Abi Feten

c0ke

New member
Mitglied seit
3 Jan 2002
Beiträge
2
Ort
Da
Hi,
bin ich froh diese Forum gefunden zu haben *gg*.

Nunja zu meiner Frage,
Hab mir vor einiger Zeit n´ Doppel CD Player und n´ Mischpult geholt. Das mit Mixen von Trance,House Songs klappt auch ganz gut... nur da ich vor hab auch auf ABI Feten aufzulegen geht mir die frage durch den Kopf wie ich die ganzen anderen Lieder aus den Charts zusammenmixen könnte? Da ja auf solchen Veranstaltungen ja nich nur Techno gespielt werden kann :( . Also auch "gelegentlich" etwas HipHop oder Rock Musik wie "Guano Apes" oder so. Also einfach hintereinander abspielen is ja auch irgendwie blöde. Hat da jemand erfahrungen mit? Brauche dringend Tips *g*
 

S-Phyte

Selbst und Ständig
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.489
Ort
Oldenburg
also.. so wie ich die situation einschätze kennen wenige die ausgangslage - da das KEINE DJ arbeit ist...  :D

aber zurück zur Frage, also - mache die ÜBERGÄNGE kurz und schmerzlos, am besten keine Pausen zwischen den Songs und ... mehr fällt mir da nicht ein.. gibts denn da noch mehr *gg*

S-Phyte

PS: ich mache das auch manmal wenn e sich ergibt... (keine Abifeten, sondern eher Private Feten wo ALLES spielt...  :'()

 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Nun – Wo DJ-Arbeit beginnt, und ob diese tatsächlich auf bestimmte Stilistiken beschränkt, darüber könnte man wahrscheinlich lange Diskutieren – was wäre eigentlich, wenn ich rein hypothetisch ein Detroit-Set auflege und dort plötzlich die Guano Apes reinmische ....dann wäre ich kein DJ mehr?
Ich bin der Auffassung das man so ziehmlich alles Zusammenmischen kann – Die Beschränkung liegt in der eigenen Kreativität, oder im oftmals vorhandenem Brett vor dem Kopf – nun ja..
Zum Thema Charts gabs soweit ich weiß auch schon Threads – ansonsten besorgt man sich die entsprechenden Club-Versionen der gewünschten Titel,  oder bastelt sich diese selber mit einer x-beliebigen Audiobearbeitungssoftware.
Kurz und schmerzlos würde ich es nur machen, wenn es wirklich nicht anders geht, aber auch wenn Rock-Zeugs hast gibt’s immer Möglichkeiten zum Beispiel verschiedene Tracks/Riffs aneinanderzucutten oder zu faden.


Außerdem darf man niemals eine Crowd unterschätzen – Egal welchen Alters, Zusammensetzung und Stimmungslage – Auch wenn die mesiten keine Ahnung von Musik haben, so spüren sie es doch ob Übergänge stimmen, bzw ob der Auflegende wirklich bock auf seinen Job hat.


 

DJanePeri

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2001
Beiträge
200
Ort
Fast im hohen Norden :)
Deejayarbeit mit div. Styles

Eben! Das vermischen von unterschiedlichen Styles ist selbstverständlich die Arbeit vieler DJ´s dort, wo ein Publikum vorherrscht, das dies verlangt. Und wer es hinbekommt, hier gute Arbeit zu leisten, also alle Scheiben unterschiedlicher Genre ohne brutale Cuts und "Lieblosigkeit" der Crowd zu präsentieren, muss sein Handwerk gut verstehen.
Ich sehe es genau wie Schrauber, egal welches Publikum vorherrscht, das Switchen der People wird immer ein Talent und Handwerk abverlangen.

Das jenes Vermischen der Styles eine Geschmacksfrage ist, das dürfte hier wohl klar sein.
Aber danach war ja gar nicht gefragt. ;)
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Um dann aber doch wieder vom Thema "DJing als Religion" weg- und zur eigentlichen Beantwortung von C0kes Frage hinzukommen: Pausen in Sets sind glaub' ich auf jeden Fall Tabu - wir sind ja nicht in Omas Tanzcafé. Also die Tracks schon ineinanderfließen lassen. Ich hab's da für meinen Teil immer lieber nach Motto "kurz und schmerzlos" gehalten: Nichts ist schlimmer, als wenn sich mitten im Übergang plötzlich die Guano Apes und Limp Bizkit gegenseitig anbrüllen... ;)

Damit sich die doch vermutlich recht heterogene Masse nicht allzusehr vor den Kopf gestoßen fühlt, würde ich versuchen, die Stilwechsel sanft zu gestalten. Also nicht unbedingt von Beams "Lifestyle" auf "Lady Marmelade" rüberzappen. Da gibt's ja jede Menge Tracks, die sich in einer stilistischen Grauzone bewegen und gut als Puffer zwischen solche Tracks passen. Damit bin ich auf unseren Abi-Partys eigentlich immer ganz gut gefahren - obwohl wir da mehrere Jocks für die diversen Richtungen hatten.
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
@c0ke:

Beim Mischen verschiedener Stile mit stark unterschiedlichen (also nicht angleichbaren) Geschwindigkeiten würde ich zwei Dinge beachten:

1. Benutze das Mischpult, um den Leuten klar zu machen, dass der erste Track gleich fertig ist. So können sie sich schonmal darauf vorbereiten, dass gleich etwas anderes folgen wird, sei das nun anders in der Geschwindigkeit, im Genre, in der Beatstruktur oder sonstwas. Aber sie rechnen damit und werden nicht überrumpelt.

2.a) Falls beim ersten Track am Ende und beim Anfang des ersten Tracks nur Beats laufen, dann nimm den ersten Beat des zweiten Tracks dann rein, wenn der 32ste Beat des zweiten Tracks fertig ist (32er Regel etc). So läuft die Sache dann immer noch sauber weiter und die Leute haben den Beat gepeilt, auch wenn er dann langsamer oder schneller ist. Sie bleiben im Takt.

2.b) Wenn am Ende/Anfang einer der beiden Tracks keine Beats sondern Gelaber oder Spährenklänge ohne Takt kommen, hast du es noch einfacher Lediglich die Beats bzw die Non-Beats in das Ende des ersten Tracks reinlaufen lassen und das wars. Dabei aber aufpassen, dass nicht plötzlich bei der zweiten Platte der Beat einsetzt und du nen Beatsalat hast.

Da du leider keine Plattenspieler hast, sind in diesem Bereich dein Möglichkeiten etwas beschränkt. Mit Plattenspielern liessen sich gerade solche Kurz-und-Schmerzlos-Übergänge (speziell die Situation 2.a) reichlich mit Scratches etc verzieren, um den Stilbruch etwas zu überbrücken.

Um Punkt 1) noch etwas genauer zu erklären: Wenn du etwa beim ersten Track am Ende Beats hast und beim zweiten nur eine Sphäre, nimm die Sphäre rein und den Bass des ersten Tracks raus. Damit werden die Beats des ersten Tracks leerer, während die Sphäre ohne Beat hingegen lebendig und dynamisch klingt. Da merkt das menschliche Ohr dann von selbst: "Aha... auf das kommt es jetzt an"

Was die Setzusammenstellung angeht:

Ich würde dir raten, je nach Zusammensetzung der Gäste von jeder Stilrichtung 2-5 Tracks hintereinander laufen zu lassen. Wenn es dann mal 6 sind, wirfst du einen Track eines anderen, aber verwandten Genres rein. So ist es nicht zu bunt vermischt und die Leute müssen sich nicht immer nach jedem Track neu einstimmen. Und es bleibt jeder mehr oder weniger gern im Raum, weil er weiss, dass nach einer halben Stunde vielleicht schon wieder sein Geschmack etwas in den Mittelpunkt gestellt wird. Würde man einfach für jede Stunde des Abends einen Stil definieren, kämen die entsprechenden Gäste immer nur jeweils zu dieser Stunde, was sich recht negativ auf Besucher- und Umsatzzahlen auswirken würde :) Spielt man hingegen immer alles mögliche an Tracks hintereinander, haben die Leute schnell mal keine Lust mehr zu tanzen, weil sie nach gefallenden Track wieder absitzen und warten müssen, bis das nächste mal wieder ein Track kommt, zu dem sie tanzen wollen.

Darrien K (liest hier noch dann und wann; postet selten auch mal was)
http://www.monoton.ch/ - Detroit/Techno since 1995
 

c0ke

New member
Mitglied seit
3 Jan 2002
Beiträge
2
Ort
Da
huiii , danke für die "schnellen" und vielen guten Antworten :))
 
Oben