Wie lange spiel ich ein lied

R

Rider2244

Member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
23
Reaktionen
0
Hallo,
Ich hätte folgendes Anliegen, ich bin im Bereich bass house, Future house, electro house und tech house unterwegs.
Dabei ist mir aufgefallen das wenn intro/outro mixe manchmal die Lieder länger als 2 Minuten gehen und es da vielleicht zu lange spielt und denn Publikum vielleicht es zu langweilig wird wenn man Minuten lang ein Lied spielt.

Ich muss dazu sagen das ich mir als Vorbild große djs habe wie afrojack und so.
Und mich da immer wieder frage das gerade der drop läuft und man zum break kommt aber dann auf einmal ein anderes lied hört und man überhaupt nichts gehört hat das im Hintergrund ein lied spielt

Bedanke mich in voraus für tips wie oder welche Übergänge ich üben kann damit meine mix besser und interessanter klingen
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
393
Reaktionen
29
kurz gesagt du willst den festival-stil machen. die hier sollten das klären:

 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
668
Reaktionen
79
Ort
Hamburg
Hallo,
Ich hätte folgendes Anliegen, ich bin im Bereich bass house, Future house, electro house und tech house unterwegs.
Dabei ist mir aufgefallen das wenn intro/outro mixe manchmal die Lieder länger als 2 Minuten gehen und es da vielleicht zu lange spielt und denn Publikum vielleicht es zu langweilig wird wenn man Minuten lang ein Lied spielt.

Ich muss dazu sagen das ich mir als Vorbild große djs habe wie afrojack und so.
Und mich da immer wieder frage das gerade der drop läuft und man zum break kommt aber dann auf einmal ein anderes lied hört und man überhaupt nichts gehört hat das im Hintergrund ein lied spielt

Bedanke mich in voraus für tips wie oder welche Übergänge ich üben kann damit meine mix besser und interessanter klingen
Du musst Lieder nicht kurz spielen, du kannst auch Oldschool einen Track 4 - 6 Minuten spielen, wenn du noch ein paar Effekte verwendest wird es nicht langweilig.;)
Zumindestens mach ich das so. :cool:

Ansonsten ist Laidback Luke ein "Meister der schnellen Übergänge und vielen Liedern":



 
R

Rider2244

Member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
23
Reaktionen
0
Danke für die Hilfe hat mir sehr geholfen
 
RyanFinley

RyanFinley

DJ | Producer | Remixer
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
128
Reaktionen
26
Ort
Bochum
Das gehmeinis liegt ganz klar in der vorbereitung der Tracks ansich und auf das DJ Set selbst.
Einige Planen das sowieso 1:1 komplett vor, gerade bei Komerz Festivals, da ist alles schon im vorfeld durchgemixt und geplannt.

Bei allen DJ Software kann man Hot CUE's setzen usw. so kan man ratz fatz zu den gewünschen Punkten im Track springen.
Vorbereitung und seine Tracks auswendig kennen ist alles.
 
Sid

Sid

Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.353
Reaktionen
2
Ort
Dortmund
Blöde aber einzig richtige Antwort. Wenn du kein Showcase spielst, solltest du die Tracks so lange laufen lassen, wie du glaubst, das die meisten Zuhörer sie hören wollen.
Spielst du beispielsweise ne lahme Nummer, die irgendwie aufm Floor nicht ankommt, können 2 Minuten schon zu lang sein. Spielst du hingegen den absoluten Hit, kann es sein das du böse Blicke erntest, wenn du das Dingen "schon" nach 3 Minuten rausmixt.
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
74
Reaktionen
5
Bei aktuellen Tracks (wenn es nicht gerade Techno oder TechHouse ist) sehe ich das Problem eh nicht, da die mittlerweile im ext. Mix nur 3-3,5 min laufen. Wenn ich da die (oft nur 8 bar) Intro & Outro noch rausrechne, dann bleiben nur noch gut 2 min des eigentichen Tracks. Ganz ehrlich, wenn bei einer Veranstaltung schon 2 Drops mit max. jeweils 16 bar schon zu viel sind um die Masse bei Laune zu halten, dann ist der Track einfach unpassend oder schlecht. Festivals, etc. sind sicher was anderes, aber auf ner Party oder auch in vielen Clubs lässt man bei den Highlights oft die Titel fasst komplett durchlaufen. Stellt euch mal vor Highway oder Bohemian Rhapsody würde man nach ner Minute ausblenden!
Nichtsdestotrotz macht es natürlich Sinn auch in der Lage zu sein, schnell zu mixen. Da du anscheinend im EDM Bereich unterwegs bist: Die einfachste Möglichkeit ist direkt am Anfang des Breaks zu blenden, dass ist mit gesetzten Cue-Punkten für jeden problemlos möglich und wird auch von vielen Festival-DJs gemacht. Bei Alan Walker und Lost Frequencies sieht man zum Bsp. fast 100% solcher Transitions. Ebenfalls recht einfach ist das Drop-Change oder die Transition während des Drops. Also entweder den Built up vom vorherigen Drop nehmen und dann den Drop vom folgenden (am besten das Built Up Cuen, dann kannst du 8 bar alles beatmatchen, etc. und musst nur im richtigen Moment die Fader bewegen, sehr simpel). Oder eben alternativ am Ende des Drops den Track wechseln, dann kannst du den folgenden track währenddessen anpassen und evtl. schon mit reinmixen um den Übergang noch sanfter zu machen. Hier sollte man dann aber schon ein wenig Ahnung von Mix-in-Key haben und auch seine Tracks gut kennen oder indizieren, damit die Anzahl der Bars passt.
Nach oben hin ist da natürlich keine Grenze und man kann sich da recht gut mal Laidback Luke (technisch richtig gut, aber melodisch oft arg grenzwertig, da die Keys nicht passen) oder James anschauen. Da geht dann schon einiges, aber gerade bei James Hype frage ich mich, wie lange der so ein Set durchhalten würde. Das ist glaube ich eher Entertainment für Hobby-DJs, als dass die Crowd im Club wirklich einen Mehrwert von seinen 4-Deck-Mixen hat.
 
R

Rider2244

Member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
23
Reaktionen
0
Vielen Dank für die Hilfe
Ich habe mir die videos von martin garrix angeguckt und bei den einen Lied wo er sagt das du bei den break play drücken sollst um beim build up den Übergang zu machen stell ich mir eine frage.
Wie soll ich den das mit den jog wheel fixen.
Weil man hat das ja keine bass Schläge von beiden liedern um zu sagen ob ich ein push oder drag mache, vielleicht habt ihr ja ein Tipp

Zu der Länge muss ich sagen ja wenn ich intro/outro weg nehme habe ich eine Minute weniger aber es gibt eben auch eine Lieder in meiner Sammlung auch bestimmt bei euch, die 4.33 oder 5.22 gehen weil eben drop und break länger gehen.
Und natürlich wenn der drop so geil ist lässt man ihn länger spielen.
Deswegen hat mich eure Erfahrung interessiert wie ihr das so seht.
 
RyanFinley

RyanFinley

DJ | Producer | Remixer
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
128
Reaktionen
26
Ort
Bochum
Mit der Zeit bekommst du dafür ein Gehör, und das nötige Taktgefühl von allein.
Dann brauchste auch keine Bass schläge mehr...
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
393
Reaktionen
29
alternativ kannst sync benutzen. also grid- bzw. beat sync.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
668
Reaktionen
79
Ort
Hamburg
Vielen Dank für die Hilfe
Ich habe mir die videos von martin garrix angeguckt und bei den einen Lied wo er sagt das du bei den break play drücken sollst um beim build up den Übergang zu machen stell ich mir eine frage.
Wie soll ich den das mit den jog wheel fixen.
Weil man hat das ja keine bass Schläge von beiden liedern um zu sagen ob ich ein push oder drag mache, vielleicht habt ihr ja ein Tipp

Zu der Länge muss ich sagen ja wenn ich intro/outro weg nehme habe ich eine Minute weniger aber es gibt eben auch eine Lieder in meiner Sammlung auch bestimmt bei euch, die 4.33 oder 5.22 gehen weil eben drop und break länger gehen.
Und natürlich wenn der drop so geil ist lässt man ihn länger spielen.
Deswegen hat mich eure Erfahrung interessiert wie ihr das so seht.
Auch die großen DJs arbeiten heute mit Beat Sync, anders lassen sich einige schnelle Übergänge und Mash-ups (vor allem mit 3-4 Decks), eigentlich nicht sauber bewerkstelligen.
Laidback Luke nutzt hierbei keinen Sync, dafür klingen aber auch einige seiner Übergänge entsprechend unsauber oder offbeat.
Ich persönlich nutze Sync, weil ich (schon immer) die punktgenauen Übergänge gespielt habe und es mir keinen Mehrwert bringt, wenn ich die Tracks von Hand anpasse oder pitche.
 
R

Rider2244

Member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
23
Reaktionen
0
Ich habe ja gehört das man ja die synch. Funktion am besten weg lassen soll wenn man später mal die cdj haben will, weiß nicht ob das ein Irrtum ist.

Auf alle Fälle muss ich noch einiges an fein Tuning machen, weil ich das Gefühl habe das meine Übergänge noch nicht so sauber klingen wie ich sie haben will.
Weil ich manchmal am Anfang auch nicht weiß ob ich den Jog wheel schieben oder ziehen soll
Ich habe zwar schon überwiegend das Gefühl raus aber bei manchen tracks hört man das so schwer raus.

Wie sind da eure Erfahrungen Wie lange ihr gebraucht habt bis ihr gesagt habt das es auch andere sich anhören können und wie macht ihr so die Übergänge das sie sauber klingen
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
393
Reaktionen
29
Ich habe ja gehört das man ja die synch. Funktion am besten weg lassen soll wenn man später mal die cdj haben will
das macht keinen sinn. seit jahren hat jede software und alle player sync.
es ohne sync zu können ist zweifellos ein vorteil, aber für den mix-stil, den du machen willst, ist das egal.

ob ich den Jog wheel schieben oder ziehen soll
also mit anderen worten schneller oder langsamer machen. das ist eines der häufigsten probleme von anfängern und erledigt sich von alleine, wenn man es dann mal mittels gehör (also ohne sync) kann.

Wie sind da eure Erfahrungen Wie lange ihr gebraucht habt bis ihr gesagt habt das es auch andere sich anhören können
das hängt stark davon ab, wann man angefangen hat. wenn man es z.b. mit platte gelernt hat, ist das nicht zu vergleichen. zum einen waren die lieder damals nicht alle so akkurat wie heute und zum anderen gibt es bei platten logischerweise keine bpm anzeige, cues, quantize usw.
heute ist es insgesamt so einfach wie nie. üben muß man allerdings trotzdem :p
 
 
Oben