bewerben als DJ

SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Hy leutz,

hab bis jetzt nur zu hause aufgelegt, will aber jetzt irgendwo in nem Club oder so auflegen. Hab aber keinen Plan, wie und wo ich mich "bewerben" soll.
Hab schon im Internet, bei irgendwelchen Labels, oder Clubs gesucht, aber ich weiß einfach nicht wie ich das angehen soll.

Hab schon überlegt, da am 31.3 in Weilerswist (my Homebase) in der Discothek Mex ne "Index Flashback techno Party" stattfindet, mal zu irgendeinem DJ zu gehen, und mal fragen, was ich tun muss um irgendwo auflegen zu dürfen. Hab leider noch keine Connections zu anderen DJ´s die da was reißen könnten.
Hat vielleicht einer von euch ne Idee, was ich tun soll? Irgendwie habt ihr ja auch mal angefangen.

Thanx,
Brill
 
D

disaster

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
286
Reaktionen
0
Ort
Nürnberg
ich leg bis jetzt auch nur zuhause auf :D
aber kannste ja evtl. einfach mal an nen club, indem dein stil gespielt wird (grundsätzlich: nie an nen hiphop club schicken wenn du techno auflegst :D:D ) evtl. mit nem mix von dir
 
E

Eliot

Member
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ort
Cottbus
Einfach ein Tape von Dir gemacht, an den Chef eines Clubs Deiner Wahl weitergereicht, und der Dinge harren. Am besten die Telefonnummer mit draufschreiben.
Einfacher ist es wohl, sich nach DJ Contests zu erkundigen und einfach dran teilzunehmen. Dort sind, selbst wenn Du nicht gewinnst, immer Leute die Dir da weiterhelfen können. Wenn Du Glück hast gefällt ihnen vielleicht was sie hören.
Nur Mut, das wird
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
erstmal danke für eure Hilfe.
Ich hoffe, ich finde diese Woche noch die Zeit nen Mix aufzunehmen. Dann kann ich den am Sonntag nem Dj oder einem der Veranstalter mitgeben. ist leider nur ne Special-techno-party an diesem Tag. Sonst ist das ne Chart und Schlager Disco. Hätte sonst nämlich schon da angefragt.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Soll ich den Mix dann auf CD, MD oder Tape abgeben.
Und was soll ich alles dazu schreiben (Name,Tel....)????
 
S-Phyte

S-Phyte

Selbst und Ständig
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.489
Reaktionen
15
Ort
Oldenburg
ich würde die cd wählen.

1. ist das billigste medium
2. jeder hat nen cd-player

Namen und Telefonnummer drauf schreiben und schon bist du Resident... (oder auch nicht)

VIEL GLÜCK!!!
 
DJ_Sandman

DJ_Sandman

Sadistic Psychobitch
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
135
Reaktionen
0
Ort
Tübingen
Heyy
also is ja ganz nett was ihr schreibt, aber so ganz anfreunden kann ich mich damit nicht.
Zum einen Würde ich NIEMALS bei einem (relativ unbekannten)DJ Contest mitmachen. Viele Kompetente Labelchefs nehmen einen nicht für Voll wenn man ankommt und sagt man hat so einen Knirpswettbewerb gewonnen. Bei den grossen Contests wie Sunshine-Live sieht das Ganze natürlich anders aus.
Eine gute Idee ist es aber direkt in den Club zu gehen und dich da zu erkundigen. Allerdings würde ich erstmal ein bisschen mit den DJ's und dem Resident reden, um vorinformiert zu sein. Im geeigneten Moment würde ich ihm dann ein Demo zustecken.
Du solltest auch mal bei kleinen Bookingarbenturen und jungen Labels anfragen (Links: www.techno.de ). Wenn dein Tape recht ordentlich ist und zu ihrem Stil passt, nehmen die dich meist sofort und du hast schon mal etwas worauf zu bauen kannst.
Das war jetzt so meine Idee für dich ;-)

ciaoiii  Sand
 
D

disaster

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
286
Reaktionen
0
Ort
Nürnberg
dumme frage:
sind labels nich diejenigen, die die platten der produzenten auf den markt schmeißen?
und dj und producer is a little unterschied
 
DJ_Sandman

DJ_Sandman

Sadistic Psychobitch
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
135
Reaktionen
0
Ort
Tübingen
Die Frage is wirklich recht dumm ;-)
Fast jedes Label hat einen Booking-pool. Das heist der Unterhalt und Vertrieb von DJ's. Mit Produzenten hat das nix zu tun. Wenn man in so einem Pool ist bekommt man auch Promos von den Labels, aber eigentlich nur wenn man Resident irgendwo ist und dadurch einen Clubstempel erhält.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
das hatte ich auch schon im Sinn mit dem Resident :D, aber dazu brauchst man ja erstmal die Erlaubnis, sein können zu präsentieren. ich würde nämlich lieber irgendwo live den leuten was vorspielen, anstatt einfach nur ein tape zu machen, denn das kannste ja nachbearbeiten, ausserdem ist meine Anlage zu auflegen scheiße, also ich meine Stereoanlage und mein Mischpult :mad:
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
@ DJ_Sandman: Die wenigsten steigen direkt in der Oberliga ein. So ein lokaler Contest kann ein Weg sein Erfahrungen zu sammeln und kann Dir so einiges bringen. Mein erster Club-gig war so ein Contest und siehe da, ich wurde Resident in einem anderen Club. Es sind halt immer auch Leute da, die auf der Suche nach Talenten sind (Auch wenn man nicht unbedingt gewinnt).

@endless-dial: Was ein Glueck, dass ich oefters den Mainact blamiere! :D Ausserdem sind die meisten Clubs relativ loyal zu ihren Residents. Es ist ja ein gegenseitiges Geben und Nehmen.

Ohne Demo laeuft i.d.R. am Anfang nichts, solange man noch keine Erfahrung hat. Es sei denn, Du bist so richtig in der Szene aktiv und kennst all die who-is-whos in der Gegend. Mach Dich ruhig mit Resident bekannt und steck ihm bei Gelegenheit ein Tape zu. Besser noch eine CD, es gibt immer weniger Leute, die noch Tape-decks daheim haben. Zur Aufmachung: Du solltest Dir schon Muehe geben, dass ganze einigermassen gut zu gestalten. Ein gutes Cover zeigt auch, wie ernst es Dir damit ist. Ist halt eine Bewerbung, da muss man sich eben verkaufen. Schreib einen kleinen Lebenslauf dazu, mit z.B. wer Du bist, welche Musik Dich beeinflusst hat, welche Erfahrungen Du hast, etc.. Leg auch u.U. ein cooles Foto von Dir dazu, damit die Leute sich ein Bild von Dir machen koennen. Vergiss natuerlich nicht die Kontaktaddresse. Melde Dich nach einiger Zeit wieder bei den Leuten und hoer mal nach, was die von dem Demo fanden. So lernt man fuer's naechste Mal.



 
J

JHD

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
0
Nun hab ich aber mal ne Frage

also eigentlich muss man für nen Platz als resident volljährig sein oder???

und 2. wie sieht das mit MDs aus ich denke die sind als Tapes zum Aufnehmen doch eigentlich bestens geeignet.
Der Sound ist genau so gut wie bei einer CD und sie sind ne ganze egge Handlicher.

@ tossit

meinste nicht dass ein ganze Lebenslauf und Foto usw. alles nötig ist???

denn wenn man deine musik scheiße findet dann lohnt dass doch soweiso nicht oder ???

3. Man sollte schon nur dort Tapes abgeben wo auch ein ähnlicher Style aufgelegt wird oder???

Denn ich denke nicht, dass ein Techno club etwas mit einem Trance DJ anfangen kann

Oder geht es einzig und allein um das Mixing???

Ist es möglich, dass einem ein Clubbestitzer sagt:"Du deine Mugge ist shit aber deine Übergänge sind der reinste Hammer...Sieh zu dass du dir diese und diese Platte holst und dann haben wir einen DEAL!!." ist das möglich??? ???

C ya

JHD
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Man kann zwar auf jedem hier genannten Weg unter Umständen ein Booking bekommen, ich kenne jedoch niemanden, der das geschafft hat, ohne nicht mindestens
eine der zwei folgenden Bedingungen erfüllt zu haben:

1. Gute Beziehungen

2. Glück

Denn eines ist wohl klar: Techno und Hip Hop DJs gibt´s wie Sand am Meer. Heutzutage steht an jeder Ecke jemand der
auflegt und sich Hoffnungen macht, dies irgendwann mal vor
großem Publikum zu tun. Um das letztendlich auch zu schaffen, braucht man eine gewisse Lobby bei den richtigen Leuten. Und die erreicht man nach meiner Erfahrung nur,
wenn man in den Genuss zumindest einer der oben genannten
Vorteile kommt.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
@ Mandragor: Jau!
@ JHD: Du hast schon irgendwo recht, es finden aber Leute Deine Musik nicht so schnell &%*?!#, wenn Du professioneller rueberkommst. Nach dem Motto, der weiss schon was er macht. Man geht eben von vorneherein anders an ein flodderiges Tape ran, als an eine professionell gestaltete CD. Zum Lebenslauf meine ich natuerlich nicht den beruflichen, oder was Deine Katze macht, sondern welche Erfahrungen Du vielleicht schon hast, wie Du zur Musik gekommen bist, etc... Ausserdem weisst Du ja nicht von vornherein, ob die die Musik doof finden!  :D
zu 1: ich glaub schon
zu 2: ist glaub ich egal, ich bevorzuge CDs, weil die halt mehr gestalten kann (siehe oben)
zu 3: man sollte sich schon vorher schlau machen, wo man seine Sachen hinschickt und sich dann soundmaessig darauf einstellen. Natuerlich kommt es auf die Musik an, gutes Mixen ist einfach nicht erwaehnenswert. Ist halt das Handwerkszeug. Es wird eher die Kombination von Mix und Musik sein.
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Da gebe ich Dir recht, es kommt schon auf beides an.
Zu den Mixtechniken: Die sind auf einem Demo Tape oder einer CD schon sehr wichtig. Ich denke das mindeste, was
von einem DJ, der vor Publikum auflegen will, erwartet wird,
sind astreine Übergänge. Das ist selbstverständlich. Nur mit gutem Mixing wird man sich aber auch nicht unbedingt von anderen abheben können, denn es gibt mittlerweile auch mehr als genug DJs, die das drauf haben. Deshalb wird ein verpatzter Übergang sicherlich mehr auffallen als alle guten.

Es ist aber auch unerlässlich, die richtigen Tracks zu spielen.
Nach meiner Erfahrung machen Tracks, die geil abgehen, die aber trotzdem keiner kennt, den größten Eindruck. Man muss einfach den Eindruck vermitteln, dass man Musik hat, die nicht
jeder spielt ( wenn man sich für einen Platz als Kommerz DJ
in einer Großraumdisco bewirbt, gilt das natürlich nicht, aber an sowas kommt man ohnehin nicht mit einem einfachen Demo ran ).
 
J

JHD

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
0
Hi Ho

Also das mit der Kommerzdisse ist mir schon klar

Wie sieht dass denn nun mit dem Alder aus man muss schon volljährig sein oder???

Was macht man wenn man in seiner Nähe nirgends einen Club hat der einen ähnlichen Style spielt wie man selber auflegt??

iCH denke wenn man sonnen langen anfahrtsweg hat dann werden die einen alleine schon aus dem Grunde nicht nehmen oder???

C ya

JHD
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich kenne mich zwar auch nicht so genau aus, aber von
einer Altersbeschränkung für DJs habe ich noch nie etwas gehört. Wenn das ganze rechtlich korrekt mit Vertrag läuft,
und der DJ ist noch nicht volljährig, muss warscheinlich ein Erziehungsberechtigter sein Einverständniss geben indem
er z.B. mit unterschreibt.

Dass die Wahl des DJs von der Länge seines Anfahrtsweges
bestimmt wird, habe ich auch noch nie gehört. Wenn man noch ziemlich unbekannt ist und will mit dem Flugzeug zum Gig anreisen, wird ein Club natürlich nicht sagen: "Klar doch, zahlen wir gerne". Da das bei den ersten Bookings aber wohl kaum der Fall sein wird, glaube ich nicht, dass das ein großes Problem darstellt. Es kommt natürlich auch darauf an, ob eine
Bezahlung der Anfahrt auch mit dem Club vereinbart wurde.
Wenn es daran wirklich scheitern sollte, und man gar nichts anderes in der Gegend findet, ist es vielleicht besser, beim
ersten Mal darauf zu verzichten. Wenn man sich dann
einmal etwas bekannt gemacht hat, wird der Club beim nächsten Mal sicher zahlungsbereiter sein.
 
J

JHD

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
0
naja ich denke das ich mit diesen ganzen info erst mal klar komme

Danke aber erst mal

C ya

JHD
 
L

Loopfreak

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
85
Reaktionen
1
Ort
Düsseldorf
Tach z'samm!
Nachdem ich mir das hier durchgelesen habe, will ich nu auch mal meinen Senf dazu abgeben ;-)

Erst einmal zum Alter: Volljährig sollte man schon sein, allein schon im Sinne des Jugendschutzdingsbums... was nützt einer Disse ein Resident, der um Mitternacht seine Cases zuklappen muss?  :D
Auch wichtig und häufig unterschätzt: Gewerbe anmelden! Wenn Du ernsthafte Ambitionen hast, als DJ zu arbeiten (egal ob Resident oder Bookings), kommst Du da nicht drumherum. Spätestens wenn Du einmal Blut und Wasser geschwitzt hast, weil das Arbeitsamt auf einmal 'ne (natürlich unangekündigte) Kontrolle macht, weisst Du warum ;)
Und ich kenne bisher keine Disco, die feste Arbeitnehmerverträge mit ihren DJs abschliesst; in der Regel musst Du also selbst Deine Steuern und ggf. Sozialabgaben abführen.

Nun zum Thema "Demos":
Ehrlich gesagt halte ich nix davon, Mixtape oder -CD einzureichen, denn im Endeffekt kommt es im Discobetrieb nicht auf den 100%-ig sauberen Mix an, sondern darauf, wie Du Dein Publikum auf Touren bringst und hälst.
Und mal unter uns - repräsentiert ein Mixdemo Dein wirkliches Können? Ich behaupte mal "nein", denn solch ein Demo entsteht quasi unter Idealbedingungen - Du hast Deine Ruhe, geht ein Mix daneben, fängst Du halt wieder von vorne an bis die Sache sitzt. Und gerade als Anfänger solltest Du nicht unterschätzen, was für eine grosse Rolle die Nervosität spielt, wenn Du auf einmal vor grossem Publikum auflegst; ganz zu schweigen davon, was mit Deinem Nervenkostüm passiert wenn der erste Mix direkt danebengeht  :D

Im Prinzip sind diese heissgeliebten DJ-Contests garnicht mal sooo übel, vor allen Dingen wenn einer in Deiner Wunschdisco stattfindet. Nutze diese Gelegenheit, um unter "Realbedingungen" Deine Visitenkarte zu hinterlassen. Falls sich diese Gelegenheit nicht bietet, frage bei der Geschäftsführung einfach mal unverbindlich nach, ob Du - natürlich kostenlos - mal das Vorprogramm gestalten darfst.
Ein bischen Schummeln ist auch erlaubt - bring Deine tanz- und feierwütigsten Freunde mit, die, egal was passiert, auf Deinen Sound abrocken. Sieht besser aus und treibt Dich eher zu Höchstleistungen als 'ne leere Tanzfläche ;)

Zu guter Letzt noch zwei gutgemeinte Ratschläge:
1. Kopiere nicht! Klaue weder Mixtricks noch Moderationsgags und -sprüche des Residents oder von anderen, das bringt nur Stirnrunzeln bei den Verantwortlichen.
2. Lächle! Mach Party! Nicht nur Deine Musik, auch Dein Gesicht steht jetzt im Mittelpunkt. Und nichts ist schlimmer als ein superlangweilig guckender und rumstehender DJ, der spröde seinen Mix runterspult!

Soviel erstmal für heute :D

Der Loopi
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Ich denke mittlerweile auch, das ein Mixtape nicht wirklich etwas über das Können aussagt. Kann, wie gesagt nachbearbeitet sein, und zeigt ausserdem nicht die Sponntanität, die Notwendig ist, wenn du auflegst.  Musst ja irgendwie immer drauf achten, in welcher Stimmung das Publikum ist, und wann es Zeit für richtige Kracher ist.

 
 
Oben