Hochzeits Dj

FeBe

FeBe

Well-known member
Mitglied seit
21 Mrz 2005
Beiträge
129
Reaktionen
1
Ort
Berlin
Am 20.5.2005 hat mein dad seine freundin geheiratet...

soweit so gut...wir waren in einem hotel wo wir bis in die puppen feiern wollten ;)
um 15 uhr waren wir da...okay keine anlage am start was das denn :confused:
um 18 uhr kam dann also doch noch ein dj mit seinem set (mixer dynacord mp7,doppel cdplayer pioneer cmx-5000 zwei 3 wege pa boxen und noch etwas licht)

er fing so um 19uhr an aufzulegen(dachte ich)...schlager schlager und nochmals schlager,mein dad hört aber er trance oder komerz techno deswegen dachte ich das er auch so was spielt.

nun gut nach 2 stunden spielte er dann auch mal call on me achtung übergang...oh doch nicht musste erst mal sagen wie schön doch das video sei danach kam san fra... auch wieder ein blöder kommentar.
so ging es denn ganzen abend weiter hat immer angesagt wie der nachste titel heißt usw.

nach ein paar rumcolas bin ich zu ihm hin und habe gefragt warum er denn keine übergänge mache...seine antwort war das er bei schlager und so keine hinbekommt und das er bei solchen feiern gar keine machen brauch.
da meinet ich das meine oma genauso da stehen könnte und ein lied nach dem anderem abspielen könnte,er sollte mir einen übergang zeigen weil ich meinte das er dafür bezahlt würd(so um 300-400,-) hat er auch gemacht 2 sec. ist ja echt hart danach bin ich mit meiner kleinen nach hause gegangen...

klar fragt ihr euch warum ich das nicht gemacht habe...nun erstens habe ich mein dad schon ein jahr nicht mehr gesehen und zweitens wollte mich mein dad auch nicht fragen weil er dacht das ich keine "normale musik für die mitte 40 spielen könnte/wollte" nun okay vor bei ist vorbei ;)

nun wollte ich eure meinung dazu hören wie ihr es findet das jemand 300 bis 400,- bekommt aber gar keine ahnung hat und nur sein set mitbringt(was ja gar nicht so schlecht war)... oder hat jemand von euch so etwas auch schon erlebt???

mfg
 
Aggi

Aggi

Esel für alles
Mitglied seit
2 Mrz 2005
Beiträge
1.024
Reaktionen
81
Ort
Heidelberg
naja also ich finde 300-400 euro schon gerechtfertigt, wenn man Schlager auflegen muss....ist ja schließlich richtig anstrengend :D
 
djj

djj

Bester wo gibt!
Mitglied seit
20 Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
Also der Preis ist an für sich in Ordnung, wenn man bedenkt, dass er noch ne Anlage mitgebracht hat.
Ich weiss jetzt natürlich nicht in welcher Größenordnung diese sich bewegt hat.
Das er Mix-Technisch und Musik-Technisch etc nicht gut war, ist dann wieder ne andere Klamotte.
Aber das hättest du ihm ja auch sagen können, dass ihr es so und so haben wollt.
Immerhin bezahlt ihr ihn.
Er ist Dienstleister.
Er hat eigentlich nach euren wünschen zu handeln.
 
M

Mixactivator

Member
Mitglied seit
5 Sep 2004
Beiträge
21
Reaktionen
1
Ort
Irgendwo hoch oben im Norden
Trotzdem ist das schon eine Frechheit was sich der "DJ" da geleistet hat...
Wenn man schon gebucht wird spricht man das vorher mit dem Auftraggeber ab wie das Programm aussehen soll und dann wird's so gemacht, wenn auch mit einigen Kompromissen...
Übergänge hätte der Typ ja mittels seines CD-Players hinbekommen können zumal der das ja auch alleine kann aber manchmal ist man ja auch leicht geblendet von der großartigen Technik...naja, schade irgendwie das das so gelaufen ist...
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Also das war bislang auf jeder Hochzeit so die ich erlebt habe...

Die Cd-Wechsler, ich nenne sie jetzt mal NICHT DJ, machen das nunmal so, und ehrlichgesagt ... um nichts in der Welt würde ich mit dennen tauschen wollen ... immerhin machen die nen ganzen Abend und teils bis morgens Musik, stellen ihre Anlage und haben Musik dabei die u.U. ihnen selber garnicht gefällt ... die werden nicht dafür bezahlt übergänge machen zu können.

grüsse...
 
G

Gast1490

Guest
Ich melde mich auch mal hier zu Wort, da ich Freitag eine Geburtstagsparty und Samstag eine Vor-Abi-Party schmeissen durfte, was wohl einer Hochzeitsfeier in vielen Dingen ähnlich zu sein scheint.

Es ist eine riesige physische Belastung, ich hab ernsthaft keine Lust mehr so etwas nochmal zu machen und auf keinen Fall jede Woche. Nach 12 Uhr kommt bei jedem neuen Track mindestens sofort jemand an und will sich was wünschen.
Dann spielt man es und eine halbe Stunde später wollen die das wieder hören, genauso toll ist es wenn man dann den Track spielt und die besagte Person meint das ist nicht der richtige ...
Da sind mir ehrlich gesagt 300 € für Aufbau, Fahrerei und allem drum und dran wirklich ein günstiger Preis, wenn man überlegt was man da wirklich immer alles dabei haben muss und wie nervig es ist 4-5 Mal am Abend "Signs" von Snoop & Justin zu spielen ... Ich kann sowas nicht mehr hören, obwohl ich es am Anfang noch mochte. Nach 2 Jahren "on the road" ist man dann reif für die Klapse, denn jedes Mal das gleiche spielen zu müssen ****t schon an.

Ein Grund mehr für mich jetzt endgültig auf Progressive und Tech House zu wechseln, weil der ganze "Dance House" Hype im Moment macht alles wieder kaputt, am Anfang spielte man "The Weekend" oder "Make Your Move" gerne und jetzt kann ich es mir nicht mehr antun.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.932
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
Ich mache so etwas schon ca. 12 Jahre. Da ist von Geburtstag über Abifete bis zur Hochzeit und Vereinsfeier alles dabei.

Wenn Jemand darauf steht, jahrelang immer dieselbe Mucke aufzulegen, dann ist er hierfür genau richtig. Die Abifeier nehme ich jetzt mal raus. Die ist anders.
Richtige Übergänge braucht man nur bei der Foxmusik und bei der Abifete.

Du spielst wirklich immer den gleichen Mist:
80er, Charts, 70er. Kurzum: Alles, was jeder aus dem Radio kennt, nix spezifisches.

Ich bin aber auch jedesmal froh, wenn die Feier vorbei ist. :) Denn ich höre liebend gerne House und Techno und lege es auch selber gerne auf. ;)
 
MissNightfly

MissNightfly

....weisste Bescheid
Mitglied seit
17 Apr 2005
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ort
Nähe Köln
also leider gibt es solche Fälle öfters..
da stehen irgendwelche Typen labern ins micro,schreien seid ihr gut drauf
und nennen sich DJ-
das wort übergang oder mixen -ein fremdwort-
solche Typen sind manchmal auch noch Residents in irgendeinem kleinen Club..
das wirft doch die Frage auf darf sich eigentlich jeder einfach so DJ nennen?
Also ich kenne einige Lokations in meiner nähreren Umgebung in denen wirklich solche DJs arbeiten und gut Kohle machen..
nen Mischpult oder Vinyls haben die noch nie gesehen..
mich ärgert das immer ein wenig ,weil die,die es wirklich können und sich jeden Tag Mühe und gedanken um ihr set machen und wirklich noch mixen,sich den Namen DJ mit solchen "Betrügern "teilen..
naja vieleicht wäre die Einführung eines DJ-Führerscheins wie kürzlich diskutiert gar nicht so schlecht..
ich für meinen Teil meide solche Lokations..weil meistens auch das Publikum keine besonderen Ansprüche stellt,ausser saufen..
 
MissNightfly

MissNightfly

....weisste Bescheid
Mitglied seit
17 Apr 2005
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ort
Nähe Köln
wollte aber noch anmerken das vielleicht das ineinander mixen von 70er und 80er musik und charts ungleich schwieriger ist als vieleicht
house,trance und techno was mein Style ist..
doch die "DJS" von denen ich jetzt sprach,hacken auch in trance und house so hinein-grrrrrrr-
 
Zak McCoy

Zak McCoy

Well-known member
Mitglied seit
12 Dez 2004
Beiträge
447
Reaktionen
14
Ort
Berlin
DJ-StachO schrieb:
Ich mache so etwas schon ca. 12 Jahre. Da ist von Geburtstag über Abifete bis zur Hochzeit und Vereinsfeier alles dabei.

Wenn Jemand darauf steht, jahrelang immer dieselbe Mucke aufzulegen, dann ist er hierfür genau richtig. Die Abifeier nehme ich jetzt mal raus. Die ist anders.
Richtige Übergänge braucht man nur bei der Foxmusik und bei der Abifete.

Du spielst wirklich immer den gleichen Mist:
80er, Charts, 70er. Kurzum: Alles, was jeder aus dem Radio kennt, nix spezifisches.

Ich bin aber auch jedesmal froh, wenn die Feier vorbei ist. :) Denn ich höre liebend gerne House und Techno und lege es auch selber gerne auf. ;)

also ganz ehrlich ICH koennte das mit meinem gewissen nicht vereinbaren anderen leuten musik zu uebermitteln von der ich selbst nicht ueberzeugt bin...
es gibt aber viele solcher menschen denen wohl eher nur die $$$ noten in den augen gluehen... braucht man sich ja nur ma starsplash und co reinfahrn die moegen ihre musik auch nich... ganz toll :eek:
da kannste auch bei jamba arbeiten gehen... echt!

musik is fuer mich viel mehr als nur geld... musik ist fuer mich mein leben und ich sag dir das ich niemals ne musiknutte* werden koennte! :mad:


(Glosar: *Musiknutte = musikalisch prostitutierter mensch der sich einfach verkauft fuer dinge die ihm nicht sonderlich viel bist garkeinen spass machen)
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
yeah wider mal n geiler thread hier, wo wir uns alle einig sind. hab auch letztens 2 solcher jobs abgelehnt, habe solche sachen seit rund einem jahr definitiv hinter mir gelassen und spiele nun ausschließlich das, was mir gefällt.

wie gesagt: eben keine musiknutte (oder a la bart simpson: ich verkaufe meine seele nicht).

miss nightfly hats auch sehr schön erkannt: einfältiges saufpublikum, die kriegen eh ab 0h nix mehr mit.

@ruby:

ich hab schon immer gemerkt, dass in dir wirklich richtig gutes potential steckt und so sehnsüchtig auf den tag gewartet, dass du endlich mal schreibst dass du diese VOFI kommerzkac.ke hinter dir lässt weil da nur flachste dancehouse sachen annähernd in deine lieblingrichtung gehen. war echt erstaunt über deine ausdauer. wirklich nett zu lesen, dass auch du nun endlich die schnauze voll hast.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Ich finde das geht alle in ne problematische Richtung!
Ein DJ definiert sich doch nicht alleine durch seine Technik...
Klar ist es peinlich wenn jemand nicht mixen kann!
Aber so wie sich das angehört hat, hat er es ja gar nicht probiert.
Wenn es jemmand schafft mit seiner Musik die Leute zum tanzen zu bringen ist er für mich ein DJ nicht mehr und nicht weniger.
Zu Thema Musiknutte:
Es gibt ne Menge Leute die Auflegen als Beruf betreiben um damit ihre Rechnungen zu bezahlen und wie bei vielen anderen Berufen auch ist Arbeit nicht immer ein Vergnügen!

Ich denke es würde vielen hier nicht schaden etwas toleranter zu sein...
 
Defender

Defender

digitalized
Mitglied seit
1 Jul 2004
Beiträge
110
Reaktionen
5
Ort
Berlin
Snaip schrieb:
...Ein DJ definiert sich doch nicht alleine durch seine Technik...
Wenn es jemmand schafft mit seiner Musik die Leute zum tanzen zu bringen ist er für mich ein DJ nicht mehr und nicht weniger...
Genau so würde ich es auch ausdrücken! Wenn die Tanzfläche voll ist und in der Disco eine super Stimmung herrscht, dann hat der DJ sein Ziel erreicht :) Ob er nun perfekt mixed oder nicht -> natürlich sollte man aber in einem Club, wo nur elektronische Musik läuft, das Mixen beherrschen ;)

Gruß Defender
 
  • Danke
Reaktionen: djj
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich hab letzten Samstag noch 'ne Hochzeit beschallt und das war eigentlich ganz angenehm. Publikum so von Mitte 20 bis Mitte 30 und die wollten fast nur neuen Kram hören.

Warm-Up hab ich mit Funk und Acid Jazz gemacht und zur Hauptzeit hab ich knapp zur Hälfte nur House gespielt. Klar, kein Underground-Zeug, eher so Klassiker (Push The Feeling On, The Bomb, ...) aber die Leute sind gut abgegangen. Zwischendrin hat sich sogar mal jemand was von 2Raumwohnung gewünscht, was ich glücklicherweise sogar dabei hatte. Ein paar Partyklassiker mussten natürlich auch sein, aber die Leute wollten einfach viel neuen Kram hören. Nur einer hat ein bischen gemeckert, dass keine Schlager kamen, aber der war recht einsam. :D

Ich denke, hier sollte man eben gucken, was genau man macht. Ich mach hier gelegentlich schonmal sowas für einen Veranstaltungstechniker aus der Region, den ich kenne. Der gibt mir aber eben auch nur Aufträge, wo er weiss, dass das passt. Ein reines 40+ - Publikum wär eben nix für mich und das weiss er auch.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Auf privaten Festen jeglicher Art sollte man unbedingt vorher mit dem Auftraggeber den Abend durchgehen, wie er sich das vorstellt, welche Altersklassen erwartet werden und was die Mehrzahl der Leute für nen Geschmack haben, da es sonst in die Hose gehen kann.

In Deinem Falle hat sich anscheinend der DJ nicht mal mit Deinem Vater abgesprochen und einfach "sein Ding" durchgezogen.

Es wird deshalb schwerer als im Club, da auf privater Basis sicher noch mehr Wünsche berücksichtigt werden müssen und alle Leute ja nicht den gleichen Geschmack an diesen Abenden haben.

Es gilt aber da allgemein die Regel, je bekannter die Stücke sind, desto besser, weil es das ganze Publikum anspricht, die ja aus verschiedenen Schichten kommen.

Ich kann mich noch an eine Hochzeitsfeier mit ca. 200 Gästen von meinem Arbeitskollegen erinnern, als anfangs die "schnieke" und eher "steiffe" Gesellschaft dort erstmal Stunden auf ihren Plätzen gesessen sind und keiner so richtig tanzen wollte.

Obwohl ich mich vorab mit beiden abgesprochen hatte, dass ich 70-90iger auflegen soll, waren die Leute anfangs einfach desinteressiert, was schon der halbe Tod für einen DJ ist.

Nach dem 5. Glas Sekt, Wein und diverse Alkoholika war das dann ein leichtes Spiel, als die Frauen ihre Handtaschen in die Ecken geschmissen haben (if you could read my mind) und die Männer sich ihrer Sackos entledigt haben (son of a preacherman) und bei "Pata Pata" zusammen einfach nur die "Sau" rausgelassen :)

Ab dem Moment ist es eigentlich nur wichtig, auf solchen Anlässen Stimmungsknaller zu spielen, die jeden ansprechen und der "Aha-Effekt" gegeben ist, auch im alkoholisierten Zustand oder gerade deswegen mitgezogen zu werden.

Ich hab das sogar auf diversen Geburtstagsfeten in unserer ehemaligen Loungebar durchgezogen und immer die "Klassiker" für den Notfall mit dabei gehabt, obwohl ich dort sonst elektronischen Sound spiele - und die Rechnung ging immer wieder auf, wenn zum Schluß alle im Chor brüllen und später nicht mehr nach Hause wollen :)

Den Preis, was der Typ bei Deinem Vater verlangt hat, inkl. Anlage find ich schon vollkommen in Ordnung (Auf u. Abbau ist ja auch noch dabei), unabhängig davon, ob er nun wunschgerecht aufgelegt hat.
Ich hätte ihn sofort an Ort und Stelle damals hingewiesen, dass es nicht so läuft, wie man es sich vorgestellt hat, schliesslich war Dein Vater der Auftraggeber, der auch dafür bezahlt.

ciao ciao

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
z-way

z-way

houseknilch
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
85
Reaktionen
3
Ort
Mond 2. Tür Links
Das mit den Hochzeiten ist schon so ne Sache.
Habe da auch schon so auf ein paar aufegelegt.
Bei einer sind die Leute wirklich abgegangen bis 6 Uhr morgens und anders wo richtig Steife Gesellschaft, Foxtrott, Walzer und so nen Kram, naja was soll man machen, ist halt immer verschieden.
Die Sachen sind aber auch vorbei, da dort irgendwie kein Spaß aufkommt.

Aber mixtechnisch muss man dort wirklich nicht viel bringen, aber wer zwei Tracks angleicht bringt noch lange keine musikalische Leistung.
 
Zak McCoy

Zak McCoy

Well-known member
Mitglied seit
12 Dez 2004
Beiträge
447
Reaktionen
14
Ort
Berlin
DDD schrieb:
@ Zak

Gut ich würde mich auch nicht für Hochzeiten etc. hergeben.

Aber wen Stacho - das macht, finde ich es etwas über das Ziel hinaus, hier gleich über Musiknutten zu parlieren.

Wir haben hier einige DJ's die diesen Job machen.

Na und? - jedem das seine.

Jemand muss diese Schiene ja auch bedienen.

Da versteh ich dich jetzt nicht was Du da hast.

er hat ja selber gesagt das er die musik nich mag von daher verkauft er sich ja in irgendeiner form ja doch fuer dinge die er eigentlich garnicht machen will... er geht eher in richtung house tech house ;)
fuer mich is der fall klar ^^
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Glaubst nen Müllarbeiter hat Lust müll weg zu räumen? Er würde lieber nen Golfplatz pflegen...
Ist er jetzt auch prostituiert?
 
Zak McCoy

Zak McCoy

Well-known member
Mitglied seit
12 Dez 2004
Beiträge
447
Reaktionen
14
Ort
Berlin
Overhead schrieb:
Glaubst nen Müllarbeiter hat Lust müll weg zu räumen? Er würde lieber nen Golfplatz pflegen...
Ist er jetzt auch prostituiert?
musik wuerd ich allerdings niemals mit muell vergleichen ;)
wie gesagt musik ist fuer mich mein leben... ;)
da liegt fuer mich nen riesen unterschied...
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Zu sagen: Musik ist mein Leben ist imme schön einfach. Was ist daran dein Leben?
Also ich höre sehr gerne Musik, Mixe sehr gerne Musik, Produzier sehr gerne Musik... Aber mein Leben ist was anderes. Bissl einseitig ads deinige, oder? *g*

Musik hab ich nicht mit Müll verglichen. 2 Dienstleister hab ich verglichen.

Wenn man es streng nimmt ist man als DJ auch nur der Bimbo der für den Clubbetreiber die Leute lange dabehält damit sie viel zu trinken kaufen und der Clubbetreiber ein heidengeld damit verdient.


Was "wir" machen ist nur 2 fuggin Tracks angleichen und bissl auf die Masse reagieren. wow. (Mal angemerkt - soll nicht der Kern meines Posts sein)


Hab wieder nen wicked Vergleich ;)
Was ist mit unseren Müttern als wir klein waren? Jeden Tag gekocht, geputzt, gewaschen etc. für uns. Dabei wollen sie doch lieber gemütlich Musik hören, TV schaun oder mim mann.............
Jaaa, es ist in gewisser Weise ein "Muss" dass sie das machen, nen DJ "muss" nicht auflegen. was aber wenn er z.b. nicht viel Geld hat aber viele platten?
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben