Uebertriebene Gewalt bei einer Technoveranstaltung

tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
Bei dem massiven Polizeieinsatz zur Auflösung einer Technoparty sind in Tschechien mehr als 100 Menschen verletzt worden. Mit Wasserwerfern und Tränengas war ein Sondereinsatzkommando gegen Jugendliche vorgegangen. Der Innenminister wies Kritik an dem harten Vorgehen zurück.

mehr darueber findet ihr hier

was haltet ihr davon???
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
unabhängig davon, das es davon auch schon im tv bilder und videoaufnahmen zu sehen gab, und das deutlich über das ziel hinaus schießt, ist doch auch folgendes wieder mal typisch: wenn es ein rock, pop oder sonstewas für ne veranstaltung gewesen wäre, wäre es nicht interessant für die medien gewesen. sonst könnte ja die gefahr bestehen das man die einseitige berichtererstattung - immer gegen elektronisches - nicht mehr haltbar ist.

traurig ist das im gesamten alles...
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
das lustige: ich glaub der zuständige oberstaatsanwalt hatte die infos, die die staatsanwaltschaft von der vermutlich polizei bekam, genau geprüft und dann die entsprechenden maßnahmen angesetzt. diese prüfung hät ich gern mal gesehen. und der auslöser waren meldung von anwohnern, die da in der gegen wohnen, die sich wegen ruhestörung beklagten.
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Die Party war illegal.
Die Polizei hat die Besucher aufgefordert, innerhalb von 30min das Gelände zu räumen.
Die "Raver" hat das nicht interessiert.
Also ist die Polizei dagegen vorgegangen.

Wenn jemand auf meinem Grundstück so was veranstalten würde, würde ich mir auch Unterstüzung vom Freund und Helfer wünschen. Und wenn die dämlichen "Raver" sich dann auch noch wehren und die Polüpen angreifen - was erwarten die?

...
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
das gemeine an der sache war ja, das sie im letzten jahr schon probleme hatten.
und der praesident wollte wohl nach einer neuen bleibe umschauen fuer das festival, was dann aber irgendwie untergegangen sein muss.
und genau wie es DDD schon gesagt hat es war nur die zufahrt die anwohner vorsorglich schonmal gesperrt hatten.
und wenn ich auf einem festival waere und es wuerde die polizei mich auffordern zu gehen, ich glaube nicht das ich gleich abgehauen waere.
und ich denke mal nicht das die leutz damit gerechnet haetten das mit solch einer gewalt vorgegangen waere.
den stecker ziehen haette bestimmt genauso viel gebracht, nur mit weniger verletzten.
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Das SEK kann man als Zivilist nicht rufen! Tränengas hätte nun wirklich nicht sein müssen, Wasserwerfer hätte gereicht. Kann mir allerdings auch vorstellen, dass die Raver (sicherlich auch teilweise unter Drogen) nicht schlecht Widerstand geleistet haben.
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Achso, ich dachte das ganze Gelände wäre illegal genutzt worden. Nur die Einfahrt war nicht genehmigt? Krass. Mir ging es eben viel mehr darum, das ich Fremde Leute die ungefragt auf meinem Grundstück feiern, auch von der Polizei "entfernt" haben möchte. In dem Falle ist das natürlich etwas anders.
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
XunnD schrieb:
Kann mir allerdings auch vorstellen, dass die Raver (sicherlich auch teilweise unter Drogen) nicht schlecht Widerstand geleistet haben.
Genau das hatte auch ich gedacht. Nur wollte ich es nicht sagen, da ich sonst von den einseitig berichtenden Medien beeinflusst wirken könnte
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
hm...sehe das nur als vorwand. zeig mir mal einer ein festival was ohne drogen, und es wurde weder von xund und matt dbzgl. unterschieden, auskommt. das spielt imho keine rolle und sehe ich auch nicht als freibrief um mit diesen mitteln vorzugehen. im gegenteil, in dtld. würde ich ggf. sogar ne chance für ne klage wegen übertriebenen härteeinsatz etc. pp. sehen und auch ne schmerzensgeldklage mit durchkriegen. aber in diesem land ist das eben anders. so ein vorgehen ist selbst in dtld. zum 1. mai oder zu den chaostagen und castor sehr selten zu sehen. und da geht es von seiten der "besucher" wesentlich gewaltätiger zu.
 
Zuletzt bearbeitet:
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Das Festival sieht mir mehr nach einem Teknival aus.
Konkret heißt das musikalisch eigentlich Tekkno, Breakcore, Acid-core und so Sachen. Im Prinzip alles was laut, hart und schnell ist.
Diese Veranstaltungen gibts quee durch Europa und es gibt viele Soundsystems, die von Land zu Land ziehen. In der Regel halblegale kostenlose Veranstaltungen die kein wirkliches Ende haben. Vom Publikum her eher vom Typ "Hausbesetzer", oftmals links-alternativ bis hin zu anarchistisch eingestellt, also gesellschaftskritisch und auf jeden Fall politisch. Der Konsum an "mindaltering" Mittelchen ist dabei schon immens.
Czech-Tek ist eines der größten und bekanntesten dieser Festivals.

Eine Technoparty und ein Teknival sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Das dürfte dann auch die wirklich harte Vorgehensweise erklären, denn in meinen Augen richtete sich das nicht nur gegen die Party sondern gegen politisch andersdenkende.

Es gibt immer wieder solche Vorfälle seitens der Polizei in dieser Szene, aber in der Regel sind die Besucher solcher Festivals wirklich friedfertige Leute, die halt das Pech haben, eine alternative Lebenshaltung zu pflegen.
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
technoparty und tecnival macht bei mir keinen unterschied.
sinnlose gewalt ist sinnlose gewalt.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Also sorry was ich im Fernsehen gesehen habe, hat deutlich mehr Agression auf Seiten der Demonstranten gezeigt.
Auf N24 sah das so aus:

- Polizei marschiert marzialisch auf und fordert die Auflösung der Veranstaltung

- Nach 30 Minuten folgt keine Reaktion, Polizei schliesst 2 von 4 Seiten

- daraufhin fliegen Flaschen und Steine, 3 Polizisten werden so stark verlezt das sie im Helo ausgeflogen werden müssen

- Einsatz von Tränengas und Abdrängtechnik

- 4 Stunden später treffen Wasseerwerfer aus dem nächsten Depot ein, waren für diesen Einsatz nicht vorgesehen

- Erst nach einer "Ausschreitungsdauer" von fast 14 Stunden gelingt es die Kontrolle zu gewinnen

Das ganze klingt für mich mehr nach Kaosstagen und Globalisierungsgegnern als nach "Böse-Polizei-knüppelt-arme-Sonnenblumenraver-nieder"
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
ich hab jetzt nochmal was gehört, und nach aussagen eines afp-mitarbeiters vor ort seinen die 5000 teilnehmer der party ca. 30 minuten zuvor noch zum verlassen des geländes angewiesen worden. die polizei war mit 1000 beamten eines sek in entsprechender montur vor ort. soweit so gut. aber: kein wort von gewaltätigen, oder provozierenden übergriefen gegen die polizei seitens der teilnehmer. hier hieß es aber die anwohner hatten nichts gegen die va, aber hatten befürchtungen wegen beschädigungen ihres eigentums - muss also noch gar nichts vorgefallen sein.

naja, wie dem auch sei. dann eben bis nächstes jahr :D
 
F

Freeday

Well-known member
Mitglied seit
22 Jul 2005
Beiträge
45
Reaktionen
3
Ort
Aurich
hm ohne den bericht gesehen oder gelesen zu haben ...sage ich mal das gewallt auch fast immer von 2 seiten ausgeht....naja mit tränengas auf halbnackte zu schießen ist aber doch sehr stark übertrieben ... :eek:
 
C

Camouflage

Welcome 2 the Hood
Mitglied seit
13 Okt 2001
Beiträge
1.226
Reaktionen
35
Snaip schrieb:
Also sorry was ich im Fernsehen gesehen habe, hat deutlich mehr Agression auf Seiten der Demonstranten gezeigt.
Auf N24 sah das so aus:

- Polizei marschiert marzialisch auf und fordert die Auflösung der Veranstaltung

- Nach 30 Minuten folgt keine Reaktion, Polizei schliesst 2 von 4 Seiten

- daraufhin fliegen Flaschen und Steine, 3 Polizisten werden so stark verlezt das sie im Helo ausgeflogen werden müssen

- Einsatz von Tränengas und Abdrängtechnik

- 4 Stunden später treffen Wasseerwerfer aus dem nächsten Depot ein, waren für diesen Einsatz nicht vorgesehen

- Erst nach einer "Ausschreitungsdauer" von fast 14 Stunden gelingt es die Kontrolle zu gewinnen

Das ganze klingt für mich mehr nach Kaosstagen und Globalisierungsgegnern als nach "Böse-Polizei-knüppelt-arme-Sonnenblumenraver-nieder"

So hab ich das auch gehört. Wenn das wie o.g. wahr ist, ist es egal ob es eine Techno,Hip Hop oder Rock Veranstaltung war. Wenn die Leute so uneinsichtig sind und anfangen Streit zu suchen, finde ich das vorgehen der Polizei absolut gerechtfertigt.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ich hab mir das mal in Ruhe durchgelesen und muss sagen, dass die Medien das wieder so ausmalen, wie es ihnen gerade Recht kommt.

Klar ist gerade in Sachen Techno die Polizei immer scharf drauf mit ihren eigenen Mitteln gegen die "Pillenleute" anzugehen und das Klischee mal wieder komplett zu machen.

Aber nachdem ich einige Bilder gesehen habe, waren auch diese "Raver" ziemlich aggressiv gegenüber der Polizei.

Wäre ich einer dieser "Raver" gewesen, hätte ich schnellstmöglich und ruhig einfach das Gelände verlassen und hätte damit auch keine nachfolgenden Probleme gehabt.

Wie man aber sah, stellten sich viele Raver als "Demonstranten" gegen die Polizei und provozierten sie.

Und man muss bei dieser Geschichte ganz dick unterstreichen, dass es sich hierbei um eine illegale Partie handelte und nicht um einen regulären Club.



Das erinnert mich an eine Aktion vor knapp 2 Jahren, als in einer ehemaligen Bank bei mir um die Ecke (die DJ Bar heisst sogar jetzt offiziell "die Bank") eine halb legale Partie veranstaltet wurde.

Als sich die Hausbewohner über die Lautstärke beschwerten, kam erstmal 2 Mal die Polizei und drehte den Lautstärke Regler runter.

Die DJs haben anscheinend drauf geschissen, denn kaum war die Polizei weg, drehten die wieder volle Bulle auf.

Danach kam eine Großmannschaft an VW-Busen mit einem Sondereinsatz-Kommando, die mit MPs bewaffnet waren und die Räume stürmten.

Ich dachte, ich bin bei einer Anti-Terror-Übung :)

Die Jungs und Mädels von der Polizei forderten uns Besucher auf, das Gebäude schnellstmöglich zu verlassen und einen Abstand von mindestens 5 Meter zum Gebäude zu halten, da sich eine ganze Traube an Leuten direkt vor dem Eingang gebildet hatte.

Ich bin auch sofort rausgegangen und hab mir das dann von der anderen Straßenseite in Ruhe angeschaut, wie die Sache weiter verläuft.

Als ich gesehen habe, dass es natürlich einige Idioten gab, die mit Provokationen und Beleidigungen die Polizei nur aggressiver machten (aus Diskussionen wurden wildeste Beschimpfungen unter der Gürtellinie), wunderte mich nicht, dass der eine oder andere eben mit gröberen Mitteln aus dem Gebäude geschliffen wurde oder mal der eine oder andere Schlagstock ausfuhr.

Da sag ich nur zu diesen Partie Leuten: selbst Schuld!
Wenn man sich mit der Polizei anlegen will, gerade in solchen Situationen, zieht man automatisch immer den kürzeren.

Wenns jetzt eine Drogen-Razzia wie damals bei uns im Pulverturm gewesen wäre, sieht die Geschichte dann wieder anders aus, die Leute zu zwingen, sich vor Ort auszuziehen oder diese intimen Untersuchungen.
Da hätte ich mich dann auch gewehrt.

ciao ciao

Armando
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Wie das dort genau abgelaufen ist, wer angefangen hat oder übertrieben hat, kann ich mangels Informationen nicht beurteilen.

Aber ich finde mal wieder witzig, was hier wieder so alles als SEK oder "Spezialeinheit" bezeichnet wird. Keine Ahnung, wie das da drüben in Tschechien organisiert ist und ob das da womöglich als "Spezialeinheit" bezeichnet wird, aber die Ausrüstung von denen auf den Bildern hat mir eher ausgesehen wie ganz gewöhnliche "riot police" (halt mit Körperschutzausstattung), hier bei uns vergleichbar mit der Bereitschaftspolizei. Zwar gibt es dort auch besondere Festnahmeeinheiten, aber in erster Linie ist das für die "Jungbullen" direkt nach der Ausbildung erst mal leidige Pflichtstation und nix "Spezialeinheit". Mal ganz abgesehen davon, dass das 1000 Mann gewesen sein sollen... :D
 
Cannubo

Cannubo

New member
Mitglied seit
22 Jul 2005
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ort
Wien
Hier ist noch eine etwas Objektivere Berichterstattung einer Österreichischen Zeitung mit Kommentaren: http://derstandard.at/?url=/?id=2130958

Ich finde den Einsatz auch übertrieben, ich mein das die Leute das Gelände nach Aufforderung nicht verlassen haben kann ich verstehen, und das die Polizei zu härteren Mitteln greifen musste, falls es überhaupt begründet war das Fest zu beenden, kann ich verstehen, jedoch sind Tränengas und Wasserstrahler meiner Meinung nach doch übertrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

G
Antworten
24
Aufrufe
5K
Steve
S
 
Oben