[Workshop] Fruity Loops als Drumsampler in Cubase SX 2

S

Steve Rotate

Banned
Dabei seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
[Workshop] - Fruity Loops als Drumsampler in Cubase SX



Allgemeines
Früchte sorgten schon in den Anfängen der Menschheit für Probleme. Damals wurde für Adam und Eva ein Apfel zum fatalen Verhängnis…das Ende der Geschichte kennen wir alle: Sie flogen aus dem Paradies und wir Nachzügler müssen uns tagtäglich in „dieser“ neuen Welt rumplagen. Der Mensch hat jedoch nicht wirklich aus seinen Fehlern gelernt, denn in unserer Zeit sorgt ein fruchtiges Programm namens Fruity Loops für Zündstoff in diversen Foren.
Aber ganz nach der Divise - Wir machen`s besser! - möchte ich euch heute zeigen wie man Fruity Loops und Cubase SX 2 sinnvoll verwenden kann und somit von beiden Programmen in seiner Produktion profitieren kann. Den Schwerpunkt möchte ich dabei auf die Drumsamplereigenschaften von Fruity Loops (FL) legen, da ich FL selbst als Drumsampler nutze.

Ich möchte darauf verweisen, dass ich niemanden von seiner Arbeitsweise oder seinem Lieblingsdrumsampler abbringen will oder in irgendeiner Form Werbung für Fruity Loops oder Cubase SX machen möchte.
Ich schildere lediglich meine Arbeitsweise, die ich persönlich als angenehm, übersichtlich und einfach ansehe.

Der ein oder andere stellt sich berechtigt die Frage, warum man überhaupt FL als Drumsampler nutzen sollte, der Markt bietet schließlich eine Fülle von Softwaresampler, die für diese Aufgabe konzipiert wurden. Ich habe viele dieser Sampler getestet, die meisten bieten einen unglaublich großen Funktionsumfang an, und genau an diesem Punkt stören mich die meisten Sampler PlugIns: Sie bieten mir zu viele Möglichkeiten! Wenn ich Millionen von Möglichkeiten habe, fällt es mir schwer, mich für was zu entscheiden! Also enge ich mich bewusst selbst ein, um nicht der Vielfältigkeit zu unterliegen.

Ich bin der Meinung, dass Musik unkompliziert und einfach sein muss! Ich brauche keinen Bitcrusher, Kompressor oder andere Effekte im Drumsampler selbst, denn dafür habe ich genügend andere PlugIns, die meistens besser klingen und/oder weitere Möglichkeiten bieten. Für mich ist dies also kein Argument für einen Sampler. Ich lege viel mehr Wert auf das einfache Handling, die „tägliche“ Arbeit muss schnell von der Hand gehen.
Ich sah in einem Studio, wie effektiv man mit FL arbeiten kann und war direkt begeistert! Fruity Loops ist einfach zu bedienen und verbraucht sehr wenig Ressourcen im Rechner! Doch bevor man von dem Programm profitieren kann, muss man sich seine Arbeitsumgebung im Sequenzer entsprechend einrichten.

Cubase SX bietet die Möglichkeit der sog. Vorlagen. Diese dienen dazu Grundsätzliches in seiner Sequenzerumgebung einmal einzurichten und dann immer wieder davon profitieren zu können. Dies kann z.B. die Konfiguration des CubaseMischpults sein oder wie in unserem Fall die Einrichtung von FL als Drumsampler. Ich empfehle jedem User diese Vorlagen zu verwenden, da man sich somit wertvolle Zeit spart, wenn man einen neuen Track anfängt.
Zu den Vorlagen gelangst du übrigens über das Menü: Datei | Neues Projekt…(Strg+N)


Eine neue Arbeitsweise
Bevor wir ganz durchstarten, möchte ich kurz die Arbeitsweise erläutern:
FL wird als simpler OneShot Sampler fungieren, die Samples „liegen“ in FL, die Beats werden jedoch weiterhin in Cubase programmiert, wie dies mit einem anderen SoftSampler möglich ist. Man muss also nicht auf das Patternsystem von FL umsteigen. Das ermöglicht also den gewohnte Umgang wie mit VST-Instrumenten oder Audiospuren, denn selbstverständlich werden auch die FL Kanäle im Cubase Mixer dargestellt!

Fruity Loops bietet pro Instanz 16 Ausgänge an, die alle im CubaseMischpult anliegen.

Die Samples können auch direkt in FL verändert werden, doch dazu mehr im Abschnitt „Weitere Tipps“.
Einen kleinen Wermutstropfen hat diese Arbeitweise jedoch: Die Fruity Loops internen Parameter (wie z.B. die AHDSR – Kurven) lassen sich nicht in Cubase automatisieren. Dies ist jedoch meiner Meinung nach nur ein kleiner Umstand, denn schließlich haben wir ausreichende VST-PlugIns in Cubase, die sich natürlich wie gewohnt automatisieren lassen!


Voraussetzungen
Meine Ausführungen beziehen sich auf Steinberg Cubase SX 2 und Fruity Loops Producer Edition 4.5.2, Kompatibilität zu älteren und neueren Version ist möglich, wurden von mir aber nicht getestet. Des Weiteren muss es sich mindestens um eine FL Version 3.5 handeln, da erst ab dieser Version die VST Unterstützung implementiert wurde.
Des Weiteren gehe ich von Grundkenntnissen des Cubase SX 2 und einer sachgemäßen Installation von Fruity Loops als VST-Instrument aus.


Zwei Welten treffen aufeinander
Nachdem wir Cubase SX gestartet haben, wählen wir unter den Vorlagen ein leeres Projekt aus. Danach öffnet sich das Arrangement-Fenster, worauf wir anschließend 10 Midispuren anlegen - dies werden unsere späteren Drumsamplerspuren sein.
Kleiner Tipp: Da wo immer die Spurnamen stehen, kann man mit der rechten Maustaste die Option „Mehrere Spuren hinzufügen“ wählen, was uns ermöglicht, 10 MidiSpuren auf einmal anzulegen.

Hinweis: Die 10 Spuren dienen als Orientierung und können je nach Bedarf angepasst werden.

Nun gehen wir zu den VST-Instrumenten (F11) und öffnen eine Instanz von „FL Studio VSTi (Multi)“. Als nächstes erscheint das FL Studio-Fenster in Cubase SX. Über das große FL Symbol können wir FL aufrufen. Das Feld "Time Offset Quarters" ist für den Latenzausgleich zwischen FL und Cubase zu gebrauchen. Ich habe den Wert 0 eingetragen, da Cubase SX 2 einen automatischen Latenzausgleich hat.(siehe Bild: 0_FL Fenster)
Als nächstes routen wir FL auf die neu erstellten Midispuren. (Bild: 1_FL Auswahl)
Danach benennen wir unsere 10 Midispuren folgendermaßen:
  • Bassdrum
  • Clap
  • Closed HiHat
  • Open HiHat
  • RideHat
  • Snare
  • Shaker
  • Percussion 1
  • Percussion 2
  • Crash
 

Anhänge

  • 0_FL Fenster.jpg
    0_FL Fenster.jpg
    12,9 KB · Aufrufe: 1.746
  • 1_FL Auswahl.jpg
    1_FL Auswahl.jpg
    21,1 KB · Aufrufe: 1.515
Zuletzt bearbeitet:
Fruity Loops konfigurieren
Nun wird es Zeit einen Blick in FL zu werfen. Also öffnen wir FL über das große runde FL Symbol in Cubase und schauen uns FL genauer an. Als nächsten Schritt löschen wir alle „Channels“ die Fruity Loops als Standardprojekt angelegt hat. Dazu selektieren wir die einzelnen Kanäle und löschen sie über Channels | Delete selected…. Es bleibt ein Channel mit dem Namen „Sampler“.
Geht man mit der Maus über den Kanalnamen und drückt die rechte Maustaste, kann man mit Rename dem Kanal einen neuen Namen geben - praktischer Weise nennen wir diesen Kanal „Bassdrum“.
Mit dem Menüpunkt Channels | Clone selected… legen wir 9 weitere Kanäle in FL an, die wir entsprechend der Reihenfolge unserer Midispuren in Cubase benennen. Also Bassdrum, Clap, Closed HiHat usw.
Zunächst machen wir FL unseren Sampleordner auf der Festplatte bekannt: Options | File settings… und fügen einen oder mehrere Ordner hinzu. Diese werden nun auch in dem FL Browser rechts angezeigt.

Mit der Taste F8 können wir diesen ein- und ausblenden. Das gute an dem Browser ist schnell klar: Wir zappen durch unsere Festplattenstruktur, können Samples direkt durchhören und mit rechter Maustaste Send to selected channel das ausgewählte Sample direkt in den markierten Channel laden!
Dies machen wir für alle unsere Channels!

Nachdem diese Aufgabe bewältigt wurde, kommen wir nun zu dem leicht komplizierten Teil der Sache, denn jetzt routen wir die FL Channels mit unseren Samples auf unser CubaseMischpult um dort die einzelnen Drumsounds abmischen zu können bzw. in Cubase abfeuern zu können! Aber ich versuche es so einfach wie möglich zu halten!

Als erstes wählen wir unseren Bassdrum Channel an. Es öffnet sich ein weiteres Fenster: Channel Settings.
In diesem Fenster sehen wir oben rechts eine Fläche mit „FX“. Dies ist unser Routingkanal. Jedem unserer Drumsounds geben wir nun einen seperaten Kanal.
(siehe Bild: 2_Channel Settings)

  • Bassdrum -> FX 1
  • Clap -> FX 2
  • Closed HiHat -> FX 3
  • usw.
  • Crash -> FX 10


So, wenn alles geklappt hat, rufen wir mit der Taste F9 das FL-Mischpult auf. Nun geben wir unseren Channels einen Ausgangskanal für unser Cubase Mischpult. Dazu wählen wir nacheinander die einzelnen FX Kanäle oben im FL Mixer an und verpassen jedem Kanal einen seperaten Ausgang.
Den Ausgang kann man unten im Mixer bei OUT – FL 1 auswählen. Achte auf die Bezeichnung! Es muss sich um einen FL-Ausgang handeln, keinen FX-Ausgang! (siehe Bild: 4_FL Mixer2).
Dies machen wir wieder für alle unsere Drumchannels:

  • Bassdrum -> FL 1
  • Clap -> FL 2
  • Closed HiHat -> FL 3
  • usw.
  • Crash -> FL 10


Zurück in die SX Welt
Nachdem diese Hürde gemeistert wurde, kehren wir zurück in Cubase SX. Jetzt müssen wir lediglich den Midispuren den entsprechenden Midikanal zuweisen, denn auf den Midikanälen 1-10 liegen nun unsere Drumsounds. (siehe Bild: 5_Midikanal)

Nun kann in gewohnter SX-Manier ein neuer Track arrangiert werden und auf die Drumsounds aus Fruity Loops zurückgegriffen werden.
Ich empfehle, sich ein kleines einfaches Drumpattern zu erstellen, indem alle Drumsounds angespielt werden und dieses Projekt als Vorlage abzuspeichern. Dies dient in Zukunft als Basisprojekt. Beginnt man jetzt einen neuen Track, geht man rüber in FL, tauscht die Sounds einfach aus und bastelt sich einen neuen Beat in Cubase! Die Mühe hat sich meiner Meinung nach gelohnt!


Weitere Tipps
  • Die nicht verwendeten Kanäle 11-16 kannst Du im CubaseMixer auch ausblenden, wenn Du sie nicht benötigst. Klicke dazu über dem Fader den kleinen Pfeil und mache die jeweiligen Kanäle „Ausblendbar“. Ganz links im CubaseMixer findest du unten zwei kleine Fader, damit kannst du die ausblendbaren Kanäle unsichtbar machen und wieder sichtbar schalten.

  • Mache dich vertraut mit den Channel Settings, denn diese bieten viele interessante Möglichkeiten, mit denen Du jedes Sample separat z.B. durch diverse AHDSR Kurven jagen kannst.

  • In der Standardeinstellung wird das Sample einmal komplett gespielt. Wenn Du das Sample nur so lange laufen lassen willst, wie Du es auch tatsächlich spielst: Channel Settings | INS | VOL und drehe den REL-Regler (Release) ganz nach links.

  • Du kannst nicht nur Samplerspuren in Cubase ansteuern, sondern quasi alle „Instrumente“, die es in FL gibt.
    Du findest sie in FL unter: Channels | Add one. Probiere einfach mal ein Paar aus!

  • Im FL-Mixer kannst Du auch die Effekte von FL auf deine Samples legen. Dies gilt für die Insert- als auch für die Send-Effekte!


Fin
Nun sind wir am Ende unseres kleinen Workshops und während die Geschichte von Adam und Eva ein Ende hat und in Vergessenheit gerät, hoffe ich, das viele von euch bis in Ewigkeit von einer neuen Arbeitsweise profitieren … denn ja, es gibt es tatsächlich: Das Paradies auf Erden!


Bemerkungen
Bei Fragen, Anregungen, Ergänzungen, Verbesserungsvorschlägen oder wenn Du einfach nur über dieses Thema diskutieren möchtest, steht Dir folgender Thread zur Verfügung:
Fruity Loops als Drumsampler in Cubase SX 2


Grüße
Steve Rotate
 

Anhänge

  • 2_Channel Settings.jpg
    2_Channel Settings.jpg
    33,8 KB · Aufrufe: 1.148
  • 3_FL Mixer1.jpg
    3_FL Mixer1.jpg
    62,1 KB · Aufrufe: 990
  • 4_FL Mixer2.jpg
    4_FL Mixer2.jpg
    9,3 KB · Aufrufe: 812
  • 5_Midikanal.jpg
    5_Midikanal.jpg
    17,1 KB · Aufrufe: 938
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

E
Antworten
8
Aufrufe
3K
eXquisite
E
OTravisO
Antworten
8
Aufrufe
8K
NC_Neo
N
djasosso
Antworten
0
Aufrufe
972
djasosso
djasosso
Frank of Sound
Antworten
16
Aufrufe
3K
Frank of Sound
Frank of Sound
D
Antworten
0
Aufrufe
856
DjGraw
D

Neue Themen


Zurück
Oben