Dynacord F12CWH/F17PWH Gebraucht kaufen?

D

DeeJay Sharty

Bekanntes Mitglied
Dabei seit
6 Jun 2019
Beiträge
114
Reaktionen
11
Hallo Leute!

Ich durfte Gestern auf einer Faschingsfeier auf einer Dynacord Anlage Spielen und ich muss sagen die hat mich echt schwer beeindruckt. Jetzt wollte ich mal Fragen ob es für solche Anlagen einen Gebrauchtmarkt gibt oder sind diese eher schwer zu bekommen?

Das Setup war Folgendes:

LS:
4x Dynacord F17PWH
2x Dynacord F12CWH

Endstufe:
1x Dynacord (Model leider Unbekannt) aber es war eine richtig Große und Schwere Stufe mit ordentlich Bums untrerm Blech.

Bei der Endstufe würde ich sagen ist es wahrscheinlich aber auch möglich das man eine andere Analoge Stufe nimmt mit ordentlich Kraft.

Wichtig in dem Fall wären nur die LS. Falls da jemand infos hat ob man die Gebraucht erwerben kann wäre ich sehr dankbar darüber.

Und ja mir klar das es nicht die schönst und auch nicht die Handlichste Anlage ist aber wenn das Gesamtpacket stimmt nehme ich das gerne in Kauf wenn man etwas mehr schleppen muss. Mir ist es auch nicht mehr wichtig das meine Anlage auf Hochzeiten Hübsch aussieht, da ich kaum noch Hochzeiten bekomme, dafür aber umso mehr Zeltfeste und da passt die Anlage wie Angegossen!

Vielen Dank schonmal für eure Antworten und eure Zeit!

Sharty
 
wo man genau das kriegt, weiß ich nicht. ich kann dir aber noch was dazu sagen, das die suche vielleicht erfolgreicher macht:

das war das XA28 system. gabs als paket, allerdings ohne endstufe. verbaut waren da, wie fast immer bei dynacord, EV lautsprecher. bass war z.b. ein EVX 180.
dynacord endstufen waren ab mitte der 2000er auch von EV baugleich zu haben und oft ein stück billiger. die H2500 von dynacord z.b. war die TG-5 bei EV.
 
Dynacord und ElectroVoice gehören seit sehr vielen Jahren zur gleichen Unternehmensgruppe, welche meines Wissens nach 2006 von Bosch übernommen wurde. Der deutsche Hauptsitz für diesen Produktbereich befindet sich in Straubing.

Bei den Entstufen und auch bei den Kabeln würde ich nicht mit dem Sparen anfangen, denn das kann sehr schnell nach hinten losgehen. Die Technik von EV und Dynacord hat einen sehr guten Ruf für seine Zuverlässigkeit.
 
Bei den Entstufen und auch bei den Kabeln würde ich nicht mit dem Sparen anfangen, denn das kann sehr schnell nach hinten losgehen.
Mit einer anderen Endstufe meinte ich ja auch nicht irgend einen Billig China Böller, sondern wenn man die Dynacord Stufe nicht bekommen sollte, das man etwas Vergleichbares Neues dazu Kauft!
Aber das mit Dynacord, EV und Bosch wusste ich nicht!
das war das XA28 system.
OK Danke für den Tipp. Erleichtert die suche sehr!


Eine ganz andere Frage zu dem Thema: Bei der Suche nach Angeboten für diese Anlage, stoße ich immer wieder auf Baupläne für die Lautsprecher. Wäre Selbstbau in dem Fall eine Bessere lösung als ewig zu suchen ob zufällig jemand so ein System verkauft?

Mit dem Lautsprecherbau an sich wäre ich ja vertraut und es wäre auch eine sehr schöne Abwechslung und Herausforderung.
 
Mit dem Lautsprecherbau an sich wäre ich ja vertraut und es wäre auch eine sehr schöne Abwechslung und Herausforderung.
wenn du das kannst, ist das so gut wie immer die bessere lösung. und in aller regel auch (teils erheblich) billiger.
 
Selbst gebaute Lautsprecher können im gewerblichen Einsatz zu Problemen führen. Diverse Produkte brauchen eine CE-Bescheinigung, das Thema Brandschutz kann zu massiven Problemen führen und bei fliegenden (aufgehängten) Systemen wird es noch komplizierter wegen der Unfallgefahr.
 
Wenn es in Richtung XA28 geht wird das wohl eher als Groundstack eingesetzt.
Das CE Zertifikat ist nötig, wenn man das fertige Produkt in der EU verkaufen möchte und wird vom Hersteller selbst vergeben.
Natürlich hast du recht und DeeJay Sharty wäre als Inverkehrbringer und Hersteller in der Haftung. Da es sich aber um eine passive Lautsprecherbox handelt ist die Gefahr nMn überschaubar.
Es ist ja nicht so, dass er plant einen Flammenprojektor, einen gigantischen Showlaser oder Pyrorampe zu bauen.
Generell hast du aber in allen Punkten Recht.
Falls eine Box geflogen werden soll bräuchte sie eigentlich einen umlaufenden Metallrahmen mit dem alle Bauteile incl. Aufhängung verbunden sind, so dass auch im Brandfall nichts schnell runterfällt.
Wir werden sehen, ob es klappt, oder ob die Box im Dauerbetrieb ggf. an der Leistungsgrenze auseinanderplatzt;-)
 
Hallo Leute!

Das mit dem Selbstbau wird tatsächlich gar nicht mal so einfach. Man findet die Baupläne für die Kisten im Netz und auch die Chassis zum einbauen, soweit sogut. Aber man findet auch nicht ein kleines Wörtchen welche Frequenzweiche da drinnen ist und ohne dieser wird das Projekt wohl scheitern, es sei den man kann das auch extern Lösen. Also mit 2 Vernünftigen und Potenten Stufen und einer Frequenzweiche, dann würde ich einfach das Woofer Signal einfach durschschleifen und der Top Würfel wird sowieso von der 2ten Stufen bespielt. Ist halt etwas komplizierter im Aufbau aber wenn es so klappen würde sage ich sicher nicht Nein.

Ja bei Selbstbau Lautsprechern ist die Sorge immer groß das etwas passieren kann. Ich hätte diese aber auch nur im Einsatz wenn ich eine Bühne habe wo die Besucher keinen Zutritt haben. Sollte der Turm Umfallen erschlägt er mich und sonst niemanden.
Fliegend werde ich die Sowieso nicht betreiben weil die mir einfach zu schwer sind zum Aufhängen. Ich persönlich finde es schon Problematisch einen 10 KG Speaker Fliegend zu betreiben, wenn das Ding aus 4m Abstürzt und jemanden auf den Kopf Trifft gehen die Lichter aus.
 
Bei PA-Analgen in "Hallengröße" ist sowieso fast immer ein externer PA-Controller im Einsatz oder eben mindestens eine Frequenzweiche.
Signal rein, Trennfrequenz angeben von da aus in die jeweiligen Endstufen und von da aus in die entsprechenden Boxen.
Teilweise sind die PA-Controller in die "Systemendstufen" der Hersteller eingebaut und man kann Presets für die Lautsprecher laden die man dranhängt.
 
man findet auch nicht ein kleines Wörtchen welche Frequenzweiche da drinnen ist
natürlich keine. das macht keinen sinn, weil die trennfrequenzen von den benutzten lautsprechern abhängen. der ersteller des plans kann ja nicht wissen, was man einbaut.

bei Selbstbau Lautsprechern ist die Sorge immer groß das etwas passieren kann
was soll da passieren? man weiß doch was drin ist. man hat es ja selbt gebaut.
es sei den natürlich man verbaut schrott und fährt das dann viel zu heiß :D
 
Bei manchen Herstellern findet man Angaben zur Endstufen-Dimensionierung mit drastischen Unterschieden ob ein Lautsprechermanagement-System aktiv die Belastung steuert/überwacht oder nicht. Der Unterschied kann durchaus das 8-fache sein, mal gesehen bei Martin Audio.
Jeder Lautsprecher hat gewisse Kennlinien, die bei PA-Systemen durchaus extrem ausfallen können. So kann die Endstufe bei Frequenzen wo der Lautsprecher eine höhere Impedanz hat diesen mit einer höheren Spannung anfahren als die Nennbelastbarkeit es erlauben würde. Umgekehrt kann bei Resonanzfrequenzen die Leistung gedrosselt werden um ein Aufschaukeln zu verhindern.

In PA-Lautsprechern findet man ab einer gewissen Größe keine passiven Weichen mehr, die Verlustleistung und der Aufwand sprechen klar dagegen.
 

Neue Themen


Zurück
Oben