Denon SC Live 2 & Live 4

Skaratak

Watching you 𓂀
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Dabei seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.188
Reaktionen
142
Ort
Heidelberg
Sammelthread zu den Denon SC Live 2 und SC Live 4 Geräten.

Wurden vor einigen Tagen bereits released und dann öffentlich vorgestellt. Im Prinzip Hybride aus Prime 2 (Größe, Decks), Prime 4 (SweepFX, Serato) und Mixstream Pro (Lautsprecher, Plastik), mit einigen abgespeckten Features, aber dafür vom Layout verbesserte Mixer-Sektionen im "Club-Standard" sowie recht attraktiven Preisen, die gestern nochmal reduziert wurden.

uRadZvu.jpg


Straßenpreis SC Live 4: 1299,-
Straßenpreis SC Live 2: 1099,-

Damit wildern die Geräte in den Preisregionen eines XDJ-RR oder Prime 2, was gerade den SC Live 4 interessant macht, der deutlich mehr Funktionen bietet. Dem kleinen Bruder fehlen neben zwei Kanälen auch der zweite Mic-Eingang sowie AUX-In, vier Performance Pads sowie die Jog-Displays. In Anbetracht der ähnlichen Dimensionen macht es daher eher Sinn, gleich zum Live 4 zu greifen. Wer bereits einen Prime 4 besitzt, braucht nicht zu wechseln, denn dieses Gerät bietet immer noch das größere 10" Display, mehr Anschlüsse, mehr physische Potis und Schalter, die RGB-Indikatoren an den Jogs sowie ein Metallgehäuse, welches das Gerät allerdings auch deutlich schwerer macht. Der Prime 4 wird auch weiterhin verkauft, ist jedoch deutlich teurer und seit geraumer Zeit schwer zu bekommen. Abschließend noch von mir eine Auflistung der Abmessungen (LxB) samt Gewicht um einen guten Vergleich zu bekommen:

SC Live 268 x 39 cm4,6 kg
SC Live 472 x 40 cm5,8 kg
Prime 265 x 41 cm7,2 kg
Prime 473 x 50 cm9,7 kg
Mixstream57 x 28 cm3,7 kg
XDJ-RX373 x 47 cm9,3 kg
XDJ-RR63 x 39 cm5,2 kg
DDJ-100071 x 36 cm6,0 kg
DJ-80867 x 42 cm6,8 kg
S4 MK354 x 34 cm4,3 kg


Persönliches Fazit: Vor der gestrigen Preissenkung war ich noch etwas skeptisch, jetzt werde ich mir aber den Live 4 mal anschaffen und durchtesten. Die Lautsprecher habe ich beim Mixstream Pro zu schätzen gelernt, es nimmt wirklich eine Hürde um mal ganz spontane Jams zu starten, Mixe zu recorden oder ein Outdoor Set zu filmen. Strom/Powerbank via Adapter rein und ab geht's. Der vollständige Serato DJ Pro Unlock ist auch sehr willkommen, es ist immer gut alternative Einsatzmöglichkeiten mit dem Laptop zu haben, gerade in Anbetracht des relativ kleinen 7" Displays. VDJ wird übrigens auch unterstützt, Djay Pro wird denke ich nachfolgen. Ich hätte mir etwas längere VU-Meter sowie mehr RGB-LED Feedback bei den Deck Layern gewünscht, damit man besser erkennt, ob man gerade mit Deck 1/3 bzw. 2/4 arbeitet. Davon abgesehen finde ich das minimalistische Design ganz hübsch und aufgeräumt, das niedrigere Gewicht ist auch nicht schlecht, wenn ich die Bolide drei Stockwerke rauf und runter schleppen muss ;)
 
Die ursprüngliche UVP war schon hart.
Für jetzt 1299€ bei diversen Händlern ist es tatsächlich ein ziemlich attraktives Paket.
 
Bei dem Kurs hab ich mir das Teil auch zugelegt.
Meine Eindrücke:
Wirklich wertige Qualität trotz Kunststoff. Fader und Potis schön cremiger Lauf. Der Pitch Fader ist eine Klasse für sich- wie beim Prime 4.
Crossfader finde ich Standard-für mich Ok da ich nicht scratche- sicher nichts für Freaks.
Die Pad-Tasten finde ich etwas schwergängig-sicher robust aber nix für's Fingerdrumming. Man muss schon guten Druck ausüben- der Druckpunkt ist klar definiert, da ist nix schwammig. Fand die Pads vom Prime 4 besser.
Soundqualität empfinde ich Top- klar und druckvoll. Headphone kann bei Bedarf richtig laut
Lautsprecher- was soll der Quatsch in dem Gerät?? Klingen wie bessere Mittelklasse Bluetooth Teile aber können ganz schön laut bei Bedarf ohne zu zerren- wer's braucht- ist eben im Preis mit drin :) Bei Bässen könnt ihr den Beat auf der Konsole fühlen-wirkt aber nicht klapprig
Jog's vom Gewicht und der Präzision Klasse-für meinen Geschmack einen Tick zu leichtläufig- empfindet aber sicher jeder anders- das Display ist hilfreich und gut abzulesen.
Sweep und Beateffekte wie in der Prime Serie-leider ohne Beat-Breaker Effekt vom Prime 4, Bedienung easy wie Pioneer, Schriftgröße im Display würde ich mir größer wünschen- ist wie bei Prime2.
Mic nutze ich so gut wie nie- EQ, Gain und Absenkungslevel ist im Menü für beide Mic's getrennt einstellbar.
Display ist sicher jedem bekannt- Knackscharf und super abzulesen

Engine Lighting nutze ich mit Soundswitch Skripten und Static Looks- läuft 1A und von der Bedienung ohne Laptop Top
Mega: Der neue Lighting Button neben dem Display

Hab mir noch ne 15cm Winkel USB Verlängerung geholt-so kann man den Stick schneller zum Sync. wechseln- ist sonst ein bisschen fummelig

Wünsche für Firmware Updates:
1. größere Schrift für Beat FX
2. Farbliche Kennzeichnung des ausgewählten Decks im Jogwheel (im 4 Deck Modus nützlich)- zeigt momentan nur die Deck Nummer

Ansonsten gibt's nix zu meckern- bin überrascht von der soliden Qualität- für den Preis von 1.299.- bekommt man viel für's Geld

Nachtrag:
Serato:
läuft super mit der 3.0 beta und Stems, leider kein große Waveform, Browser Standard ohne Sortier Optionen, ersetzt nicht den Laptop Screen

Virtual DJ:
Absolut coole Integration mit großer Waveform und Top Browser Oberfläche mit Sortieroption, könnte man ohne Laptop Screen nutzen

Für Beide gilt: Man kann nur die Software-integrierten Effekte nutzen
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für Deinen ausführlichen Bericht! (y) Deckt sich mit vielen Reviewern, z.B. das mit den etwas schwergängigen Pads und allgemein sehr soliden Verarbeitung trotz Plastik. Das mit den Pitch-Fadern sind sehr gute Nachrichten, da haben sie also nicht gespart, und bei den übrigen Prime Geräten sind die wirklich smooth wie Butter.

Mein Gerät ist noch unterwegs. Eigentlich wollte ich ja auf den Prime 4 wechseln. Aber dessen Verfügbarkeit und Preis ist ja jenseits von Gut und Böse, da kam mir der Live 4, der zum halben Preis im Wesentlichen alles kann, was ich benötige, genau recht. Zudem viel leichter zu schleppen, das bessere Mixerlayout, und die Lautsprecher über die alle schimpfen finde ich ausgesprochen praktisch. Ich lebe in einer relativ 'kompakten' Wohnung, meine KRKs stehen zurzeit rechts und links vom Fernseher und für spontane Jams machen sogar schon die Boxen im Mixstream Pro (mein Backup Device) ziemlich viel Spaß. Interessanter sind aber die Möglichkeiten, die sich für Youtube-Mixe / Livestreams on the go und vorallem outdoor ergeben. Damit hast Du Deine Monitorspeaker immer mit dabei, ohne nervigen Hassle mit Boxen, Stativen, Verkabeln. Ganz nett.

Das mit der Farbmarkierung wird in den Jog-Wheels leider nicht passieren, da die Displays keine Farb-LCDs sind, sondern entweder VFD (wie bei den alten CDJs) oder LED (wie beim SX/RX2/NS4FX). Bedeutet, keine freie Farbwahl und vorgegebene Segmente. Ich hätte es gut gefunden, wenn man die "Deck" Taste links einfach mit einem RGB-Ring á la Xone unterlegt hätte. Da haben sie bedauerlicherweise gespart.

Zu Serato - die Displayumsetzung war schon immer schlechter als bei VDJ.
ABER: Sinn und Zweck von Softwarenutzung ist es ja eigentlich, dass man Zugriff auf einen vollen Laptopbildschirm hat, in meinem Fall ein 16" Macbook Pro. Was dann auf dem kleinen 7" Denon angezeigt und berührt werden kann, ist dann relativ egal, denn Serato nutze ich ja direkt am Laptop (volle Waveforms, großzügige Library Ansichten). Diese Flexibilität zu haben, mal standalone, mal mit Laptop, finde ich sehr gut.
 
Den Prime4 hatte ich auch schon mal- war mir auch für zu Hause einfach zu wuchtig und groß. Für prof. Hochzeit DJ's sicherlich das perfekte Gerät.
 
Kann mir hier jemand sagen wie ich beim SC Live 4 die Waveforms von vertikal zu horizontal umstelle?
 
In der Reihe wo man die Performance Mode auswählt der erste Button links

- hast du dir dein Gerät schon mal angesehen ???
 
In der Reihe wo man die Performance Mode auswählt der erste Button links

- hast du dir dein Gerät schon mal angesehen ???
Alter…hab ihn gefunden. Tausend mal drauf geschaut und doch nicht gesehen. Steige grade von Pioneer auf Denon im. 😋
 
Zwischenfazit - bin soweit ganz zufrieden. Ein paar kleinere Bugs habe ich festgestellt, die hoffentlich zeitnah behoben werden.
a) Insgesamt zweimal ist mir bisher das linke Jogwheel im Set ausgefallen, so dass ich nur noch über die Pitch Bend Tasten oder über das rechte Jog angleichen konnte (nutze kein Sync)
b) Bei etwa 1 von 7 Bootups kann es passieren, dass die LEDs nicht korrekt initialisiert werden und dann alle Tasten dunkel bleiben, aber funktionieren - ein Neustart behebt das Problem
c) Hat man einen Ordner mit vorgefertigten Mixen/Sets (>60min) und wechselt diese mit den Track Skip Tasten, freezt die ganze Unit für 4-5 Sekunden, wobei die Musikausgabe aber ohne Aussetzer problemlos weiterläuft, man erschrickt sich nur beim ersten Mal. Workaround: Den Push Encoder oder Touchscreen zum Anwählen nutzen.

Davon abgesehen funktioniert alles einwandfrei und ich bin mit dem P/L-Verhältnis ausgesprochen zufrieden. Alles Wichtige ist an Bord, fühlt sich solide an, das optische Feedback der Jog-Displays ist sehr hilfreich, die Lautsprecher haben deutlich mehr Reserven als beim Mixstream, die Mixersektion ist schön clean und die Upfader sind überdurschnittlich gut. Wer eher 2(+2) statt 4 Decks mixt, wird mit dem 7" Display und fehlendem RGB-Feedback zurechtkommen. Alles in Allem ein schönes Gerät, wem ein Mixstream/Go zu abgespeckt/klein ist und ein Prime 4 zu teuer/groß. Afaik gibt es in DE noch kein dafür maßgeschneidertes Softbag, man kann aber auf Universal-Taschen zurückgreifen, die z.B. für den RX2, MC7000, DJ-808 ausgelegt sind. Ein Hardcase ist für die knapp 6kg nicht notwendig.

Noch ein Trick 17: Wem die ganze Unit zu tief/flach auf dem Stich steht, kann sich z.B. bei Amazon runde Alu-Möbelfüße, Höhe ca. 5-7cm, im 4er Set kaufen. Meistens haben die ein Schraubgewinde/Schraubstifte in der Mitte und können in der Höhe um 1-2cm nachjustiert werden, um das Gerät zusätzlich leicht anzuschrägen. Die Möbelfüße sind leicht genug um sie auch zu Gigs mitzunehmen. An der Unterseite haben die Plastikfüße des Live 4/2 ihrerseits Schrauböffnungen, die man zur Ausrichtung und leichten Fixierung der Alufüße nutzen kann. Vorteile: Angenehmere Arbeitshöhe, der Kabelsalat lässt sich unter dem Gerät verstecken und hübscher aussehen tut's auch. Fotos gerne bei Interesse.
 
Schöner Bericht-hatte meinen für 3 Wochen und dann doch gegen Pio REV7 getauscht.

Gründe:
- die Performance Pads waren mir einfach zu schwergängig-mal eben antippen für Fingerdrumming nicht möglich- dachte ich würde mich dran gewöhnen- hat leider nicht geklappt
- bei den FX Effekten habe ich doch die Qualität von Pioneer vermisst, Autogate klingt einfach gruselig, auch die Schriftgröße zur Auswahl im Menü finde ich grenzwertig. Die Beat Anzeige ist leider winzig.

Es soll ja wohl irgendwann ein großes FX Update geben...

Wer weiß- wenn's mal ne MKII Version oder ähnlich gibt wäre es definitiv meine Wahl. Bis auf die Mankos oben ein Top Gerät.
 
Aye, Fingerdrumming kann man mit den Pads in der Tat vergessen, die sind dafür viel zu hart.
Für die EFX Sektion hätte mir ein kleines OLED-Subdisplay á la DJM-450 oder DDJ-1000 auch besser gefallen.
Dies zusammen mit dem fehlenden Aux-In PFL/Cue sind meine einzigen drei nennenswerten Kritikpunkte.

Für 1300 Mücken und die ungewohnt gute Mobilität (Gewicht, Lautsprecher) verzeihe ich das aber. Man darf gespannt sein, wie sich die SC Live Linie beim Prime 4 Nachfolger im Design auswirken wird. Mindestens bis dahin behalte ich mein Gerät definitiv. Ohne Laptop macht mir einfach mehr Spaß. Als Fallback-Option oder für Stems & Sampler kann ich immer noch auf SDJ Pro zurückgreifen, was quasi kostenfrei mit an Bord ist.

Der REV-7 ist eine geile Kiste, aber halt wieder 'nur' ein reiner Controller.
 
Hallo zusammen, wie kann ich die Tonspuren Visuell übereinander Darstellen lassen? Werkseinstellungen ist ja eine links und eine rechts auf dem Display
 
Bitte den vorhandenen Thread nutzen (--> verschoben). Ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung hätte die Frage beantwortet.

SHIFT + VIEW drücken, damit schaltest Du durch.
Die Anzahl der verfügbaren Darstellungen variiert, je nach dem ob Du 2 oder 4 Decks aktiv hast.
 
Ich bin mit dem Live 4 übrigens nach wie vor sehr zufrieden und immer noch erstaunt, welches Paket ich hier für 1300,- erhalten habe. Am Samstag hatte ich wieder einen längeren und anspruchsvollen Einsatz, bei dem das Gerät sogar unabsichtlich vom Strom getrennt wurde. Leider hat er im Gegensatz zu seinen großen Brüdern kein AC-Buffering, schaltet sich also direkt aus. Das war aber kein Problem - ein Neustart und die Party konnte weitergehen, die Datenbank war unbeschädigt. Seit FW 3.1 sind auch die von mir oben beschriebenen Bugs a) und b) nicht mehr aufgetreten, die Effekte sind kein Schwachpunkt mehr und im Sommer folgen ja noch einige Leckerli... u.a. Stems, Bluetooth & Daymode gelten als gesetzt. Wobei ich Stems selber noch nicht einsetzen würde (klingt gruselig) - ist ja auch kein Muss.

In Kürze aber wird die Kiste ihr wahres Potenzial bei mir ausspielen können. Denn dann wird es in Kombination mit dem 12V Eingang und Engine Lighting mein ambitioniertes & mobiles "LED-Projekt" (eine dezente Untertreibung) mit Leben füllen. Updates dazu sehr bald!
 
Hallo zusammen, habt ihr eine Idee wie ich meine Effekte vorhören kann? Also über den Line Cue, kann ich die angewendeten Effekte nicht vorhören. Ich finde auch nichts in den Einstellungen. Vielleicht habt ihr eine Idee. Danke Vorab
 

Neue Themen


Zurück
Oben