Welche Boxen besser?

Z

Zimbo

Partyboy
Mitglied seit
1 Okt 2005
Beiträge
535
Reaktionen
7
Hi,

ich kann meine American Audio Boxen hier, die ich vom Klang net so prickelnd finde gegen Stage Line PAB-15MK2 Boxen tauschen.
Hier meine Boxen:
http://www.karaoke.at/ebizz/sh/a_einzel.asp?SP=1&Og_Nr=24&Ug_Nr=123&ANR=APX-152&KN=1276089

und hier:
http://www.deejayshop24.de/sess/utn...ta/?main_url=go.shopscript?a=165002&panpid=fd

Hier die anderen:
http://www.monacor.com/de/produktseite_stageline.php?artid=4215&spr=DE&typ=u

(gibts aber jetzt auch schon für 199Euro)

Würde sich der Tausch rentieren? Die Boxen sind doch ungefähr von der Leistung gleich stark oder sehe ich das falsch? Hab leider in dem Thema net so viel Ahnung. Aber sie haben ja fast gleichen Schalldruck, auch wenn die Stage Line Box von der Wattzahl was schwächer ist, aber ich habe gehört, dass es vor allem auf den Schalldruck ankommt?!

Achso noch ne Frage, was hat der Frequenzbereich bei Boxen genau zu bedeuten?

Greetz
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
rein vom datenblatt her lohnt sich der tausch. insofern spricht nichts dagegen.

^^
der frequenzbereich gibt den bereich an, den die box nicht wiedergibt. je kleiner der bereich, desto mehr hört man.
^^
 
Z

Zimbo

Partyboy
Mitglied seit
1 Okt 2005
Beiträge
535
Reaktionen
7
also wär vom Frequenzbereich die American Audio Box mit 60-15000Hz im Vergleich zu der Stageline mit 35-20000Hz schon besser, weil kleinerer Bereich?! Und ansonsten aber die Stage Line Box besser allgemein?
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Bitte bitte gib dir wenigsten die Grundlagen der von PAs bervor du weiter fragst!
 
muecke

muecke

Lärmquelle
Mitglied seit
24 Jan 2006
Beiträge
151
Reaktionen
10
Ort
Wien / Österreich
Ganz allgemeines zu den bei Lautsprechern üblicherweise verwendeten Kennzahlen:
Leistung: Eigentlich Leistungsaufnahme. Hier sind 2 Angaben zu unterscheiden (OK, 3):
'Musikleistung', PMPO oder ähnlich: Die maximal vom Lautsprecher ohne bleibende Schäden zu verarbeitende Leistung. Diese Angabe bezieht sich normalerweise auf kurze Leistungsspitzen. Der Wert sagt nichts aus (insbesondere im PA Bereich nicht), wird aber aufgrund der grösseren Zahl gerade bei Billiganbietern gerne verwendet. Wichtige, meist verschwiegene Größe: Wieviel Verzerrung (in %) wurde bei der Messung zugelassen?

'Sinusleistung': Etwas realistischere Angabe. Hier wird zur Messung ein Sinussignal verwendet, die Spitzen liegen ca. bei der Angabe x 1,3. Das gibt zumindest einen Eindruck vom Dauerbetrieb. Oft verschwiegenes Detail: Wie lang hält der Lautsprecher das aus.

RMS oder Programm: Dauerleistung gemessen mit Rosa Rauschen (d.h. Frequenzbandbegrenzt => beschränkte Anstiegszeiten der Signalflanken -- tech mode off). Auch hier ist der Grad der zugelassenen Verzerrung (in %) wichtig, ebenso die Dauer der Messung. Die realistischste Leistungsangabe.

Bei den Leistungsangaben sind grundsätzlich Dauer- und Spitzenbelastung zu trennen: Dauerleistung gibt die Fähigkeit des Lautsprechers, entstehende Wärme abzuführen und damit ein Verklemmen oder Durchbrennen zu verhindern. Die Spitzenbelastbarkeit sagt etwas aus über die Robustheit der mechanischen Konstruktion, wieviel Auslenkung ohne Schaden für die Aufhängung und ohne Anschlagen an Polplatten verkraftet wird etc.

Frequenzgang bedeutet die tiefsten bzw. höchsten wiedergegebenen Frequenzen ('Töne') mit der Angabe von - bis. Hier wird oft 'vergessen' dazuzuschreiben, bei welcher Pegelabsenkung das Ende des Frequenzbereichs gesetzt wird. Im Billigbereich üblich sind 10dB weil das einen scheinbar wesentlich grösseren Frequenzbereich ergibt, korrekterweise ist beim -3dB Punkt Schluss. Da der erzielbare Schalldruck, die entstehenden Kosten, die Abmessungen und die Verzerrungen damit etwas zu tun haben (...), wird der Frequenzbereich nicht von 40-20.000Hz gehen sondern meist im Bassbereich weniger tief reichen.

Im PA Bereich wird abgesehen von Kinoanwendungen und absichtlichen Infraschall-Exzessen selten unter 40Hz gearbeitet (abgesehen von philosophischen Betrachtungen gibts elektrische und mechanische Gründe das so zu machen). Der als hörbar bezeichnete Bereich liegt bei 20-20.000Hz. Die Obergrenze sinkt im Alter etwas ab (auch ohne exzessive Hörerlebnisse).

Schalldruck: Die Angabe der Empfindlichkeit (Schalldruck bei 1W in 1 Entfernung) ist der eine interessante Wert, der zweite ist Pmax, d.h. der maximal zu erzielende Schalldruck SPL max (Sound Pressure level), entweder bei RMS oder Spitzenleistung. hier gilt: je mehr, desto interessanter. Aber wie alle Messwerte mit Vorsicht zu geniessen: Es kann sich um Voll- oder Halbraum Messungen handeln, es kann ein eingeschränkter Frequenzbereich gemessen werden etc. -- alles um den Wert möglichst hoch zu kriegen. Eine realistische Angabe für SPL max ist bei RMS Belastung in 1m Entfernung Vollraum (Halbraum wäre um bis zu 6dB höher).

Messwerte zu vergleichen bringt normalerweise wenig: oft sind sie aufgrund der erwähnten verschwiegenen Parameter der Messungen einfach nicht vergleichbar. Andererseits sagen die Messwerte auch bei korrekter Auszeichnung wenig über die klanglichen Eigenschaften aus (auch Zerfallsspektren sind interessant, aber nicht mehr als ein Hinweis).

Es bleibt nur der übliche Rat: Schau zu einem Händler und hör dir die Dinger an. Wobei um das Geld keine physikalischen Wunder zu erwarten sind (i.e. 'gut' klingen wird befürchte ich keines der Modelle).

Grüße,
muecke.
 
 
Oben