DJ Software - Alternativen... (Sammelthread)

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.005
Ort
74523 SHA
Nachdem es in anderen Thread nun vermehrt zu Offtopic-Diskussionen bezüglich der Vor- und Nachteile verschiedener DJ Toolz am PC kam, eröffne ich diesen Thread...

Ob Traktor, Ableton, TB-303 Clones, Winamp oder was selbst programmiertes... egal...
Alles was an Software Live in den Clubs zum DJing verwendet werden könnte, kann hier erwähnt und ausdiskutiert werden.

Seid offen für alle Möglichkeiten
und tolerant auch ausgefallenem und wenig orthodoxem gegenüber.

Viel Spass ;)
LC
 
Zuletzt bearbeitet:

Yep

Banned
Mitglied seit
14 Jul 2007
Beiträge
97
Nachdem es in anderen Thread nun vermehrt zu Offtopic-Diskussionen bezüglich der Vor- und Nachteile verschiedener DJ Toolz am PC kam, eröffne ich diesen Thread...

Ob Traktor, Ableton, TB-303 Clones, Winamp oder was selbst programmiertes... egal...
Alles was an Software Live in den Clubs zum DJing verwendet werden könnte, kann hier erwähnt und ausdiskutiert werden.

Seid offen für alle Möglichkeiten
und tolerant auch ausgefallenem und wenig orthodoxem gegenüber.

Viel Spass ;)
LC

Als erstes empfehle ich jedem, die Mix-Funktion von Winamp mal wenigstens ausprobiert zu haben. Winamp empfiehlt sich damit als der billigste Mixer überhaupt.

Wenn man dann noch ein ordentliches Sound-Interface dran hat, dann stimmt auch der Sound selbst an einer großen PA.

Es ist nix für Clubs, das weiß ich. Aber es ist was für kleine Partys und special Gigs. Also, liebe Vinyl-Experten, lasst den Hut unten! Bitte!

Die Mix-Funktion vom Winamp wird beim EQ eingestellt: rechts oben auf "Toggle Crossfader" clicken.

Für Party-Musik ist der Übergang von 7 Sek. Party-erprobt ;-)

So long

Yep
 

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.005
Ort
74523 SHA
Winamp ist aber nur für Party Musik und andere inhomogene Übergänge geeignet.
Beatmatching ist nicht möglich, Linear Fader und EQ gibt es für die einzelnen Spuren nicht... Zudem ist die Latenz (Reaktionszeit) auf Eingaben am EQ unheimlich gross...

Für den Clubgebrauch mit elektronischer Musik nicht zu empfehlen.
 
G

Gast2776

Guest
Benutze schon seit längerem Ableton Live. Hauptsächlich zum basteln, ahbe dat neulich aber auch zum aneinanderreihen von Träggs (Klassisches Set :D) benutzt. Ich sach nur geil. Ma hat so derb viele Möglichkeiten.....beispielsweise 4 - (irgendeine Zahl einfügen :D) Tracks gleichzeitig laufen lassen, davon eine Passage wege mir im loop etc.
Ok, der Flair von Vinyl geht flöten...aber naja. MIR macht es wesentlich mehr Spaß als damals die Zeit mit den Turnis, verstehe daher auch, wenn Leute sagen dat des nix für sie is und weiterhin eine Pladde unter den Griffeln haben möchten ^^
Allerdings lasse ich das Argument nicht gelten, daß Ableton nix richtiges aufgrund fehlendem Angleichen ist. Dat is doch Käse, Platten angleichen sollte eigentlich jeder innerhalb einiger Monate drauf haben...dat nur Mittel zum Zweck aber in keinster Weise das Ausschlaggebende.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yep

Banned
Mitglied seit
14 Jul 2007
Beiträge
97
Winamp ist aber nur für Party Musik und andere inhomogene Übergänge geeignet.
Beatmatching ist nicht möglich, Linear Fader und EQ gibt es für die einzelnen Spuren nicht... Zudem ist die Latenz (Reaktionszeit) auf Eingaben am EQ unheimlich gross...

Für den Clubgebrauch mit elektronischer Musik nicht zu empfehlen.
Du hast in allen Punkten Recht. Es gibt noch weitere Nachteile bzw. Einschränkungen.

ABER: es lesen hier ja nicht nur Szene-Club-Profis mit.

So gehen wir doch allein schon mal in eine Kneipe mit Musik im Hintergrund (ggf. auch etwas lauterer Musik). Sehr oft habe ich mitbekommen, dass die den Winamp mit MP3-Files einsetzen. Zu meinem Erstaunen nutzen sie jedoch weder die Auto-Mixing-Funktion, noch Plug-Ins zur dynamischen Lautstärkeanpassung. Sie wissen es nicht. Das Ergebnis ist folglich bescheiden.

Oder wir gehen mal auf eine Party. (Jetzt mal keine Party, bei der sich ausschließlich Szene-DJs tummeln.) Was man auf diesen Wald und Wiesen Partys musiktechnisch erleben kann ist oft höchst fragwürdig. Dabei meine ich jetzt keine Party, bei der der Gastgeber mit einem Single-CD-Player rumkaspert und mit seinem Gejuckel die Gäste nervt, sondern auch wieder PC-basierte Musikdudelei.

Ich habe auch schon bei Gigs von Bands miterlebt, wie da technisch verquer in den Spielpausen gedudelt wird.

Oder nehmen wir doch einfach mal das Chill-Out zu Hause. Ihr legt Euch ja schließlich nicht mit Dual-TT und Mixer auf die Couch.

Natürlich ist so ein Ding wie Winamp für keinen Szene-Club geeignet. Höchstens als Orgel-Ding für die Hintergrundmusik wenn die Putzfrau kütt. Dennoch gibt es privat und auch im nicht-Szene-Bereich diverse vernünftige Anwendungen.

Sehr viele Nutzer kennen wichtige Funktionen des Winamps nicht. Da verkümmert der Winamp zum reinsten Stück-für-Stück-Player. Das muss jedoch nicht sein. Mit ein paar Handgriffen hat man schon eine ganz passable Music-Machine, Auto-Mixing/Crossfader, dynamische Lautstärkeanpassung, lockere Visualizer etc.

Das ist dann nicht nur (aber auch) für Leute mit sehr schmalem Geldbeutel interessant.

Und ich glaube, dass hier die Mehrheit dazu gehört.

Daher beziehen sich auch meine Empfehlungen zumeist auf praktische, einfache und kostengünstige Lösungen. Egal, ob es um Technik/Hardware oder Software geht.

Es macht doch gerade Anfänger und Einsteiger regelrecht mutlos, wenn über deren Geräte/Software die Nase gerümpft wird und als "Ratschlag" wiederholt kommt: "kaufe Dir erstmal was Gescheites" oder "spare lieber noch xyz Monate".

Wenn ich an die Feten von früher denke, bei denen der schon ein King war, der eine Komponentenanlage mit einem CD-Player hatte, dann finde ich, dass es für damalige Verhältnisse ein absoluter Traum gewesen wäre, wenn man die heutigen (preiswerten) Technologien gehabt hätte. Bis das erste Billig-Mischpult bei den Feten auftauchte, dauerte es eine ganze Weile. Und dann wurde Cassette mit Platte und CD gemixt. Step by Step.

Grüße

Yep
 

Dj.Diablo

Wannabe
Mitglied seit
30 Jul 2007
Beiträge
8
ich finde das die beste dj software virtual dj ist....hat viele vorteile und funktioniert gut.... :D ....auflegen mit dem computer ist überhaupt viel besser....da es besser geht und man nicht so viele sachen dabeihaben muss......(finde ich^^)...:cool:
mfg greetz
Diablo
 

leupoma

Active member
Mitglied seit
15 Apr 2006
Beiträge
25
Es ist zwar einfacher, aber du wist mit vdj nie auf dem mixing level kommen wie mit cd oder vinyl. Außerdem verdummt man bei dem Programm, dass einem die ganze arbeit abnimmt wie beatmatching oder bestimmung des bpm wertes. Wenn ich für eine DJ Software wäre, dann bpm studio aber sonsten kauf die richtiges Equip. :cool:
 

DjVantal

Well-known member
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
183
Ort
Dinkelsbühl
Wenn ich für eine DJ Software wäre, dann bpm studio aber sonsten kauf die richtiges Equip. :cool:
Ähm???? :confused:
Also mein BPM Studio hat auch so n Knobb fürs Beatmatching. Und die BPM Werte kannst du dir auch für jeden einzelnen Track speichern. Was ist dann nach deinen Gesichtspunkten da bitte anders im Vergleich zu VDJ, Mixvibes, ...???????
 

leupoma

Active member
Mitglied seit
15 Apr 2006
Beiträge
25
Die, die es brauchen bitte schön. Ich bin generell gegen Dj-Software. Ich wollte damit nur sagen, dass wenn man unbedingt auf pc mischen will, dann wäre bpm studio das beste, da es am stabilsten ist. Und nicht so viel schnick schnack hat, den man nicht braucht ;)
 

DjVantal

Well-known member
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
183
Ort
Dinkelsbühl
Ich bin generell gegen Dj-Software.
Dann kuck doch mal auf den Titel des Threads. Hier gehts um DJ Software! :rolleyes: Jedem das seine, klar. Aber dann bist in diesem Thread a bisserl falsch, oder nich? ;)

dann wäre bpm studio das beste, da es am stabilsten ist
Abgestürzt is mir das allerdings auch schon mal. Ich persönlich hab leider noch kein 100%ig stabiles DJ-Programm unter den Fingern gehabt...
 

Thies

Well-known member
Mitglied seit
27 Mai 2007
Beiträge
111
Außerdem verdummt man bei dem Programm, dass einem die ganze arbeit abnimmt wie beatmatching oder bestimmung des bpm wertes.
Wer das glaubt, hat m.E. noch nicht mit einer Dj-Software versucht zu arbeiten. Ich habe früher nur mit TT gearbeitet, weil es zu meiner aktiven Zeit gar keine vernünftigen CD-Player mit Pitches gab.

Als ich jetzt mal wieder Bock hatte, ein paar Mixes für mich zu machen, musste ich auf den PC zurückgreifen, da ich einige Tracks gar nicht auf Vinyl habe, sondern auf CD oder als MP3. Also DJ-Software. Und ich habe mir einige Demos angeschaut

Ich finde Virtual DJ am besten, da es einfach ins sich rund und schnell zu verstehen ist. Lediglich die Anzeige der Lautstärke finde ich kann man kaum nutzen, ist zu ungenau.

Das automatische Beatmatching ist selten wirklich passend und auf die BPM-Anzeige würde ich mich nie verlassen. Kein Programm der Welt ist so genau wie das menschliche Ohr (bisher).

Ich würde VDJ empfehlen.

CU

Frank-Andre
 

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Ort
Stuttgart/Strasbourg
@leupoma: BPM-Studio kann automatisch anglechien, dir den BPM-Wert anzeigen, hat nen sampler, Fader, EQ, Skins, mehrere Playereinheiten etc. wo das jetzt ein großartiger Unterschied ist zu anderer Software ist mir ein Rätsel
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.821
Ort
Oberhausen
Dann kuck doch mal auf den Titel des Threads.

Noch etwas:
CD:
Dadurch, daß sich der Musikmarkt immer mehr in www auslagert, müßte man die Tracks dann erst auf zwei CDs brennen.

Schaut man sich die Lebensdauer an, dann halten die CDJ maximal auch nur 10 Jahre (wenn überhaupt). Dann muß man wieder viel Geld für neue ausgeben. So einen Laptop bekommt man viel günstiger, Speicherplatz kostet auch nicht mehr viel. Man weiß ja noch nicht einmal, wie lange es noch Vinyl gibt.
Hier gehts um DJ Software! :rolleyes: Jedem das seine, klar. Aber dann bist in diesem Thread a bisserl falsch, oder nich? ;)



Abgestürzt is mir das allerdings auch schon mal. Ich persönlich hab leider noch kein 100%ig stabiles DJ-Programm unter den Fingern gehabt...
Das kommt ganz auf den Laptop an:
Ich habe einen Gericom, da ist es mir in 4 Jahren beim 8h Gig noch nie abgestürzt.:)

Ein Kumpel von mir schwört auf Toshiba Satellite. Dort stürzt es generell 1-2mal am Abend ab.:mad:

Ein anderer Kumpel hat einen Asus Laptop. Dort stürzt es auch ab. Allein deswegen werde ich meinen Gericom, auch wenn er schon alt ist, erstmal nicht abgeben.

Zur Zeit fange ich mit Traktor mit ext. Steuerung durch den Xone 3D an. Mal sehen, wie der Gericom sich da macht. Er bekommt jetzt erstmal 512MB (hatte vorher nur 256).

Es ist zwar einfacher, aber du wist mit vdj nie auf dem mixing level kommen wie mit cd oder vinyl. Außerdem verdummt man bei dem Programm, dass einem die ganze arbeit abnimmt wie beatmatching oder bestimmung des bpm wertes. Wenn ich für eine DJ Software wäre, dann bpm studio aber sonsten kauf die richtiges Equip. :cool:
Einerseits bin ich ja Vinyljunkie, andererseits interessiert es keinen, ob Du Vinyl oder CD oder vom Rechner abspielst. Hauptsache, es rockt. Die Erfahrung ist zwar niederschmetternd, da alles mit Vinyl angefangen hat, aber sie stimmt zu 100%.

Der Vorteil im Mobilbereich mit Traktor ist der, daß Dir Niemand die Musik klauen kann, da sie auf dem Rechner ist. Mir sind zwar bisher auch noch nie CDs weggekommen, doch man weiß ja nie.

Darüber sollte man mal nachdenken! Ich habe es bereits getan.
 
Zuletzt bearbeitet:

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Ort
süden
Es ist zwar einfacher, aber du wist mit vdj nie auf dem mixing level kommen wie mit cd oder vinyl. Außerdem verdummt man bei dem Programm, dass einem die ganze arbeit abnimmt wie beatmatching oder bestimmung des bpm wertes.
ja, ich merks schon langsam. seit ich auf traktor 3.2 upgedatet habe sinkt mein iq noch schneller. muss mit der verbesserten bpm erkennung in 3.2 zu tun haben...
is aber auch ätzend, wenn man 6 stunden hinterm laptop steht und des sauding alles alleine macht. da muss man ja dumm werden :rolleyes:


Das kommt ganz auf den Laptop an:
Ich habe einen Gericom, da ist es mir in 4 Jahren beim 8h Gig noch nie abgestürzt.:)
ui, ein zufriedener gericomuser. hat seltenheitswert.

mit toshiba habe ich auch schlechte erfahrungen gemacht. teuer und sowohl von der funktion als auch von der verarbeitung imho instabil.
hab jetzt mal samsung. bisher bin ich happy.

Der Vorteil im Mobilbereich mit Traktor ist der, daß Dir Niemand die Musik klauen kann, da sie auf dem Rechner ist. Mir sind zwar bisher auch noch nie CDs weggekommen, doch man weiß ja nie.
solange dir niemand den rechner klaut...
aber du hast recht. dann ist halt ein teil der technik weg. kann man im gegensatz zu platten oder cds dies vll nicht mehr zu kaufen gibt ganz gut verschmerzen.

zum digitalen djing:
ich selber kann analog ganz ok mixen, bin aber nicht der oberheld.
und ja: ich kann beatmatchen.

mittlerweile kann ich den traktor aber noch viel besser bedienen und habe einen riesenspass. nicht nur an der software und dem mixen, sondern auch an der technik drum herum.
was für andere die tts, sind für mich midicontroller, soundkarten, laptop, laptopstand (selber gebastelt) usw.
dann noch die möglichkeiten, die die software bietet. alleine das loopen, verändern der looplänge, reloopen usw. on the fly is einfach geil.
effekte find ich nett, mache aber relativ wenig gebrauch davon. es macht mir also einfach spass mich mit der technik zu beschäftigen.

was stabilität angeht: ich habe jetzt nicht regelmässig gigs, aber mir is das teil (bin seit 2.5 dabei) bisher noch nie - nicht zuhause und nicht draussen - abgestürzt.

ich habe vor traktor demos von einigen programmen getestet. alle haben ihre stärken und schwächen. traktor is halt für mich am einfachsten und intuitivsten zu bedienen.
auch war ich kurzzeitiger besitzer von ableton live 5. ein geiles programm, für mich aber viel zu umfangreich. habs nach 3 wochen weiterverkauft. wenn ich mal wieder mehr zeit habe will ich es aber noch mal versuchen.
 

Dj.Diablo

Wannabe
Mitglied seit
30 Jul 2007
Beiträge
8
Ich persönlich hab leider noch kein 100%ig stabiles DJ-Programm unter den Fingern gehabt...

Ich biss jetzt auch noch nicht. Aber das kann natürlich auch mit dem computer zu tun haben. zu wenig Ghz oder zu wenig RAM. Ich finde VDJ aber immer noch am besten. Und man muss ja nicht das programm alles machen lassen man kann da ruhig das meiste selber machen. Aber ist schon ganz praktisch.. kannst dir mal 5min pause gönnen.;)

mfg greetz:D
Diablo
 

Postworld

la la la I can`t hear you
Mitglied seit
8 Mrz 2007
Beiträge
34
Ort
45
Ich benutze auch den VDJ, muss allerdings sagen das ich mir nicht viel anderes angeschaut habe.. im nachhinein hät ich ja vieleicht was ganz anderes genommen.. aber bestimmt nich den BPM ;-)

Naja gibt halt echt viel zeugs in der richtung, vieleicht hol ich mir auch noch was anderes..wenns Preislich im Rahmen ist und wirklich besser/toler ist .. z.B. den traktor hab ich mir leider noch nich näher anschauen können..

Zum VDJ,
er ist stabil (wenn der Pc ausreichend lLeistung hat) , durch variable Skins die teils die Eigenschaften ändern (neue hinzufügen) recht flexibel. Man kann easy loopen ,beats anpassen, Effekte und Samples einspielen..

Bin eigentlich recht zufrieen mit dem Programm.. von der 4.x version weiss ich leider nicht so recht was ich halten soll..hab mir die Demo mal angeschaut (par Monate her) aber da war die noch arg wackling und funzte alles nich so wie ich wollte..

Achja und mal eben Übergänge machn is mit dem Programm auch nicht (immer) so einfach.. wenn man Beispielsweise nicht elektronische Musik spielt..sondern RNB,Charts oder so .. zeigt einem der Counter gern mal falsche Werte an .. dazu gestalten sich Übergänge von der einen zu ner anderen Musikrichtung naturgemäss immer schwierig ..

Blind den Automix anstellen, würde ich auch nicht empfehlen .. ums nett auszudrücken ;-)

Postworld
 
Zuletzt bearbeitet:

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.005
Ort
74523 SHA
.. zeigt einem der Counter gern mal falsche Werte an ..
Kannst du doch für jeden Track dann einzeln einstellen...
Manuelle BPM Zahl festlegen und dann die Phase verschieben.
Damit korrigierst du alle tracks nach, die so nicht klappen.
Denn auch bei elektronischen Tracks verrechnet sich das Ding sehr oft in der Phase.

Ich habe hier so zum spielen die 3.4.0, läuft ganz vernünftig.
Aber ich kanns gar nicht erwarten, bis ich übermorgen Torq bekomme.
Ist mit VST plugins, etc halt doch ne ganze Klasse höher.
 
Oben