Wie weit ist Drum'n'Bass zur Zeit in der Szene gefragt?

P

Picard

Member
Mitglied seit
12 Jan 2006
Beiträge
18
Reaktionen
0
Ort
Graz
Als Musiker war für mich bis jetzt immer Drum'n'Bass der bekannteste und interessanteste Begriff, aber seitdem ich mich mit der Undergroundszene näher befasste musste ich (leider) feststellen, dass sich hauptsächlich alles um Techno, House und Trance dreht.
Ich habe zwar schon ältere Themen in diesem Forum gelesen, aber trotzdem wollte ich euch fragen inwieweit Drum'n'Bass zur Zeit in der Szene gefragt ist, welche Aussichten man als DJ damit hat und was die Zukunft augenscheinlich bringen könnte.
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Also da ich mich seit 5 Monaten auch ins DnB Legen gewagt habe und ich eigendlich von electric House über Breaks dorthingelangt bin. Muss ich festellen, das bei DnB die Releases wohl am geringsten sind (Monatlich) im Vgl zu Tech, House, Progressive, Trance, RnB/Black/Hip/Hop oder anderen. DnB szene gibts inzwischen auch, ebenfalls größere Ballungsräume und Veranstaltungserien.

Ich finde persönlich gesehen ist DnB die best Tanzbare musik. der Rest ist nicht vergleichbar.

Ob du chancen als Dj hast, naja das is ja wohl mal zu grundlegend formiert. Aber es gibt ebenso bekannte größen in der DnB scene als auch in anderen Genres. von demher jeder kanns probieren.
 
P

Picard

Member
Mitglied seit
12 Jan 2006
Beiträge
18
Reaktionen
0
Ort
Graz
Danke für die Antwort, mischt du auch Drum'n'Bass mit House und Breaks? Wie kommt so etwas Stil übergreifendes in diesem Bereich überhaupt an, jetzt auch z.B. Techno mit Drum'n'Bass?
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Naja dnB ist für mich das anspruchvollste! und das "Cleanste" eigentlich auch die Königsdisziplin... von dem her reine Evulutionssache meines Hör/Mixanspruches! und die entfernung vom Musikalischen Anspruch ist von Minimal/House und Breaks nicht ganz soweit dort hin wie von "Kommerzielleren" (Produziert für den Konsumenten) sachen.

Mixtechnisch House und DnB:
also eher weniger, da es vom Tempo schon gar nicht möglich ist!

DnB liegt zwischen 160 und 180 Beats in der Minute ( Bpm)
House so zw 120 und 130
und Break zw 130 und 140

Was ich gemacht habe is house mit Breaks aber ... das geht nur vereinzelnt, da Housefans nicht besonders viele Breaks am Abend hören wollen, da sie sich anscheinend zu Breaks nicht bewegen können.
DnB lässt sich am besten mit Sachen mischen die 80-90 bpm haben. z.B RnB geschichten oder chillige Beats. denn da kannst du 2 Takte von dem auf einen Takt DnB legen und du kommst mit deinen 8% Pitch super klar !

Aber n Breakbeat warmup vor ner DnB Party kommt auf jedem fall gut! auch schon öfters wo ander gehört! vorallem brauchst du nur ne 33er Break Platte auf 45 Runden spielen und schon bisste im DnB Tempo bereich.

wies mit Techno is kein plan ! leg ich nicht auf!

Ich würde aber aufpassen zu offen zu sein was deine Platten bzw. (Stil)-Richtungen angeht und mich auch anfänglich eher auf ein genre zu konzentrieren, allein schon des Geldes wegen. Kauf nur platten, du du auch persönlich als Hörgenuss empfindest und nicht weil du glaubst die kommt gut an aber persönlich naja!

Ziel ist es Leute von dir bzw deinem Sound zu begeistern und nicht Leute in massenabfertigung also mit dem HörerdurschnittsWunsch zu befriedigen, das tun schon genügend andere!

Stay Individual and resistant!
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
DnB ist auf jeden Fall eine sehr interessante Musikrichtung. Für mich zwar auch nicht die Hauptrichtung, aber ich hörs gerne, gehe schonmal auf Parties und hab auch ein paar (wenn auch wenige) Platten in der Richtung im Schrank.

Von der Popularität her ist DnB in Deutschland ganz klar eher ein Underground-Stil. Seit Jahren hat es keine Charterfolge aus dem Bereich gegeben, deswegen ist das Publikum auf den Parties oft angenehm bunt und frei von Trendkiddies. Lebendig ist die Szene auf jeden Fall und es gibt auch einige gut besuchte Parties. Hier in Aachen läuft z.B. die "Massive Tunes"-Reihe, wo auch schonmal Größen aus UK etwa aus dem Metalheadz-Lager eingeladen werden (obwohls eigentlich nicht nötig wäre, die lokalen DJs sind wirklich gut). Soweit ich weiss geht in UK da sowieso deutlich mehr ab und viele Platten kommen auch von da her. Übrigens gibt es gar nicht sooo wenige Releases, nur viele schaffen den Sprung über den Ärmelkanal leider nicht. ;)

Bei verfügbaren Releases muss man in der Tat ein bischen die Augen offen halten. Viel hängt davon ab, ob man vor Ort eine lebendige Szene hat. Hier werden z.B. viele Parties von TamTam-Records, einem kleinen, aber feinen Plattenladen veranstaltet. Weil die Leute, die da hinter der Theke stehen, selber auch auflegen, sind die entsprechenden Regale da auch immer gut bestückt. Aber die Szene ist auf jeden Fall lebendig, ich würde mir da keinen Kopf drum machen.

Und zum Thema Breaks, weil ich das ja auch auflege: Ich finde die Abgrenzung gegenüber anderen Stile hier wirklich unnötig. Viele Breaks-Platten lassen sich ohne Probleme mit Techhouse u.ä. mixen. Zwar sehe ich das schon als eigenständiges Genre, aber es gibt viele Brücken zwischen den Stilen (z.B. ganz oft gebrochene Remixe von geraden Stücken) und in einem Set kann man ganz locker beides unterbringen, was das Set für mich auch wesentlich interessanter macht. Ich mach das selber so und hab das auch schon einige Male auf Parties gehört. Es mögen zwar wenige Leute kommen, wenn man eine reine Breakbeat-Party ankündigt (viele Leute wissen einfach nicht, was das ist), aber wenn mans spielt gehen doch viele drauf ab.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
DnB ist so gefragt wie nie ... überall bilden sich kleine neue DJ-Crews mit eigenen kleinen Partys und die älteren Crews veranstalten immer größere Events. Einerseits empfinde ich dies als sehr gut für die Szene (da neuer Input), andererseits macht es das Ganze aber auch schon wieder kaputt.

So ist DnB mittlerweile in einigen Großstätten zum "Livestyle" geworden. In Schicki-Micki-Clubs kommen den ganzen Abend die gleichen Liquidfunk-Teile, wo sich jeder Titel bis aufs Lead gleicht, Athmospheric wird gänzlich ins Onlineradio verbannt, und auf ordendlichen Trash-Partys springen nur noch FUBUs zu standard UK-Beats rum. Jede Party hat ihr festes Genre und der Ursprüngliche Gedanke "DRUM" and "BASS" geht vollends unter schwülztigen Pads und Pipi-Langstrumpf-Rave-Leads verloren.

Aber ... DnB bietet noch nach wie vor das Gefühl von Gleichheit, Unabhängigkeit und Realness. So gibt es zich Partyreihen, die sich fast ausschließlich auf die ursprüngliche Definition von DnB konzentrieren. Dort wird der Family Spirit noch groß geschrieben.

Releasetechnisch kommt derzeit unheimlich viel raus ... sehr viel gutes Zeuchs, aber auch sehr viel weniger gutes Zeuchs ;) Das gute lässt sich jedoch nur schwer auftreiben, da man hierzu die Grenzen unseres Landes verlassen muss und in anderen Breitengraden suchen muss. So gibt es derzeit z.B. super Releases aus Holland, Frankreich, Kanada, Südafrika, Australien, ect., ect. ... ach so, und Russland ist ebenfalls nicht zu vergessen ... Hammerzeuchs was die da machen (nur leider haben se meistens kein Geld zum Releasen auf Pladde :rolleyes: )

Also ... DnB bietet einem DJ sehr viele Möglichkeiten. Es verfügt über derartig viele Subgenres, das jeder die ihm passende Musik findet. Der Kompatibilitätsgrad zwischen diesen Genres ist ebenfalls sehr hoch, so das sich sehr viele gute Mischungen ergeben können. Wer also Bock drauf hat solls machen ... aber dann muss er auch bereit sein von Anfang an seinen eigenen Style und weg zu gehen. DJs für Standard-Sachen gibts wie Sand am Meer. Dort ist der Zug schon abgefahren.

Wie sich die Szene entwickelt? ... Sie wird wachsen und wachsen und ... ;)
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Die Aussage vom Marvis kann ich eigentlich nur bestaetigen. Breakbeat ist vom Sound her enorm vielfaeltig.

Am besten ist, man kauft sich das, was einem gefaellt. Das ist dann nunmal dein persoenliches Ding und dein Sound eben. Wenn du alles magst, warum dann nicht auch alles spielen?
Wenn du dir alles einverleibst, was dir wirklich gefaellt, bekommt man mit der Zeit auch in jeder Richtung stilreine und vorallem zeitlose Sets zusammen. Das ist dann wieder der Unterschied zu den Leuten die nur die neusten Platten spielen die im Moment sowieso alle spielen.

Naja, was die Szenen angeht... Ist doch eigentlich relativ egal welche Szene groesser ist und wo man mehr Aussicht auf Erfolg hat. Meine ehrliche Einschaetzung ist eigentlich eher andersherum: Je kleiner die Szene, desto hoeher die Aussichten auf Erfolg, da 1. weniger Konkurrenz und 2. man etwas aufbauen kann. Und es ist nunmal so, dass der Input in eine Szene einen DJ gross macht (es sei denn, er hat ein Marketing-Team hinter sich).

In Belgien ist DnB doch relativ gross, zum Teil sogar so, dass die Aachener sich ihren MC aus Belgien holen muessen. :D
Es gibt hier mehrere Crews, die durchaus bekannt sind und weitreichende Verbindungen haben, wie z.B. Dedkob und Jungletactics, Hydra, und wie sie noch so alle heissen. Es gibt sogar jede Woche DnB im nationalen Radio auf Studio Bruessel.

Cheerio
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
tossit schrieb:
Ist doch eigentlich relativ egal welche Szene groesser ist und wo man mehr Aussicht auf Erfolg hat. Meine ehrliche Einschaetzung ist eigentlich eher andersherum: Je kleiner die Szene, desto hoeher die Aussichten auf Erfolg, da 1. weniger Konkurrenz und 2. man etwas aufbauen kann. Und es ist nunmal so, dass der Input in eine Szene einen DJ gross macht (es sei denn, er hat ein Marketing-Team hinter sich).

Interessante These. Ich denke, da ist wirklich was dran.
Ich sehe mich selber ja als DJ auch eher als Alrounder als als Spezialist.
Dadurch komme ich zwar an bestimmte Jobs nicht so ran (ich könnte z.B. locker ein reines House-Set machen, aber dafür gibts halt genug Spezialisten), aber dafür werde ich eher mal für Nischen-Jobs gefragt, die halt nicht jeder bedienen kann und die machen mir letztlich auch mehr Spass.

Insofern kann ich eigentlich auch nur empfehlen, sich nicht zu sehr um Genre-Grenzen und Karriereaussichten zu kümmern. Natürlich rumpelt man nicht einmal quer durch den kompletten Musikgarten, wenn man irgendwo auflegt, sondern passt sich ans Konzept der Party an. Aber auch da unterscheidet sich die Herangehensweise durch den unterschiedlichen Background der DJs teilweise doch sehr, und das kann es ziemlich interessant machen.

Nichts gegen spezialisierte DJs, aber insgesamt kann ich Vielseitigkeit als DJ nur gut heissen.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Also Geldverdienen mit DnB-Auflegen ist verdammt schwer ... wenn nicht sogar unmöglich. Es gibt nur sehr wenige Leute, die es schaffen damit wenigstens den Lebensunterhalt zu verdienen. Aber die sind meist an die 40 und haben die Szene mit gegründet ;)

Wer sich DnB als favorite Genre aussucht, der sollte auch dahinterstehen und nicht auf eine Karriere oder ähnliches scharf sein. OK ... bei den Partys kann was bei rum kommen, aber das ist meist auch nicht sehr viel, da die notwendigen technischen/finanziellen Voraussetzungen für ne gelungene DnB-Party enorm sind. So gibt es z.B. sher hohe Anforderungen an die PA oder an die Lichttechnik. Das ist nicht mit nen paar Topteilen+Bass und nem Strobo erledigt ... da muss teures Zeugs mit überdimensional viel Leistung ran ;)

Um Erfolg zu haben ist es sehr wichtig einen eigenen (und besonderen) Style zu haben. So kenne ich sehr viele DJs, die nicht nur fremde Releases auflegen, sondern das ganze mit eigenen Produktionen oder Live-Geschichten koppeln. Der Erfolg eines DJs ergibt sich zwangsläufig durch seinen Auftritt bei den Partys. Da muss nicht nur das Mixing stimmen, die Selection und der Flow sind eigendlich die Hauptkriterien.

Das Publikum will mitgerissen werden, und den selben Film schieben wie der DJ. Erst wenn sich beide als Einheit bewegen wird die Party geil und der DJ hats geschafft. Das reine Musikbedienen hat damit recht wenig zu tun. Publikum und DJ müssen kommunizieren können ... das Publikum mit kreischend tanzendem Gezappel und der DJ mit seinen Skills.

Betreffs der Stilübergreifung:

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das typische DnB-Publikum überrascht werden will. Nen Rootsreggea-Teil zwischen den finstersten Knüppel-Beats oder von ner atmospärischen Fläche über nen kurzen Gabba-Ausflug rein in nen ungestümes Jungle-Wirrwarr ... sind zum Beispiel sehr geile Einlagen. Wie das Ganze rüber kommt, hängt dabei im Wesentlichen von der Geschwindigkeit des Mixings ab. Es gilt dabei immer >2 Minuten was anderes als DnB -> wird langweilig.

Also richtige Mixe zwischen zwei oder drei unterschiedlichen Genres/Geschwindigkeiten hab ich bisher noch nicht gehört. Wenn, dann werden andere Genres als Fill-Ins genutz.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
@ marvis: Sehe ich genauso

die sache mit dem mixen.. was triple d da charakterisiert, trifft fuer mich eigentlich auf jede musikrichtung zu. abwechslungsreichtum und kommunikation mit dem publikum sollte nunmal wirklich in jedes set gehoeren. die zeiten von "loop"-techno sind mittlerweile vorbei..

was den eigentlichen "underground" betrifft, so wird, in meinen augen, gerade die dnb-szene immer populaerer. viele leute die z.b. dem heutigem "techno" nichts mehr abgewinnen koennen, weil ihnen im minimalen die noetige haerte und der drive fehlen und schranz zu monotones gekloepel ist, mal abgesehen von der betreffenden szene, fluechten sich in die familiaeren kreise von dnb.
oder gehen direkt von alternativen musikrichtungen zu dnb, gerade wegen den vielen ragga / dub einfluessen und weil es halt doch etwas "organischer" klingt als andere elektronische musik.

allerdings faellt mir in der letzten zeit oft mehr schrott unter den platten auf.. oder eine entwicklung, die schon fast "trancig" zu nennen ist. wem's gefaellt... :rolleyes:

Cheerio
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Das stimmt ... der Schrott hat wirklich zugenommen. Wobei dies meines erachtens auf den starken Zuwachs der Szene zurückzuführen ist. Jeder will halt mitmischen und somit werden wöchentlich neue Labels aus dem Boden gestampft, die kaum die Möglichkeit haben den standard zu halten. Allerdings geben sich die alteingesessenen auch nicht gerade die größe Mühe. Was da aus England teilweise rüber kommt grenz für mich manchmal schon an verar*che ...

Aber wie gesagt, DnB ist weltweit im Kommen und nicht mehr nur auf eine kleine, unbedeutende Insel fixiert ;)
 
moebius

moebius

Deep Solution
Mitglied seit
21 Sep 2005
Beiträge
503
Reaktionen
45
Ort
Freiburg
@Triple D: Könntest du vielleicht die Namen von ein paar wichitgen Drum n´bass
acts posten?
 
DR. VIBES

DR. VIBES

Ultramagnetic DJ
Mitglied seit
14 Mrz 2004
Beiträge
545
Reaktionen
36
Ort
Berlin / Jena
DnB ist nach HipHop und Funk definitiv eine weitere Leidenschaft von mir.

Wie schon meine Vorredner sagten ist DnB ist auf jeden Fall stark am wachsen und es bietet für Karriereorientierte DJ's 'ne einmalige Art sich zu profilieren, denn noch gibt es in Deutschland keine richtigen DnB-Dj-Größen, spontan fällt mir echt nur Dj Friction ein, der schon DnB-Awards gewonnen hat. Wer also oft ab****t weil er "damals" nich dabei war und somit nicht zu einer Szene-Ikone werden konnte, hat hier noch gute Aussichten :) .

Es macht auch unheimlich viel Spass DnB im Club aufzulegen.. man kann die Leute so richtig geil foltern und schwitzen lassen. Kombiniert mit HipHop Funk und anderen schönen Sachen, kann man die Menge richtig rocken. Hab ich selbst erlebt und ich muss sagen es war ein Glücksgefühl ohne Ende. Mit eher langsamen Sachen wie Hiphop etc. kann man die Leute leider nicht so in Extase versetzen. mir gehts da genauso.. DnB ist die einzige Mukke bei der ich nix außer Wasser zum trinken brauch, weil ich die ganze Zeit am abzappeln bin und oft wie in Trance bin.

Ich denke DnB wird in vielleicht 2-3 Jahren in den Mainstream aufsteigen.. und bis dahin sollte man die Untergrund-Zeit einer Stilrichtung vollends auskosten.. die ist nämlich einmalig und unwiederbringlich.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Es gibt keine "wichtigsten" Acts ... es gibt nur die, die einem selber gefallen ;)

Für mich wären das derzeit:

Noisia - Hammer Beatwork/filtered Bass und richtig viel Druck
Chris Su - der hats einfach drauf ... sind kürzlich 2 scheiben auf Obsessions erschienen
Pro Tech - das ist nen Liveact aus Moskau ... der beste Techstep den ich je gehört hab
Black Sun Empire - hat wieder was neues gemacht und das hat eingeschlagen wie ne Bombe

Dann gibts noch nen paar andere, welche mir grad nicht einfallen. Wenn ich zu Hause bin schau ich mal im Plattenregal nach wer das alles ist.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Wichtige Acts für mich:

Phoneheads (aus Deutschland, haben auch letztes Jahr ein sehr gutes Album gemacht)

Aphrodite

Pendulum

High Contrast

Und mal Augen nach Kenshiro offen halten, ist ein Live-Act hier aus der Gegend, der IMO eine Menge Potenzial hat.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
DDD schrieb:
"Es gilt dabei immer >2 Minuten was anderes als DnB -> wird langweilig."

Genau - Ein Break eben. ;)
Naja ... ich meinte damit eigendlich ne vollkommen andere Musikrichtung ... also so sache wie Hiphop, Reggea, Rave, Techno . Die Variationen zwischen den DnB-Teilen hab ich damit nicht gemeint ... da gibts ja auch zich Sorten, die alle wild durcheinander gespielt, und mit einer entsprechenden Spannungskurve kombiniert werden.

Allerdings bin ich eher der Freund von zerbrochenen Drumloops und heftigst gefilterten Bässen ... also gewissermaßen hab ich die Abwechslung im Genre selbst ;)

Betreffs der Wiederholung: Da hast recht ... ist alles schonmal dagewesen ... aba viiieeeell langsamma ;) :p
 
DR. VIBES

DR. VIBES

Ultramagnetic DJ
Mitglied seit
14 Mrz 2004
Beiträge
545
Reaktionen
36
Ort
Berlin / Jena
DDD schrieb:
Wer kann sich denn noch an die wilden Dub Orgien erinnern?
Das ist so um 1988 gewesen..

Stimmt.. die waren echt zu krass, ich mein, ich war damals zwar erst 8 Jahre deswegen hat's mich besonders beeindruckt :D ich war aber immer bis zum Schluss da :D ;)
 
Merius

Merius

Deep / Headz
Mitglied seit
12 Feb 2005
Beiträge
110
Reaktionen
7
Ort
Bonn
Auf einen ganzen Abend Drum'n'Bass hätte ich auch keine Lust. Jürgen von Knoblauch (Jazzanova) hat zwar, als ich ihn Samstag auflegen gehört hab, zwei oder drei DnB/Liquid/whatever tracks gespielt und das war auch im dem Moment spaßig und passend, aber ich war schon froh, dass er danach schnell wieder die Geschwindigkeit gedrosselt hat.
Man merkt also: DnB ist weder mein favorisierter Stil noch kenne ich mich besonderns gut damit aus, aber ich habe so das Gefühl das hier in Köln DnB doch einigermaßen angesagt ist. Groove Attack ist Vertrieb für mehere Labels, er gibt jedes Wochende mehrere Partys und im Rahmen der kostenlosen "Rheinkultur" in Bonn im Frühsommer gibt es auch immer eine Drum'n'Bass-Bühne. Ich war erst einmal auf einer reinen DnB Party (High Contrast hatte glaube ich aufgelegt, war aber schon weg, als ich mich in den Club schlich) und da habe ich festgestellt, dass das Klientel doch ne Ecke jünger ist als in den Clubs in denen ich sonst immer so bin.
Außerdem musste ich leider feststellen, dass - wie Triple D es oben schonmal erwähnt hat - die Musik dazu neigte cheesy und ravig-billig zu werden.
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Also ich war schon auf diversen DnB gschichten unterwegs.
Schlechte erfahrung habe ich dann gemacht, wenn irgendwelche PoserCrews auftacuhten mit ihren nervigen MCs.... die den Sound komplett kaputt machen.
Viele geben sich dabei gar keine Mühe was das mixing angeht einfach in den Break rein und mit dem Break wieder raus ... einfach Fläche auf Fläche...

Jedoch das MC und Dj in einer Linie bestens Harmonieren können sieht man ja bei
LTJ Bukem und MC Conrad. für mich das schönste/geilste/fetteste Live Drum&Bass erlebnis, welches ich genießen durfte.

LTJ Bukem für mich die Mix Icone schlecht hin. wenn er da wie über dem Publikum schwebend in einer seelen ruhe seine perfekten ewig langen übergänge hinzaubert .... wahnsinn.....! Außerdem sind seine Sets ein super Mischung aus liquidMonstern und vereinzelten Freakoutscheiben. Für mich das Perfekte Verhältniss. Sagen wir mal 70 zu 30 wenn nicht 80 zu 20.
Außerdem speielte er bis dato noch keine trashigen tunes wie sie jetzt scharenweiße in den Platteläden auftauchen. Dem sein sound war echt extrem über die Jahre zusammengesammelt und auch noch jahre später in seinen Sets zu hören... Keinerlei Hitorientieret gschichten einfich Bukem himself!
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
@DDD: Das ist jetzt aber doch ein bischen stark vereinfacht. Natürlich gabs auch vor 10-15 Jahren schon schnelle Breakbeat-Sachen, aber die Scheiben klangen schon ganz anders als moderne Produktionen.

Man möge mich korrigieren, aber wenn ich das richtig mitbekommen habe gab es Anfang der 90er zum einen diese eher elektronisch klingenden Breakbeat-Sachen in Richtung NRG, Liquid, SL2, Acen und auch die ersten Prodigy-Tracks gehörten dazu. Das wurde dann je nach Härtegrad als "Hardcore" (darunter versteht man heute auch was anderes ;) ), "Breakbeat House" oder verschiedenen anderen Bezeichnungen verkauft.

Da gab es natürlich auch schon Reggae- und Dub-Einflüsse, aber so richtig stark raus kamen die erst als Jungle etwas später populär wurde und viele Tracks mit schnellen, minimalen Beats und Ragga-Vocals rauskamen (General Levy, UK Apachi, Shy FX, ...). Das war aber Geschwindigkeitsmässig noch deutlich unter dem heutigen DnB und die Beats waren auch oft deutlich vertrackter.

Das, was man heute "Oldschool Breakbeat" (also klassische Rave-Sounds, gepitchte Vocals u.ä.) nennt wird ja eigentlich kaum noch produziert, die Leute machen eher Funky Breaks à la Fatboy Slim, Freddy Fresh usw. oder Nu Skool Breaks wie die Plump DJs oder eben DnB.

Bei DnB gibt es natürlich immer noch massig Strömungen, aber verändert und diversifiziert hat sich der Stil auf jeden Fall und das hört man auch ganz klar raus.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
0
Aufrufe
426
SmokinGunClub
S
B
Antworten
25
Aufrufe
6K
EdgeOfMadness
E
 
Oben