt gilt. Wichtig ist, dass du wenn du die Stimmung halten willst und gerade einen Track Level 4 spielst, dir als nächstes etwas aus der Kategorie 4 oder 5 aussuchst. Das soll dir nur die Auswahl erleichtern. Bei den meisten Tracks, die du öfter spielst, wirst du das eh bald im Kopf haben, wo der einzuordnen ist. Ich will mich schon seid Jahren man dransetzen und die Tracks bewerten, da mir gelegentlich mal einer reinrutscht, der das Level nach unten zieht, weil ich nicht ordentlich vorgehört hab. Bei fast 10.000 Tracks ist das aber ein enormer Aufwand. Ich sollte das vielleicht live beim Gig machen, da sehe ich ja direkt das Resultat und nutze das auch nur für die Tracks, die ich auch spiele und nicht das ganz Backkatalog Zeugs.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Das mit der Energie klingt für mich das richtige, so möchte ich es auch haben und machen.
Ich werde das mit der Tonart ausblenden und Schauen das ich ohne 3m auf 4m Mixe sondern einfach um zu schauen wie was passt.

Aber ich denke jeder Dj baut sein Set auf ein gewisses Energie level auf aber wie macht ihr das damit ihr seht Aha das die keine Ahnung 10 Lieder auf den Level sind weil jedes Mal vorhören und kein richtiges Ordner System kommt mir im Moment schwierige vor.

Schreibt bitte Mal rein wie eure Vorgänge so sind
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Bevor wir hier in einer endlosen Diskussion enden, wäre es hilfreich, wenn wir wüssten, wo du gerade stehst. Hast du dir gerade vor 3 Wochen deinen ersten Controller gekauft und arbeitest dich jetzt ein oder bist du schon seit 5 Jahren als DJ unterwegs? Hast du schon mal vor einem realen Publikum gespielt (Party/Event/Bar) oder bisher nur für dich? Kennst du die Basics Aufbau und Struktur von Musik, Notenlehre, Zählweise, etc.)?

Ich hab das Gefühl, dass du gerade erst startest und das ist o.k. und gar kein Problem. Es macht auch Sinn sich frühzeitig um einen sinnvollen Aufbau seiner Musiksammlung zu kümmern. Ich behaupte mal, dass das für mich eines der wichtigsten Punkte überhaupt ist, da ich nicht 150 Gigs pro Jahr hab und da jede Party anders ist, will ich schnell reagieren können und das funktioniert nur, wenn ich im Kopf habe, was als nächstes kommen muss oder ich brache eben eine gut sortiere Bibliothek, die mir dann sehr schnell und effektiv hilft. Und hier kommen wir genau zu dem Punkt der für mich entscheidend ist, man muss die Musik kennen. Es gibt einfach hunderte Songs, die ich gefühlt in und auswendig kenne, wo ich nicht zählen muss wie lang der Break oder das Instrumental ist oder wo ein sinnvoller Punkt ist einen Übergang zu machen. Wo ich auch weiß, ob der Titel abrupt startet oder endet, ausfadet oder Intro und Outro hat. Der letzte Punkt ist für deine Genres nicht so wichtig, weil die fast immer Intro/Outro haben, aber das ist einfach wichtig um auch gewisse Automatismen reinzubekommen. Genauso, welche Lieder gut miteinander funktionieren oder welche eine Art von Song gut passt um einen Übergang vom aktuellen Song zu machen. Teilweise ist hier eher die Gefahr, dass man immer die gleichen Lieder in Folge spielt, was auch nicht gut ist. Viele von den Sachen sind aber reine Erfahrung und ich wüsste nicht, wie ich die in den Songs so taggen sollte. Zudem kommt es da auch extrem drauf an, welche Genres man spielt und wie man persönlich Song kategorisiert. Ich hab z.b. jeden Song wirklich mit seinem Erscheinungsjahr getaggt, sodass ich einfach nach Jahrzehnten filtern kann. Dann nach Genres, wobei ein Lied durchaus mal in 3 oder 4 Genres sein kann (Pop, Ballade, und R&B). Mag vielleicht nicht 100%ig richtig sein, aber für mich und mein Gehirn ist das eben so und es hilft mir dann auch solche Songs als Übergang in ein anderes Genre zu nutzen. Da ich auch der EDM Ecke komme, hab ich dort auch die Unterteilung in ca. 10 Genres und da fehlen mir teilweise noch welche, aber da gibt es dann keine Unterteilung mehr bei Bass House oder Trance (hier sind 90er Tracks ebenso gleichgestellt wie aktuelle). Im Gegenzug hab ich bei HipHop nur ein Genre oder 2, wenn R&B noch dazu zählen will und komme trotzdem prima damit aus. Dann hab ich noch Playlisten, wo bestimmte Anlässe oder Richtungen drin sind (Ballermann, Apres-Ski, Karneval, GlamRock, Ratpack, Boy-/Girlbands, Filmmusik, Lounge, Dinner etc.), weil die sich für mich als sinnvoll herausgestellt haben sowie kleine Playlists mit absoluten Floorfillern aus den Genres und einen Ordner mit "Rettern", d.h. da sind die 20-30 Songs drin, die IMMER funktionieren. Wenn ich wirklich mal Gefahr laufe, die Fläche leer zu spielen oder es nach einer Unterbrechung wieder weiter geht, dann zieh ich mir da schnell einen raus ohne lang zu suchen. Oftmals ist so ein Ding auch schon mal im 4. Deck geladen, als Notfallanker. So kann ich nach Jahr, Genre und Anlass suchen/Filtern plus BPM und Key. Das ist aber ein System was ich mir in 20 Jahren entwickelt hab und zwischendurch mehrmals angepasst/umgestellt hab. Das einzige was ich von Beginn an gemacht hab, ist die Songs richtig zu taggen. So kann man auch wenn man die Software oder die Ordnerstruktur umbaut immer einigermaßen schnell weiterarbeiten. Trotz dieser Sortierung hab ich für die meisten Gigs eine grobe Playlist vorbereitet und kann oft erstmal 2, 3 oder 4 Stunden spielen, ohne auf mein Filtersystem zurückzugreifen. Oftmals nutze ich das nur zu später Stunde um mal ein bisschen zu schauen, worauf die Leute gut reagiert haben und um nicht immer das gleiche zu spielen. Da merkt man dann im Laufe des Abends, dass Hands-Up aus den 2000er gut läuft oder HipHop aus den 90ern und findet dann beim Filtern einen Song, den man schon ewig nicht mehr gespielt hat und auf den man einfach so nicht gekommen ist. Ein Club DJ hat aber einen komplett andere Sortierung, andere Prioritäten und eine viel stärker variierende Bibliothek. Die meisten Songs von 2015 wird er vermutlich nie mehr spielen, während ich auch in 15 Jahren noch Billy Jean, Wannabe und Uptown Funk spielen werde.

Daher:
Tip 1: Kenne deine Musik und leg nicht gleich mit 1000 Songs los, sondern nehm dir 20, 30, 40, 100 die du wirklich gut kennst oder kennen lernst und versuch damit zu arbeiten. Selbst mit 20 kannst du eine Stunde spielen und die durchvariieren. Dadurch bekommst du Routine und ein Gefühl dafür, was zusammen passt und was welchen Effekt hat. Nehm das auf und hör es dir dann wieder an (im Auto, beim Lernen, etc.).

TIP 2: Spiel vor Leuten. Wenn du noch keine Gigs hast, dann versuche da Erfahrung zu sammeln, auf Parties bei Freunden, etc. Du wirst doch im Umfeld sicher Personen haben, die die gleiche Musik hören. Die werden dir dann schon zeigen oder sagen, ob sie das gut finden oder nicht und dann kannst du experimentieren. Das muss auch kein ganzer Abend sein, aber wenn du da mal ne Stunde auflegst, kann das nur hilfreich sein. Nur weil du es bei dir zu Hause cool findest, heißt das nicht unbedingt dass es auch Leute zum tanzen bringt.

TIP3: Bei deiner Bibliothek bau dir alles so auf, wie du es sinnvoll findest. Ob dir ein Energielevel wirklich hilft, kannst nur du entscheiden, genauso wie du deine Genres tagst oder in Playlists packst. Übertreib es aber nicht und vor allem solltest du dir bewusst sein, dass das nicht für immer so bleiben wird. Ich sortiere auch heute noch Titel um und definiere z.b. Progressive House heute anders wie vor 10 Jahren. Genauso hab ich früher mehrere Genres zusammengefasst, wo ich heute feststelle, das die so groß sind, dass ich sie nochmal unterteile oder das es z.b. keinen Sinn mehr macht, die 60er in 10 Kategorien zu unterteilen, weil ich davon nur noch 10 Tracks wirklich brauche und der Rest irgendwo im Backkatalog liegen, falls Musikwünsche kommen. Steck also nicht zu viel Zeit darein, sondern schau lieber erstmal, dass du ansonsten "fit" bist und vor allem Erfahrungen sammelst. Dadurch stellst du fest, wo dir noch was fehlt und dann kannst du dich dransetzen und nacharbeiten. Ich war zwischenzeitlich mal der Meinung ich brauch jeden Song mit perfekt passendem Beatgrid und Cue Points. Wer aber mal Songs aus den 70ern und 80ern angepasst hat, weiß, was das für eine Arbeit ist. Da sitzt man auch mal 10-15 min an einem Song. Nach einer gewissen Zeit hab ich aber festgestellt, dass ich damit zum einen nie fertig werden würde und vor allem, dass ich solche Songs, die stark variieren eh nie Beatmachten würde. Wozu also? Genauso macht es bei vielen Genres keinen Sinn nach einer festen Systematik Cues zu setzen, weil die Songs sich unterscheiden. Da setzte ich mir einen Punkt für den richtigen Einstieg und dann nach Bedarf einen fürs Ende und vielleicht noch einen, wo man gut mittendrin rauskommt, wenn es denn sein muss. Fertig! Dann ist vollkommen egal ob der Song dann mit 105 oder 112 BPM analysiert wurde oder der Erste Schlag richtig sitzt, sofern der CUE Punkt richtig sitzt. Vor Waveforms und MP3s haben wir das auch nicht anders gemacht.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Also ich höre schon länger die Musik aber mit DJ habe ich vor 9 Monaten angefangen.
Am Anfang war es ein Hercules 300 und jetzt der Traktor s3.
Vor Publikum habe ich noch nie gespielt nur bisher das was ich aufgenommen habe meinen Freunden Mal vorgespielt und die fanden es klingt gut.

Es klingt echt mega interessant, aber getaggt habe ich noch nie wie geht das und wie und weit hilft das mir weiter.
Ich habe ein Ordner System mit zum Beispiel 2021 und da dann die Monate und da drin die Genre und dann eben nach Main time und warm Up. Hab mir zwar auch überlegt ob ich die noch nach bpm sortiere aber da bin ich mir noch nicht so sicher.

Ich werde mir Mal von jeden Genre so 50-100 Lieder aussuchen und die kennen lernen was ich mich Frage weil ich ja jede Woche nach neuer Musik suche und auch ein DJ Pool habe ob ich die mit dazu nehmen kann oder lieber erstmal nur die die noch nicht neu draußen sind.

Ich werde auf alle Fälle Schauen wie es für mich am besten ist sie zu sortieren aber arbeitet ihr auch mit Ordner oder was sind eure Systeme die ihr nutzt?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
also ich würde vorschlagen du schaltest mal einen gang runter bei dem ganzen verwaltungswahn. oder besser noch zwei.
dj ist eine kreative tätigkeit. wenn du das angehst wie ein buchhalter, werden deine sets genauso steif und bieder. außerdem brauchst du eine gewisse flexibilität, wenn sich die stimmung im laden ändert, oder auch sonst mal was unerwartetes passiert. so wird das nix.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben