Welches System zur Digitalisierung?

Alan

Alan

aka Allan White
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
180
Reaktionen
4
Ort
nähe Stuttgart
Morgen =)

wie aus nem anderen Thread hervorgeht möcht ich auf Timcode Vinyl umsteigen.
Die ganzen Platten die ich mir im Laufe der Zeit angeschafft hab möcht ich natürlich Digitalisieren. Unter anderem auch, weil es wirklich viele gute Sachen nur auf Vinyl gibt.

Nun, ich hab mir viel gedanken gemacht. Und bin auch durchs Lesen hier im Forum zum Resultat gekommen, dass meine Concorde nicht dafür brauchbar sind.

Welche Systeme benutzt ihr um eure Platten zu Digitalisieren?
Kennt jemand die Creative Soundblaster Extigy, was taugt der?
Und gibt es eine Software, die Pegelschwankungen, Gleichlaufschwankungen ausgleicht? Hab nämlich Platten die leider nicht vom feinsten sind.

Fragen, über Fragen,
ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

Gruß Alan
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Suchen, suchen, suchen. Über dieses Thema wurde lang und breit diskutiert.
 
Alan

Alan

aka Allan White
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
180
Reaktionen
4
Ort
nähe Stuttgart
danke Stacho, das hat mir jetzt weitergeholfen.
Ich hab schon hier im Forum gelesen bis ich blau war. Und bin zu keinem Ergebnis gekommen.
Und das ist auch der Grund warum ich einen neuen Thread eröffne.
Sorry aber die Standartantwort regt Wahnsinnig auf. Ich mein hier wurde doch schon jeder sch* 5 mal in irgend einer Form besprochen.
 
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
- Statt der Audigy eher das Transit von M-Audio
Hat hier im Forum gute Kritik bekommen

- Einen vernünftigen Vorverstärker
- Plattenspieler mit wenig Gleichlaufschankungen
- Habe gehört, das diverse Leute Hifi Systeme nutzen
- Für Pegelschwankungen: Normalisieren und evtl. Kompressor nutzen (z.B. Audacity)
- Eine Software für die Kompensierung von Gleichlaufschwankungen kenne ich nicht, aber wer kennt schon alles
 
G

Gast15453

Guest
@Alan: lol

Wenn soviel dazu geschrieben wurde und Du zu keinem Ergebnis kommst, hilft nur der eigene Praxistest.

Ich finde um dieses Thema wird zuviel Vodoo betrieben.

Ich Pegel via Audio8 / TS gut aus, drücke Record und habe eine für mich gute WAV Datei, die sich super über ne Club PA anhört. Die Nadel? Eine Standart Stanton 680HP 2 Jahre alt.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
die sind doch genormt?
der Vorverstärker meines Vestax VMC-004 ist ungeeignet?
Kann ich jetzt im Detail nicht sagen, ich denke mal, es gibt Unterschiede.
wobei die zum Teil nicht/schwer wahrnehmbar (evt. nur im direkten vergleich).
Mir ging es eher darum, das ein Pult mit seinen vielen Bauteilen sich natürlich mehr oder weniger klangverfremdend auswirkt als ein einzelner Stand-Alone-Vorverstärker.

Der ist natürlich kein technisches muss, wenn man das Pult abgreift und den dort verbauten Vorverstärker des Phono Einganges nutzt.
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Kurzantwort auf die Frage: Shure M97xE

Kommentar zu bassline8s Post: Normalisieren/Komprimieren würde ich sein lassen, damit kann man schön die Trackdynamik zerstören. Lieber 3min länger auspegeln.

Gleichlaufschwankungen ausgleichen - jetzt wirds ja lustig... :rolleyes:
Und dein TT hat dann mit den Timecode-Vinyls keine?

Dann kannst du ja gleich die CDs kaufen :rolleyes: - was du alles machen willst, rechne mal den Stundenlohn gegen nen CD-Preis gegen... :eek:
 
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Kommentar zu bassline8s Post: Normalisieren/Komprimieren würde ich sein lassen, damit kann man schön die Trackdynamik zerstören. Lieber 3min länger auspegeln.
Mach ich auch nicht, aber wenn das Ausgangsmaterial schrott ist und er fragt, welche Software es dafür gibt, dann würde ich das einsetzen.

Und ein Normalisieren über den ganzen Track sorgt ja nur dafür, dass ich eine größtmögliche Lautstärkegleichheit bei allen Tracks habe. Die Dynamik des Tracks intern ändert sich nicht. Die kann man natürlich vorzüglich mit einem Kompressor bei falscher Anwendung vernichten, da bin ich voll deiner Meinung.

Möchte da aber keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen, besser ist es natürlich, wenn man eine Track so lässt wie er ist als daran rumzuspielen und ihn zu verschlimmbessern :)
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Naja man bringt damit (ich rede nicht von MP3Gain sondern dem empfohlenen Normalisierer in Audacity) eh nur den lautesten Peak auf -0.5dB. Bei Vinyl macht das so keinen Sinn da man immer mal Knackser hat und genau das sind dann die Peaks. Im schlimmsten Falle macht man das Material damit sogar noch leiser...
Wie gesagt: Ordentlich auspegeln.

An den Fragesteller: Wenn es dir um ordentliche Quali geht würde ich den Vestax nicht als Preamp nehmen. Mixer färben den Klang sehr oft, daß entspricht nicht immer dem gewünschten Ergebnis (wenn man das Ausgangsmaterial so exakt wie möglich abtasten möchte).

Ich sehe eh die Creative-Karte als schwächstes Glied in der Kette. Dann kannst du eigentlich auch den Vestax benutzen. Mit nem anderen System kann man vielleicht wirklich mehr Dynamik rausholen - was davon nach den Unterklasse-D/A-Wandlern in der Creative noch übrig bleibt kann dir aber eh keiner sagen.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Kommentar zu bassline8s Post: Normalisieren/Komprimieren würde ich sein lassen, damit kann man schön die Trackdynamik zerstören. Lieber 3min länger auspegeln.
Normalisieren zerstört keine Dynamik, da keine Kompression erfolgt, sondern nur eine additive Anhebung der Lautstärke zum digitalen Nullpunkt.

Zum Thema: Ich nutze eine M-Audio Delte 1010lt sowie ein Goldring 1022GX Tonabnehmersystem. Als Pult kommt wahrscheinlich wieder ein Xone92 (UK Modell). Mit diesem Equipment digitalisiert klingt es immer noch besser als die Digitalisierung mit dem DJM800, obwohl ich meist in 44,1kHz digitalisiere.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LosMintos

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
647
Reaktionen
16
Welche Systeme benutzt ihr um eure Platten zu Digitalisieren?
Ein System von Stanton mit elliptischer Nadel. Die Nadel sollte eingelaufen, aber sonst recht neu und natürlich sauber sein. Aus meiner Sicht sollte es eine Nadel mit möglichst linearer Klangwiedergabe sein und mit möglichst breitem Spektrum. Die Lautstärke ist nicht so wichtig; das pegelt man mit dem A/D-Wandler aus.

Und gibt es eine Software, die Pegelschwankungen, Gleichlaufschwankungen ausgleicht?
Ich wage es zu behaupten: Nein ;-)

Gleichlaufschwankungen kann man vermeiden, in dem man einen "gutes" Laufwerk verwendet. Z. B. einen Hifi-Plattenspieler mit Riemenantrieb.

Pegelschwankungen. Hm? Also wenn die Platte sauber ist, die Nadel in Ordnung, dann sollte da nix sein. Oder hast Du super schlechte Bootlegs?

Knistern lasse ich meist drin in der Aufnahme. Dann klingen die digitalen Stücke noch ein wenig nach Platte ;-) Knacken siehst Du oft durch den sehr hohe, sehr schmalen Peak (im WAVE). Da gehe ich dann manuell ran und schneide den Peak ab.

Übrigens halte ich es für sehr, sehr empfehlenswert, die Platten vor der Aufnahme zu reinigen!
 
 
Oben