Auflegen und Drogen


Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Seid gegrüsst !
Ich möchte hier mal ein sehr heikles Thema anschneiden, dessen bisherige Nichtbeachtung hier im Forum mich doch ziemlich überrascht hat. Es geht nämlich um ein Thema, dass zumindest in der Technoszene schon immer ein heißes Eisen war und noch immer ist: Drogen !
Damit meine ich nicht den Konsum unter Club - und Partygängern, sondern bei uns DJs. Mich würde interessieren, wie ihr es mit dem Konsum von Drogen während dem Auflegen haltet. Tut ihr´s oder tut ihr´s nicht ? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht ?

Dabei möchte ich mich keineswegs herausnehmen und Euch meine persönliche Sichtweise davon erläutern. Ich habe zwar schon einige Zeit Erfahrung mit der einen oder anderen Substanz ( wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein :) ). Beim Auflegen aber nehme ich grundsätzlich nichts.
Das hat auch seinen Grund: Es klappt einfach nicht bei mir, wenn ich nicht alle fünf Sinne einigermassen beisammen habe. Es ist gar nicht mal so, dass ich gar nichts zustande bringen würde und nur ******* aus den Boxen kommt. Mein persönliches Gefühl dabei spielt eine viel größere Rolle. Wenn ich in einem Zustand auflege, in dem ich selbst nicht mehr genau sagen kann, ob der letzte Übergang überirdisch gut oder abgrundtief schlecht war, habe ich kein gutes Gefühl dabei und lasse es lieber. Ich kenne allerdings auch ein paar Leute, die behaupten steif und fest, dass sie dann am besten auflegen, wenn ihre Blutprobe eine ganze Polizeistation draufschicken könnte. Wie seht ihr das ?
Dabei meine ich aber nicht nur die Techno DJs unter Euch. Mich würde besonders interessieren wie das im Hip - Hop Bereich aussieht, weil ich auf dem Gebiet überhaupt keine Erfahrungen besitze. Ich hoffe auf zahlreiche Antworten, denn das Thema geht eigentlich jeden hier etwas an. Bin schon sehr gespannt auf Eure Meinungen.

Greetings

Mandragor
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.421
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Also ich bin zwar nur Bedroom-Deejay, aber die einzigen Drogen die ich zulasse sind: Bier und Musik!
Ich hab außer Alkohol, Nikotin und Musik eh noch nix ausprobiert und auch nicht vor was anderes auszuprobieren.

Würde mich aber echt auch mal interessieren, was andere Djs so nehmen, auch die Bekannteren, falls da jemand was weiß.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G
Gast30
Guest
Also, ich nehme keine Drogen beim Auflegen!!! Na gut, ich genehmige mir manchmal ein bisschen Alk um lockerer zu werden, aber das war es auch schon wieder!!! Ich habe noch nie Drogen genommen und werde auch nie irgendwelches Zeugs konsumieren, auch wenn es mich reizen würde mal etwas "Gras" zu rauchen ;)

RED
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Also beim Auflegen hab' ich noch niemals irgendwelche Drogen konsumiert. Weder Alk, noch Nikotion oder irgendwelche anderen illegalen Substanzen. Mag vielleicht auch daran liegen, dass ich bisher nur daheim auflege und ich da nicht so leicht in Versuchung komme, irgendetwas zu konsumieren.

Wenn ich allerdings nen Gig hätte, würden meine einzigen Drogen wohl ein bisschen Alkohol und Nikotin sein. ;)

ScAsH
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Also ich hab da schon einige Erfahrungen mit. Ich nehme jetzt seit einigen Jahren keine Drogen mehr, aber frueher hab ich u.a. mir vorher einen geraucht (hey, ich lebe hier in den Niederlanden!) und auch mal mit einem Pillchen gedreht. Es kam zwar beim Publikum an, aber bei mir persoenlich nicht so. Ich hatte keine Kontrolle mehr ueber das was ich tat. Ich versuchte mich zu konzentrieren, aber es GING einfach nicht! Darum habe ich das dann auch nicht mehr getan. Die Gefahr ist halt auch, dass man zu sehr seinen eigenen Film faehrt und nicht den vom Publikum. Ganz abgesehen davon, dass man halt nicht mehr ganz mitkriegt wie man dreht (wie Du ja schon angeschnitten hast). Heutezutage kommt nur Alk in Frage. Und das geht so: Nuechtern anfangen und sich langsam auf ein angetrunkenes Niveau begeben. In der letzten halben Stunde nochmal richtig Gas geben und wenn man dann fertig ist, kann man auch richtig abfeieren. Das hat den Vorteil, dass man einerseits noch weiss was man tut, andererseits aber richtig schoen mitfeiern kann.
Ich kenne aber etliche Kollegen, vorallen Dingen in Holland, die bekifft sind und/oder andere Substanzen zu sich nehmen. Ich lebe ja auch im Land der SmartShops. Ein Freund von mir spielt schon sehr gut, aber wenn der drauf ist... genial! Das soll jetzt keine Reklame fuer Drogen sein, ganz im Gegenteil. In den meisten Faellen geht so was schrecklich in die Hose! Hab ich auch schon erlebt bei einem Kollegen. Kam sich genial vor, total auf dem Ego-Trip, und war in Wirklichkeit Grotten-schlecht!
Wie gesagt, meine Drogen sind z.Z. nur noch Musik und Alk (und meine Freundin :D), aber jeder hat da seine eigene Art.

Greetz
 
Zuletzt bearbeitet:
A
Artworxx
Well-known member
Mitglied seit
18 Apr 2002
Beiträge
265
Reaktionen
1
Ort
Essen
Wenn man professionell auflegt, steht man ja in gewissem sinne in einem Arbeitgeber-Arbeitnehmer Verhältnis, der Clubbesitzer bezahlt den dj damit er die bude rockt und nicht zugedröhnt durch die gegend strahlt...bin nichtraucher, absoluter anti-alkoholiker und drogengegner und finde es schon sehr bemitleidenswert, wenn sich jemand erst die birne wegschießen muß um feiern zu können, wenn ich sowas sehe könnte ich ****en
als arbeitgeber erwarte ich von meinen angestellten ja auch eine gewisse leistung, da ich durch den lohn bzw. gage eine finanzielle gegenleistung erbringe, und ich glaube nicht daß es einen freut wenn besagte person aussieht wie bugs bunny auf crack...

auf privaten partys muß ja jeder dj selber wissen ob er sich was schmeißt oder nicht, wenn er anschließend noch imstande ist vernünftige übergänge hinzubekommen dann ists ok, ansonsten ists wirklich nur peinlich

darüber hinaus gibts ja noch gewisse leute, die am pult anderen zeigen wollen "was sie drauf haben" und dann irgendetwas nehmen und die sich wie ein asozialer verhalten lässt...zum glück beschränkt sich dies nur auf wenige läden im großen und ganzen haben die meisten leute ihre spätpubertäre phase schon hinter sich gelassen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
M
memphis
Well-known member
Mitglied seit
21 Dez 2001
Beiträge
47
Reaktionen
0
Ort
Osnabrück
Der Väth soll damals doch übelst draufgewesen sein was das Thema Drogen betrifft! Von Koksen, LSD, etc. hat der doch alles gemacht! Hat aber schließlich aufgehört damit als er nee Tochter bekommen hat!
Stimmt es eigentlich, dass er sich die Augenbraun aufgeschnitten hat und sich pappen dahinter gesteckt hat??

Was mich betrifft, ich habe zwar noch nicht oft aufgelegt, aber dieses jedesmal ohne einfluß von drogen (ausser Alkohol). Habe aber schon von mehreren Leuten gehört, dass man nen besseres Feeling für die Musik bekommt.

MfG
Memphis

P.S.: Gib DROGEN keine Chance!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
P
Paradoxx
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
146
Reaktionen
0
Ort
Wandlitz-Basdorf (BRB)
Also ich bin zwar auch nicht abgeneigt hin und wieder ein wenig nachzuhelfen, aber beim Auflegen klemm' ich 's mir lieber. Ich glaube auf Gras oder so bin ich so lahmarschig daß ich meinem Geist hinterherhinke...möchte nicht wissen was da aus den Übergängen werden würde. Außerdem muß ich da Artworxx zustimmen, entweder ich gehe feiern oder ich lege auf und werde dafür bezahlt, dann muß ich mich auch an gewisse ungeschriebene Regeln halten.
 
Missb4
Missb4
♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
also bis auf diverse cocktails oder anderen alkoholischen getränken (aber das auch in maßen) habe ich noch nie drogen zu mir genommen (es sei denn das es dazu zählt das ich das eingeatmet habe wenn neben mir ein anderer dj ne tüte geraucht hat ;o)
aber manchmal kann ich verstehn das man schon mal in versuchung kommen kann etwas einzunehmen..damit meine ich jetzt aber er was zu wach bleiben (zu feiern brauch ich nix)
wenn man so an einem freitag noch normal gearbeitet hat und dann abends auch wieder ran muß und dann am anderen morgen dann vielleicht auch noch eine afterhour hat dann könnte man doch in versuchung kommen da mal nachzuhelfen weil man einfach totmüde ist...
lg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
sedt
sedt
Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Reaktionen
1
Ort
Stuttgart
Selber, dass heisst freiwillig nehm ich NIX!!!

Leider passiert es immer wieder, dass irgendwelche Spassvögel einem was ins Getränk kippen! Und das beim Auflegen! War erst vor zwei Wochen wieder der Fall!

Aber ansonsten, muss ich sagen, von den Leutz, die ich kenne, die was nehmen muss man klar unterscheiden, wer damit umgehen kann und wer nicht!

Ich finde, dass wenn man es nicht übertreibt, kann man mit Drogen sinnvoll umgehen - sehe das ja bei vielen meiner Leutz, wobei es leider auch enige gibt, die das eben nicht können und schon ganz schön kaputt sind!

Aber letztendlich sollte jeder selber entscheiden können, was er mit seinem Körper macht, solang er niemand anderen gefährdet oder mitreinzieht! Und wenn ich die Pisser irgendwann mal erwisch, die sich da immer Späße erlauben, dann...

P.S. Es gibt Videoüberwachung in einigen Clubs, als der nächste könnte dran sein!!!

AMEN
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Also um es gleich mal vorweg zu sagen:

Ich kiffe nicht und ich trinke auch praktisch nie was. Höchstens mal Wein oder Champagner bei entsprechenden Anlässen und an Parties selten mal 1-2 Wodka Redbull. Mehr trinke ich höchstens 2 mal im Jahr. Ansonsten konsumiere ich vielleicht 3-4 mal im Jahr Ecstasy, wobei ich mich aber auf eine sichere Bezugsquelle verlasse. Wenn ich schonmal sowas nehme, will ich ja auch wissen, dass es was gutes ist. Ansonsten konsumiere ich nichts.

Was das auflegen angeht: Ich denke, gerade Kokain ist eine Droge, die ziemlich weit verbreitet ist bei den DJs. Hier in der Schweiz kenne ich jedenfalls ettliche bekannte DJs, die recht bekannt dafür sind, regelmässig ihre Lines zu ziehen. Ich habe ohnehin das Gefühl, dass momentan wieder ein ziemlicher Kokain-Boom herrscht. Vielleicht hängt das auch mit der immer grösser werdenden House-Szene zusammen, wo das weisse Gold sehr beliebt ist. Vielleicht ist das aber auch nur ein subjektives Gefühl aufgrund meines Umfeldes, wo ich auch diese Tendenz im Raum Zürich bemerke. Mir selbst hat Kokain aber nie zugesagt :)

Zu meinem Drogenkonsum beim Discjockeying:

Ich würde niemals beim Mixen Alkohol trinken. Es beeinträchtig einfach zu stark. Natürlich kann ein einzelner Longdrink oder ein Bier etwas anheitern, aber die Schwelle zum Beeinträchtigen wird da recht schnell überschritten. Darum für mich überhaupt keinen Alkohol. Ich habe aber schon zweimal auf Ecstasy aufgelegt und muss sagen, dass es zumindest für mich selbst eine ziemlich geile Erfahrung war. Ich will jetzt nicht gross darlegen, wie es sich angefühlt hat, aber es war schlichtweg genial. Aber wie gesagt, war das nur meine Erfahrung. Zumindest aber beim zweiten Mal war noch ein DJ-Kollege von mir dabei und der war ziemlich verblüfft über die Action, die ich dort an den Tag gelegt hatte und bezeugte mir, dass ich mir ganz sicher nicht eingebildet habe, ein tierisch kraftvolles und sauberes Set an den Tag gelegt zu haben. Man hat halt mehr Energie, wagt bei den Mixes um einiges mehr und - dies verwunderte mich - bringt das Gewagte doch tatsächlich auch wie gewollt zustande. Die Bude hat jedenfalls voll gerockt.
Dieses Erlebnis ist nun aber auch schon bald 2 Jahre her und seither habe ich nicht mehr das Bedürftnis verspührt, eine solche Session durchzugeben. Anstatt bei Ecstasy auf Schub zu kommen, könnte man ja auch aus versehen ein eher desorientiertes Flash bekommen, was das Set dann ziemlich versauen könnte.
Vielleicht werde ich irgendwann wieder die Lust verspüren, sowas zu machen, aber bis dahin heisst die Devise solange: Die beste Droge beim Auflegen ist ein klarer Kopf.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D
deSchnitzi
Member
Mitglied seit
5 Mai 2002
Beiträge
14
Reaktionen
0
grundsätzlich nehme ich beim auflegen kein zeugs.
wer beim auflegen pillen nehmen würde, hätte IMO das letzte mal aufgelegt, weil im endeffekt nur scheiße aus den boxen kommen würde... und die leute unten aufm dancefloor sind seeehr nachtragend...

ich trinke kein alk, rauche nicht, habe jedoch mal eine xtc-phase gehabt, von der ich zum glück wieder los bin.

es lohnt sich einfach nicht... ausserdem ist der mist sau teuer und das geld investiere ich lieber in die musik.

für djs sollte die musik die einzige droge sein. ich lege aus leidenschaft auf und nicht, weil ich der frontman auf ner party sein oder damit kohle verdienen will.

ein tag ohne wenigstens das radio angeschaltet zu haben, wäre der horror... also is des quasi eine sucht ;)

lasst und einen club für musik-süchtige eröffnen ;)

greetings
deSchnitzi
 
D
Dan_Declare
Member
Mitglied seit
2 Mai 2002
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ort
wertingen bei auxburg
@memphis
habe auch schon die besten geschichten über den
guten sven gehört zB.dass er keine nasenscheidewand mer
haben soll und statt dessen ein metallröhrchen mit dem
er cola zieht naja....
ich persönlich habe schon vor über zwei jahren aufgrund
einiger umstände damit aufgehört und trinke nur noch
gelegentlich alk so kam es dass sich bei mir das auflegen
als ersatzsucht eingestellt hat und mittlerweile einen sehr
viel grösseren platz in meinem leben einnimmt
generell find ich es ok max.2bier vor nem gig um die schwtzenden hände zuberuhigen mhr nicht sonst
kann dein gefühl für die musik schnell schwinden
also dj´s zeigt euren "druffen" freunden dass man ohne drugs
aber mit musik als dj im leben so viel mehr erreichen kann
als nur das beschissene runterkommen nach jeder afterhour
grüsse daniel 8)
 
G
Gast30
Guest
Zum Thema mixen unter Alkoholeinfluss kann ich auch was sagen!!! Als ich das Tape für´n ScAsH gemacht habe, habe ich vorher bisschen Getrunken!!! Ich war nicht dicht oder so, vollkommen nüchtern, aber einige Übergänge hören sich ziemlich nach "Selbstüberschätzung" an!!! Was ich damit sagen will ist, das die Kontrolle über den Mix etwas verloren geht, da man sich selbst zu viel Zutraut ;)

[glow=red,2,300]dj redface[/glow]

P.S.: Ist ja nur die B-Seite so entstanden ...
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Sehr interessant ! Wie ich sehe sind die Abstinenzler hier eindeutig in der Überzahl. Finde ich sehr lobenswert.
Das mit dem Arbeitgeber - Arbeitnehmer Verhältnis ist ein
wichtiger Aspekt, solange die Musik gut klingt kann der DJ aber
meiner Meinung nach in jedem möglichen Zustand sein, ich denke da wird sich kein Clubbetreiber groß beschweren.
Man muss halt wirklich selbst wissen, was und wieviel man sich zumuten kann.

Noch ein Wort zum Väth: Glaubt nicht immer alles, was ihr hört ! Ich kenne kaum einen bekannten DJ, von dem keine
Gerüchte von Superlativen bei früherem Drogenkonsum in Umlauf sind. Da werden angeblich fehlende Nasescheidewände
schnell zu alten Kriegsverletzungen hochstilisiert, die man ehrenvoll davonträgt. Dichtung und Wahrheit liegen da ganz eng beieinander. Schließlich hört es sich ja auch gut an, wenn man sagen kann: "Das waren noch Zeiten damals im Omen,
da hat der Väth die Lines noch unter dem Mischpult weggezogen bis die Scheidewand Löcher hatte !" ( Ähnliche Geschichten habe ich z.B. auch schon über Mark Spoons Zeit im Dorian Gray gehört ).
Ist auch kein neues Phänomen. Schon bei Jimi Hendrix hieß es, der hätte seine typischen breiten Stirnbänder nur getragen,
um immer unauffällig ein paar Pappen darunter legen zu können. Solche Geschichten sind vielleicht was zum Schmunzeln oder Kopfschütteln, für bare Münze sollte man sie aber nicht nehmen.
 
D
Dan_Declare
Member
Mitglied seit
2 Mai 2002
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ort
wertingen bei auxburg
klar ,das meiste sind nur gerüchte
aber ich meine mich zu entsinnen vor ca 1,5 jahren ein interview auf arte gesehen zu haben wohl mehr eine bio über den sven bei dem er sich zu früheren koks exzessen bekannte
,er meinte das sie ganz normal gewesen jeder machte das
er , die reporter alle....... ob er nach der geburt seiner tochter
runter kam bleibt ein rätsel fakt ist er säuft jetzt wie ein loch
ob´s besser ist entscheidet selber .
besoffen drauf oder nüchtern er kann die leute in seine
sets reissen wie kaum ein anderer artist ;)
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Klar hat er´s drauf. Er ist ja auch schon lang genug dabei.
Und dass er es früher richtig hat krachen lassen steht wohl auch außer Frage. Ich warne nur davor, mit diesen Geschichten zu kokettieren. Nur weil der Väth ein paar Jahre lang richtig am koksen war, muss das noch lange nicht heissen, dass er keine Scheidewand mehr hat. Klingt aber natürlich immer gut, wenn man solche Geschichten zum Besten geben kann.

Ich wollte hier aber nicht über die Nasenscheidewand von Sven Väth diskutieren, sondern über Eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema Auflegen und Drogen. Daran bin
ich auch weiterhin interessiert, also schreibt weiter !

Mandragor
 
D
deSchnitzi
Member
Mitglied seit
5 Mai 2002
Beiträge
14
Reaktionen
0
*lol* lasst uns ein neues topic eröffnen zum thema "nasenscheidewand von sven väth"

 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Ich find ja schon gut, dass es hier recht tolerant und differenziert in der Diskussion zu geht. Sollen se eben machen was sie wollen solange es der Party keinen Abbruch tut.
Meistens trinke ich vorher etwas (2-3 Bierchen, o.ae.), weil ich immer noch vor jedem Gig nervoes bin. Alkohol in geringen Mengen beruhigt mich.
Zum Thema Arbeitgeber - Arbeitnehmer Verhaeltniss: Ich glaube nicht, dass man das so direkt vergleichen kann. Zum einen ist die Nachtwelt eh eine Welt mit etwas anderen Spielregeln (Stichworte Alkohol am Arbeitsplatz, Drogenkonsum, Arbeitszeiten, Kriminalitaet), zum anderen kommt es den meisten Clubbetreibern gar nicht so unbedingt darauf an, WIE man etwas zustande bringt, sondern WAS man zustande bringt. Wenn man schon an dem Punkt ist, gebucht zu werden, dann kann man auch schon was. Drehen, bzw. mixen ist irgendwo wie Fahrradfahren, man kann es irgendwann einfach auch im besoffenen oder verpappten Kopf. Eine gewisse Professionalitaet setzt einfach voraus, dass man seine Grenzen kennt, wann zuviel ist.
Musik auch eine Gefuehlssache. Egal ob jetzt DJ oder Produzent, meiner Meinung nach begeht man bei einem Gig immer einen kleinen Seelen-striptease. Manche Leute nehmen oder trinken was, um die Gefuehle oder die Kreativitaet zu verstaerken. Ich persoenlich kann meine Gefuehle am besten in die Musik legen, wenn ich etwas getrunken habe. Natuerlich ist zuviel zu viel, gar keine Frage.
Was den Punkt Arroganz (@Artworxx) betrifft, ich glaube, Drogen oder Alkohol verstaerken nur, was schon in einem ist (siehe oben).
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Sehr richtig ! Drogen machen aus Menschen keine Monster,
Arschlöcher oder was auch immer. Sie verstärken nur
bestimmte Komponenten, die im Charakter des Konsumenten
schon immer vorhanden waren. Dabei verstärkt allerdings jede Droge unterschiedliche Komponenten und der Effekt ist auch sehr stark von der Dosis und der persönlichen Verträglichkeit eines jeden Konsumenten abhängig. Würden das mehr Leute beachten, gäbe es warscheinlich sehr viel weniger Probleme
damit.
Das Stichwort Professionalität ist in der DJ - Szene ein zwei -
schneidiges Schwert. Zum einen kann man keine Maßstäbe anlegen wie in einem Durchschnitts 8 - Stunden Job.
Die Leistung eines DJs kann man nicht messen wie die eines Fliesbandarbeiters oder Versicherungsvertreters. Andererseits sollte man von einem DJ mit professionellen Ansprüchen auch schon gewisse Dinge erwarten können. Dazu gehören nicht nur gute Mixtechniken, sondern auch die Fähigkeit, Leute mitzureissen und durch die Musik zu begeistern.
Ob ein DJ Drogen braucht, um diese Fähigkeiten entwickeln
zu können oder nicht bleibt weitgehend ihm überlassen. Fest steht aber eines: Wenn er diese Fähigkeiten durch übermässigen Drogenkonsum nicht hat, ist er kein Profi und wird bei mehrmaligem Vorkommen wohl nicht mehr gebucht werden.
Denn trotz aller Lockerheit und Ungezwungenheit befindet man sich immer noch in einem Arbeitsverhältnis, für das man Geld bekommt. Und das geben Clubbetreiber natürlich nur unter der Voraussetzung aus, dass sie dafür auch eine gewisse Leistung bekommen.

Zwar haben viele DJs für den Clubbetreiber ihre Leistung schon erfüllt, wenn sie an einem Abend ein paar tausend Leute anlocken, man darf aber nicht vergessen, dass
diese Leute wegen der Musik kommen, und wenn die scheisse ist, werden sie irgendwann mit den Füßen abstimmen und andere Clubs besuchen, und dass fällt dann über kurz oder lang auch wieder auf den DJ zurück. Es kann sich also wohl kein Plattenaufleger auf die Dauer leisten, unter Drogen sein Set zu versauen.

Greetings

Mandragor
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Hab dem nichts mehr hinzuzufuegen! Punkt  :D
 
P
PMK
Member
Mitglied seit
23 Mai 2002
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ort
Schleswig Holstein
Hey! Also ich nehme außer Alkohol und Kippen nichts. Und dabei sollte man es auch belassen. Wie die anderen schon Geschrieben haben, ist es tatsächlich schwierig unter Drogen einfluss zu Mixen. Ich kenne aber ein  paar Jungs die Meinen wenn Sie richtig in die Mehltüte ihren Kopf reingehalten haben dann können Sie Mixen wie die Götter! Das sehe ich nicht so. Das einzige was die dann Können ist, Ihr Ego puschen und wars. Also, bleib sauber und konzentriere Dich auf Mixen.
 
D
DJ_Digitales
New member
Mitglied seit
15 Apr 2002
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo Freunde der Musik,
ich bin jetzt seit 91 dabei im Bereich Techno zu mixen.
In den ersten Jahren, von 91 - 94 war ich eine laufende Pille
und zu 80% nie Herr meiner Sinne, ich bin aufgewacht die Cases verschwunden, irgendwo an einem Strand von Spanien und ich habe nicht gewußt was ich gemacht habe, oder wo meine Scheiben geblieben sind. Damals habe ich 5-10 Pillen am Tag gefressen, dazu Speed oder Koks.Mir war alles egal, um Geld zu bekommen wurde gestohlen und geraubt,die meisten meiner Freunde sind tot oder im Gefängnis, ich selber habe eine Strafe bekommen für einen Bruch auf LSD,
wo wir singend und tanzend während des Einbruches immer und immer wieder durch den Bewegungsmelder gehüpft sind, bis die Polizei erschienen ist und uns mitgenommen hat.
GLAUBT MIR DROGEN SIND SCHEIßE, DENN MAN HAT SICH NICHT UNTER KONTROLLE!
Ich habe aufgehört, schon Anfang 95 mit leider 4 harten Rückfällen,und heute, wo ich wieder weiß, wer ich bin,kann ich euch nur raten :
KEINER KANN MIT DROGEN UMGEHEN, DENN IRGENDWANN NIMMT MAN MEHR UND DIE DROGEKONTROLLIERT DICH !!!!
Ich will hier kein Moralapostel spielen, aber mixen auf Drogen konnte ich nie, denn in diesem Zustand der Überheblichkeit, Gier (nach mehr) und geistiger Umnachtung war ich nicht in der Lage supertoll zu mixen, egal was mir jemand darüber sagen möchte, ICH KONNTE ES NICHT, war aber 100% davon überzeugt.
Wo ich angefangen habe gab es nicht viele DJ´s die das richtige Gehör hatten, denn Mixen war noch gar nicht richtig populär, heute hätte man mich wohl gesteinigt, wenn ich so auflegen würde.
Drogen kann man keinem Verbieten und jede Warnung wird ignoriert aber wenn wir alle tief in uns reinschauen, stellen wir fest,daß nicht wir die Drogen im Griff haben, sondern Die Droge uns.
Ich habe keine Therapie gemacht, nein, ich habe nur 2 Wochen in einer Entzugsklinik gelegen und was ich da elebt habe, möchte ich nie wieder erleben.
Wißt Ihr, wo ich noch voll auf Pille war hatte ich einen Kumpel dessen Freundin und er immer so vollgedröhnt waren, das Sie beide manchmal tagelang nichts von sich mitbekamen, obwohl Sie nebeneinander saßen.
Sie ist an Nierenversagen während der Party gestorben und er stand nur daneben und LACHTE.
3 Tage später kam er zu mir nach Hause und er fragte mich :"Wo ist denn mein Engel ?"
Seht, für mich war das ein Grund aufzuhören, denn ich konnte Ihm nicht erklären was passiert ist, ich habe gesagt ich wüsste es nicht.
Als er es von seinen Eltern erfahren hat, brachte er sich um.
Das ist keine Story die ich hier schreibe,denn noch heute wache ich auf und sehe die beiden vor mir völlig weggetreten
Erst heute nach sovielen Jahren kann ich darüber reden und deswegen ist meine Meinung
KEINE MACHT DEN DROGEN
Bis dann
Digitales
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Das sind wirklich sehr harte Erlebnisse, die du da schilderst.
Auch ich habe im Lauf der Jahre viele Leute gesehen, die
wegen Drogen auf der Strecke geblieben sind. Viele Freunde von mir sind beim Feiern durchgeknallt und haben bleibende
physische und psychische Störungen davongetragen. Ich habe auch schon Leute gesehen, die sich auf LSD die Pulsadern aufgeschnitten haben. Trotzdem bin ich immer noch der festen Meinung, dass in all diesen Fällen die Leute letztendlich selbst an diesen Vorfällen schuld waren. Ich will hier um Gottes Willen kein Plädoyer für Drogenkonsum halten.
Es ist aber eine Tatsache, dass die meisten Leute einfach nicht den richtigen Umgang mit Drogen kennen und von ihrer persönlichen Einstellung her die ganze Sache völlig falsch angehen. In diesem Zusammenhang muss ich immer den Satz zitieren, den ich hier schon mal in einem anderen Thread
erwähnt habe:
Drogen und Fernsehen haben eines gemeinsam. Sie machen die Dummen dümmer und die Schlauen schlauer. Man muss sich nur frühzeitig entscheiden,
auf welcher Seite man stehen will.

Aus Deiner Erfahrung heraus kann ich natürlich verstehen, wenn Du sagst, niemand kann mit Drogen wirklich umgehen.
Das ist allerdings deine persönliche Ansicht, die aus Deinen sehr negativen Erfahrungen resultiert. Ich will auch nicht sagen, dass so etwas ein Einzelfall ist. Es gibt aber auch Beispiele, die zeigen, dass es auch anders gehen kann.
Meine Erfahrungen sehen so aus: Ich nehme seit 6 Jahren
in mehr oder weniger regelmässigen Abständen Drogen.
Anfangs sehr heftig, mit etlichen durchgefeierten Wochenenden und unverantwortlichen Mengen der unterschiedlichsten Drogen bis hin zum Verlust von fast einem Fünftel meines Körpergewichts und tagelangen Nierenschmerzen. Mit der Zeit merkte ich, dass es so nicht weiter gehen kann. Seitdem übe ich selbst den Umgang mit Drogen. Ich nehme nie mehr als ein oder zwei Portionen von einer Droge. Wenn sich bis dahin noch nicht die erwünschte Wirkung eingestellt hat, nehme ich nichts mehr, weil ein weiterer Konsum auch nichts mehr bringen würde. Im Winter nehme ich grundsätzlich eh so gut wie nichts mehr. Ich versuche nämlich, meinen Drogenkonsum auf den Sommer zu beschränken, und auch dann nur im Freien. Damit stellt sich nämlich ein ganz anderes Grundgefühl ein, als wenn man sich in irgend einem dunklen Keller die Birne zuknallt. Grundsätzlich
nehme ich nur noch dann etwas, wenn meine Stimmung, mein persönliches Umfeld und die jeweilige Situation es erlauben
( wissenschaftlich nennt man das "set" und "setting"
- diese beiden Faktoren beeinflussen die Wirkung einer Droge genauso wie die Reinheit und die Dosis, werden aber von der überwiegenden Mehrheit der Drogenkonsumenten völlig ausser acht gelassen - meiner Meinung nach ein Hauptgrund für die meisten Horrortrips ). Das Ergebnis war, dass sich mein Leben mehr und mehr zum besseren wandelte. Ich konnte den Konsum von Drogen wieder auf seinen ursprünglichen Zweck reduzieren: Das kurzzeitige Ausschalten des Alltags um Dinge zu erleben und Erfahrungen zu machen, die in der "normalen" Realität nicht möglich sind und vor allem drei Funktionen erfüllen: Das Erleben einer sehr spassigen Zeit bei gleichzeitiger Erweiterung des persönlichen Horizonts und daraus resultierend die Entwicklung neuer Denkstrukturen.
So habe ich in den letzten 6 Jahren ein Abitur mit Schnitt 2,1 , 11 Monate Zivildienst in einer Schule für schwerbehinderte Kinder sowie bisher 4 Semester Studium der Politik - und Medienwissenschaft mit guten bis sehr guten Noten geschafft. Nebenbei habe ich noch eine völlig andere und viel positivere Einstellung zum Leben bekommen. Ich will mich hier beileibe nicht als Musterbeispiel für verantwortungsvollen Drogenkonsum bezeichnen. Ich will damit nur sagen, dass es auch anders gehen kann. Man muss Drogen nicht automatisch missbrauchen, man kann sie auch gebrauchen. Letztendlich muss aber jeder selbst wissen, wie er damit umgeht, es gibt dabei keinen Königsweg, da muss jeder seine eigene Einstellung entwickeln.

Gruss

Mandragor
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Hm. Ich finde es immer wieder interessant und frustrieren, wie Ex-Konsumenten automatisch zu Anti-Drogen-Plakaten mutieren. Nur, weil man es selber nicht pakte, den Drogenkonsum in einem gesunden Mass zu halten, heisst das ja noch lange nicht, dass es deswegen keiner kann.

Ich habe nun schon seit einiges Jahren den selben vertretbaren Rhytmus von einem Pillenkonsum alle 2-3 Monate und das ist bis jetzt auch noch nie zu härterem Konsum ausgeartet. Klar finde ich es schade, dass manche Leute sowas nicht in den Griff bekommen, aber trotzdem ist es mE falsch, deswegen die Sache an sich zu verurteilen. Ich möchte mal meinen, es sterben relativiert gesehen mehr Menschen im Strassenverkehr, weil es einige Leute einfach nicht im Griff haben, als durch den Konsum von Ecstasy, und trotzdem wird das Autofahren nicht verteufelt.

Falls nun jemand findet, dass der Vergleich unrealistisch oder sonstwas ist, braucht er das nicht zu äussern. Die Aussage bleibt ja trotzdem die selbe und zudem nachvollziehbar.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 

Neue Themen


Oben