Ecler NUO 3 - 1 Jahr später

BeamWalker

BeamWalker

.
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
501
Reaktionen
64
Ort
Northern Germany
[Mixer] Ecler NUO 3 - 1 Jahr später

Ecler NUO 3 – 1 Jahr später

Ich habe meinen NUO 3 jetzt seit ca. einem Jahr und habe in der Zwischenzeit gute und weniger gute Erfahrungen gemacht. Da der erste Eindruck immer sehr wage ist und sich mittlerweile ein Eindruck gebildet hat, der auf Erfahrungen nicht Emotionen beruht, dachte ich mir teile ich diese mit allen Interessierten und Future-NUO Usern.
Ich nutze meinen NUO etwa 5-10 Stunden in der Woche, allerdings nur zu Hause. Mit einem Roadtest kann ich also nicht dienen.
Da Mark Nekk auch bereits einen Super Testbericht mit Bildern und Daten verfasst hat, möchte ich hierauf gar nicht großartig eingehen, sondern eher auf das Arbeiten mit dem NUO.



Die Bedienung

Hier liegt für mich ganz klar eine der größten Stärken des NUO. Die große und übersichtliche Arbeitsfläche erlaubt es eigentlich Jedem sofort loszulegen, alle Bereiche sind ordentlich gegliedert und lassen sich tadellos kontrollieren. Die großen Potis sind an sich Klasse, vor allem vom Feeling her, sie könnten aber etwas robuster gebaut sein. Man merkt schon deutlich wie sie unter Belastung nachgeben. Potis mit Metallschaft hätten hier Abhilfe schaffen können. Die PFL Taster und die Bass-, Input sowie Mix Switches sind tadellos, sowohl in der Bedienung als auch von der Qualität.
Der Gain lässt sich sehr gut dosieren und hat anständig Headroom, ein weiteres Plus für den NUO. Die LED Ketten sind gut ablesbar und die Auflösung völlig ausreichend. Es stehen für die Ausgänge jeweils Potis für Lautstärke und Balance zur Verfügung. Sowas findet man lange nicht bei allen Mixern dieser Ordnung. Jeder der schon mal an einem DJM 5/600 stand wird hier den Vorteil eines Drehpotis als Master-Volume zu schätzen wissen.
Der untere Teil der Mixeroberfläche gibt für mich leider Anlass zur Kritik. Die Fader sind zwar an sich schon smooth und fühlen sich sehr gut an, die Faderkurve ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Sie ist zwar einstellbar, aber hat man immer ein paar mm in denen es einen Lautstärkesprung gibt. Auch möchte ich erwähnen, dass die Faderkurve nur für Kanal 1 und 3 verstellbar ist. Da ich den Crossfader nur für die Effektzumischung nutze, maße ich mir hier kein Urteil an. Die Einstellungen sind jedoch üppig und die Bedienung einwandfrei. Der Cue-Mix ist beim Ecler sehr gelungen, da habe ich schon ganz andere Pulte gehört. Das große Manko der Vorhörsektion ist für mich jedoch die Lautstärke bzw. die Leistung des Kopfhörerausgangs. Während ich bei meinem alten KME gewohnt war, bei Viertelstellung zu mixen, muss ich den Ecler fast komplett aufdrehen – und das zu Hause. Für einen Club hängt da schlichtweg zu wenig Wumms hinter.


Der Klang

Hier gibt es für mich absolut nichts Negatives zu sagen. Der Klang ist für ein Pult dieser Preisklasse einfach phänomenal. Egal wo man was dranhängt hier schwächelt der NUO nicht, ob nun Master, Monitor oder Kopfhörerausgang es ist kaum Grundrauschen zu hören, die Kanaltrennung ist einsame Spitze. Die Kill-EQs waren für mich am Anfang etwas neu, jetzt habe ich sie aber zu schätzen gelernt. Die Frequenzbereiche sind für mich als Trance DJ ideal.


Die Austattung

Wenn man sich die Rückseite des NUOs anschaut, wird deutlich welche Vielzahl an Geräten man anschließen kann. Besonders gut finde ich die Unterscheidung in HI- und LoLine Geräte. Da hat Ecler wirklich mitgedacht und das Tor für Computer DJs geöffnet. Ebenso positiv die 3 Phonoeingänge mit ihren beiden exzellenten Erdungsschrauben.


Die Effekteinheit

Die Effekteinheit benötigt leider ihren eigenen Abschnitt. Beim ersten Hinsehen ist man zwar begeistert von den Möglichkeiten – der FX Send als Poti nicht nur als Button und dazu einen Pre/Post Schalter – das alles nützt einem jedoch nur, wenn es auch anständig funktioniert. Ich habe mittlerweile 3 verschiedene Effektgeräte angeschlossen, alle hatten Probleme mit der Lautstärke in der Wiedergabe, sprich mit dem Return. Zwar ist klar, dass es sich FX Send nicht um einen Wet/Dry Regler handelt, die Bedienung ist dennoch äußerst grenzwertig. Das Einsetzen von Effektgeräten wird somit eher zum seltenen Wagnis. Die Lösung war für mich den Return über den zweiten Kanal zu realisieren, da dieser bei meiner Konfiguration eh brach lag. Das hat weiterhin den Vorteil, dass man die Effekte vorhören und den Crossfader zum Mischen der Intensität (bis 100% Wet) nutzen kann. Auch wenn es für mich so noch gut ausgegangen ist, erwarte ich dass man die Effektschleife auch ohne Tricks nutzen kann.

Alterserscheinungen

Große Defekte hatte ich bisher keine. Einzige Altersbedingte Mankos sind die Beschriftungen, vor allem an Kanal 1 und 3, die mittlerweile fast vollständig verschwunden sind und ein leichtes Kratzen bei der Bedienung des Lautstärkereglers des Kopfhörers.


Fazit

Alles in Allem bereue ich den Kauf des NUO nicht. Die für mich wichtigen Aspekte wie Klang und Bedienung sind tadellos. Für einen Mixer dieser Preisklasse stimmt das Gesamtkonzept. Man muss keine großartigen Kompromisse eingehen und eins sollte einem sowieso bewusst sein - einen perfekten Mixer gibt es nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Frank Riel Testgelände 3
D Testgelände 4
R Testgelände 5
Mark Nekk Testgelände 0
A Testgelände 1
 
Oben