Controller Kauf // NEULING!

Crawlix

Member
Mitglied seit
16 Okt 2019
Beiträge
9
Hallo zusammen,

ich bin Produzent und möchte mir einen Controller zulegen. Er sollte im Bereich c.a 1000 - 1300 Euro liegen.
Ich habe mit dem Pioneer DDJ1000 geliebäugelt. Jedoch bin ich absolut unerfahren und habe gehört, dass Rekordbox DJ einige Probleme haben soll
mit der Stabilität. Kann mir jemand eine etwas ausführlichere Einführung geben, Erfahrungen teilen ect.?
Ich möchte einen guten 4 Kanal Controller haben. Jedoch möchte ich nicht nach einiger Zeit feststellen, dass es Softwareprobleme oder dergleichen gibt.
Ich habe gesehen, dass es den DDJ 100 auch in der Serato Version gibt (ps. habe noch nie mit irgend einem Controller oder Software gearbeitet die zum Auflegen ist).
Was ist an der Serato Verison besser? Gibt es wirklich so große Probleme mit RekordBox?
Ich weiss, dass man mit RekordBox nur Pioneer spielen kann. Kann man mit Pioneer Controllern umgekehrt aber alle Software spielen?
Ich hoffe Ihr könnt mich schlauer machen und all meine Fragen beantworten.

Ich freue mich über eure Erfahrungen und Tipps!

Liebe Grüße
Crawlix
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.676
Mit MIDI kann man eigentlich jede Software steuern, je nachdem ob das Gerät entsprechend für eine bestimmte Software "ausgelegt" ist geht das eben mit mehr oder weniger Aufwand. Manchmal gibt es auch komplette MIDI-Konfigurationen zum Download, offizielle und individuelle.
Aktuell ist Traktor von Native Instruments ja allgemein nicht so beliebt, aber für Produzenten könnte es z.B. in Kombination mit "Maschine MKIII" mMn schon interessant sein.
Bei einem Budget bis 1300 Euro wäre sogar beides drin. Also der S4 MKIII plus Maschine MKIII. Natürlich gibt es auch wieder viele Alternativen wie Maschine Micro, Maschine Jam oder einen F1 oder X1 zusätzlich, zum Beispiel für Deck 3 & 4. Vielleicht auch eine Kombination mit dem S8 und Maschine, der ist zwar schon etwas "älter", hat aber wieder eine andere Ausrichtung als der S4 MKIII. Das liefert wiederum die Vorlage für einen allgemeinen Hinweis: Welcher Controller der passende ist liegt auch an Deiner Arbeitsweise.
Für mich wäre z.B. der S4 MKIII besser geeignet als der S8. Würde ich aber "STEMS" spielen, dann eher der S8.
Auch die Softwarefunktionen unterscheiden sich natürlich von Firma zu Firma. Empfehlen würde ich aber nur die "großen Drei", also entweder Recordbox, Serato oder Traktor.
Für mich war damals Traktor am interessantesten, weil es am flexibelsten war vom Hardwaresetup her. Serato lässt sich halt nur mit vollem Funktionsumfang starten, wenn ein zertifiziertes Gerät verbunden ist. Das wiederum wartet aber z.B. mit Pitch 'N' Time DJ auf und galt immer als die stabilste Software. Traktor war früher eher bei den Elektroleuten, Serato bei den Hip Hoppern verbreitet. Mit Recordbox habe ich leider keine Erfahrung, weil ich noch keine Zeit hatte es zu testen.
 

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.672
Ort
Bayern
Also ich habe mittlerweile eine ganze Menge Kollegen welche nun schon jahrelang mit Rekordbox.DJ (performance) auflegen - ohne echte Probleme! (y)

Allerdings nutzen die 2 x CDJ 2000 [nxs[2]] an 2 USB-Kabeln, wie es mit den DDJs langfristig aussieht kann ich nicht sagen. Mit meinem DDJ-SX habe ich jedenfalls ebenfalls keine Probleme, benutze im Normalfall aber meist mit Rekordbox erzeugte USB-Sticks. (auch völlig problemlos)
 

k.k.supporter

Active member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
39
Rekordbox hatte in der Anfangszeit einige Bugs und auch einige Stabilitätsprobleme. Diesen Ruf sind sie nie ganz los geworden. Mittlerweile ist die Software aber extrem stabil und hat mMn die geringste Latenz. Zudem ist sie perfekt auf die Pioneer Controller abgestimmt, bzw. die Controller auf die SW. Bei jedem Controller bekommt man zudem die Rekordbox Vollversion dazu, während man bei Serato meist nicht die Light Version bekommt, die doch arg eingeschränkt ist. Rekordbox ist auch vom Umfang und den Features mittlerweile extrem gut. Wenn man bedenkt, dass es die jüngste Software unter den großen 3 oder 4 ist, dann ist das schon ein Brett. Ich denke auch, dass sich Rekordbox mittelfristig als Marktführer durchsetzen wird. Für die Kombination Pioneer Controller & Serato spricht für mich eigentlich nur noch, wenn man historisch bedingt mit Serato aufgewachsen ist. Ich hab persönlich mit Virtual DJ angefangen, was damals eher Spielzeug war, heute aber auch eine ernst zunehmende Software ist und im Mobilen Bereichen durchaus verbreitet ist. Dann bin ich auf Traktor umgestiegen und von da dann mit dem ersten Pioneer Controller auf Rekordbox und ich würde definitiv nicht mehr zu Traktor wechseln wollen. Serato hab ich nie länger benutzt, da es mir von der Bedienung nicht sooo zugesagt hat.

Letztendlich kannst du aber alle großen DJ-Softwares unbedenklich nehmen. Lad dir einfach die Testversionen runter und schau, welche dir von der Bedienung am meisten zusagt. Dann kannst du schauen, ob du einen passenden Controller dazu bekommst.
 

Crawlix

Member
Mitglied seit
16 Okt 2019
Beiträge
9
Danke euch für eure Antworten. Ich habe heute den DDJ1000 bestellt und warte drauf dass er an kommt....
Das einzige was halt daran nicht so toll ist ist, dass man ihn leider nicht im Standalone Modus spielen kann.. hätte mir gewünscht, dass man mit dem Controller auch ohne Laptop auflegen kann. Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass ich irgendwie an gute Youtube Tutorials ran komme wie man auflegt (gerade im techno/dark techno Bereich) - da ich diesbezüglich nicht wirklich gute Viedeos finde bislang....
 

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.695
Wie man auflegt ist eigentlich fast in jedem Genre gleich, jeder DJ legt auch anders auf meistens werden hier etwas längere Übergänge bevorzugt wo grob der Part nach dem Intro und vor dem Outro gemixed wird, man kann aber auch melodien mixen oder hart cutten, dz wirst doch sicherlich diverse DJs kennen die in deine Richtung gehen, einfach mal googeln.

Oder du guckst dir an wie ich Mixe, es ist aber noch nicht perfekt aber die Grundstruktur passt.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
230
Wenn du ohne Laptop auflegen willst, nimm doch keinen Controller sondern einen Stand-Alone-Player wie den XDJ-RX2 oder XDJ-RR, letzterer kostet doch fast genau so viel wie der DDJ1000?! Hat zwar "nur" 2 Kanäle aber wenn du eh noch der absolute Anfänger bist sollte das die nächsten Jahre mit 2 Kanälen reichen:p
Oder den Denon Prime 4. Teurer aber 4 Kanäle und deutlich mehr Features als die Pioneer Modelle.
 

k.k.supporter

Active member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
39
Kann ich auch nicht nachvollziehen. du suchst einen Controller, kaufst dann einen und ärgerst dich das es kein Standalone Gerät ist????
die XDJ Modelle wären da ideal gewesen, auch wenn es da noch keinen im DDJ 1000 Design gibt.

Tutorials gibt es wie Sand am Meer. die Grundlagen wie Beats, Bars und Phrases, sowie den Hintergrund des Beatmatching dürften dir als Producer ja klar sein. Für den Anfang würde ich erstmal stundenlang beatmatchen und die Lieder lange ineinander Mixen. Dann kannst du auch viel mit den Filtern und Effekten ausprobieren. Techno ist da ja eigentlich ziemlich simple, da wirst du so schon den absoluten Großteil erschlagen. Wenn du damit fit bist, würde ich mir den Hardcut anschauen, aber das ist bei Techno eher unüblich. Mxing in Key ist vermutlich auch nicht soo entscheidend, da Techno meist genug Passagen hat, wo man nicht die Melodien mixt, grundsätzlich sollten jedoch die Songs schon zueinander passen. Das ist aber ein Erfahrungswert und Hörerfahrung, da hilft einem kein Tutorial weiter.

falls dir die Tutorials nicht helfen, gibt es auch online/offline DJ Course. Ohne selbst dort jemals einen gemacht zu haben! Würde ich Crossfader mit Jamie Hartley oder Phil Harris als seriös einstufen

das einfachste ist aber sicherlich du hängst dich mal einen einen Techno DJ aus deiner Gegend ran. Wenn du keinen kennst, schau einfach mal in den Clubs deiner Nähe vorbei und frag dort einen Resident, ob du ihm mal ein paar Tage über die Schulter schauen kannst.
 

Crawlix

Member
Mitglied seit
16 Okt 2019
Beiträge
9
Okay danke für die Antworten.
Ich habe mich für den DDJ1000 entschieden, da mir das Clublayout wichtig war um mich daran zu gewöhnen. Standalone wäre cool gewesen, jedoch mit PC auflegen einiges leichter ersichtlich zu machen.. einziger Nachteil halt das schleppen...
Ich werde mal schauen wenn er da ist und mich dann damit beschäftigen. Kenne einige DJ-Kollegen, werde mich auch da mal reinhängen.
Danke!
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
230
Ach immer diese Clublayout/Clubstandard Ding.... Wer auflegen kann, kann das auch auf anderen Gerätschaften. Oder sollte es können. Was ist, wenn der Club dann einen Xone92 da stehen hat? Bekannt genug für nen eigenen Rider ist hier wohl kaum einer. Also am besten mit so viel Equipment wies geht vertraut machen. Jogwheel, Pitchfader, Play/Cue. Mehr brauchst du nicht und mehr wirst du im Club auch nicht vorfinden. Vielleicht noch Hotcues, aber die funktionieren bei den CDJs auch etwas anders als die Pads am DDJ. Also musste dich da auch wieder umstellen.
Du sagst selbst du bist absoluter Neuling. Bis du da mal in die nähe eines Clubs kommst wird das eh noch dauern. Sorry falls das etwas gereizt rüber kommt, aber ich finde gerade bei Einsteigern immer diese Gerede vom Clubstandard ziemlich nervig, wenn man noch nicht mal weiß wie man beatmatched.
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
768
Ort
Hannover
Sorry falls das etwas gereizt rüber kommt, aber ich finde gerade bei Einsteigern immer diese Gerede vom Clubstandard ziemlich nervig, wenn man noch nicht mal weiß wie man beatmatched.
Jeder gute Clubstandard von Pioneer hat doch inzwischen Sync-Funktion, da wird beatmatchen völlig überbewertet. 🤪
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
230
Stimmt, sorry, mein Fehler:LOL:
Wobei er dann ja auch mit nem 50€ Hercules Controller den Clubstandard hätte. Hauptsache Sync Knopf ist da😋

Was ich und sicher viele andere hier schon mit abgeranzten 1210ern und Mixer gespielt haben... Cue/Mix Potis kratzen, dass du fast taub wirst. Cuen entsprechend erschwerlich. Uralte Mixer Modelle, die mit heutigem Komfort nicht zu vergleichen sidn. Verklebte Tasten bei den Technics, spunghafte Pitchfader, keine oder lächerliche Monitorboxer vorhanden, Anordnung des Setups schief und Krum, weil kein Platz in der Booth.

Wer sich nur mit den neuesten "Clubstandard" CDJ und DJM Modellen auskennt und wohlfühlt hat meiner Meinung nach keine Ahnung was oft wirklich (leider) Standard ist und ist selbst als DJ auch kein Clubstandard 😁

So, der Rant ist vorbei😇
 

k.k.supporter

Active member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
39
Ich habe mich für den DDJ1000 entschieden, da mir das Clublayout wichtig war um mich daran zu gewöhnen. Standalone wäre cool gewesen, jedoch mit PC auflegen einiges leichter ersichtlich zu machen.. einziger Nachteil halt das schleppen...
Ich persönlich finde den Unterschied zwischen den Layouts nicht so gravierend. Die Effektsektion ist beim DDJ1000 anders, als bei den Vorgängern, da muss man sich ein wenig dran gewöhnen, ansonsten gibt sich das alles nicht so viel. Ob da jetzt der Quantize Button oder die Loop-Sektion hier oder da angeordnet ist, macht aus meiner Sicht überhaupt keinen Unterschied. Die Jog-Wheels sind zwar genauso groß wie bei den CD-Playern, aber wer mit kleineren Rädern klar kommt, schafft das mit großen genauso. Das gleiche gilt für die Pitchfader. Interessanter ist da schon die Standalone-Funktion, da das Spielen und vor allem das vorbereiten von USB-Sticks schon etwas anders ist wie das Abspielen vom PC. Hier wärst du aus meiner Sicht mit dem XDJ viel näher am Clubstandard wie mit dem 1000er. Zudem kannst du die XDJs genauso mit nem Notebook nutzen wie alle DDJs. Das macht also diesbezüglich keinen Unterschied. XDJs haben nur den Nachteil, dass sie schwerer und teurer sind, wie die vergleichbaren DDJs sind. Wenn man Standalone will, ist die Entscheidung also sehr einfach.

Aber sei es drum, du hast den Controller ja schon gekauft und schlecht ist der 1000er ja nun wirklich nicht. Vermutlich hätte es der 800er auch schon locker getan. Wenn du nämlich gerade erst anfängst, sind 4 Decks vollkommen uninteressant und die paar, die ich kenne, die wirklich 4-Decks nutzen, machen das nicht mit nem Controller, sondern wirklich mit 4 physischen Playern. Das Umschalten ist nämlich alles andere als komfortabel und übersichtlich und kannst du zur Not auch mit dem 800er machen.
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
485
Ort
Hamburg
@Crawlix: Den Controller müsstest du innerhalb von 30 Tagen auch wieder kostenfrei zurückgeben können.
Wenn du wirklich ein Layout haben möchtest, das du ziemlich genauso im Club vorfindest, solltest du dir den XDJ-RX2 kaufen, dort funktioniert u. a. die Suchfunktion genauso wie bei den großen CDJ 2000 NXS2 und er hat alle Anschlüsse die man braucht inkl. Booth und ist noch einigermaßen gut mitzunehmen.
 

Mick Bellator

Active member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
32
Sorry, aber diese ewige Beatmatching Diskussion - auf digitalen Playern stehen die BPM und das Beatgrid wird in der Regel auch korrekt angezeigt. Den Takt zu finden sollte also nicht das große Problem sein.
Sofern jemand mit Vinyls auflegt - Hut ab - aber auch dann kann man die unterschiedlichen Mixstile mMn nicht miteinander vergleichen.

Just my 2 cents, von jemanden der sich die Zeit fürs "Beatmatching" lieber spart, stattdessen versucht kreativer zu sein und zzt. mit dem Kontrol S5 liebäugelt.
 

oetZi

Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
21 Jul 2008
Beiträge
494
Ort
Coesfeld
Bei der Frage zum Beatmatching muss aber auch berücksichtigt werden, wie es am meisten Spaß macht. Ich lege zwischendurch immer noch mit Serato auf (eigentlich Standalone mit SC5000ern) und bevorzuge da die "Expanded Library View". Erstens sehe ich dort mehr von dem was eigentlich wichtig ist, der Musik. Und zweitens gafft man nicht die ganze Zeit auf irgendwelche sich bewegenden Waveforms, die nur cool aussehen und eher die Aufmerksamkeit von dem entziehen was eigentlich beim Auflegen wichtig ist: Die Party vor einem.

Ich würde deswegen eigentlich jedem Anfänger empfehlen - und ja, dass passt irgendwie auch hier hin - sich mit der Technik des manuellem Beatmatchings vertraut zu machen. Und dann sollte man sich vielleicht noch vom "Clubstandard" im Kopf lösen, denn das sind alles keine Flugzeuge, sondern nur Utensilien zum Auflegen. Die versteht man eigentlich recht schnell wenn man das Grundprinzip des Auflegens verstanden hat. Also sollte man sich auch keine Angst machen, wenn man mal vor irgendwie unbekanntem Equipment steht. Zur Not informiert man sich vorher fünf Minuten und legt erst dann los.

Ich hätte hier auch eher zu einer Standalone-Lösung geraten als zu einer reinen Software-Lösung. Pioneers XDJ-RX(2) oder Denons Prime 4 wären hier die wohl besten Lösungen. Beim RX(2) hast du "nur" zwei Decks, aber diese erstmal zu "mastern" wird schon Herausforderung genug. Beim Prime 4 kann man dann später ohne Umschweife mit mehr Decks arbeiten und die Bedienung ist hier wohl ein wenig eingängiger. Dafür wird Rekordbox wohl in Clubs besser unterstützt, aber auch ohne Rekordbox kann man durchaus an Pioneer-Playern spielen. Mal wieder: Keine Panik wegen des vermeintlichen "Clubstandards".

Das A und O bleibt aber immer: Lerne deine Musik kennen und mache dich mit deiner Zielgruppe vertraut. Spielst du die falschen Tracks zur falschen Zeit bei der falschen Crowd können deine "Auflege-Skills" noch so gut sein, die Party wird eher so semi-geil werden...
 

DJ Hampi

Member
Mitglied seit
20 Okt 2019
Beiträge
7
Ort
Aarberg Schweiz
Du hast mit dem DDJ1000 sicher richtig entschieden das ist ein gutes Gerät. Ich persönlich verwende als Event-Dj den kompakten in die Jahre gekommen Denon Dj MC6000MK2. Aber für mein Bereich ist der 4-Kanal Controller immer noch das Richtige.

Aufgepasst mit den Standalone-Lösungen (sind sehr im Trend). Viele Geräte sind noch nicht ausgereift und verursachen Abstürze oder Fehlfunktionen. Das kann ich bei meinen Events gar nicht gebrauchen. Ich arbeite mit einem Mac Pro und habe immer einen 2. als Backup dabei, sicher ist sicher. Nun zu der Software: Ich arbeite schon lange mit Virtual Dj. Diese Software ist früher immer als Anfängersoftware belächelt worden. Aber die Software ist sehr einfach zu bedienen und ist erwachsen geworden. Erst vor Kurzem hat es ein bahnbrechendes Update gegeben. Auch lassen sich "fast alle" Controller damit ansteuern, auch den DDJ1000. Fehlende Funktionen kann man problemlos Nachmappen.
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
768
Ort
Hannover
Das mit dem Backup leuchtet ein, allerdings kann ich dem Argument bzgl. der Ausfälle nicht folgen, weil ein Mehr an Geräten zwangsläufig auch ein Mehr an potentiellen Fehlerquellen mit sich bringt.

Welche nicht ausgereiften Geräte meinst Du dabei genau?
 

DJ Hampi

Member
Mitglied seit
20 Okt 2019
Beiträge
7
Ort
Aarberg Schweiz
Ich meine damit „Standalone“ heisst auch alles in Einem. Das bedeutet für mich wenn irgendwas in der Hard - oder Software nicht funktioniert ist alles weg. Das sagt nur mein Bauchgefühl.

Ich habe mir schon den Dj Prime 4 von Denon und den Pioneer DJ XDJ-RX2 angeschaut. Das sind schon coole Controller. Aber eben mein Bauchgefühl, oder bin ich doch schon zu alt?
 
Oben