Studio-Monitore: Beratung und Erfahrungsaustausch

Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Bin eben über die neuen Monitore von Nocs gestossen. Die Marke hat ja erst neulich sehr schicke und angeblich auch klanglich tolle Kopfhörer NS9000 auf den Markt gebracht.

Hier einfach mal der Link: http://djworx.com/nocs-ns2-v2-beauty-beats/#.U7Z23ZR_vHk

Vielleicht eher was für ambitionierte Hi-Fi hörer.

Nocs-NS2_023.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.178
Reaktionen
180
Ort
karlsruhe
In Holland und bei der Müllabfuhr verkaufen sich die Dinger in der Farbe bestimmt gut:d
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
:D da hast du wohl recht, gibt's aber auch in anderen Farben
 
moodyzwen

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
Moin zusammen,

wie ich schon an anderer Stelle erwähnt habe, möchte ich mich wieder ein wenig dem produzieren widmen.

Nachdem ich jetzt eine günstige Soundkarte gefunden habe, bin ich jetzt auf der Suche nach halbwegs vernünftigen Einsteiger Abhörmonitoren.

Ältere Threads hier im Forum habe ich bereits durchgestöbert, bringen mich aber nicht weiter [Wink]

Auch wenn ich mich schon mal längere Zeit mit dem produzieren beschäftigt habe, stufe ich mich immer noch als fortgeschrittener Anfänger ein.
Das ist für mich ein kleines Hobby und wird dementsprechend auch nie professionellen Status erreichen.

Dementsprechend sind meine Ansprüche an Lautsprechern relativ gering.
Ich weiß das man für mehr Geld auch mehr/schöneren Klang bekommt, aber Adam, Neumann. Genelec und co sitzen halt nicht drin.

Mein Budget liegt bei 200 Euro für das Paar.
Gebrauchtkauf ist gern gesehen, aber auch neu gibt es in dieser Preisklasse ja schon einiges an Auswahl.

Leider gibt es hier in der Nähe kein Musikhaus, wo ich entsprechende Modelle mal zur Probe hören kann, so das ich nur auf User-Erfahrungen zurück greifen kann.

Falls relevant:
Mein Musikeller ist relativ klein (18qm) und nur eine Deckenhöhe von ca. 2,00m.
Im Keller stehen aber auch schon Plattenregale mit einigen tausend Platten und DJ Anlage.

Da ich die Monitore nicht nur zum produzieren nutzen möchte, sondern auch generell am PC (Gaming, Musik hören) wäre mir es wichtig, das die Lautsprecher wenig Grundrauschen und kein Trafobrummen aufweisen.

Folgende Budget-Modelle kenne ich bereits:

Alesis M520
Gesamtklang war nicht überzeugend, Schwach im Bassbereich

KRK Rokit 5+6
Klang ok, Höhen + Mitten nicht transparent genug, starker Bass, Grundrauschen ok

Yamaha HS50
Schöner Klang, aber sehr bassarm, Grundrauschen ok

Samson Resolv A6
Schöner Klang, extrem starkes Grundrauschen

Von den genannten Modellen könnte ich mich am ehesten mit den Yamahas anfreunden.
Gebraucht aber eher so für 230 Euro zu bekommen, fällt also raus.

Wühle mich jetzt seit Wochen durch Test´s und Nutzermeinungen und komme nicht weiter.

Bis gestern war ich mir eigentlich sicher, das ich mir die Tannoy 502 kaufen werde.
Diese gibt es momentan für 259 (was über meinenm Budget ist) im Set mit einem passiven Monitorcontroller.
Letzteren bekomme ich mit Sicherheit für 50 Euro verkauft, so das ich bei 210 bin.

Leider habe ich gestern mehrere Reviews gelesen die von einem störenden Netzbrummen vom Trafo ausgehend berichtet haben.
Das wäre für mich ein absolutes KO-Kriterium.

Bestellen, testen und bei nicht gefallen wieder zurückschicken ist keine Option für mich.
Die Monitore haben leider entsprechendes Gewicht und müssen auch wieder ordentlich verpackt werden.

Bin jetzt nach so viel lesen und schauen, genau so schlau wie vorher.
Vielleicht hat jemand von Euch ja noch einen Geheimtipp?

Hat jemand Erfahrung mit:

ESI Unik 05
Fluid Audio F5
M-Audio Bx5


P.S. Geld sparen und in gute Kopfhörer investieren ist keine Option für mich [Wink]
 
moodyzwen

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
So, jetzt habe ich so viel geschrieben und mir so viel Mühe gegeben:

Hat sich Dank eines Spontankaufs bei Ebay alles erledigt.

Ich habe ein neues Paar Adam A3X für 180 Euro geschossen.

Ich hoffe das ich den Kauf nicht bereue.
Von der gebotenen Qualität mache ich mir keine Sorgen, vielmehr die Herkunft der Ware.

Da die Zahlung über Paypal abgewickelt wurde, hoffe ich ggf. auf Käuferschutz.

Ich werde berichten ;)
 
moodyzwen

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo

Im Gegensatz zu anderen, habe ich bisher nur gute Erfahrungen mit dem Käuferschutz gemacht.
Habe den bisher so ca. 5x eingeschaltet und es wurde alles geklärt bzw. zurück gezahlt.

Also abwarten und nicht immer alles schwarz sehen ;)
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.974
Reaktionen
470
Ort
Oberhausen
Im Gegensatz zu anderen, habe ich bisher nur gute Erfahrungen mit dem Käuferschutz gemacht.
Habe den bisher so ca. 5x eingeschaltet und es wurde alles geklärt bzw. zurück gezahlt.
Hatte bei mir auch immer geklappt, bis auf ein Mal, da hat es nicht geklappt. Da war die Kohle futsch. Paypal in Verbindung mit Ebay ist demnach für mich nicht mehr der Weisheit letzter Schluss.
 
moodyzwen

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
Hatte bei mir auch immer geklappt, bis auf ein Mal, da hat es nicht geklappt. Da war die Kohle futsch. Paypal in Verbindung mit Ebay ist demnach für mich nicht mehr der Weisheit letzter Schluss.

Ich habe bisher nur einmal 500 Euro Lehrgeld zahlen müssen.
Das war bei Ebay wo ich mit Überweisung gezahlt habe.
Account war gehacked, (Online-) Konto auf das ich überwiesen habe wurde mit einem gestohlenen Ausweis erstellt.

Ansonsten wie gesagt mit Paypal nur gute Erfahrungen gemacht und das auch abseits von Ebay auch auf Kleinanzeigen und selbst bei einem Kauf hier im Forum.
Aber ich denke jeder der diesen Verein nutzt, hat seine ganz eigenen Geschichten zu erzählen.
 
moodyzwen

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
Meine Befürchtungen waren unbegründet:

Alles ordnungsgemäß bei mir angekommen.
Gerade angeschlossen und es läuft alles.

Muß mich jetzt erstmal in die Monitore einhören.
So viel Sound hätte ich den kleinen Dingern gar nicht zugetraut - ich freu mich ;)
 
D

Daxter

Well-known member
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
Hallo,
ich habe mir vor kurzem meine ersten Nahfeldmonitore Yamaha Hs7 angeschafft und hätte ein paar Anfängerfragen.

Ich kenn mich jetzt nicht sonderlich mit Physik aus, aber was mich wundert ist das der Gainregler von min(ganz links) über +4db(Mittelstellung) bis -10db( ganz rechts) reicht. Ich kann mich mit diesen -10 dB nicht anfreunden, da die Boxen ja immer lauter werden je mehr ich den Regler nach rechts drehe. Bei den Krk Modellen schaut der Gainregler aus wie ich ihn mir eig vorstelle ( von - 35db bis +xy dB).

2. Die Monitore sind an einen djm 909 angeschlossen, welcher seine Signale über eine Ni Audio 10 bekommt. Verschlechtert der Mixer die Qualität des Signals? Ich benutze meine Audio 10 auch als externe Soundkarte für Ableton. Bisher ist mit eig noch nichts sonderlich aufgefallen, interessieren würde es mich trotzdem.

3. Die Monitore sind extrem laut! Ich hätte nie so viel Power von dieses kleinen Brüllwürfeln erwartet. Selbst wenn ich den Gainregler der Boxen in Mittelstellung(+4db) habe, darf ich den Master am Mixer nur marginal aufdrehen sonst haut es mir die Ohren weg.
Ist es besser die Regler der Hs7 auf Mittelstellung zu lassen und dafür nur den Master am Mischpult minimal aufzudrehen, oder fahre ich besser wenn ich die Monitore runterregle und dafür am Master einen höheren Wert einstellen kann.

Sry für die viele Fragen :)
 
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.178
Reaktionen
180
Ort
karlsruhe
Ist es besser die Regler der Hs7 auf Mittelstellung zu lassen und dafür nur den Master am Mischpult minimal aufzudrehen, oder fahre ich besser wenn ich die Monitore runterregle und dafür am Master einen höheren Wert einstellen kann.
Ich ziehe die zweite Lösung vor
Die Wahrscheinlichkeit das man am Mischer mal aus versehen zu weit aufdreht ist höher als an den Monitoren
 
D

Daxter

Well-known member
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
Danke , kann mir jmd. was zu meinen anderen Fragen sagen?
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Hi Daxter,

wie ich mir schon dachte und die Kontrolle bestätigte findest du die Antwort auf deine erste Frage im Manual. Auf Seite 7 steht da zum Lautstärkeregler:

Manual schrieb:
Adjust the output level of the speaker. When set to 12-o'clock position the speaker is optimized for a nominal input level of +4 dB

Zugegebenermaßen hätte es korrekt "+4 dB(u)" heißen müssen, aber das mal nur am Rande. Es sagt aber letztlich aus, dass an der Beschriftung die Positionen angezeigt sind, bei der der Lautsprecher die optimale Lautstärke für bestimmte Ausgänge von (in der Regel) Mischpulten erzeugt. Internationaler Studiopegel liegt eben bei +4 dB(u) = 1,228 V (Effektivwert). Homerecordingpegel liegt eben bei -10 dB(V) = 0,3162 V (Effektivwert). Da der Homerecordingpegel deutlich niedriger ist, musst du deine Lautsprecher weiter auf drehen, damit sie gleich laut sind wie bei einem eingehenden Studiopegel von +4 dB(u).

Unter dem Begriff "Bezugspegel (Tontechnik)" findest du bei Wikipedia übrigens alle möglichen Bezugsgrößen für uns Audioleute. Auf der Webseite von Eberhard Sengpiel findest du auch Umrechner online.

Viele DJ-Mischpulte halten sich nicht an die international halbwegs genormten Studiopegel. Wie du beispielsweise auf der Rückseite eines Rodec MX1400 sehen kannst, schickt dieses Pult bei Nominalaussteuerung 1,55 V = +6 dB(u) (symmetrisch) bzw. 0,775 V = 0 dB(u) raus. Das hat den Grund, dass die LEDs damit eben exakt in dB(u) anzeigen. Jedenfalls für den unsymmetrischen Cinch-Ausgang. Aber das muss man eben wissen. Und das ist eben leider bei vielen Pulten sehr unterschiedlich, mit der symmetrisch/unsymmetrisch-Problematik sowieso.

Für dich bleibt also: Yamaha gibt dir zumindest den Bereich vor, in dem deine Lautsprecher optimal eingestellt sind.



Deine zweite Frage kann man eigentlich recht kurz beantworten. KEIN Gerät der Welt kann ein Signal objektiv bewertet verbessern. Es kann sich zufällig in deinem Raum mit deinen Lautsprechern in deiner Abhörposition subjektiv bewertet besser anhören. Aber rein technisch verbessern kann kein Gerät der Welt (da wird im Hifi-Bereich mit "Vorverstärkern" großer Voodoo betrieben).

Geräte zur "Klangverbessrung" machen nur in folgenden Situationen Sinn:

1. Man hat ein Signal von einem elektroakustischen Wandler (als Tonabnehmer, Mikrofon, Gitarrentonabnehmer usw) und muss es verstärken und die Impedanz anpassen.
2. Man nutzt einen EQ mit Einmessfunktionen zur raumakustischen Anpassung der Lautsprecher (wobei auch hier die objektive Klangverbesserung ein Streitthema ist und bleibt).
3. Du hast ein unsymmetrisches Signal (z.B. Cinch-Ausgang) und musst es über weite Strecken (>10m) transportieren. Dann musst du "symmetrieren", was man quasi auch über ein Mischpult machen kann, aber prinzipiell über eine DI-Box gemacht wird.

Hast du aber ein Line-Signal und willst damit einfach nur an einen Verstärker/aktive Box, dann hast du mit keinem Gerät der Welt eine objektive Klangverbesserung. Wie auch? Woher soll ein Gerät wissen, was aus an einer eingehenden Spannung "falsch" sein soll und "korrigiert" werden müsste. In einem Mischpult (oder welchem Audiogerät auch immer) sitzt ja kein kleiner Musiker der sagt "na das müsste aber so und so schöner klingen".




Deine dritte Frage ergibt sich aus dem Rauschabstand deines Mischpultes oder der Box. Wenn du ein Signal leiser machst, geht es immer weiter gen Rauschen. Angenommen eines deiner beiden Geräte rauscht extrem stark, dann solltest du dieses nie zu leise drehen, weil du dann nur noch Rauschen hörst, egal wie laut das andere gestellt ist. Rein klanglich optimal arbeitest du also, wenn du das Gerät mit dem höheren Grundrauschen (bzw. geringeren Rauschabstand) auf Nominalpegel drehst und mit dem anderen die Lautstärke nachregelst.

Da aber beide Geräte über mehr als ausreichend Rauschabstand verfügen dürften rate ich dir zu dem praktisch sinnvolleren Ansatz, testweise das Mischpult auf Nominalpegel zu bringen (also die LEDs schlagen bis 0 aus) und dann einfach die Regler der Lautsprecher so laut zu drehen, dass du die Lautstärke erreichst, die du zu Hause in der Regel höchstens fahren willst. Dann hast du am Mischpult immer genug Regelbereich, wirst aber nie versehentlich zu extrem laut werden. Die Beschriftung am Lautsprecher kann dir dann getrost egal sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Daxter

Well-known member
Mitglied seit
16 Mrz 2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
Vielen Dank für deine sehr kompetenten Antworten ! :)
 
schraube0207

schraube0207

Well-known member
Mitglied seit
8 Mrz 2009
Beiträge
411
Reaktionen
0
Hi,

ich habe zum Produzieren die KRK 5 Zoller und die sind mir etwas zu dünn und ich überlege auf die 6er Variante umzusteigen.
Ist der Unterschied spürbar?
Hinten an meinem DJ-Set habe ich die 8er auf Stativen. Die sind natürlich fett aber zu groß für meine Producingecke.

Als würde sich ein Umstieg von den 5Zoll auf die 6Zoll lohnen?
 
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
134
Reaktionen
27
Rein physikalisch kann der LS durch die größere Membran langsamere Schwingungen erzeugen, er geht Im Bass Bereich also tiefer. Das kann man aber auch in den hersellerabgaben nachlesen...

Abgesehen davon würde ich gerne mal einen Track hören der auf KRK Lautsprechern abgemischt ist. Das kann theoretisch nur schief gehen, es sei denn, man kennt deren frequenzverlauf in und auswendig und passt den Mixdown entsprechend an. Das kriegen aber die wenigsten hin...
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Mal abgesehen davon, dass die Frage 4,5 Jahre her ist....

Eine kleine Membran kann genauso langsam schwingen wie eine große (wäre sonst blöd für Kopfhörer), sie bräuchte nur umso mehr Hub, um die selbe Schallleistung zu erzeugen, wie eine große Membran. Dem Hub ist aber mechanisch eine Grenze gesetzt.



Btw. wenn du wüsstest, was für weltbekannte Pop-Produktionen komplett mit SM58 abgenommen und auf auch nicht besseren Monitoren als den RP5 abgemischt wurden (ich sag nur NS10 und ähnliches Niveau). Sinnvoll aufgestellt sind die RP5 nicht so miserabel.
 
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
134
Reaktionen
27
SM58 ist klar. Bei den NS10 hab ich eher im Kopf, dass sie als Referenz für die stereo Anlage zu Hause dienen sollten als zum produzieren/Mastern, weil sie doch ziemlich bescheiden klingen.

Zu den RP5 fällt mir nur Scott Storch ein, der ja durch aus den ein oder anderen Mega Hit auf KRK Lautsprechern produziert (hat?).
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Ich hatte mir mal die RP5 in nen brauchbaren Raum auf gute Hörposition gebracht. Instrumentenpositionierung ging damit ziemlich gut und Abstimmung war zumindest zum Eingewöhnen. Natürlich kein Vergleich zu was Vernünftigem.


Im House-Bereich hab ich einen sehr erheblichen Teil an Ami-Scheiben, die scheinbar auf uralten Anlagen gemischt sind und deshalb auf brauchbaren Abhören unten nach nischt klingen. Die da drüben stehen ja auf sowas. Da ist ne kleene KRK vermutlich flach wie ne Flunder dagegen.


Wer erste Schritte macht und wirklich kein Budget hat, der kann die schon nehmen. Ob KRK oder Yamaha oder was auch immer dann zu dünn oder zu fett wirkt, hängt ja dann extrem von der Aufstellung ab.


Klar, ich würde zum Produzieren auch was anderes nehmen. Aber ich würde dann auch mehr Geld ausgeben. Derzeit spiel ich einfach nur ziellos mit Synthies und Sequenzern rum. Da reichen mir meine RP5 auch allemal...
 

Ähnliche Themen

 
Oben