Sollte ein DJ nur ein Hauptgenre haben?


R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Hallo,
ich habe folgende frage.
Seit längerem plagt mich die frage ob ich mich auf ein genre spezialisieren soll oder ob ich zwei haben kann.
Weil ich habe in einen Forum gelesen wo viele gesagt haben das man sich nur für ein genre festlegen soll und das normal ist.
Denn ich zum Beispiel höre gerne Bass House und Big Room und mixe die auch sehr gerne.
Aber was ich mich eben frage ob ich jetzt nur eins raus picke was ich dann immer hochlade damit die leute wissen aha der ist für die musik bekannt.
Natürlich kommt es auch immer drauf an wo man auch spielt weil man muss wie ich denke auch sowas wie aktuelle und ältere lieder mixen können weil es ja auch clubs gibt die sowas wünschen.
Aber am meisten will ich mich darauf festlegen.

und die zweite frage die ich hätte wäre wie erstelle ich am besten ein dj set zum hochladen, sollte ich mir davor immer eins zusammen stellen oder sollte ich die immer aus den freien herraus mixen.
Das selbe ist auch das mit den üben sollte ich stunden lange mixe aufnehmen oder eher immer mal stück für stück was neues dazu lernen.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten
 
Lösung
N
Das ist deine persönliche Entscheidung.
Ich würde mich niemals auf nur ein Genre festnageln lassen wollen.
Auch die Differenzierung muss man nicht unbedingt so arg auf die Spitze treiben.
Zugegeben ich kenne mich in dieser speziellen Szene nicht aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es für jedes Subgenre überall spezialisierte Clubs gibt die den ganzen Abend nur diese eine "Musikrichtung" spielen lassen.
Bei der Vibra School of DJing gab es als ich dort war nur zwei verschiedene Klassen: elektronische Musik und Hip Hop.
Für mich ist es die Kreativität auch bei der Musikauswahl die einen DJ ausmacht.
Was passiert denn, wenn du einen richtig geilen Track findest der dir voll taugt, der aber leider das falsche Label hat.
Jetzt...
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
aber ich muss zum BPM anpassen in der Regel IMMER die GEschwindigkeit ändern, somit habe ich doch - in der Regel - immer eine Änderung des Ton?

Ja klar, wenn du die BPM änderst, änderst du auch die Tonhöhe. Du schreibst aber von "Key-Sync". Das heißt, du transponierst den Song auf den gleichen Key wie den aktuellen Song und änderst damit die Tonhöhe. Damit du beim Pitchen die Tonart beibehälst nutzt du "Keylock". Das sind 2 grundsätzlich verschiedene Funktionen, bzw. "Key-Snyc" setzt "Keylock" außer Betrieb. Ob man Keylock nutzt oder nicht, finde ich Geschmackssache. Ich finde die Funktion super und nutze sie eigentlich permanent. Ich lasse Tracks aber (bis auf Ausnahmen) nicht mehr wie 2-3 BPM vom eigentlichen Tempo laufen. Da hat man bei vernünftigem Equipment eigentlich keine signifikanten Artefakte, auch wenn es vermutlich geschulte Ohren gibt, die das Hören. Ich eher nicht (mehr). Ich freue mich eher, dass ich weiterhin Mixed-in-Key und vor allem Tempotransitions damit gut realisieren kann. Ich verstehe aber auch die DJs, die weiter ohne solche Softwarefunktionen arbeiten. Ich hab nie professionell mit Platten aufgelegt und daher auch nicht das alte Vinyl Feeling, was viele heute vermissen. Ich hab schon immer mit CDs aufgelegt und mich wie Bolle gefreut, als es damals die ersten Denon Doppel-CD Decks mit Pitchfader gab vorher hab ich mit Hifi-CD-Playern auf Privatparties aufgelegt und ein CDJ-100 war damals das Non-Plus-Ultra
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
66
Reaktionen
6
Ja klar, wenn du die BPM änderst, änderst du auch die Tonhöhe. Du schreibst aber von "Key-Sync". Das heißt, du transponierst den Song auf den gleichen Key wie den aktuellen Song und änderst damit die Tonhöhe. Damit du beim Pitchen die Tonart beibehälst nutzt du "Keylock". Das sind 2 grundsätzlich verschiedene Funktionen, bzw. "Key-Snyc" setzt "Keylock" außer Betrieb. Ob man Keylock nutzt oder nicht, finde ich Geschmackssache. Ich finde die Funktion super und nutze sie eigentlich permanent. Ich lasse Tracks aber (bis auf Ausnahmen) nicht mehr wie 2-3 BPM vom eigentlichen Tempo laufen. Da hat man bei vernünftigem Equipment eigentlich keine signifikanten Artefakte, auch wenn es vermutlich geschulte Ohren gibt, die das Hören. Ich eher nicht (mehr). Ich freue mich eher, dass ich weiterhin Mixed-in-Key und vor allem Tempotransitions damit gut realisieren kann. Ich verstehe aber auch die DJs, die weiter ohne solche Softwarefunktionen arbeiten. Ich hab nie professionell mit Platten aufgelegt und daher auch nicht das alte Vinyl Feeling, was viele heute vermissen. Ich hab schon immer mit CDs aufgelegt und mich wie Bolle gefreut, als es damals die ersten Denon Doppel-CD Decks mit Pitchfader gab vorher hab ich mit Hifi-CD-Playern auf Privatparties aufgelegt und ein CDJ-100 war damals das Non-Plus-Ultra

das verstehe ich nicht.
Ich möchte die Tonart anpassen, sodass mixed in the Key gut funktioniert.
laut recordbox habe ich
Titel A 120 bpm Note A
Titel B 122 bpm Note B
ich passe B auf 120 bpm an und die Note ist dann XY.
Wie bekomme ich XY auf passend zu Titel A, damit es harmoniert?
wie aktivere / nutze ich Keylock?
Gelesen habe ich, max. 5 % bpm Anpassungsunterschied ist noch in Ordnung, ich versuche zwischen 2-4 % zu bleiben.

das habe ich schon mal hier gefragt, aber verstanden habe ich es wohl immer noch nicht. Dachte mit dem key sync button hat sich das Problem gelöst, habe ich wohl falsch gedacht ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Es gibt 2 Funktionen die den Key beeinflussen. Die eine und von den meisten genutzte ist die Keylock Funktion. Die ist dafür da, dass der Titel, egal wie du die Geschwindigkeit veränderst, die Tonart immer gleich bleibt. Wenn du normalerweise (daher kommt ja die Möglichkeit die Geschwindigkeit zu ändern) eine Platte oder eine Tonband schneller laufen lässt, dann wird die Tonhöhe (und damit auch die Tonart) nach oben verschoben. Dann hören sich Stimmen an wie Micky Maus oder als hätte man Helium geatmet. Im Gegenzug werden Stimmen sehr tief, wenn man den Song langsamer abspielt. Moderne Rechenleistung und Software machen es möglich, dass das kompensiert wird. So kannst du problemlos den Track 20% schneller abspielen und die Tonhöhe bleibt konstant. Da dies vom Programm berechnet wird, führt das aber dann zu Artefakten, die man hören kann, daher sollte man das nicht zu weit treiben. Zumal fällt es auch ungeübten Hörern auf, wenn ein Track viel zu schnell oder zu langsam läuft. Bis 5% sagt man oft, ist das aber nicht so oder stört zumindest nicht. Kurzzeitig (um Tracks anzupassen) kann man natürlich auch mal mehr machen. Gerade wenn man auch harmonisch mischen möchte, ist die Funktion hilfreich, da sich die Tonart bekanntlich mit der Geschwindigkeit ändert und so die analysierte Tonart, die in der Software gespeichert ist, nur für die Orignalgeschwindigkeit gilt. 1-2 BPM kann man auch so ändern, aber bei mehr passt es dann eben nicht mehr zwangsläufig. Ich sehe für mich persönlich keinen Grund diese Funktion nicht zu nehmen, aber das ist wie so oft auch Geschmacks- und Gewöhnungssache.

Die Key Sync Funktion macht etwas anderes. Sie schaut welchen Key der aktuelle Song hat und welchen der nächste und passt dann den nächsten automatisch auf den aktuellen an. Grundsätzlich ist das auch möglich, das wird zum Beispiel in der Musik mit Titel häufig gemacht. Gerade "Hobby Bands" machen das oft mit Titel, damit sie zum Stimmbereich des eigenen Sängers/Sängerin passt, da nicht jeder so hoch wie Whitney Houston oder so tief wie Ville Valo singen kann. Das Problem ist aber, dass die Software dumm ist und nicht feststellt, wenn sie dafür den Song um 3,4 oder noch mehr Töne anheben oder absenken muss, sondern sie macht es einfach und so kann es sein, dass der Track sich komplett verfälscht anhört. Die Artefakte kommen durch die Berechnung auch noch dazu, sind aber meist das kleinere übel. Daher muss man mit der Funktion sehr vorsichtig sein, wenn es keine Instrumentalstücke sind. Wenn du die Funktion nutzt ist der Key dann aber in der transponierten Tonart auch wieder gelockt. D.h. du kannst dann wieder die Geschwindigkeit ändern ohne das es Auswirkungen auf die Tonhöhe hat.

Du kannst die Funktion aber natürlich trotzdem (sinnvoll) nutzen, ansonsten gäbe es sie ja nicht. Wenn du kein Musiker bist und dich mit dem Notenschlüssel und den Tonarten super auskennst, würde ich auf die Camelot Schreibweise umstellen. Nach C-Dur kommt nämlich nicht D-Dur und dann E-Dur sondern C, G, D, A. Verwirrend, ich weiß, daher sollte man als "unwissender" mit der Camelot Schreibweise arbeiten, hier gibt es keine Buchstaben sondern Zahlen von 1-12 jeweils mit A und B, wobei A=moll und B= dur ist. Aber das ist gar nicht wirklich wichtig, sondern nur, dass du max. eine Zahl nach oben oder unten gehen solltest ODER von Dur aud Moll, bzw. umgekehrt. D.h. wenn dein aktueller Song in 7A ist, kannst du als nächsten Song 7A, 7B oder 6A, bzw. 8A nehmen. Das zeigt dir Rekorbox zum Beispiel auch als kompatibel farblich an. Mit der Anpassung des Key könntest du den Bereich auf 2 Zahlen erweitern, indem du den folgenden Song um eine Tonhöhe nach oben oder unten verschiebst. So wird aus einer 9A eine 8A oder aus einer 5A eine 6A und du kannst sie mit hoher Wahrscheinlichkeit harmonisch zur 7A mixen und änderst die Tonhöhe vom nächsten Song in vertretbarem Maß. Keysync arbeitet aber so nicht, sondern passt die Tonart exakt an, also macht aus der 5A oder 9A immer eine 7A, wenn das der Key des aktuellen Tracks ist. Geht vielleicht auch noch, ist aber musikalisch die schlechtere Lösung, sodass es sinnvoller ist manuell den Key zu erhöhen oder abzusenken (kann man per Mausklick oder vermutlich auch über die Performance Pads machen). Hört sich etwas kompliziert an, ist es aber eigentlich nicht und wenn doch, dann solltest du vermutlich das Augenmerk erstmal auf andere Dinge richten, weil Mixed-in-Key ist max. das letzte Quäntchen, was deinen Mix besser macht und kann normalerweise durch gutes überblenden mit den EQs genauso gut gemacht werden.

Probier die Funktionen in deiner Software einfach mal aus. Deaktiviere Keylock und verändere die Geschwindigkeit über den Pitchfader, dann merkst du sofort was ich meine. Keysnyc kannst du einfach mitten im Track aktivieren und solltest auch direkt den Unterschied hören. Lad am besten 2 Tracks in die Decks die sich deutlich im Key unterscheiden.

PS: Die Geschwindigkeit kann man nach dem Überblenden langsam wieder auf die Originalgeschwindigkeit anpassen, den Key sollte man unter normalen Umständen nicht während des Tracks zurücksetzen oder zumindest genau wissen, wo man das musikalisch richtig platzieren kann, weil das deutlich hörbar ist.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
wo? und wie begründet?

ich versuche zwischen 2-4 % zu bleiben
nein. spiel das lied, das am besten paßt. nicht einsperren lassen in irgendwelche willkürlichen grenzen.
welches lied wie viel geschwindigkeitsänderung verträgt ist individuell verschieden. also bei jedem lied anders. das mußt du für jedes lied einzeln entscheiden, nach deinem geschmack und ziel.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Mal eine Frage gibt es hier irgendwo ein Forum wo ich meine Mixe rein stellen kann und wo vielleicht der ein oder andere sagt wo man was verbessern kann oder ob die gut klingen
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Das ist im digitalen Zeitalter in Verbindung mit dem Urheberrecht sehr schwierig.
Hier werden keine Audiodateien gehostet, das ist praktisch und rechtlich zu aufwändig.

Soundcloud wäre eine (sehr gute) Möglichkeit, allerdings kanns da auch Probleme geben.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Du hast die Musik für den privaten Gebraucht erworben.
Aber hast du auch die Wiedergaberechte bei der GEMA / GVL erworben?
Lies mal die AGBs deines Musikshops wo du die Tracks gekauft hast.
Wenn du mixt veränderst du die Songs zusätzlich ggf. stark und wenn du das als "Remix" veröffentlichst würdest du eine Genehmigung des Urhebers brauchen.
Das ist wiederum Auslegungssache, ob es jetzt eine Aufnahme gleich einer Radiosendung ist oder eben eine veränderte Version des Originalmaterials. Bei Live-Auftritten wird ja nicht gespeichert, da wird ein Mal abgespielt und dann ist der "Remix" wieder weg.
Auch stellst du ja das Material je nach Portal wiederum zum Download bereit, was Vervielfältigungslizenzen benötigt.
Ist echt nicht so eindeutig das Ganze.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Aber das ist ja zum einen ein dj Pool der ist zwar in Amerika aber ich habe die Mal angeschrieben und die haben mir bestätigt das ich die in Deutschland für stream vor Publikum benutzen darf.
Weil die Sache ist die wie soll man den sonst bekannt werden wenn man keine Sets hoch lädt
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Warum kann es da auch Probleme geben, weil ich habe die doch rechtlich erworben die Musik oder warum ist das schwierig
Schau doch mal, was auf einem physikalischen Tonträger steht:

"alle Urheber - und Leistungsschutzrechte vorbehalten! Kein Verleih! Keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung!"

Heißt: Du darfst die Musik privat hören, aber nicht öffentlich spielen.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
106
Reaktionen
4
Aber das ist ja zum einen ein dj Pool der ist zwar in Amerika aber ich habe die Mal angeschrieben und die haben mir bestätigt das ich die in Deutschland für stream vor Publikum benutzen darf.
Weil die Sache ist die wie soll man den sonst bekannt werden wenn man keine Sets hoch lädt
Aber was ist wenn man von den DJ Pool die Bestätigung bekommt das man es darf
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
66
Reaktionen
6
Es gibt 2 Funktionen die den Key beeinflussen. Die eine und von den meisten genutzte ist die Keylock Funktion.

DIE werde ich heute nutzen. Sofern ich ergooglen kann, wo mit der aktuellen Rekordbox Version sich die Funktion aktiveren/deaktivieren lässt.

Sehr sauber, ausführlich und - Großteils - verständlich beschrieben. Vielen lieben Dank für deine Mühe!!!!!!
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben