DDJ-1000 recording über externes Interface


Marc Pole
Marc Pole
aka Trikk-y
Mitglied seit
5 Aug 2009
Beiträge
828
Reaktionen
0
Ort
Rheine
Nabend zusammen,

ich teste grad Beatport Link aber so wie es aussieht kann man keine Sets aufnehmen wenn gestreamte Tracks geladen werden. Ziemlich dämlich. Ich würd das Set jetzt gern über mein externes Focusrite Scarlett 2i2 aufnehmen, weis aber nicht welche Kabel ich kaufen muss.
Der DDJ-1000 hat Master 1 XLR, Master 2 Chinch und Booth Klinke. Das Audiointerface hat ne XLR\6.3 Klinke Kombi als Input. Ich bin mir jetzt nicht sicher welches\welche Kabel ich kaufen muss.
Muss ich von XLR L\R in das Focusrite in Input 1 und 2, also zwei getrennte kabel ? oder geh ich besser vom Booth oder Chinch Ausgang ?
Bin absolut planlos :(
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.999
Reaktionen
434
Ist prinzipiell alles möglich.
Die Frage ist ob alle diese Anschlüsse aktuell frei sind?
Genrell ist natürlich die symmetrische Audioverbindung die professionelle Variante, das Signal ist stärker und unempfindlicher gegen Störungen.
Bei kurzen Kabelwegen geht aber auch der unsymmetrische Weg.
Wichtig sind neben der korrekten Verkabelung auch die richtigen Einstellungen am Interface.
Da das 2i2 (ich gehe jetzt man von der 3. Generation aus) auch Phantomspeisung hat würde ich sicherheitshalber
2 XLR-Kupplung nach symmetrisch ("stereo") Klinke Kabel nehmen, da die 48V üblicherweise nur an XLR anliegen, bei Kombobuchsen bin ich mir da aber nicht 100% sicher, bei meinem Mackie DL ist es so.
Das ist nur zur Sicherheit, nicht dass aus Versehen mal die Spannung angeschaltet ist und am DDJ was kaputt macht.
Es kann auch sein, dass der das aushalten würde, aber man muss ja kein Risiko unnötig eingehen.
Laptop-Kopfhörerbuchsen mögen jedenfalls keine +48V.
Falls vorhanden funktionieren aber genauso reine XLR Kabel, mit dem Risiko, dass die Phantomspannung da mal anliegen könnte.

Dein Monitoring / Boxen kannst du per "Direct Monitor" Funktion über die Scarlet bedienen, falls der Anschluss bereits belegt wäre.
Hier brauchst du dann halt entweder Klinke-Klinke oder Klinke-XLR Kabel, je nachdem was deine Boxen haben.

Falls du lieber einen vom Master unabhängigen aber regelbaren Anschluss nutzen möchtest hat der DDJ-1000 auch den symmetrischen
Booth-Out. Theoretisch könnte es sein, dass dein Mikrofonsignal da dann nicht mit drauf ist, manche Geräte sind so geschaltet, um Feedbackschleifen zu vermeiden. Muss man halt einmal testen.
Hier würden 2 reine symmetrische ("stereo") Klinken-Kabel nötig sein.
Wenn du schon hast, würden auch 2 Klinke nach XLR-Stecker Kabel funktionieren, eben wieder mit dem Risiko bei der Phantomspannung.
Diese Varianten wären auch die passenden Kabel um vom Ausgang der Scarlett zu den Boxen zu gehen.

Es würden auch unsymmetrische Kabelvarianten funktionieren, z.B. von 2x Cinch auf 2x Mono-Klinke, aber warum soll man sich nur wegen eines Kabels technisch die schlechtere Variante aussuchen, obwohl die Geräte professionelle Anschlüsse haben, wenn man die Kabel eh erst bestellen muss, oder? Darum verlinke ich hier auch nix.

Genrell habe ich die günstigeren Varianten der Kabel verlinkt, wenn oft gesteckt wird, dann sollten es richtige Neutrik-Stecker sein.
Wenn du dein Setup auch mal an eine PA anschließen möchtest, dann würden da üblicherweise XLR-Kabel verwendet, du könntest
dir gleich 2 längere gute XLR-Kabel kaufen und für beides verwenden. Entweder 6m oder 9m. Diesen Typ verwende ich im Verleihbetrieb und bei ordentlicher Behandlung hatte ich in den ganzen Jahren noch keinen einzigen Ausfall.
 
Zuletzt bearbeitet:
Marc Pole
Marc Pole
aka Trikk-y
Mitglied seit
5 Aug 2009
Beiträge
828
Reaktionen
0
Ort
Rheine
Vielen dank das du dir so viel Zeit für eine ausführliche Antwort genommen hast !!
Also von frei sind aktuell alle Inputs und Outputs der Geräte daher gehen ich stark in der Annahme das die symetrische Verbindung wohl die beste ist ?. Allerdings ist das Audiointerface in unmittelbarer nähe des DDJ-1000, daher würde wohl alles funktionieren.
Gibt es einen großen Unterschied ziwschen dem Master 1 XLR und Booth Klinke ?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.999
Reaktionen
434
Da ich noch nie so ein Gerät physisch vor mir hatte habe ich kurz durch die Anleitung gescrollt.
Es stehen alle von mir bereits erwähnten Punkte drin.
1. Keine Phantomspannung auf die Ausgänge.
2. Es gibt Menüeinstellungen betreffend die Mikrofonzuordnung zum Booth-Out (schön zu sehen auch im Signalflußdiagramm).

Der Hauptunterschied ist, wenn man im Menü alle Einstellungen angleicht, dass der Booth-Out keine Pegelanzeige hat so wie der Master.
Dann sind es nur noch die unterschiedlichen Stecker, die aber beide 3polig sind und beide ein symmetrisches Signal transportieren.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.999
Reaktionen
434
Die Varianten mit den Neutrik Steckern wären folgende:
1m
3m
5m
und die Variante die zu meiner "Serie" passt, die ich verwende, auch
5m.
Das wären die Kabel um vom Master raus zu gehen.
Da viele Verstärker, Mischpulte oder Aktivboxen auch Klinke oder Kombo-Eingänge haben würde ich die 5m nehmen, auch wenn du die Länge aktuell nicht brauchst.
Das sind aktuell 2x3€ mehr als 2x1m, aber du kannst sie wie gesagt auch mitnehmen und ggf. für die Party zur PA, Submixer o.ä. verkabeln.
Hier noch das reine Klinken-Kabel und die anders herum Variante mit XLR und in schwarz, beide für den Booth-Out, oder von der Scarlett weg.
Wichtig nochmal die "Direct Monitor" Funktion, falls das Signal weiter soll, sonst hast du einen Zeitversatz, das wäre fatal.
Oder eben die (Monitor-)Boxen an den Booth-Out, wie man es auch "draußen" machen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben