5 Monate "Techno-Auflegen" - Bin ich rdy?

Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.973
Reaktionen
469
Ort
Oberhausen
Hab hier versucht die übergänge deutlich länger zu machen. Ein paar kurze sind dabei aber in der Summe deutlich länger. Mit den EQs hab ich versucht ein wenig zu spielen.
Du merkst aber schon, dass du gerade dabei bist, keinen eigenen Stil zu entwicklen?
 
Mick Bellator

Mick Bellator

Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
50
Reaktionen
7
es kann z.b. auch sein, daß der künstler beim mastering gespart hat oder es selbst gemacht hat und nicht besser kann usw. da gibt es ganz viele möglichkeiten.
Da nehm ich mir, als jemand der das als Hobby betreibt, die Freiheit und nehme solche Tracks erst gar nicht in die Playlist auf.

dann dürfte man das auch nicht tun. oder gar sachen wie sie chris liebing macht wären dann "verboten"
Da vergleichst du mMn Äpfel mit Birnen. Es macht einen Unterschied ob man nun aus drei verschiedenen Tracks live einen neuen generiert oder aber - nach dem Übergang - nur einen weiterlaufen lässt.

es sollten aber auch keine zu starken unterschiede sein, weil das die stimmung kaputt macht.
So ein Cut kann durchaus gewollt sein.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
395
Reaktionen
29
Habe einige Tracks die EQs niedriger gelassen als 12 Uhr. Aber ansonsten habe ich mich erstmal auf längere Übergänge konzentriert.
ja, das ist jetzt auch erstmal wichtiger. das klangbild ein ganzes set hindurch in etwa zu halten ist ein extra, das auch nicht unbedingt immer sein muß. solche sachen unterliegen der künstlerischen freiheit :D


zu deinem aktuellen set, deutliche unterschiede zum ersten hab ich jetzt nicht festgestellt. versuch mal nicht die ruhigen stellen zum übergang zu benutzen sondern danach. unterm strich sind die wechsel von einem lied zum nächsten immer recht deutlich und kurz.
als beispiel schau bzw. hör dir mal folgendes an:
falls der link nicht gleich an die richtige stelle springt, ab 29:30

das ganze geht noch etwas besser als es der gute herr schumacher macht, aber es zeigt gut welches konzept dahinter steht.

Da nehm ich mir, als jemand der das als Hobby betreibt, die Freiheit und nehme solche Tracks erst gar nicht in die Playlist auf.
es geht weniger um drastische unterschiede als um geringere. der punkt ist, daß man auf vernünftige weise hand anlegt.


Es macht einen Unterschied ob man nun aus drei verschiedenen Tracks live einen neuen generiert oder aber - nach dem Übergang - nur einen weiterlaufen lässt.
sehe ich keinen unterschied. das argument war ja, daß das lied dann nicht mehr so ist wie es der künstler gemacht hat und das trifft hier sogar noch mehr zu.

So ein Cut kann durchaus gewollt sein.
klar, das ist alles geschmackssache. es geht hier ja darum, jemand mit noch nicht viel erfahrung ein paar anregungen zu geben und die möglichkeiten zu erweitern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mick Bellator

Mick Bellator

Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
50
Reaktionen
7
sehe ich keinen unterschied. das argument war ja, daß das lied dann nicht mehr so ist wie es der künstler gemacht hat und das trifft hier sogar noch mehr zu.
Das anfängliche Statement war bzw. kam die Message so rüber, dass Potistellungen auf 12 Uhr nicht gern gesehen werden, was ich persönlich eben nicht so empfinde. Klar ist es künstlerische Freiheit mit den Frequenzgängen zu experimentieren. Ich für meinen Teil lass den Track lieber laufen so wie er ist und überspringe in der Regel auch keine Breakdowns, da ich eben das in einem gewissen Grad als Herabwürdigung des Produzenten und dessen Kunst betrachte.

Just my 2 cents.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Ich versuche das mal zusammenzufassen:
Du sollst ein gewisses Repertoire an Übergangstechniken beherrschen und diese dann sinnvoll in dein Set einbinden.
Die Auswahl sollte sowohl lange und kaum hörbare Styles enthalten aber auch kurze und prägnante.

So eignen sich z.B. lange und unauffällige Übergänge für Passagen in denen sich wenig ändert oder zum Runterkommen am Ende.
Chop-Mixes sind gut um Energie rein zu bringen und mal was auffälliges zu machen, wo man tatsächlich den DJ "arbeiten hört".
Cuts sind prädestiniert um z.B. Lieder die ansonsten nicht zusammenpassen hintereinander zu setzen, oder weil sie doofe Outros / Intros haben, die Geschwindigkeit krass unterschiedlich ist oder so.
Effekt-Übergänge kann man mal einstreuen um Aufmerksamkeit zu erzeugen z.B. Spins oder Scratches.
Oder am aller krassesten: Mal ein Lied bis zur allerletzten Sekunde auslaufen lassen und dann noch einen kurzen Moment warten bis du das nächste bringst was gleich wieder volle Lotte los geht...
Zwischendurch mal einen Track im anderen "anteasern" indem markante Stellen eingestreut werden. Dann dauert es aber noch ein paar Minuten bis der Track dann wirklich kommt. Irgendwelche Vocals in einen Instrumentalteil oder Track reinbauen oder Melodien unterlegen, eine komplett andere Bassline reinbasteln, die Reihenfolge des Tracks durch Cue-Punkte neu gestalten und ihn dadurch interessanter oder ggf. erst richtig mixbar zu machen indem du aus einer Bridge ein vorher nicht vorhandenes Outro generierst.
Sei kreativ und probier ruhig zuhause wild rum, damit du die guten Sachen dann sicher und reproduzierbar in deine Sets einbauen kannst.
Solange es am Gig / für die Aufnahme rhythmisch passt und das Set ohne "Patzer" weitergeht ist eigentlich alles erlaubt.
Es sollte halt eindeutig Absicht sein und kein zufälliges Rumgedrücke und Fadergeschubse im fertigen Produkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0
@RAC
also es gibt mehre Übergänge die 1-2 Minuten andauern :p meistens die songs die ich mit passendem key gemixt habe. Oft laufen zwei Tracks gleichzeitig über 16-24 Beats.
Das Ding ist ich habe dennoch meistens den Bass apprupt irgendwann ausgetauscht. So hört man halt einen deutlichen Wechsel. Da sollte ich mir vielleicht mal etwas mehr Vielfalt angewöhnen.

Die ersten beiden Übergänge gehen ca über diese Zeit:
5:10 bis 6:20
10:10 bis 11:10

Du merkst aber schon, dass du gerade dabei bist, keinen eigenen Stil zu entwicklen?
Ach ich versuche nur zu lernen :) Ich werde schon noch meinen eigenen Weg gehen.
Ich benutze ja auch sehr viel den RMX500. Da hab ich mir bereits schon einen "Stil" angewöhnt wo ich nur noch an der richtigen Dosis der Effekte tüftle.


Im großen und ganzen bleibt es immer noch Geschmacksache :p
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
395
Reaktionen
29
Das Ding ist ich habe dennoch meistens den Bass apprupt irgendwann ausgetauscht. So hört man halt einen deutlichen Wechsel. Da sollte ich mir vielleicht mal etwas mehr Vielfalt angewöhnen.
genau, die langen übergänge bringen nur was wenn sich auch was tut. wenn es unterm strich darauf hinausläuft, daß man außer dem plötzlichen basswechsel nichts davon mitkriegt, kannst du dir die mühe natürlich sparen.

ich muß fairerweise sagen, daß ich deine aufnahme nicht über die dicke anlage gehört habe. vielleicht habe ich feinere änderungen nicht gemerkt.
 
X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0
Habt mir definitiv viel geholfen! Werde mich definitiv dann etwas mehr mit dem "sanften" Bass wechsel beschäftigen und mehr längere Übergänge in mein Set einbauen.
Dennoch werde ich definitiv einige Tracks weiterhin so mischen mit spätem apprupten Bass wechsel. Gefällt mir bei manchen Tracks einfach. Am ende ist und bleibt es ja eine Geschmackssache wie bereits erwähnt wurde.
Aber ein großes Repertoire sollte jeder haben - da sind wir uns alle einig.

@Mick Bellator
Hab mir vorhin aufm Heimweg dein Bed Room #24 angehört. Super sauber und gefällt mir richtig gut.
Hast einen ähnlichen Geschmack was Trackselection angeht... Oooder das war jetzt bei #24 nur Zufall :D
 
Derdirk

Derdirk

Get into Magic
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
706
Reaktionen
6
So hab ein neues Set hochgeladen auf meinem Account. RAVECAST #005.

Hab hier versucht die übergänge deutlich länger zu machen. Ein paar kurze sind dabei aber in der Summe deutlich länger. Mit den EQs hab ich versucht ein wenig zu spielen.
Jedoch glaube ich eher weniger erfolgreich. Habe einige Tracks die EQs niedriger gelassen als 12 Uhr. Aber ansonsten habe ich mich erstmal auf längere Übergänge konzentriert.
Mach doch einfach wie Du es für gut befindest. Die Feinheiten kommen mit der Zeit....
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
395
Reaktionen
29
Dennoch werde ich definitiv einige Tracks weiterhin so mischen mit spätem apprupten Bass wechsel. Gefällt mir bei manchen Tracks einfach.
klar, in manchen fällen passt das. es geht einfach darum ein paar variationen im ärmel zu haben und nicht blind immer das gleiche zu machen. das gilt sowohl für die übergänge als auch den eq einsatz.
mit den eqs immer auf 10 uhr anfangen und hinterher immer auf 12 uhr laufen zu lassen macht ebenso wenig sinn wie immer einen bass-swap oder immer graduell. die mischung machts (wortspiel absolut beabsichtigt :D)
 
Mick Bellator

Mick Bellator

Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
50
Reaktionen
7
Hab mir vorhin aufm Heimweg dein Bed Room #24 angehört. Super sauber und gefällt mir richtig gut.
Hast einen ähnlichen Geschmack was Trackselection angeht... Oooder das war jetzt bei #24 nur Zufall

Danke für die Blumen 🤝
Nein, kein Zufall. Es gibt zwar ein paar Ausreisser in denen ich mich in anderen Genres wage, hauptsächlich wirst du Technosets von mir finden.

mit den eqs immer auf 10 uhr anfangen und hinterher immer auf 12 uhr laufen zu lassen macht ebenso wenig sinn wie immer einen bass-swap oder immer graduell. die mischung machts (wortspiel absolut beabsichtigt :D)
+1
In einer perfekten Welt schafft man es mit einem 3 Band EQ genau den Frequenbereich zu isolieren, den man haben möchte und spielt dem zum exakt richtigen Zeitpunkt ein.
Gelingt einem in der Regel nie ad hoc und live 😁
 

Ähnliche Themen

 
Oben